Audio-Technica AT4033A

40

Kondensator Großmembran-Mikrofon

  • Richtcharakteristik: Niere
  • goldbedampfte (2µ) Membran
  • Frequenzbereich: 30 - 20.000 Hz
  • Schalldruckpegel bis 145 dB
  • Empfindlichkeit: -32 dB (25,1 mV) re 1V bei 1 Pa
  • Low-Cut Filter: 80 Hz/12 dB/Octave
  • Impedanz 100 Ohm
  • Gewicht 380 g
  • Länge: 170 mm
  • Schaftdurchmesser: 53,4 mm
  • inkl. AT8449a Spinne und Kunststoff-Koffer

Hinweis: benötigt 48 V Phantomspannung.

Hinweis: 15-jährige Herstellergarantie wenn man innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf das Produkt bei audio-technica.com registriert.

Erhältlich seit November 1999
Artikelnummer 140261
Verkaufseinheit 1 Stück
Röhre Nein
Richtcharakteristik umschaltbar Nein
Richtcharakteristik Kugel Nein
Richtcharakteristik Niere Ja
Richtcharakteristik Acht Nein
Low Cut Ja
Pad Ja
Inkl. Spinne Ja
USB Mikrofon Nein
397 €
499 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 10.08. und Donnerstag, 11.08.
1

Ein naher Verwandter des AT4050

Das AT4033a ist ein Großmembrankondensatormikrofon mit Nierencharakteristik von Audio-Technica. Es liefert einen transparenten und gleichzeitig angenehm warmen Klang. Die Verarbeitung ist sehr solide - ein robustes Gehäuse und ein Drahtgeflecht schützen die Kapsel und das elektronische Innenleben vor mechanischen Beschädigungen. Audio-Technica gibt den Übertragungsbereich mit 30 bis 20.000 Hz an, die Empfindlichkeit mit 25,1 mV/Pa und den maximalen Schalldruck mit 145 dB und, mit aktivierter Vordämpfung, sogar mit 155 dB SPL. Der Betrieb des Mikrofons erfordert im Übrigen eine Phantomspannung von 48 V. Im Lieferumfang enthalten ist die Mikrofonspinne AT8449 und ein Transportkoffer aus Kunststoff.

Ganz schön sensibel

Dieses Großmembrankondensatormikrofon verfügt über eine goldbeschichtete Membran, die sich einem fünfstufigen Alterungsprozess unterziehen muss. Dieser Prozess sorgt dafür, dass die Charakteristik des Mikrofons über Jahre hinweg erhalten bleibt. Hervorzuheben ist die hohe Empfindlichkeit von 25,1 mV/Pa, die um fast 10 mV höher ist als bei seinem nahen Verwandten, dem AT4050. Das integriete, zuschaltbare Hochpassfilter mit einer Grenzfrequenz von 80 Hz und einer Flankensteilheit von 12 dB/Okt sowie die mitgelieferte Mikrofonspinne AT8449 reduzieren niederfrequente Störgeräusche und Körperschall auf den Aufnahmen. Die Pad-Schaltung ermöglicht zudem einen Einsatz vor Signalquellen mit einem sehr hohen Schalldruck.

Für ein professionelles Umfeld

Das AT4033a Großmembrankondensatormikrofon ist ein qualitatives Werkzeug, das in erster Linie für eine professionelle Arbeitsumgebung gedacht ist. Das Preis-Leistungs-Verhältnis lässt dabei keine Wünsche offen: Sowohl Verarbeitungs- und Klangqualität sowie die technische Ausstattung genügen auch den höchsten Ansprüchen und das im Studio- und im Livegewerbe gleichermaßen. Techniker und Produzenten werden die Qualitäten dieses „Großmembraners“ sehr schnell zu schätzen wissen. Die Nierencharakteristik ermöglicht überdies ein sehr einfaches Handling, sodass mit relativ wenig Aufwand gut klingende Ergebnisse erzielt werden können.

Über Audio-Technica

Die japanische Firma Audio-Technica wurde 1962 als Hersteller für Plattenspielertonabnehmer gegründet. Vielfach ausgezeichnet für sein qualitativ hochwertiges Phono-Zubehör, stellte Audio-Technica 1974 dann seine ersten Kopfhörer vor. Große Beliebtheit bei Musikern erlangte die Firma mit der Veröffentlichung des AT4060 Studioröhrenmikrofons. Der Fokus von Audio-Technica liegt stets auf hoher Verarbeitungsqualität bei erschwinglichen Preisen. Die heutige Produktpalette umfasst in erster Linie Mikrofone verschiedenster Arten, Kopfhörer sowie Plattenspieler und Zubehör.

Vocals, Saiten und Felle

Bei Großmembrankondensatormikrofonen denken wahrscheinlich die allermeisten zuerst an Vocalaufnahmen und auch im Falle des AT4033a ist das eine der naheliegenden Anwendungen. Ein integrieter Akustikschaumstoff reduziert hier weitestgehend störende Popp-Geräusche. Die Eigenschaften garantieren allerdings ein noch viel breiter gefächertes Anwendungsgebiet. So sind auch Gitarrenverstärker, Saiteninstrumente und perkussive Instrumente sehr gut mit dem AT4033a abzunehmen. Wie immer kommt es natürlich darauf an, was genau gesucht wird. Im Allgemeinen lässt sich aber sagen, dass dieses Mikrofon vielzeitig einsetzbar ist und sowohl live als auch im Studio zuverlässige Dienste zur vollen Zufriedenheit eines jeden Anwenders leistet.

40 Kundenbewertungen

21 Rezensionen

F
Das Mikrofon meines Lebens
Fabian79 15.01.2021
Ganz ehrlich: Wenn das AT4033A auf magische Weise aus der Welt verschwinden würde, ich würde weinen. Einen ganzen Tag lang, mindestens.

Das hier bewertete Produkt ist mein zweites Exemplar dieses Modells, das erste habe ich vor 20 Jahren gekauft. Was natürlich für dieses Review auch eine interessante Langzeit-Beobachtung ermöglicht.

Als erstes kann ich festhalten, dass das neue EXAKT so klingt wie das alte. Also nicht nur hat Audio-Technica offensichtlich die Herstellung sehr gut im Griff und über all diese Jahre keinerlei Varianzen einrieseln lassen, auch scheint das Mikrofon selbst nicht zu altern. Beides ist für mich eine sehr gute und beruhigende Erkenntnis, denn ich persönlich halte Konstanz beim Mikrofon für extrem wichtig.

An dieser Stelle ein paar Worte zu meiner persönlichen Philospohie: Ich halte nichts von der "Für jede Situation ein anderes Mikro"-Philosophie. Klar, ich rede jetzt nicht davon, dass ich mit nem Kondensator ne live Bassdrum abnehmen will. Aber, will ich wirklich für jeden Sänger oder jedes Gesangsregister das eine ideale Mikro aus meinem tollen "Mikrofonschrank" rausnehmen? Nö. Erstens will ich nicht schon bei der Aufnahme färben. Zweitens, ich will gar nicht so viel nachdenken und rumprobieren müssen, und von 20 Mikrofonen alle Charakteristika auswendig lernen. Da lerne ich lieber griechische Mythologie, wenn ich noch Zeit in meinem Leben finde. Nein, ich will einen Standard, auf den ich mich verlassen kann. Ich will EIN Mikrofon in-und-auswendig kennen, dann kann ich auch über die Positionierung schon vieles erreichen bzw weiß, welche EQs ich beim Mixen wie einsetzen kann, um bestimmte Färbungen zu erzielen.

Diese Philospohie habe ich wohl unbewusst schon immer verfolgt, da ich nie großes Interesse daran hatte, neue Mikrofone auszuprobieren. Aber genau das habe ich in den letzten Monaten getan; in sicherlich sehr begrenztem und keineswegs erschöpfendem Umfang, aber ich habe einfach schnell gemerkt, dass ich sowieso kein anderes Mikrofon will. Wenn ein anderes Mikrofon irgendetwas anders macht als das 4033, dann mag ich dieses andersartige vielleicht sogar, aber ich vermisse dann trotzdem das, was das 4033 mit der Aufnahme gemacht hätte.

Was genau kann jetzt das 4033? Ich würde sagen alles (im Rahmen eines Kondesators natürlich). Vocals, Ampabnahme, akustische Gitarre und Saxophon habe ich damit praktiziert. Andere akustische Instrumente werden genauso gut funktionieren. Ehrlich, machen wir mal keine Wissenschaft draus: Es ist ein MIKROFON, und eben KEIN Skalpell! Ich mag das 4033 bei A-Gitarre und ich kenne die Charakteristik genau, also würde ich es auch für Piano einsetzen, und ich weiß, dass es ebensogut funktionieren würde. Es ist ein Mikrofon, es wandelt Schall, es ist kein Zauberstab.

Ich finde besagten "one mic one use"-Ansatz tatsächlich befremdlich, für mich ist ein Mikrofon dann gut, wenn es ALLES gut und realistisch aufnehmen kann, und nicht nur bestimmte Dinge. Und natürlich ist jedes Mikrofon anders, aber dies sollte nicht in Bereiche gehen, dass ein Mikro für bestimmte Dinge GAR NICHT geht. Und in dieser Zone in der ein Mikro für alles erdenkliche funktioniert will ich dann nicht mehr wissen, ob es irgendwo anders vielleicht noch ein anderes gibt, dass "möglicherweise" einen mini Tick besser ist, oder mich kurzfristig irgendwie flasht...

in dieser Hinsicht ist es mit nem Mikro wie mit einer Beziehung: Will ich etwas, was tragfähig ist und funktioniert und 100 Qualitäten hat wegen ein bisschen kurzfristigem thrill und 2, 3 neuen Qualitäten aufs Spiel setzen? Ist halt ne individuelle Sache. Der eine so, der andere so. Also, ich sage nicht, dass die Mikrofonschrank-Fraktion einen an der Waffel hat, aber wer sich in meinen Worten wiederfinden kann und auf der Suche nach einem neutralen, transparenten, detaillierten und flexiblen Mikrofon ist, mit dem 90% jeglicher Produktionen im Alleingang machbar sind, ein Mikro, das schon sehr hochwertig ist aber trotzdem noch günstig genug, dass man sich davon mehrere kaufen kann, der sollte das AT4033A mal auschecken.

Trivia:
Die mitgelieferte Spinne ist funktional, schick und robust. Außerdem gibt es einen kleinen Stoff-Tuxedo, den man in Gebrauchspausen über das Mikro stülpen und es somit vor Staub schützen kann. Es gibt nen HP Filter und nen Pad, mehr "features" will ich auch nicht an nem MIKROFON, daher volle Punktzahl.
Features
Sound
Verarbeitung
10
0
Bewertung melden

Bewertung melden

t
thinline 04.04.2021
Seit Jahren nutze ich das abgelegte Rode NT1-A eines Arbeitskollegen für Gesangsaufnahmen im Homestudio und seit einiger Zeit auch als Mic für den Gesangsunterricht “im Homeschooling”. Jetzt wolle ich mir auch mal etwas höherpreisiges gönnen und vergleichen, ob ich denn als Hobbymusiker einen Unterschied höre und hab mir zu diesem Zwecke einige Mikros bestellt: Shure SM7B, Audio-Technika 4033a und 4040, Neumann TLM 102, AKG C214 und C414 XLS.
Da meine Gesangslehrerin meinte, sie könne sich meine Stimme sehr gut mit einem Neumann-Sound vorstellen, war das im Hinterkopf schon mal mein heimlicher Favorit.

Da ich 2 AT Mics zum Vergleich hatte und noch weitere Tests vor mir, habe ich die beiden ATs direkt miteinander verglichen und folgendes fest gestellt: Das 4033A hat mehr Anhebung der Tiefen, was für viele Anwender bestimmt reizend ist. Ich dagegen war eher auf der Suche nach einem neutralen Sound und habe das 4040 hier bevorzugt.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Fa
Audio Technica AT4033 - Die ideale Ergänzung
Florian aus O. 11.11.2009
Dieses Großmembran Mikrofon von Audio Technica ist zu einer großartigen Ergänzung in unserem Studio geworden. Sicher denkt man bei Großmembran Mikrofonen sofort an den Einsatz für Gesang, doch dies ist für uns nicht das Haupteinsatzgebiet. Gerade dort klingt es uns etwas zu scharf, was man vielleicht auch von einigen anderen Audio Technica Mikrofonen kennt. Es ist dort keinesfalls schlecht, kann aber dennoch mit der vorhandenen (zugegebenermaßen deutlich teureren) Konkurrenz nicht ganz mithalten.

Wo es allerdings sehr gerne benutzt wird ist vor Gitarrenamps, gerade für stark verzerrte Gitarren. Hier ist der etwas scharfe Klang, der bei Gesang manchmal zu stören vermag, genau richtig. Gerne nehmen wir ein dynamisches Mikrofon zur Gitarrenabnahme und das AT4033 zusätzlich, da es sich eben im hohen Frequenz Bereich so gut ergänzt. Außerdem ist es mit einem 10 dB Pad Schalter und einem Low Cut ausgerüstet, sowie einem maximalen Schalldruckpegel von 155dB (mit eingeschaltetem 10dB Pad) wodurch sich dieses Mikrofon sehr vielseitig einsetzen lässt.

Die Verarbeitung wirkt insgesamt gut und keinesfalls billig, sowohl bei dem Mikrofon als auch bei der mitgelieferten Spinne. Insgesamt ein gutes Mikrofon, welches man ruhig einfach mal vor andere Instrumente hängen sollte um zu experimentieren, denn dort gab es bei uns schon einige angenehme Überraschungen.
Features
Sound
Verarbeitung
3
2
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Top für Studio und Konzerte
Bror 15.12.2011
Seit nun 4 Jahren besitze ich dieses Mikrofon und bin hochzufrieden. Ich mache Songwriter-Pop mit einem recht akustischen Klang und mag die warme Charakteristik des Mics.

Ich nutze es vor allem für A-Gitarre, Ukulele und männlichen Gesang und ich finde, dass der Klang warm, weich und gleichzeitig klar ist - genau so, wie ich es mir wünsche (im Gegensatz zu brilliant und metallisch). Wie bei jedem Mikrofon muss man natürlich etwas mit der Positionierung arbeiten. Persönlich richte ich es bei Gitarre und Ukulele am liebsten auf den Steg aus, mit etwa 15-20 cm Abstand.

Das Mikrofon lässt sich außerdem auch gut live einsetzen für Akustik Projekte. In der Bluesgrass-Szene ist es sehr verbreitet für die Single-Mic Technik. Künstler wie Del McCoury oder John Reischman nutzen es z.B. um ihre komplette Band mit nur einem Mikro zu verstärken und dabei den akustischen Klang zu bewahren. (Es gibt übrigens zahlreiche gute Videos davon).
Features
Sound
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube