Bose L1 Compact

197

Portables Line Array System

  • mit "Spatial Dispersion" Lautsprechertechnologie für eine gleichmäßige Schallverteilung auf der gesamten Bühne und überall im Zuschauerraum
  • ideale Lösung für Live-Musik, mobile DJs, Referate und Vorlesungen, Geschäftspräsentationen und andere Anlässe
  • zwei ToneMatch Kanäle mit festen Presets für Mikrofon und Akustikgitarre (zuschaltbar)
  • integrierter Basslautsprecher im Standfuß
  • zwei Aufstelloptionen: niedrige Säulenhöhe für kleinere Räume oder volle Säulenhöhe für größere Räume
  • Gewicht aufgebaut (ohne Tasche): 13,30 kg
  • bei Verwendung der Tone Match Audio Engine (Art. 235986) wird ein separates T1 Netzteil Art. 347843 benötigt (Audio Engine und Netzteil nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passende play through Schutzhülle: Art: 506317 (nicht im Lieferumfang enthalten)

Im Lieferumfang enthalten:

  • L1 Compact Standfuß
  • L1 Compact Lautsprecher-Array
  • L1 Compact Verlängerungselemente
  • Schutzhülle für Standfuß/Lautsprecher-Array
  • Tragetasche für die Verlängerungselemente
  • Netzkabel

Abmessungen:

  • L1 Compact Lautsprecher Array (B x H x T): 40,8 x 7 x 7,1 cm
  • L1 Compact Erweiterung (B x H x T): 83 x 7 x 7,1 cm
  • L1 Compact Standfuß (B x H x T): 41,8 x 33,9 x 42,6 cm
Erhältlich seit August 2014
Artikelnummer 346398
Verkaufseinheit 1 Stück
Über 150 Personen Nein
Über 300 Personen Nein
Inkl. Mischpult Nein
Inkl. Subwoofer Ja
Aktivlautsprecher Ja
Linienstrahler / Säule Ja
Breite 339 mm
Tiefe 426 mm
Höhe 1995 mm
Gewicht 13,3 kg
Tieftöner Sub 1x8
Bestückung Säulenlautsprecher 6x2
Leistung Herstellerangabe 130 W
Inputs zeitgleich 2
Mic Preamps 1
Line Out 6,3 bal
Farbe schwarz
Hülle 506317
Mehr anzeigen
835 €
949 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 19.05. und Freitag, 20.05.
1
86
Besucher
betrachten dieses Produkt
5
Verkaufsrang
in Entertainer und Acoustic Sets

Stylisches Design - überzeugender Klang

Das L1 Compact von Bose ist ein portables Line Array, das seit Jahren seinen Spitzenplatz unter den Säulensystemen erfolgreich behauptet. Es zeichnet sich nicht nur durch sein ansprechendes Design aus, auch die beeindruckend gleichmäßige Schallausbreitung im Saal kann sich hören lassen. Mit einem vergleichsweise geringen Gewicht von nur 13,3 kg kann das Array ausgesprochen einfach transportiert werden. Zwei Distanzstangen heben das Topteil so weit in die Höhe, dass alle Gäste optimal beschallt werden. Der Basslautsprecher mit integriertem Kleinmixer und Verstärker bildet die stabile Basis des Systems. Das integrierte Mini-Mischpult hat fest eingestellte Kanal-Presets, um den Sound von Stimme und Akustikgitarre zu optimieren.

