Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Blackstar FLY 3 Mini Amp BK

456
No JavaScript? No Audio Samples! :-(
 
0:00
  • Rock
  • Prog
  • Blues
  • Hazey
  • Indie
  • Metal
  • Weniger anzeigen

E-Gitarren Combo

  • Leistung: 3 W
  • Bestückung: 3" Lautsprecher
  • 2 Kanäle
  • integriertes Delay
  • Aux-Eingang
  • patentierte ISF-Klangregelung
  • Kopfhörer- und Recording-Ausgang mit Speaker Simulation
  • Stromversorgung via Batterie oder Netzadapter (nicht im Lieferumfang, erhältlich unter Art. 353113)
  • Abmessungen (B x H x T): 17,5 x 13,6 x 10,7 cm
  • Gewicht: 1 kg
Leistung 3 W
Lautsprecher Bestückung 1x 3"
Kanäle 2
Hall Nein
Effektprozessor Nein
Externer Effektweg Nein
Line Eingang Ja
Recording Ausgang Ja
MIDI Schnittstelle Nein
Anschluss für externe Lautsprecher Nein
Kopfhöreranschluss Ja
Fußschalter Anschluss Nein
Inkl. Fußschalter Nein
Gewicht 1,0 kg
Artikelnummer 350399
69 €
101,15 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 22.10. und Samstag, 23.10.
1
21 Verkaufsrang

456 Kundenbewertungen

5 333 Kunden
4 101 Kunden
3 16 Kunden
2 5 Kunden
1 1 Kunde

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

b
Volle Punktzahl
be60gee 25.12.2016
Es ist schon faszinierend, was sich im Bereich Amptechnik in den letzten Jahren alles tat. Meine erste Erfahrung mit einem wirklich gut klingenden Minisoundsystem machte ich vor etlichen Jahren mit dem Wave Radio von Bose, daher ging ich an den Ankauf des Fly3 ohne große Bedenken heran und wurde nicht enttäuscht. Der kleine Amp ist bei mir seit knappen zwei Jahren nicht nur aufgrund seiner minimalistischen Abmessungen treuer Reisebegleiter. Er kommt mit zwei Kanälen, Clean und Crunch (OD), die nur getrennt betrieben werden können, einem als ISF bezeichneten Equalizer, einem moderaten Delay sowie einer getrennten Regelung für Volume und Gain. Dazu gibt es noch einen Kopfhöreranschluss und eine Eingangsbuchse für MP3 Player, Smartphone oder Soundkarte. Liest sich absolut amtlich, hört sich auch so an, grössere Amps haben oft auch nicht mehr an Bord. Die patentierte ISF Ampsimulation findet man mittlerweile an vielen Blackstar Produkten, sie soll ermöglichen, stufenlos zwischen Soundcharakteristiken amerikanischer bzw. britischer Amphersteller zu wählen. Meine derzeit favorisierte Einstellung ist 9 Uhr, also "Mesa Boogie mit einer Schippe Marshall" obendrauf. Das kleine Teil kann mit seinen 3 Watt Leistung ziemlich laut werden, ohne ins Schrill - Plärrige abzurutschen. Habe mir für den Einsatz in der heimischen Stube vor kurzem noch das Extension Cabinet mit echter Stereofunktion zugelegt, im Verbund und voll aufgedreht gibts garantiert Ärger mit den Nachbarn. Im Clean Kanal bei maximalem Output kommt es zu keiner hässlichen Transistorzerre, alles bleibt glasklar bis zum Potianschlag. Im OD Modus ebenfalls bei Rechtsanschlag ist nur saubere, crunchige Zerre zu hören, ein Übersteuern des kleines Amps über die Volume Einstellung ist offensichtlich und glücklicherweise nicht möglich, das erledigt dann der Gainregler in sauberster Modulationstechnik. Klar ist der kleine Amp eine Volltranse, die Anschlagsdynamik ist aber und vor allem trotz seiner "Größe" wirklich beachtlich. Wer sich eine Metallzerre erwartet, wird enttäuscht, das bringt der Kleine dann doch nicht. Für Ausflüge in den Ultra High Gain Bereich habe ich mir den Blackstar HT Metal Treter dazugekauft. Der hat auch nochmal eine ISF Regelung an Bord und harmoniert mit dem Fly3 als wären sie füreinander geschaffen. Natürlich entsteht Sound, wenn es um die Beschallung grösserer Räume geht, über die Fläche der Speakermembranen und Ausgangsleistung der Vor-, bzw. Endstufen. Dafür ist der Fly3 nicht konzipiert, er ist ein prima kleiner Übungsamp, der sich am besten anhört, wenn man unmittelbar davor steht oder sitzt.
Ohne das Extension Cabinet und bei häufigem Gebrauch hält ein Satz Akkus oder Batterien etwa ein halbes Jahr (!), mit Extension Cabinet ist der Saftverbrauch natürlich etwas höher. Ich empfehle euch den Ankauf des Bundles mit Netzteil, Blackstar hat da leider eine produktspezifische Sondernorm, es gibt auf dem freien Markt keine kompatiblen Stromversorger. Von mir gibt es einen klaren Kauftip für Gitarristen, die viel unterwegs sind und nicht immer mit Kopfhörer spielen wollen, sowie alle, die mit völlig überdimensionierten Amps Zuhause üben wollen, die sich erst bei einer Lautstärke gut anhören, bei der garantiert der Kontaktbereichsbeamte vorbeischaut.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
10
0
Bewertung melden

Bewertung melden

cc
Toll auf den 2. Anlauf!
carlos claptrix 08.04.2021
Der Frühling kommt! Auf der Terrasse, im Garten auf einer Decke oder am nahen Bach sitzen und mit der Gitarre dahinplätschern - da braucht man doch einen kleinen, tragbaren, batteriebetriebenen Amp!

Alles durchgeforscht an Infos - wie halt üblich beim GAS - dann den Black* Fly 3 bestellt. Einen Tag später ausgepackt auf dem Küchentisch, Gitarre angeschlossen (Yamaha RDX721DG - super Soundvielfalt von warmem PAF bis crispem Strat-single coil!), Batterieisolationsstrip gezogen und - eher enttäuscht! Soviel Plastik im Sound! Klar, er ist aus Plastik, aber das sollte man nicht so stark hören.

Schon wieder einpacken und zurückschicken? Ich hatte jüngst zwei Gitarren probiert und einfach gemerkt, mein eigenes Zeug ist schon dermaßen gut, dass was Neues nur schwer Chancen hat, also leider zurück (ich mache es wirklich nicht gerne, ich verstehe die Händler und mag einen "faires" Deal, aber wenn es halt nix is...). Hm, kurz noch ne zweite Gitarre probiert, eine Ibanez S570B mit zwei Tonerider-Humbucker (schade dass Thomann die nicht hat, meine absolute Lieblingsmarke!), und siehe da: Ein ganz anderer Sound! Wieder mal gemerkt, wie der Sound einfach ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren ist, und dass die Yamaha einfach nicht zum Fly passte.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich bin zufrieden! Ich habe diese Einstellung gefunden, in der ich nur mit dem Gitarren-Poti zwischen clean und crunch wechseln kann, die für mich schön klingt, auch das Delay als angenehme Soundzugabe ohne aufdringlich zu klingen:

Gain 15:00 Uhr, OD off, Vol 10:30 (als Zimmerlautstärke), EQ 11:00, Del Level 9:30, Del Time 11:30, Power ON! ;)

Ich vermisse ein wenig einen EQ mit B/M/T. Der ISF wird mir ab 13 Uhr viel zu dumpf, also eher von links bis ca. 13 Uhr ist für mich der brauchbare Bereich - ist aber wieder mal von der Gitarre abhängig. Zur Not nehme ich noch nen kleinen EQ mit in den Garten.

Zur Stromversorgung: Ich vermute - entgegen dem Protest mancher Rezensenten wegen der vorgesehenen Spannung von 6,5V - dass ein 9V-Netzteil gehen würde, schließlich geben die 6 AA-Batterien ja auch 9 Volt ab. Ich habe mir ein stufenweise regelbares Netzteil für gut 10 Eier besorgt und betreibe es mit 7,5 V ohne Probleme. Außerdem kaufte ich mir einen 7,4V zweizelligen LiPo-Akku aus dem Modellsportbereich, der schnellladefähig ist und frisch geladen 8,4V abgibt. Beides zusammen hat weniger als das originale Netzteil von Blackstar gekostet.

EDIT: Da der Speaker wohl die Schwachstelle des Gerätes ist, baute ich einen besseren 3“-Breitbandlautsprecher ein, und zwar den FaitalPRO 3FE22 3" 4Ohm Neodym. Er hat einen guten Wirkungsgrad von 91 dB (1W/1m) und passt gerade so rein mit einer Tiefe von 46mm. Der originale hat eine Tiefe von 40mm. Die vordere Rundung passt saugend in die Rille des Gehäuses. Ich musste die Anschraubflansche ein wenig abzwicken und größere Schrauben nehmen, damit das dann auch passte. Beim Umlöten des LS verschmorte ich einen der Kontakte und musste den Zugang zu einer der Leitbahnen freikratzen und dort ein Kabel anlöten. Also Vorsicht! Ich kleidete die Box auch noch seitlich ein wenig von diesem leichten offenzelligen Schaumstoff aus, der oft als Verpackungsmaterial verwendet wird,
Zum Klang: Unglaublich! Der „Plastikboxklang“ ist komplett weg und das Ding ist fast doppelt so laut wie vorher! Der Neodymmagnet zieht einem den Schraubenzieher so fest an, dass man ihn kaum wieder weg kriegt. Das ganze Modding hat sich extrem gelohnt und ich bin mehr als zufrieden.

Den Klang bewerte ich mit vier Sternen. Mit dem Originallautsprecher hätte ich drei gegeben, mit dem neuen LS fünf.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
1
Bewertung melden

Bewertung melden

C
Starker Winzling
Crash 27.01.2018
Zugegeben er kommt schon ein bisschen billig daher der kleine Fly mini und hat auch nur ein unauffälliges plastikgehäuse, fast möchte man ihn schon zu den zahlreichen spielzeigbrüllwürfeln stellen doch wenn man ihm die Chance gibt wird man ohren machen, er ist ein echter kampfzwerg von clean bis volles brett macht er alles souverän mit und klingt nie nach kunststoffkiste.
Die Abstimmung ist insgesamt ein bischen dunkel aber so hat blackstar wohl den fehler anderer hersteller vermieden denn der kleine marshall und auch der kleine fender klingen einfach nach hummel in ner gießkanne der kampfzwerg hier nicht, eine echte röhre kauft man ihm nur phasenweise ab aber das macht nichts denn selbst größere kollegen aus dem transistorlager machen da gerne nur die halbe arbeit.

Auch der emulated out (kopfhörer/line out) macht einen guten eindruck, es gibt sogar einen line in dazu, an effekten hat er ein delay an board welches in den unteren regelbereichen eher in richtung reverb geht, der blackstar eigene ifs regler arbeitet sehr fein grundsätzlich handelt es sich um einen regler welcher von unterhalt der 12 uhr stellung den bass reduziert und darüber die höhen drosselt.

Die lautstärke lässt sich sehr fein regeln er beginnt sogar in minimaler lautstärke nicht zu husten und auch der overdrive arbeitet bis in sehr hohe gainbereiche sehr gut, die größte schwachstelle stellt für mich der kleine lautsprecher dar.

Zusammenfassend kann man hier nur eine kaufempfehlubg aussprechen denn dieser kampfzwerg kann auf ganzer linie mehr als überzeugen möglicherweise fragt der eine oder andere sich jetzt naja ein paar effekte hätte man ihm spendieren können, ja vielleicht hätte man das aber hier hat sich blackstar richtig entschieden und auf Qualität gesetzt anstatt die Mitbewerber mit einer wagenladung an features zu übertrumpfen und das bei einem mobilgerät.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Die Suche hat ein Ende
Anonym 04.03.2015
Also Hobby-Musiker mit viel Übebedarf bin ich schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem kleinen Übungsamp der mich vom eigentlich Sinn, dem Üben, nicht ablenkt. In Verwendung habe ich bisher den Line6 Pod, der immernoch großen Spaß macht. Leider funktioniert er für mich nur über Kopfhörer. Für Sound-Experimente besitze ich nich einen Mustang I VII. Ein toller Amp, der mich aber immer allzusehr mit den vielfältigen Einstellmöglichkeiten ablenkt.
Nun habe ich mir, vor allem für den vergangenen Winterurlaub, dieses kleine Plastikkistchen bestellt. Die Erwartungen waren auch nicht allzu hoch, auch wenn ich bereits von den Blackstar ID.Cores begeistert war.
Der Amp kommt mit Batterien. Ein Netzteil kann separat bestellt werden. Die Einstellungen sind minimalstisch. Der ISF-Regler erzeugt eine gute Varianz und erlaubt sowohl Clean als auch im maximalen Overdrive ein breites Spektrum. Der Clean-Kanal klingt mit meiner Strat auf Singlecoils sehr gut und 'crisp'. Bei maximaler Lautstärke entsteht ein leichtes Rauschen. Es ist immer eine gewisse Dynamik vorhanden, die aber natürlich nie an eine Röhre heranreicht. Der Gain-Regler erlaubt eine sehr feine Justierung von Quasi-Clean bis Crunch. Richtig ab geht's Blackstar-typisch natürlich im Overdrive-Kanal. Der Sound ist erstaunlich fett (aktive Humbucker). Was der kleine 3"-Speaker hier leistet ist echt beeindruckend. Bei maximaler Lautstärke pustet der kleine auch merklich aus dem Gehäuse. Das integrierte Delay erzeugt eine tolle Tiefe für das kleine Gerät. Es lassen sich Intensität und Verzögerung justieren. Hiermit lässt sich erstaunlich viel, von einem dezenten Raumhall bis zu einer Echo-Stimme, einiges erzeugen.
Die Lautstärke ist ausreichend. Für Zuhause nach 22:00 voll aufgedreht, definitiv zu laut. Für den Gitarrenunterricht mit drei Mitschülern aber ausreichend. Der Klang leidet auch im Low-Volume-Bereich überhaupt nicht (das Feeling natürlich schon ein wenig).
Der Kopfhörerausgang emuliert ordentlich. Mir persönlich ist er an geschlossenen 8Ohm Kopfhörern insgesamt zu leise.
Toll ist natürlich in dieser Größenordnung den Amp als Musikanlage zu missbrauchen. Gerade im Urlaub fanden wir es toll immer eine ausreichende Beschallung mit unserer Lieblingsmusik parat zu haben. Ein separter Volume-Regler wäre allerdings noch echt die Krönung. Die Lautstärke ist leider nicht über den Master-Volume zu regeln.
Noch ein Wort zur Stromversorgung. Die mitgelieferten Batterien haben ca 12 Stunden durchgehalten. Aktuell verwende ich eneloop-Akkus und habe damit bereits die 14 Stunden-Marke überschritten.

Fazit: Der Amp tut genau das was er soll. Er ist als kleiner Immer-Dabei-Übungsamp immer parat. Alleine klingt der Amp schon sehr ordentlich. Wer aber wirklich beeindruckt sein sollte muss sich unbedingt auch das Extension-Cab dazu bestellen!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung