beyerdynamic DT-1770 Pro 250 Ohms

Studio Kopfhörer

  • für Mixing, Mastering und Monitoring
  • Tesla 2.0 Technologie
  • geschlossen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • Impedanz: 250 Ohm
  • Schalldruck: 102 dB/SPL
  • Übertragungsbereich: 5 - 40.000 Hz
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • glattes 3 m-Kabel und 5 m Wendelkabel (ausgestreckt), jeweils 3-pol. XLR Stecker
  • Gewicht mit Kabel: 440 g
  • Gewicht ohne Kabel: 376 g
  • inkl. 1 Paar Ohrpolster aus Kunstleder, 6,3 mm Adapter und Hardcase

Weitere Infos

Bauform Over-Ear
System Geschlossen
Impedanz 250 Ohm
Frequenzgang 5 Hz – 40000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz
79 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 / 5.0
  • Sound
  • Tragekomfort
  • Verarbeitung
48 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
Professioneller (closed-back) Recording-/ Mixing-/ Musikhörer
Jan Grimm, 19.11.2018
? das ist der Grund, warum ich mir den DT 1770 zugelegt habe. Bisher habe ich nahezu jeden derzeit auf dem Markt verfügbaren Beyerdynamic-Kopfhörer gehört und alle gängigen Modelle selbst besessen (DT770/880/990/T70/T90/T1/T5p/?). Nachdem die Heilbronner Kopfhörerspezialisten nun vor einiger Zeit die neuen Modelle DT 1770 und 1990 auf den Markt brachten, war ich also sehr gespannt auf die beiden neuen Hörer, und besonders auf den DT 1770 ? wegen der geschlossenen Bauweise, die ich auch täglich benötige. Sei es im Studio beim Recording oder beim Reisen in öffentlichen Verkehrsmitteln, der Kopfhörer sollte gut isoliert sein und dennoch nicht die typischen Kinderkrankheiten geschlossener Hörer mit sich bringen (beispielsweise In-Kopf-Lokalisation, etc.) ? das würde man bei einem Kopfhörer dieser Preisklasse ohnehin nicht erwarten.
Im September habe ich dann im Rahmes eines allgemeinen Studioupgrades auch meine(n) DT 770 Pro (80, 250 Ohm) durch den neuen DT 1770 ersetzt. Für das etwa vier- bis fünffache des Kostenaufwandes des DT 770 bekommt man mit dem DT 1770 aber auch ein richtiges Upgrade ? von außen bis innen. Die Verarbeitung dieses Kopfhörers ist herausragend und er fühlt sich extrem wertig an. Er kommt dazu mit zwei verschiedenen Ohrpolstern (Kunstleder und Velours), die auch unterschiedliche Klangabstimmungen versprechen (dies kann ich größtenteils bestätigen, man darf hier allerdings auch keine zu großen Unterschiede erwarten). Der Wechsel dieser Ohrpolster geht leider etwas zögerlich voran, obwohl Beyerdynamic versucht hat, genau das besser zu machen. Für mich haben sie es mit diesem Einfädelungssystem nur noch etwas komplizierter gemacht. :-/
Der DT 1770 trägt sich (für mich!) über Stunden hinweg vorzüglich und problemlos, besonders mit den Velours-Pads. Mit den Kunstlederpolstern (die ich ?for the sake of recording? nutze (bessere Schallisolation nach außen)) kann ich nach 1-2-3 Stunden beim Abnehmen der Hörer feststellen, dass durch den etwas schmaleren ?Ohreingang? der Polster, meine Ohren etwas gedrückt sind (nicht schmerzhaft, aber fühlbar). Wenn ich also, und dazu komme ich gleich nochmal, den Kopfhörer wirklich nur zum Musikhören nutzen möchte, dann ist es mir die Mühe des Wechselns auf die Velours-Polster wert, denn so trägt sich der Kopfhörer, ähnlich wie der seichte T1, für mich über Stunden hinweg bei der Arbeit.
Nun zum (fast) wichtigsten Punkt ? dem Sound und der Klangqualität. Natürlich erwartete ich keine vier- bis fünffache Steigerung/Verbesserung gegenüber den DT 770, nur weil der Preis sich entsprechend verhält. Besonders im Bereich HiFi/Sound gilt: Je teurer das Produkt (bei Produktvergleichen), desto marginaler die Verbesserung. Ich erwartete also allenfalls eine Art ?DT 770 Pro Plus Premium Extra Superduper?, der allerdings meine Ansprüche weiterhin erfüllt oder sogar leicht anhebt (die der DT 770 größtenteils auch erfüllte; zur Musikwiedergabe nutze ich i.d.R. offene Kopfhörer, daher war der 770 für mich ein Arbeitstier auf meinen Ohren, wenn ich entsprechend in der Booth vor dem Mikrofon stand). Tatsächlich ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem DT 770 zu hören. Der DT 1770 weiß mit Präzision und angenehmer Abstimmung im Höhenbereich zu überzeugen, gleichfalls aber auch Druck zu machen mit zielgenauen und knackigen Bässen. Auch der DT 1770 hat seine Schwächen, v.a. wenn man ihn gegen Flagschiffe wie T1 oder (Sennheiser) HD800 laufen lässt. Hier wirkt der DT 1770 im Vergleich (besonders beim Aufziehen des Hörers) besonders bei Vocalaufnahmen deutlich weniger transparent und gesellt sich somit zur Mittelklassereihe von Beyer, die beispielsweise auch die T70/T90 einschließen, die im Vergleich zu Referenzhörern (T1/HD800) einfach weniger sanft und seidig mit den Stimmen klingen. Natürlich fällt auch eine klarer Unterschied im Bassbereich auf, denn hier macht der DT 1770 mit seiner geschlossenen Bauweise mehr Druck und vibriert manchmal sogar leicht auf den Ohren (das habe ich bisher, wenn ÜBERHAUPT, nur beim Sennheiser HD820 so verspürt), was für mich ein sehr angenehmes Gefühl ist, da es die Musik (auch hier wieder: für mich!) etwas lebendiger macht und ich allgemein gerne den Bass sensorisch spüre.
Aufgrund der geschlossenen Bauweise und der klanglich etwas weniger neutralen, linearen Abstimmung der DT 1770 hätte ich nicht gedacht, dass ich mit diesen Kopfhörern mixen könnte. Für mich war beim Mixing bisher nur der T1/HD800 vorstellbar, da ich sonst das Gefühl hatte, ich könnte nicht alles hören bzw. einfließen lassen ? und trotz des anders abgestimmten Klangbildes habe ich bisher mit diesem Kopfhörer exzellente Mixingergebnisse erzielen können (man möge sich seinen Mix danach einfach mit einem T1 anhören, und man bekommt die Wahrheit in das Gehör gehaucht), die eine absolut grundsolide Basis für das spätere Mastering boten und mich daher vollkommen glücklich machten.
Tatsächlich nutze ich mittlerweile den DT 1770 auch sehr gerne zum Musikhören (i. S. v. Musikgenuss), da seine klangliche Charakteristik vielen Tracks einzigartiges Leben gibt ? besonders im Hip-Hop-/ Rap-Bereich. Er macht einfach mehr Druck, ?er macht mehr her? ? denn strenggenommen klingen viele Referenzabspieler (ob Studiomonitore oder Kopfhörer) eigentlich überhaupt gar nicht gut bzw. ? ?geil?, sondern halt komplett ehrlich. Das ist hier ein bisschen anders ? ich finde die Mischung aus Studio- und HiFi-Hörer absolut gelungen.
Ein letztes Wort (zum Thema Sound) möchte ich allerdings noch hinzufügen. Ich habe für alle meine Tests ausschließlich beste Kopfhörerverstärker und Digitalwandler gewählt (dieselben, die auch mein Studio zieren). Besonders die Wahl des KHV/DAC und auch der Input-Quelle haben maßgeblichen Einfluss auf das Hörerlebnis. In meinem Falle kam ein Fostex HP A8C als DAC-KHV-Kombi bzw. ein Mytek Digital Brooklyn DAC+ in Kombination mit einem Beyerdynamic A2 zum Einsatz. Als Zuspielquelle wurden Standard-CD, HiRes-Audio, der Streamingservice Tidal in ?Master?-Qualität (= MQA) sowie analoge Vinyl (Thorens TD 309) gewählt.

Der Kauf hat sich für mich definitiv gelohnt. Ich habe nun einen neuen, fast universell einsetzbaren, geschlossenen Kopfhörer der Beyerdynamic-Mittelklasse, der mir sicherlich noch einige Zeit Freude bereiten wird.

ETWAS, DAS MIR ALLERDINGS KEINE LANGE FREUDE BEREITET?

ist das Spiralkabel. Obwohl es nicht einmal auf dem Erdboden lag (o.Ä.), pfleglich behandelt wurde, und nichts auffälliges passierte, war das Spiralkabel nach nicht einmal 48 Stunden schon ?angebrochen? ? irgendwo in der Kabelspirale, und das hört man leider. Ich habe das Kabel noch einige weitere Zeit genutzt, bevor es mir dann nach einem Monat ganz den Geist aufgab. Dank der zügigen Bearbeitung meiner Reklamation bei Thomann (der Versand von Beyer an Thomann dauerte allerdings leider etwas länger) erhielt ich nach 3 Wochen ein neues Set an Kabeln (Spiral- als auch Glattkabel). Leider weist das gelieferte Spiralkabel nach nun zirka 7 Tagen wieder ähnliche Fehlercharakteristika auf. SEHR SCHADE, denn das gehört sich nicht für einen Kopfhörer dieser Preisklasse. Im Studio möge man noch darauf verzichten könnten, aber mit 3m Glattkabel im ICE sitzen??
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
Unfassbar
haidem, 12.10.2018
a) Der Anpressdruck ist tatsächlich recht hoch, das muss man mögen. Aber als Schlagzeuger muss ich sagen - gut so! Nach 30 Min. im Heimstudio ruhig sitzend - gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlimm
b) Das Wechseln der Auflagepolster ist extrem filigrane Arbeit. Eine Gelduldsprobe. Aber wie oft will man die Polster hin- und her wechseln? Also auch kein echtes Problem.
c) Klang: Kaum zu überbieten. Vor allem im Sub-Bass-Bereich klingt alles "gefühlt gleichmäßig", bis ganz unten. GANZ UNTEN. Vor allem wenn man mal eine Konzertbasstrommel (leise gespielt) so hören möchte, wie sich das in der Nähe des Instruments tatsächlich anfühlt....da läuft man mit dem Beyerdynamic NICHT in eine Grenze, sondern man stellt mit Staunen fest: ja, das geht!
Meine Mixes sind seither im Bassbereich wesentlich aufgeräumter und kommen über größere Systeme mit Subs ziemlich ausgewogen daher, ohne dass ich die Musik da jemals vorher ausprobiert hätte. Das ist schon mal ein Grund, sich um einen wirklich guten Kopfhörer umzusehen.
Fazit: Man glaubt gar nicht, wie viel sich in den 1,5 theoretisch hörbaren Oktaven unter 63 Hz machen lässt, wenn man diesen Bereich auch endlich kontrolliert abhören kann.
Der Spaß beginnt dann mit Deichkind und gehobener Lautstärke ;-))
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-33
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Kopfhörer
Kopfhörer
Kopfhörer gehören zur Grund­aus­stat­tung jedes Studios, jedes DJs usw. Doch Kopfhörer ist nicht gleich Kopfhörer.
Online-Ratgeber
Home-Recording
Home-Recor­ding
Com­pu­ter­re­cor­ding im Heimstudio – ein Cocktail, der es in sich hat!
Online-Ratgeber
Podcasting
Podcasting
Podcasts im Homestudio auf­zu­zeichnen, ist gar nicht so schwer. So richtig Spaß macht es, wenn das richtige Setup das Recording vereinfacht.
 
 
 
 
 
Video
Beyerdynamic DT-1770 Pro
0:56
Beyerdynamic DT-1770 Pro
Rank #17 in Studio Kopfhörer
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

(1)
Kürzlich besucht
Soundbrenner Core

Soundbrenner Core, 4-in-1 Smart Music Tool im Uhrenformat; 4 Funktionen: Uhr, vibrierendes Silent Metronom, magnetisches Stimmgerät & Dezibelmessgerät; Sie haben Ihre Tools immer dabei, egal ob Sie zu Hause üben, im Studio aufnehmen oder sogar auf der Bühne auftreten; Synchronisation...

(1)
Kürzlich besucht
Rode VideoMic NTG

Rode VideoMic NTG; Kondensator-Richtmikrofon zur Kameramontage; Supernierencharakteristik mit hoher Richtwirkung nach vorne; Frequenzgang: 35 Hz – 20 kHz (±3 dB); hohe Empfindlichkeit: 50 mV, Grenzschalldruckpegel: 120 dB; Vordämpfung schaltbar (-20 dB); Peak-LED; Hochpassfilter; Auto-On/Off-Funktion schaltbar (Plugin-Power an der Kamera vorausgesetzt);...

(4)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT TBK

Harley Benton Dullahan-AT TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 22 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur:...

(1)
Kürzlich besucht
Mooer GE 250

Mooer GE 250 Amp modelling & Multi Effects, Multi-Effekt Pedal, 70 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie, 32 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs), Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.) von Drittanbietern in 10 freien User Presets, 60 Drum...

Kürzlich besucht
Varytec Colors SonicStrobe

Varytec Colors SonicStrobe; LED Stroboskop mit Ambiance-Effekt; über 200 SMD 5730 LEDs sorgen für helle und dynamische Strobe- und Blinder-Effekte; zusätzlich sorgen über 140 SMD5050 RGB LEDs für farbliche Akzente im Hintergrund; spezielle Oberfläche der Reflektoren sorgt für einzigartige Optik;...

Kürzlich besucht
Varytec Colors StarBar 12

Varytec Colors Bar 12; LED Bar mit 12x warm-weißer Beam-LED und 12 RGB-Segmenten; ideal als Eye-Catcher auf Bühnen und in Diskotheken; leichte, robuste Bauweise; dezentes, graues Soft-Frost Cover; Technische Daten: Lichtquelle: 12x 3 Watt WW LED + 72x 5050 SMD...

(2)
Kürzlich besucht
Toontrack EZX Kicks & Snares

Toontrack EZX Kicks & Snares (ESD); Erweiterungspack für Toontrack EZ Drummer 2 (Art. 399369) / Superior Drummer 3 (Art. 419735); detailreich in 8 verschiedenen Studios aufgenommene Kicks und Snares für unterschiedlichste musikalische Bereiche; beinhaltet 43 Snaredrums und 31 Kicks sowie...

Kürzlich besucht
Tascam BD-MP1

Tascam BD-MP1; Blu-ray- und Medien-Player; unterstütze Medien: BD25, BD50, BD-ROM, BD-R, BD-RE, DVD, DVD+R, DVD-R, DVD+RW, DVD-RW, CD, CD-R, CD-RW, SD-Karten (bis 128 GB) sowie USB-Speichermedien; steuerbar über Ethernet (Telnet), RS-232C oder drahtlose Fernbedienung; Wandlung zwischen NTSC und PAL; BD-Live-Funktion;...

(1)
Kürzlich besucht
Moog Subsequent 25

Moog Subsequent 25; Analoger Synthesizer; 25-Tasten halbgewichtet und anschlagsdynamisch; Mono- und Duo-Paraphonic-Mode; zwei Oszillatoren mit Sync und Pulsbreitenmodulation; Square Sub-Oszillator; Rauschgenerator; Ladder Filter (Steilheit 6/12/18/24 dB per Oktave); zwei DAHDSR-Hüllkurven; LFO mit verschiedenen Schwingungsformen; analoger Multidrive am Filterausgang; Preset-Manager für...

(1)
Kürzlich besucht
Epiphone Les Paul Custom Ebony

Epiphone Les Paul Custom Ebony; Epiphone’s Inspired by Gibson Collection; E-Gitarre; Korpus Mahagoni; Korpus Binding 5-fach; Hals Mahagoni, SlimTaper; Griffbrett Ebenholz; Sattelbreite 43mm (1,693"); Mensur 629mm (24,75"); 22 Bünde; Pearloid Block Griffbretteinlagen; Tonabnehmer 1x ProBucker 2 (Hals) und 1x ProBucker...

Kürzlich besucht
Walrus Audio MAKO D1

Walrus Audio MAKO D1; Effektpedal; Digitales Stereo Delay Pedal; Für Live- und Studioanwendungen; Stereoeingang und Stereoausgang; 5 Delay-Programme: Digital, Mod, Vintage, Dual, Reverse; "Digital": transparentes Delay z.B. für Rhythmusgitarre; "Mod": zufällige Tonhöhenmodulation des Echos für unkonventionelle Sounds; "Vintage": inspiriert von...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.