Axis Percussion A-772 Doppelpedal

Doppelpedal

  • schnellstes Doppelpedal weltweit
  • mit Longboard
  • Fußpedal der absoluten Extraklasse
  • "Drive Lever System" ermöglicht eine stufenlose Veränderung des Spielgefühls
  • direkte Umsetzung jeder kleinsten Fußbewegung durch das "Direct Drive System" (keine Kette, kein Band!)
  • unglaublich schnell und geräuscharm durch Aluminium-Leichtbauweise und die Verwendung bester Materialien

Weitere Infos

Mit Bodenplatte Ja
Mit Band Nein
Kette Nein
Kettenblatt Direct Drive
Inkl. 2-4-fach Beater Nein
Inkl. Pedal Bag / Case Nein

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

Pearl P-3002D Demon Double Pedal
21% kauften Pearl P-3002D Demon Double Pedal 679 €
Tama HP910LWN Speedcobra Double
18% kauften Tama HP910LWN Speedcobra Double 434 €
Pearl P-932 Double Bass Drum Pedal
9% kauften Pearl P-932 Double Bass Drum Pedal 219 €
Tama Iron Cobra HP600DTW Double
9% kauften Tama Iron Cobra HP600DTW Double 268 €
Unsere beliebtesten Doppelfußmaschinen
24 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Verarbeitung
Features
Heel-Toe für Großfüßler
Würzgnom, 01.11.2009
Meine Motivation, das Axis Pedal zu kaufen, war, Heel-Toe Technik spielen zu lernen. Ich habe ebenfalls ein DW-5000 Pedal und eine Tama Iron Cobra, doch mit Schuhgröße 47 hat man bei den Pedalen keine Chance mit der Ferse einen Schlag ausführen zu können - wenn man Schuhe an hat schon gar nicht....

Es gibt zwar auch so Pseudo-Heel-Toe Techniken, die einige Spezies mit großen Füßen auch auf kleinen Pedalen umsetzen können, aber mit diesen Techniken konnte ich mich nicht anfreunden.

Deswegen habe ich mir die Longboard-Version des Axis Doppelpedals zugelegt. Wenn man vorher ein DW und ein TAMA Pedal gekauft hat, die beide in Hartschalenkoffern geliefert werden, ist man fast ein wenig überrascht, dass da nur ein recht kleiner Karton ankommt, aber entscheidend ist ja, was drinnen ist.

Und drinnen sind weitgehends vormontiert die beiden Pedale inklusive Grundplatten, die Verbindungsstange mit den Kardangelenken, die Beater mit Kugelgelenk, jeweils zwei Korg- und Filzpads zum Aufkleben auf die Beater, Ersatzfedern und diverses Werkzeug zum Montieren. Eine Bedienungs- oder Montageanleitung fehlt. Montiert bekommt das Pedal aber jeder durchschnittlich Begabte Hobbytechniker auch ohne Anleitung.

Das Spielgefühl ist konstruktionsbedingt anfangs ungewohnt, sehr direkt aber auch sehr leichtgängig. Mit der steifen Verbindung zwischen Beater und Fußplatte wirkt nicht nur die Fußplatte auf den Beater, auch der zurückprallende Beater wirkt auf die Fußplatte zurück.

Mit dem stufenlos einstellbaren Hebelarm lässt sich die Übersetzung einstellen: bei großem Hebelarm ist die Ausholbewegung eher kurz und wenig Kraft nötig, ein kürzerer Hebelarm verleiht dem Beater mehr Schwung, doch das Pedal verhält sich insgesamt etwas träger. Da muss jeder seinen Weg finden.

Obwohl ich mit dem Pedal insgesamt sehr zufrieden bin, gibt es auch ein paar Kritikpunkte.

Ich hätte mir die Fußplatte der Longboard-Version noch ein paar Zentimeter länger gewünscht. Mit Schuhen wird's bei mir auch schon knapp mit Heel-Toe.

Die Federspannung zu verstellen ist ein ziemlicher Krampf. Unten befinden sich zwei relativ schwergängige Flügelmuttern. Dummerweise sind die Flügelmuttern so breit, dass man die eine nicht mehr vollständig drehen kann, wenn die andere quer steht. Man muss also immer erst dafür sorgen, dass die eine Mutter nicht stört, bevor man dann die andere mit viel Kraftaufwand drehen kann. Wenn man öfters die Federspannung umstellen will, geht das ziemlich auf die Finger und das Gefummel nervt ganz schön. Da sollte man die Konstruktion nachbessern - ist ja eigentlich nur ein Detail...

Und überhaupt: so leicht sich die Maschine auch bewegt, so schwergängig sind seltsamerweise neben den meisten Schrauben auch andere Teile. Auf der rechten Seite lässt sich bei mir der Hebelarm nur mit größerem Kraftaufwand verstellen, der Schieber klemmt immer etwas, da muss ich wohl mal Öl drauftröpfeln.

Ich habe inzwischen die Axis-Beater gegen die Beater der Iron Cobra getauscht, weil mir die Axis-Beater mit den Stahl-Kugelgelenken zu schwer waren, mit den leichten Beatern der Iron Cobra spielt es sich noch viel leichter.

Und Heel-Toe? Kann ich immer noch nicht richtig. Wenn man das erst mit 40 anfängt dauert es wohl etwas länger. Aber ich habe optimistisch gerechnet ja noch ca. 40 Jahre Zeit zum üben (seufz...). Es liegt jedenfalls nicht am Pedal, denn das läuft 1a.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Axis Pedal
Rimshot666, 18.10.2009
Kürzlich habe ich mir nach einer Jahre langen Überlegungszeit schlussendlich auch mal das Axis A-772 Dualpedal in der Longboardvariante bestellt. Zuvor spielte ich mit einem Tama HP900PTW Power Glide Dualpedal, wleches mir lange zeit einen treuen Dienst erwiesen hat (und noch erweist), jedoch dachte ich, es wär einmnal an der Zeit das Hype-Pedal schlechthin zu testen und auf den Direct Drive System Zug aufzuspringen. (Ich habe sowieso ein zweites Dualpedal gebraucht...)

Was soll ich also groß sagen? Das Pedal war bislang sein Geld wert, denn abgesehen von der super stabilen Verarbeitung und den enorm vielen Einstellungsmöglichkeiten bietet das Pedal ein einmaliges Spielgefühl!

Nahezu jeder kleinste Reflex des Fußes wird blitzschnell übertragen und das Ergebnis hat - entgegen vieler Meinungen - einen richtig guten Punch! Gerade wenn man viel im Metal Bereich spielt, kann einen die Axis durch ihre Leichtläufigkeit angenehm untersützen.

Ich will jetzt nicht sagen das man das nicht alles auch auf der Iron Cobra spielen kann, nein. Aber die Axis erleichtert das Spiel eben um einiges und so wächst auch die Ausdauer und das Spielvergnügen. Außerdem ermöglicht Axis mit dem Dualpedal auch den Umbau in zwei Einzelpedale, was doch ein angenehmer Zusatz ist. Klar, das gibts bei der Konkurrenz meist auch, nur Tama hat da eben noch nicht mitgezogen. Auch das Direct Drive System ist keine Seltenheit mehr, doch hat Axis bislang den besten Ruf und sich auch auf lange Zeit bewährt.

Mein einzigst negativer Punkt fällt darauf zurück das kein Case mitgeliefert wird, was schon ein Nachteil ist wenn man viel live spielt und das Teil dann immer irgendwie woanders reinpacken muss. Bei dem Preis könnten Axis ruhig noch ein Case mitliefern!

Wie dem auch sei: Ich jedenfalls habe den Kauf nicht bereut und kann jedem Interessierten nur empfehlen das Ding mal ausgiebig zu testen, aber vorsicht: Suchtegfahr besteht hier auf jeden Fall!

Fazit: Ein wahrer Fußschmeichler der in allen Bereichen super Resultate erzielt.
Eine Voraussetzung bleibt trotzdem : Üben! ;)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Schnell......
Pesthauch, 10.08.2010
Nachdem ich mich entschieden hab, meine alte Dixon gegen eine neue Maschine einzutauschen machte ich mich im I-net schlau... Nach intesivem surfen und video durchstöbern entschied ich mich, mein Augenmerk auf die AXIS und die DEMONDRIVE zu legen, da ich eh Black/Death Metal spiele...

Vor Ort angestestet kann ich euch nur sagen, dass ich von der DEMONDRIVE, was laut Hersteller die schnellste Maschine der Welt sein soll, entäuscht war! Nach einmaligem testen der Axis war ich sofort verliebt ;) Schnelligkeit, Leichtläufigkeit und gutes Aussehen!

Minuspunkte : Die Mutter der Federjustierung geht verdammt schwer öffnen,sodass ich immer auf eine Zange angewiesen bin. Außerdem fing die Maschine schon nach einem halben Jahr an, leise Geräusche von sich zu geben...

Zum Abschluß möchte ich noch einen Satz zu dem heiklen Thema ,,Punch der Axis'' niederschreiben. Die Axis legt ihr Hauptmerkmal eben auf Schnelligkeit, was ich auch wissen sollte, bevor ich mir eine ,,schnelle'' Maschine zuleg... Übrigens ist es ganz klar, dass man, umso schneller man spielt, eben auch leiser wird, das ist nicht nur bei der Axis der Fall... ABER dennoch muss man sagen, dass sie deutlich weniger Punch hat als z.B. die Eliminator oder Iron Cobra...

Also : Mit der richtigen Fußtechnik schafft man mit dieser Maschine locker extreme Geschwindigkeiten bei wenig Krafteinsatz! Optimal für alle, dies schnell mögen!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Inges, 27.07.2014
Ich habe mir die Axis zugelegt, zum einen weil ich auf DirectDrive umsteigen wollte und zum anderen, weil die Axis einen gewissen Kultstatus hat. Hier mein Erfahrungsbericht:

Pro
-Direct Drive. Es gibt keine Kette oder kein Band dass beim schnellen Spielen rumschlackert

-Gewicht. Die Axis und ihre Beater sind ziemlich leicht.

-Klett am Fußmaschinenboden. Auf dem Teppich hält das Teil bombenfest


Kontra
-Stufenlos verstellbar. Einmal verstellt, braucht man viel Zeit um Main(R) und Slave(L) zu synchronisieren. Es gibt keine Hilfsmarkierungen oder sonstiges.
Die Feder wird mit einer Art Wingnut verstellt und diese ist beinahe unmöglich zu drehen.

- Montiert man die Mittelstange und zieht die Schrauben etwas fester an, bekommt das Verbindungsteil, auf das die Stange gesteckt wird Dellen, Löcher etc. Dadurch kann es passieren, dass die Stange nicht mehr richtig sitzt.

- Der Umbau zu 2 Singlepedals passiert nicht eben mal, sondern nimmt mindestens 10 bis 15 Minuten in Anspruch und benötigt einen Imbus. Man muss die Feder vom Slave erst Montieren. (Um dann wieder eine halbe Stunde mit dem Main zu synchronisieren).

-Die Axis kommt ohne Koffer / Tasche

-Will man sich vor der Show einspielen, nimmt man besser einen Teppich mit, da der Klett auf jedem anderen Untergrund rutscht.

-Rostanfällig. Okay, zum Teil auch meine Schuld, stand einfach 2 Tage im feuchten Proberaum.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Axis Percussion A-772 Double Pedal
(24)
Axis Percussion A-772 Double Pedal
Zum Produkt
1.049 €

Axis Percussion A-772 Doppelpedal, schnellstes Doppelpedal weltweit, mit Longboard, Fußpedal der absoluten Extraklasse, "Drive Lever System" ermöglicht eine stufenlose Veränderung des Spielgefühls,...

  • Mit Bodenplatte: Ja
  • Mit Band: Nein
  • Kette: Nein
  • Kettenblatt: Direct Drive
  • Inkl. 2-4-fach Beater: Nein
  • Inkl. Pedal Bag / Case: Nein
Axis Percussion Derek Roddy Double Pedal
Axis Percussion Derek Roddy Double Pedal
Zum Produkt
1.399 €

Axis Percussion Derek Roddy Double Pedal, patentiertes"Drive Lever System" ermöglicht eine stufenlose Veränderung des Spielgefühls, Direkte Umsetzung jeder kleinsten Fußbewegung durch das "Direct...

  • Mit Bodenplatte: Ja
  • Mit Band: Nein
  • Kette: Nein
  • Kettenblatt: Direct Drive
  • Inkl. 2-4-fach Beater: Nein
  • Inkl. Pedal Bag / Case: Nein
Axis Percussion AX-2CK Double Pedal Conversion
(6)
Axis Percussion AX-2CK Double Pedal Conversion
Zum Produkt
279 €

Axis Percussion AX-2CK Doppel Pedal Erweiterung, neue und verbesserte Antriebsachse dieser Installationssatz erlaubt X und A Pedale in ein hybrides doppel Pedal umzubauen, Lieferung ohne Beater!

  • Mit Bodenplatte: Nein
  • Mit Band: Nein
  • Kette: Nein
  • Kettenblatt: Nein
  • Inkl. 2-4-fach Beater: Nein
  • Inkl. Pedal Bag / Case: Nein
1.049 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 4-5 Wochen lieferbar
In 4-5 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-40
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Drum Hardware
Drum Hardware
Alles, worauf der Drummer spielt, aber kein Ton von sich gibt, ist Drum Hardware.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(2)
Kürzlich besucht
Toontrack EZbass

Toontrack EZbass (ESD), virtueller Bass; aufwändig produzierte Bass-Software und Plug-in mit 2 Bässen, basierend auf Sample eines Alembic 5-Saiters sowie eines 5-saitigen Fender Jazz Bass; Sub-Bass mit 2 Sinusoszillatoren für mehr Fülle und Durchsetzungskraft; enthäkt die Spieltechniken Finger, Plektrum und...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(5)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

(4)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

(2)
Kürzlich besucht
Presonus Quantum 2626

Presonus Quantum 2626; Thunderbolt 3 Audio-Interface; 192 Sampling-Rate, 24-Bit Auflösung; 8x Mikrofonverstärker mit bis zu 60dB Gain; 2x Combo-Eingangsbuchsen (Mic/Instrument) und 6x Mic/Line-Eingänge; 8x 6,35 mm TRS-Line-Ausgänge, galvanisch gekoppelt; 2x 6,5 mm TRS-Klinkenbuchsen für die Main-Ausgänge; 2x ADAT-Optical- sowie S/PDIF-,...

Kürzlich besucht
Fender LTD SQ CV 70 P-Bass MN SFG

Fender Limited Squire Classic Vibe 70 P Bass MN SFG, Precision E-Bass, Limited Edition; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Ahorn; Einlagen: Black Block; 20 Narrow Tall Bünde; Sattel: Knochen; Sattelbreite: 42,8 mm (1,69"); Mensur: 864 mm...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 3 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 440...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

Kürzlich besucht
FabFilter Saturn 2

FabFilter Saturn 2 (ESD); Multiband-Distortion-Plugin; variabler Verzerrer- und Sättigungseffekt mit bis zu 6, optional linearphasigen, Frequenzbändern; 28 verschiedene Verzerrer-Algorithmen von subtil analog bis brachial digital; Frequenzweichen mit einstellbarer Flankensteilheit 6,12,24 und 48 dB/Okt.; pro Band Drive, Mix, Feedback, Dynamics, Tone...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.