Schall überall mit Spatial Dispersion™

Mit dem Bose L1 Compact-Array ist satter Sound auf der gesamten Fläche für die nächste Party garantiert. Mit der Spatial Dispersion™-Lautsprechertechnologie gelingt Bose ein akustischer Spagat: In einem horizontalen Ausbreitungswinkel von erstaunlichen 180° werden bis zu 100 Gäste mit Sprache und bis zu 60 Personen mit druckvoller Musik sehr gleichmäßig beschallt. Der Klang ist in jeder Lautstärke kristallklar und Bose-typisch warm. Dafür sorgen der 8“-Tieftöner und sechs 2“-Hochtontreiber. Das L1 hat einen vertikalen Abstrahlwinkel von 40° und überträgt ein Frequenzspektrum von 65 bis 14000 Hz. Der in den Standfuß integrierte Kleinmixer bietet zwei Eingangskanäle, einen mit zweibandiger Klangregelung für ein Mikrofon, den zweiten für bis zu drei Line-Inputs. Beide Kanäle verfügen über ToneMatch®, eine automatische Klangoptimierung, die im Kanal 1 für die Stimme und im Kanal 2 für eine Akustikgitarre ausgelegt ist.

Für Singer-Songwriter, mobile DJs und die nächste Businesspräsentation

Das L1 Compact eignet sich mit den beiden ToneMatch®-Presets für Stimme und Akustikgitarre besonders für Singer-Songwriter-Auftritte, aber auch mobile DJ’s, Entertainer und Sprecher bei Businesspräsentationen können von den zahlreichen Vorzügen des Systems profitieren. Der Line-Input kommt gleich mit drei Eingangsbuchsen daher. Ein Miniklinkenanschluss für MP3-Player, Smartphone oder Tablet, eine Stereo-Cinch-Anbindung und ein 6,3mm-Klinkeneingang für Instrumente wie Gitarre oder Keyboard stehen bereit. Das ToneMatch®-Preset ist im Kanal für die Stimme fester Bestandteil, im Kanal 2 kann es dem Klinkeneingang zugeschaltet werden. Außer dem im Lieferumfang enthaltenen Netzkabel ist kein Zubehör erforderlich.

Über Bose

Bose ist ein 1964 gegründeter amerikanischer Hersteller, der für seine unter psychoakustischen Gesichtspunkten entwickelten Audio-Produkte bekannt ist. Dabei geht es darum, nicht die Leistung eines Lautsprechers in den Mittelpunkt zu stellen, sondern die Wahrnehmung des Klanges. Legendär war das Lautsprechersystem 901, das von 1968 bis 2008 hergestellt wurde. Bose fertigt Audiotechnik für den privaten wie den professionellen Einsatz, vom Hörgerät bis zum Beschallungssystem und vom Kopfhörer bis zur Fahrzeugakustik.

Blitzaufbau für den DJ

Dieses Array ist eine ideale Beschallungsanlage für den Party-DJ, Entertainer oder die nächste Familienfeier in Restaurants. Das L1 Compact ist binnen einer Minute zusammengesteckt. Wenig Platz? Mit nur 41,8 x 42,6 cm passt das Bose L1 Compact-System in fast jede Ecke und beschallt in einem breiten Abstrahlwinkel den Raum mit seinem druckvollen, klaren Sound. Wenn vom Musiker gewünscht, kann das Array seitlich der Bühne oder dahinter aufgestellt werden, damit es ihm gleichzeitig als Monitor dient. Ein kleines Mischpult enthält es ebenfalls. Den eingebauten Akku lädt man vor dem Einsatz mit dem beiliegenden USB-Ladekabel auf. Auch an einen Stereo-Cinch-Ausgang für’s Recording hat Bose gedacht. Und in größeren Sälen kann man zwei L1 Compact-Arrays einsetzen. Dazu wird der Klinkenausgang des Systems in den Klinkeneingang eines zweiten verkabelt. Einfach nur anschalten, Lautstärke einpegeln und schon kann’s losgehen.

197 Kundenbewertungen

130 Rezensionen

A
Viel Licht, aber auch Schatten
Anonym 07.09.2016
Ich nutze eine Anlage hauptsächlich als mobiler DJ für Familienfeiern. Ab und zu spiele ich auf einem E-Piano darüber.

Fakt ist, dass der Klang der Anlage sehr gut und sehr transparent ist. Die Auflösung der Musik erlaubt es, etwas leiser zu machen. Das ist bei Familienfeiern durchaus ein Vorteil. Der Klang wird vom Publikum als sehr angenehm empfunden. Das bekommt man tatsächlich auch mitgeteilt.

Fakt ist auch, dass die Stereoqualität bei Tanzveranstaltungen wirklich nicht wichtig ist. Hier läuft mit einer Anlage alles in Mono und durch die gleichmäßige Verteilung des Klanges gibt es keinerlei Einbußen.

Über das einfache und leichte, bequeme Handling der Anlage wurde schon ausreichend berichtet.

Für eine optimale Klangregelung kommt man aber um ein Mischpult nicht herum. Einfach die Soundquelle an die Anlage anschließen bedeutet, dass man für ein Instrument oder Laptop keinerlei Klangregelmöglichkeit hat. Aber die braucht man unbedingt.
Der zur Verfügung stehende Mikrofoneingang hat eine Klangregelmöglichkeit. Für Moderatorentätigkeit ist dieser auch sehr gut zu gebrauchen. Es ist erstaunlich, wie rückkopplungsarm diese Anlage ist. Die Sprachverständlichkeit ist hervorragend. Für Gesang fehlt allerdings eine Echofunktion.

Die angegebene Eignung für Beschallungen bis zu 100 Personen sollte mit Vorsicht genossen werden. Bei einer Familienfeier mit ca.60 Personen, welche als Thema "Rock" ausgegeben haben, dort stößt diese Minianlage schnell an ihre technischen Leistungsgrenzen. Wenn plötzlich 30 schwarz funkelnde Rocker auf der Tanzfläche abhotten wollen, dann ist das Teil hoffnungslos überfordert. Ich hatte zu meinem großen Glück einen 300W Solton-Subwoofer dabei. In dieser Kombination hatte ich einen hervorragenden Gesamtsound. Leider aber auch wieder eine wuchtige Riesenbox zu schleppen. Aber meine Skepsis gegenüber diesem kleinen Bassteil in der Größe eines Kleintierkäfigs wurde mir an dieser Stelle bestätigt. Auch Bose kann keine technischen Wunder vollbringen!

Als problematisch bleibt ebenso anzumerken, dass durch die gute Verteilung des Sounds auch die Beschallung auf der Bühne durchaus als sehr gut zu bezeichnen ist. Das hat jedoch zur Folge, dass bei lauteren Veranstaltungen mir die Ohren noch am nächsten Tag dröhnen. Das kenne ich so von meiner alten, klassischen 2+1 PA nicht.

Fazit
+ sehr guter Sound (bei zusätzlicher Klangregelung)
+ hervorragendes Verhalten bei Moderatorentätigkeiten
+ super Handhabung
- deutliche Leistungsgrenze
- erhöhter Lärmpegel auf der Bühne
+/- schon irgendwie viel Geld für viel Plastik

PS. Ich stehe schon seit 35 Jahren in Sachen Tanzmusik auf der Bühne und weiß wovon ich schreibe.
40
3
Bewertung melden

Bewertung melden

W
Auch im Doppelpack sehr nützlich.
Wernie 16.06.2015
Ich habe hier zugeschlagen und mir gleich zwei Stück gekauft. Ich verwende sie bei Soloauftritten mit Gesang und Akustikgitarre und mit meinem Trio (Gitarre, Bass, Sax). Mir gefällt vor allem der rückenschonende Transport und die gute Klangverteilung in verwinkelten Räumen.

Für Solomusiker reicht 1 Box, weitere Musiker sollten möglichst eine eigene Box haben, damit sie sich selber gut hören. Der Klang auf der Bühne ist gut, allerdings ist die maximale Lautstärke durch die kleinen Basslautsprecher begrenzt. Wenn es auf viel Bass ankommt, sollten die Boxen in einer Ecke stehen.

Als Stereoanlage klingen die Boxen ziemlich HiFi-mäßig. Daher dienen sie mir zu Hause als Stereo-Lautsprecher für meinen 65 Zoll UHD-TV, das funktioniert hervorragend und klingt fast wie eine Surround-Anlage. Bloß schön ist es nicht...

Zur Technik: Die Stangen haben nur im obersten Teil 6 kleine Speaker (ca. 2 Zoll), die gegeneinander versetzt sind und in 6 verschiedene Richtungen abstrahlen. Man kann die Speakermodule in drei Positionen einstecken: ganz unten, in Sitzhöhe oder in Stehhöhe. Extra Hochtöner gibt es nicht. In der obersten Position sind die Lautsprecher in Ohrenhöhe beim Stehen, das Bassmodul jedoch am Boden. Das ergibt erst in einigem Abstand einen homogenen Sound.

Im Bassmodul befindet sich ein Treiber mit ca. 8 Zoll, der für ordentlich Wumms sorgt, allerdings nicht gerade die Hosenbeine flattern lässt. Es reicht immerhin für eine Cajon oder eine perkussiv gespielte Gitarre. Der eingebaute Digital-Verstärker braucht weniger als 200 Watt, man kann ihn also notfalls über einen Wechselrichter auch per Akku betreiben.

Der Mixer ist minimalistisch: Es gibt nur zwei getrennt regelbare Kanäle: Mikrofon (mit Klangregelung) und Line (ohne Klangregelung, umschaltbar auf Gitarre). Das Umschalten auf Gitarre bewirkt keine Pegelanhebung, nur eine Bassabsenkung und Präsenzanhebung.

Die Klangabstrahlung ist erstaunlich breitbandig und breitgefächert und die maximale Lautstärke ist durchaus praxisgerecht. Im Vergleich mit meinen beiden AER Compact 60, die ich bisher gewohnt war, ist der Klang deutlich natürlicher und offener und ich kann lauter aufdrehen bevor es pfeift. Allerdings wird mancher Gitarrist den eher mittigen Klangcharakter der AER-Boxen vermissen, wenn es um die Durchsetzungsfähigkeit gegenüber anderen Instrumenten geht.

Ein paar Kritikpunkte gibt es aber schon noch an der Bose L1 Compact:

1. Die kleinen Speaker klingen doch etwas hart und kalt, verglichen mit einer Gesangsbox mit Horn-Tweeter. Das fällt aber seltsamerweise beim Betrieb als Musikanlage nicht auf.

2. Der Subwoofer lässt sich leider nicht getrennt regeln und ist zu laut, wenn er am Boden in einer Ecke steht. Wenn man mit der Akustikgitarre direkt daneben steht, neigt es zum wummern. Von weiter weg ist es dann ok. Manche Gitarren werden mit diesem System wild koppeln, wenn man das Schallloch nicht verschließt.

3. Man vermisst doch sehr eine Klangregelung für den Line- und Gitarreneingang. Unverständlich, dass Bose daran gespart hat, wo doch sowieso ein DSP drin steckt...

4. Der Mikrofoneingang klingt ganz ordentlich, ist aber nur für dynamische Mikrofone optimiert und hat keine Phantomspeisung. Deutlich besser klingt es, wenn ich das Mikrofon an meinen kleinen Mackie-Mixer 402-VLZ3 anschließe und per Lineeingang in die Bose-Box einspeise. Das heißt, der Bose-Preamp ist nicht der beste.

4. Die Verarbeitung ist zwar insgesamt ok, aber die Standfüße stehen nur wenige Millimeter vom Boden ab, so dass die Säule auf unebenem Boden wackelt. Außerdem neigen die Einsteckstangen bei bestimmten Frequenzen (z.B. leere G-Saite der Gitarre) zum scheppern. Gut gefallen hat mir die Tragetasche für die Stangen.

Insgesamt bin ich trotz dieser Mängel zufrieden, obwohl ich das System für das Gebotene etwas teuer finde.

Empfehlung: Um die Möglichkeiten besser auszureizen, kann man ein kleines Mischpult mit Effekten verwenden. Ich habe z.B. ein Allen & Heath ZED 10FX und steuere damit die Boxen über den Line-Eingang in Stereo an.
16
5
Bewertung melden

Bewertung melden

F
Bedingt "gut"
Felix8139 04.01.2019
History zur Verwendung: Wir haben seit ein paar Jahren mehrere Bose L1 Compact im Betrieb - obwohl sie nicht perfekt sind, haben sie in unserem Brot und Butter Equipment ihren Platz gefunden.. da:

POSITIVES:

-gutes Verteilen des Sounds
-akzeptabler Klang bei moderater Lautstärke im kleinen Rahmen
-platzsparend (wenn man an Orten Auftritt, wo es um Quadratzentimeter geht..)
-optisch unauffällig


NEGATIVES:

Es gibt so einiges was an den Bose L1Compact stört. Hier nur eine Auswahl der Top fails:

1.) Anzahl der Eingänge:
-wenn zwei Eingänge (Mikrophon und Piano oder akustische Gitarre) ausreichen.. geht das gerade so. Aber bei jeder zweiten Veranstaltung möchte man noch ein zweites Mikro oder doch noch schnell mal eine Gastgitarre o.ä. anstecken und das geht eben nicht.

LÖSUNG: extra Mischpult (extra Netzteil, extra Stromleiste, extra Tasche, extra Aufbauzeit.. also wieder gegen die Idee des extrem schnellen Aufbaus und der extrem guten Mobilität)

2.) Störgeräusche bei moderater Lautstärke, da die Teleskopstangen zu schwingen beginnen und am Basisgehäuse ein knattern erzeugen.

LÖSUNG: Entweder - digitaler Mixer und die resonierende Frequenz per EQ killen - oder - mechanisch rangehen und einen kleinen Gummikeil bauen und in den Schlitz zwischen Teleskopstange und Basis klemmen. Dann ist das Surren weg. Verliert man seinen Keil jedoch oder vergisst ihn einzusetzen, tritt früher oder später in einer Veranstaltung der Moment auf, wo es surrt und man selbst oder gar die Gäste denken "die Boxen sind kaputt".

3.) Der Klang der Boxen ist Bosetypisch nicht arm an harten Mitten und Höhen. Das macht den Sound auf jeden Fall nicht matschig oder dumpf - aber schön ist anders.
LÖSUNG: Entzerrung per EQ.

Ideale Lösung: kleines Digitales Mischpult zum entzerren, Kanäle erweitern (und für Kompression/Delay.. wem's taugt) und schon sind die L1 Compact nützlich.

Ohne Mischpult.. eher nur für Foyermusik aus dem iPod.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
2
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Für akustische Gitarre wunderbar
PierreDeBois 22.03.2019
Auf der Suche nach einem Amp fürakustische Gitarre war ich zunächst bei den "Klassikern" - den Combos unterwegs. Auf den Tipp eines befreundeten Gitarristen hin habe ich das Bose L1 überhaupt erst in Betracht gezogen. Und bin auch nach längerer Zeit begeistert vom Sound. Super transparent, Nuancen im Spiel kommen ungemein gut rüber, das Raumklangkonzept von Bose geht mal wieder auf - superperfekt, wenn man noch zwei feine Aktivboxen zusätzlich einsetzt. Ich benutze das Teil mit dem Bose T4 ToneMatch Mixer und habe fast alles, was ich an Sounds brauche. Besonders die Möglichkeiten zur Feineinstellungen zeigen - wenn man sich etwas damit befasst hat - schöne und effektive Ergebnisse.
Sicher nichts für jeden Geschmack, in den Features begrenzt und im Einsatz mit den E-Gitarren nicht meine erste Wahl. Aber schön kompakt, in Bose-Manier bestens verarbeitet und für den EInsatz mit akustischen Gitarren wunderbar.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube