beyerdynamic DT-880 Pro Black Edition

543

High End Studio-Kopfhörer

  • limited Edition
  • dynamisch
  • halboffen
  • ohrumschließend
  • Übertragungsbereich: 5 - 35.000 Hz
  • Nennimpedanz: 250 Ohm
  • Schalldruck: 96 db
  • mit 3 m Spiralkabel mit 3,5 mm Klinke
  • Gewicht: 390 g mit Kabel, 307 g ohne Kabel
  • inkl. Adapter auf 6,3 mm Klinke und Zugbeutel
Erhältlich seit Januar 2018
Artikelnummer 424105
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Halboffen
Impedanz 250 Ohm
Frequenzgang 5 Hz – 35000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Nein
Farbe Schwarz
Max. Schalldruckpegel 96 dB
Steckerart Klinke, Miniklinke
Gewicht 307 g
Mehr anzeigen
175 €
199 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 28.05. und Mittwoch, 29.05.
1

543 Kundenbewertungen

4.7 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Sound

Tragekomfort

Verarbeitung

430 Rezensionen

FP
Grundsolider linearer Klang
Frederic Popp 30.10.2021
Ich habe mir diese Kopfhörer vor allem für das Mixing in meinem Heimstudio gekauft, verwende sie allerdings auch für Gaming und Monitoring (bei Umgebungen wo Bleed/Spill kein Problem ist).

Klang: Für meinen Geschmack funktioniert der Klang dieser Kopfhörer sehr gut für ein neutrales analytisches Hören. Für viele mögen die Mitten ein wenig viel im Verhältnis zum Bass sein, für mich allerdings wirken manch andere Kopfhörer doch zu sehr "scooped" und mittenschwach, was die DT-880 Pro Black Edition genau richtig für mich macht.
Der Bass ist trotzdem da und relativ gut aufgelöst.
Die Höhen haben zwar auch diese leichte typische Beyerdynamic Anhebung, ich finde diese allerdings deutlich angenehmer als beispielsweise als bei einem alten DT 770 M und auch andere Kopfhörer haben teilweise solche Frequenzen in den Höhen, nur eben andere.
Die Räumlichkeit wird bei diesen Kopfhörern sehr gut wiedergegeben, gerade in diesem Preissegment ist das echt selten.

Komfort: Anfangs musste ich mich zwar bei langem Tragen noch dran gewöhnen, relativ schnell fand ich diese Kopfhörer allerdings auch beim Tragen über einen ganzen Arbeitstag sehr komfortabel und nicht störend. Sie haben einen guten Anpressdruck, der mir sehr gefällt und ist auch bei meiner eher "spitz" zulaufenden Schädeldecke komfortabler als viele teurere Modelle.
Für mich zählt auch das Kabel zum Komfort, welches ich hier auch als unstörend empfinde.

Verarbeitung: Die DT-880 Pro Black Edition wirken sehr solide und gut verarbeitet. Auch das nicht entfernbare Kabel macht einen sehr guten Eindruck. Einzig der Verstellmechanismus könnte für meinen Geschmack etwas mehr einrasten.

Ein kleiner Nachteil ist das bereits erwähnte nicht entfernbare Kabel, gerade, wenn man sie einpacken und mitnehmen will.
Und in meinen Augen ein großer Vorteil sind die verfügbaren (etwas teuren) Ear Pads und das Headband, die die Kopfhörer auch langfristig eine gute Option machen.

Fazit: Diese Kopfhörer sind grundsolide, selbst wenn der Preis kein Kriterium wäre. Der Sound ist selbstverständlich Geschmackssache wie immer, aber meinen Geschmack trifft er genau.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

t
Achtung, die Black Edition ist NICHT baugleich mit dem DT880 pro Silber,
tomkd 15.04.2019
sondern weisst eine stärkere Bass-Response auf: Ich besitze bereits einen DT880 Pro und konnte so die Black Edition direkt mit dem silbernen Modell vergleichen. Für meine Ohren zeichnete der DT880 in Silber die Mitten auch etwas detaillierter, der massive Bass-Boost der Black Edition ist aber alles andere als subtil. Beyerdynamic hat mir auf schriftliche Nachfrage hin bestätigt: Die unterschiedlichen Klangeigenschaften sind gewollt, und allein auf anders gestaltete Ohrpolster zurückzuführen. Ich habe daraufhin einen DT-880 Pro Black Edition mit den grauen Polstern EDT 990V umgerüstet - er klingt jetzt exakt wie mein silberner DT880 Pro. Für einen analytischeren Klang, besonders in den Mitten, empfehle ich die Umrüstung.
Nachtrag: Jetzt 2 Punkte Abzug bei Verarbeitung wegen der dusseligen neuen 5mm Gewinde die anstatt des 8mm Studio-Standards (Sony, Sennheiser etc...) seit gut einem Jahr am Klinkenstecker verbaut sind. Was soll der Unfug? Für Mobilgeräte mit Hülle? An einem 250 Ohm Hörer? Ich möchte alle Adapter für alle meine Kopfhörer verwenden können und nicht immer den Spezialadapter suchen müssen - solche Details unterscheiden eben 'Pro' von Consumer Produkten...
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
55
6
Bewertung melden

Bewertung melden

HK
Kopfhörer mit WOW-Efeckt
Hanno K. 19.12.2022
ja der DT-880 pro Black Edition ist der reine Wahnsin... im direkten Vergleich zum DT-770 pro und DT-990 pro.. (alle drei in 250 Ohm Variante)

Vorab... da der DT-880 pro "Black Edition" (schwarze Ohrpolster) wohl die Bässe mehr betont als der silberne Standard DT880 pro (graue Ohrpolster) der eher neutraler ist. Erstaunlich, was ein paar Ohrpolster doch ausmachen können.
So habe ich also erstmal die schwarzen Ohrposter am DT-880 gegen die grauen ausgetauscht... um gegen die beiden anderen Beyerdynamic Geschwister dieser Serie die gleiche oder eben keine Färbung im Klang habe.

Zur verwendeten Hardware:
Als weitere kleinen Unterstützung wurden die ausgewählten Referenzstücke vom PC über VLC bzw alternative über iZotope RX9 (abwechselt in Stereo und Mono), mit Zuhilfenahme des "Palmer PLI-04 USB" als Schnittstelle in mein voll Analoges 12HE Rack-case, auf (Channel-2 EFX-send mitte) in den ART MX822 8-Chan Haupt-Rack Master-Mixer geschickt, und die PA Endstufen Ausleitung dabei erstmal aus gelassen und die Studio-Monitore über den "Palmer Monicon-L" auf MUT. Parallel dazu am ART-MX822 im AUX-send-return Betrieb direkt durch einen externen ART EQ341 und ART SLC2 Kompressor geschleift, bevor sie danach vom MX822 aus über den ART MX225 Zone-Mixer aufgesplittet und parallel durch den "ART-TubeMix" Desk-Mixer mit AUX und Control-room Ausgang auf Zone-4 sowie auf Zone-5 in ein Sound-Devices USBpre (normalerweise als Recording-Intercace only) gejagt wurden, wobei dadurch der Heaset-Ausgang am Sound-Devices USBpre hier nur auf den AUX-Input am ART Head-Amp 6-pro gelegt ist,
(beide AUX-Send und Main-Mix to Control-Room Ausgang am ART TubeMix, mal aktiviert als auch deaktiviert) um dann letztendlich wieder beide Geräte zurück über die getrennten seperaten (Channel-7 EFX-send mitte) und (Channel-8 EFX-send mitte) vom ART-MX822 Master-Mixer" an den Eingang zum "ART Head-AMP 6-pro" via (Bass-0, Treble-0, MAIN-AUX Ballance-0) zusammengeführt (also Chan-7 an Main-in und Chan-8 an AUX-in) und somit an die entsprechenden drei Headsets parallel wieder alle mit der selben Einstellung ausgegeben wurden.

Zum Referenzsound:
Also habe ich mir für diesen Zweck zwei ältere, extrem schwierige und extrem Drum und Basslastige Live Rock Aufnahmen von 1990 (Jack Bruce und Rory Galagher Live Concert Mitschnitt) zum Abhören herausgesucht (auch auf YouTube zu finden um einen Endruck davon zubekommen).
Bei diesem Live recording Rory's legendäre Strata tunes eher so in den Hintergrund bzw beiseite gemixt wurde, geht irgendwie etwas unter, ist nicht so dominant wie man es sonst von Rory gewohnt ist,
Dafür steht aber Jack's Hammer-clean Bass doch sehr im Vordergrund gehalten wird der jeden Seitenanschlag wiedergibt, und der Drummer mit seinem kräftigen punch überlagert dabei den Rest, jedenfalls hört es sich mit dem DT-990 erstmal so an, aber Live Aufnahmen von der Buhne sind ja immer sehr eigenwillig, was den Reiz ausmacht, zumal dabei auch Jack's voice nicht wirklich richtig klar rauskommt... Alles recht dumpf, mäßige Mitten und abfallenden Höhen, aber vielleicht habe ich auch einfach nur was mit den Ohren.
Was für eine Überraschung mit dem DT-880 da plötzlich zu finden ist, beide Live-Aufnahmen als FLAC "Rory Gallagher Rock Life With Jack" und zwar die Stücke "Born under a Bad Sign (with Jack Bruce)" und "Political (with Jack Bruce)", löst diese Aufnahmen bei beiden Stücken extrem klar und sauber im ganzen Spektrum auf, da kommt das Live feeling wieder richtig durch als wenn man direkt mitten drin steht.

Ja, ich bin noch von dieser verlorenen gegangener Generation, die solche Live Konzerte in den 70ger, 80gern persönlich erlebt hat, Rory Gallagher live und vollem Einsatz war immer ein beeindruckendes unvergessliches Erlebnis, einfach, kraftvoller, ehrlicher pur Rock und laut, ohne Firlefanz der sofort unter die Haut geht, so wie es sein muss.
Patti Smith hat es in ihrer Lyric Version von "The Boy in the Bubble" im Album Twelve von 2007, auf den Punkt gebracht, und das geht so: "... it's a turn-around jump shot, it's everybody's jump start, it's every generation throws a hero up the pop charts, you never seen his magical and magical is art...", wie war, sie muss es schließlich wissen, hat es selbst am eigenen Leib durchlebt....

Unglaublich gnadenlos, wie crisp, ausgewogener headroom, hohe Trennschärfe, mit dem DT880 ist alles klar und sauber getrennt rauszuhören, voller Energie, ohne dass es sich irgendwie dumpf oder mumpf anhört, wie ich das bisher mit den beiden anderen Kopfhörern bei diesen beiden Aufnahmen wahrgenommen hatte, dachte bisher immer das es einfach nur eine schlechte Aufnahme sein muss, aber ganz im Gegenteil, einfach irre was da doch in diesen Aufnahmen drinsteckt, Nuancen die so vorher einfach nicht durchkamen.
Sieht so aus das der Beyerdynamic DT-880 pro nun zu meinem bevorzugten Kopfhörer zum Abmischen aufsteigt, damit kann man voll und ganz in den Track Details eintauchen, der DT-990 pro so zur generellen entspannten Abhören, besonders für die offene Räumlichkeit und schön laut, den DT-770 pro zur Aufnahme am offenen Mikrofone und monitoring...

Alle drei Beyerdynamic DT-770, DT-880 und DT-990 im direkte Vergleich.... was für ein Unterschied.. alle drei Kopfhörer haben ihre eigene Berechtigung in ihrem eigenen Element und Bereich ohne Zweifel, sind einfach spitze.
Alle drei Beyerdynamic Exemplare finden ihre Berechtigung und entsprechende Einsatzzwecke...
Alles Super, die perfekte Ergänzung, der Kauf des DT-880 pro hat sich schon nach dem ersten reinhören definitiv voll gelohnt.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Sehr guter Kopfhörer für meinen bestimmten Einsatzzweck
Prinzip 05.08.2021
Habe mir heute noch einen zweiten DT-880 Pro bestellt für meinen speziellen Einsatzzweck und benutze diesen bereits seit rund 9 Monaten für meine elektronischen Instrumente wie, Schlagzeug, Trompete, Posaune in Verbindung mit einem speziellen eigens dafür entwickelten Kopfhörerverstärker. Der DT-880 mit 250 Ohm klingt fantastisch und könnte für meinen Zweck nicht besser sein, insbesondere klingt das Schlagzeug damit extrem natürlich und druckvoll. Im Vergleich zu meinem sehr alten Sennheiser Referenzkopfhörer HD595 klingt er bei reinem Audiomaterial nicht ganz so neutral wie der Sennheiser, dennoch ist dieser Kopfhörer auch beim reinen Musikhören als top zu bewerten, vor allem auch im Bassbereich macht er eine gute Figur. Die 250 Ohm benötigen unbedingt einen potenten Kopfhörerverstärker, wer dies nicht möchte oder benötigt sollte eher zu der niedrigeren Impedanz greifen um ausreichend Lautstärke zu haben.

Fazit: Man kann damit nicht viel falsch machen und muss schon sehr verwöhnte Ohren haben um ein Haar in der Suppe zu finden falls es dieses überhaupt gibt.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube