Arturia MicroBrute

Monophoner Analog Synthesizer

  • 100% analoger Signalweg
  • 25 Mini-Tasten
  • Pitch- und Modulationsrad
  • Oktaven-Tasten
  • Step-Sequenzer
  • Filter-Sektion mit Brute Factor Poti
  • Modulation Matrix
  • Steiner-Parker Multimode-Filter
  • Spannungsgesteuerter Oszillator
  • Ultrasaw
  • Pulse Width
  • Metalizer
  • Kopfhörerausgang 3.5 mm Mini-Klinke
  • Line-Eingang 6.3 mm Klinke regelbar
  • Line-Ausgang 6.3 mm Klinke
  • Pitch-Out / Gate-In / Gate-Out Anschluss 3.5 mm Miniklinke
  • MIDI-In
  • USB-Anschluss
  • Netzteil-Anschluss
  • inkl. Netzteil (12Volt DC, 1 A, Center Pin +) sowie 2 Mini-Patchkabel
  • Abmaße: 325 x 221 x 60 mm
  • Gewicht: 1,7 kg
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Sequence 1
  • Sequence 2
  • Sequence 3

Weitere Infos

Anzahl der Tasten 25
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Nein
Keyboard Split Nein
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x In
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Keine
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein

Analog, vielfältig und kompakt

Der Arturia-MicroBrute ist ein purer Analog-Synthie mit allem, was Soundtüftler suchen. Ausgestattet ist er mit einem umfangreich einstellbaren Oszillator, einem LFO, einer ADSR-Hüllkurve, einem Steiner-Parker-Filter, einem Sequenzer und einer Modulationsmatrix. Darüber hinaus verfügt er über ein Pitch- und ein Mod-Wheel sowie über 25 Minitasten zum Einspielen von Melodien. Dank seiner geringen Größe lässt er sich leicht transportieren und somit überall mit hinnehmen.

Fette Sounds dank spezieller Features

Der spannungsgesteuerte Oszillator kann die Wellenformen „Sägezahn“, „Pulse-Width“ und „Dreieck“ erzeugen. Das Besondere am MicroBrute ist, dass man hier den Obertonpegel individuell einstellen kann. Auf der Suche nach metallischen Klängen wird man mit der Metalizer-Funktion schnell fündig. Hiermit lässt sich die grundlegende dreieckige Wellenform so verzerren, dass sie reich an Obertönen und somit ideal für Lead-Sounds ist. Um den Klang noch fetter zu gestalten, lohnt sich die Verwendung des Sub-Fifth-Reglers. Wer raue und schmutzige Sounds mag, ist mit der Brute-Factor-Funktion des Filters bestens bedient. Inspiriert wurde diese Funktion von einem Patch, welches den Kopfhörerausgang mit dem externen Audioeingang verbindet und somit eine Feedbackschleife erzeugt.

Klein in der Größe, aber reich an Features

Musiker finden mit dem MicroBrute ein portables und ausdrucksvolles Instrument, das sich hervorragend für Jam-Sessions und Livesperformances eignet. Dank seiner kompakten Größe kann der Synthie überall mit hingenommen werden. Auch in Studiosituationen bewährt sich der MicroBrute. Das Ansteuern von weiteren externen Synthesizern kann über den Pitch- oder den GATE-Ausgang erfolgen. Somit ist man mit beiden Ausgängen flexibel. Fehlen darf natürlich auch kein Line-Ausgang.

Über Arturia

Die Erfolgsgeschichte von Arturia begann mit Software-Emulationen bekannter Analogsynthesizer wie Moog Minimoog, Sequential Prophet-5 und Oberheim SEM. Noch immer nehmen die Softwareinstrumente der V-Collection einen wichtigen Platz im Produktportfolio des französischen Herstellers ein. Schrittweise erweiterte Arturia das Angebot später um Hardwaregeräte wie Synthesizer, Controller-Keyboards und Sequenzer. So ist der einstige Softwarehersteller auch in der Welt der analogen Synthesizer zu einer festen Größe geworden.

Mit an Bord: ein Sequenzer

Mit dem USB-Anschluss lassen sich nicht nur MIDI-Daten an eine DAW schicken, sondern auch interne Parameter des MicroBrutes sowie die Einstellungen des Sequenzers ändern. Bis zu acht Sequenzen eingespielter Noten können damit wiederholt werden. Diese lassen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 260 BPM abspielen. Mit der Tap-Tempo-Funktion kann man die Geschwindigkeit des Sequenzers manuell festlegen. Dieses Feature eignet sich besonders für einen spontanen Tempowechsel bei Jam-Sessions.

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 3 % sparen!
Arturia MicroBrute + Millenium KS-2010 +
8 Weitere

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 34 €
360 €
237 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Der Wahnsinn!
Teufelskerl, 29.02.2016
Hi Zusammen,

gleich mal vorne weg:

Ich hab mich in das Kistchen verliebt!
Super viele Möglichkeiten, trotz der Einfachheit.
Der Klang ist über jeden Zweifel erhaben.
Die Möglichkeit der Einbindung von weiterem analogen Equipment ( modulare Synthesizer ) macht ihn nochmal um einiges wertvoller.
Die Offenheit des Modulationssystems lässt einige Tricks zu.
Für 299¤ ein totales Must-Buy!!!

Aber fangen wir mal von vorne an.

1. Das Äußere:

Von der Größe her, ist der MicroBrute ein Winzling.
Ca. so groß wie ein 13" Notebook.
Er geht ohne Probleme mit meinem Laptop und dem Focusrite Scarlett 2i2 in meinen Rucksack.
Ihn ziert ein schönes, dezentes dunkleres Grau.
Die Bedienelemente sind mit einem schwarzen Hintergrund hinterlegt.
Die weiße Schrift rund um die Regler lässt sich gut lesen.
Das Gehäuse ist komplett aus Plastik, ABER nicht von der billigen Sorte.
Das Plastik ist bombenfest!
Wie auch die Regler, da wackelt nix!
Die Tastatur ist zwar mit Minitasten ausgestattet, lässt sich aber dennoch hervorragend spielen.

An Aus- und Eingängen hat man folgendes zu Verfügung:
- Stromanschluss
- USB für MIDI
- Line In
- Kopfhörer, 3,5 mm Klinke
- Line Out, 6,3 mm Klinke
- Gate In
- Gate Out
- CV Out
------------------------------------------------------------------------------------
2. Die "inneren Werte":

Der Synth ist erstaunlich einfach aufgebaut:
1 Oszillator, 1 Suboszillator, 1 Filter, 1 LFO, 1 Hüllkurve, 1 VCA und 1 Sequencer.

Arturia war sehr clever darin, den Oszillator und Filter mit schönen und passenden Gimmicks zu versehen.

Der Oszillator:
Der Oszi kann drei verschiedene Wellenformen gleichzeitig ausgeben. Diese sind Saw, Pulse und Triangle.
Jede dieser Wellen hat dann einen eigenen Waveshaper.
Bei der Pulswelle ist es die klassische Pulsweitenmodulation.
Die Saw kann mit dem "Ultrasaw" - Shaper verdreifacht werden und die Schwebung kann durch den LFO moduliert werden. Genaueres zu den Modulationsmöglichkeiten weiter unten.
Die Triangle - Welle hat einen Wavefolder, Metalizer genannt, der die doch eher zahme Dreieckswelle in sich faltet und damit sehr obertonreiche metallische Wellenformen erzeugen kann.
Auch dieses Feature kann moduliert werden.

Der Suboszillator:
Dieser gibt eine Rechteckwelle aus, die eine Oktave unter dem Hauptoszillator spielt.
Auch hier findet man einen Waveshaper, der aus dem Unterschied von einer Okatve, eine Quint machen kann.

Der Filter:
Hierbei handelt es sich um ein 12 dB Multimode Steiner - Parker Filter.
Er beherrscht, Lowpass, Bandpass und Highpass.
Zusätzlich zu den üblichen Cutoff und Resonance Reglern ist hier der namensgebende BruteFactor zu finden.
Hinter dem BruteFactor verbirgt sich eine weitere Feedbackschleife, die vom VCA in den Filter zurückgeführt wird.
Damit lassen sich im niedrigeren Regelbereich die Sound etwas weicher und wärmer gestalten oder im höheren Regelbereich zusammen mit hoher Resonanz auch richtig brachiale Sounds erschaffen.

Die Hüllkurve:
Eine einfache ADSR Hüllkurve, die den VCA steuern kann und/oder zur Modulation eingesetzt wird.
Die maxmalen Zeiten eignen sich leider nicht um ein langes Einblenden und Ausblenden einer Drone zu eröglichen. Dafür sind die Zeiten zu kurz bemessen.
Maximal sind es nach Schätzung 1 - 1,5 Sekunden.

Der LFO:
Der LFO beherrscht die Rechteck-, Sägezahn- und Dreieckswelle und kann entweder frei oder zum Tempo des Sequencers synchronisiert laufen.

Der VCA kann zwischen Gate und Hüllkurve umgeschalten werden.
Im Gate Modus erklingt der Ton, sobald eine Taste gedrückt wird und erlischt sofort, wenn die Taste losgelassen wird.

Der Sequencer:
Eine kleine aber sehr wichtige Sektion im MicroBrute!
Diese besteht aus der Patternauswahl, einem Temporegler, einem Wahlschalter und einer Tap-Taste.
Der Sequencer kann bis zu 8 verschiedene 64 Steps lange Pattern speichern.
Die Pattern werden eingespielt, indem man den Wahlschalter in die Position Rec bewegt und dann über die Tastatur die Noten eingibt. Rests können im Rec Modus mit der Tap-Tempo Taste eingegeben werden.
Ist man fertig mit dem Einspielen, bewegt man den Regler in die Position Play, um das Pattern auf Tastendruck abzuspielen. Die gedrückte Note entscheidet dabei den Grundton der Sequenz.
------------------------------------------------------------------------------------

3. Der Klang:

Der Klang ist klar und brillant, wenn man die Wellenformen nur zur Hälfte aufdreht.
Sobald man oberhalb des halben Regelbereiches kommt, wird der Filter leicht übersteuert, was dann viel Druck und Wärme in den Sound bringt.
Die Höhen bleiben dennoch erhalten und fangen bei halber Resonanz sehr schön an zu "glitzern".
Nimmt man den BruteFactor hinzu verschwinden diese Höhen zunehmen in einer stärker werdenden Verzerrung.
Resonanz und BruteFactor stehen im Zusammenhang und beeinflussen den Klang bei hoher Resonanz.
Bei geringerem BruteFactor verschwinden die Höhen ein wenig und machen den Klang etwas dumpfer und "runder".
Dreht man die Resonanz auf ca. 80% und den BruteFactor ebenso um die 60 - 70% herum, bekommt man mehr kreischende Sounds a'la Korg MS20 zu hören.

Alles in allem ist der Klang aber so gut wie immer musikalisch brauchbar und dank der Möglichkeit die Wellenformen zu kombinieren und die Waveshaper zu verwenden und zu modulieren erhält man erstaunlich viele Klangliche Möglichkeiten, trotz der eigentlich einfachen Stimmenarchitektur.
------------------------------------------------------------------------------------

4. Das Modulationssystem:

Der MicroBrute verfügt über eine Hüllkurve und einen LFO mit je einem Amount-Regler.
Diese beiden Quellen können aber über eine offene Modulationsmatrix mit Hilfe der mitgelieferten Kabel auf sechs unterschiedliche Ziele routen!
Die Ziele sind:
Metalizer, Ultrasaw, Sub>5th, Pitch, Filter cutoff und PWM.

Wenn kein Kabel steckt, ist der LFO auf Pitch und die Hüllkurve auf Metalizer geroutet.

Hier zeigt sich eine weitere Stärke des MicroBrutes!
Man kann ihn dank Gate/CV Out und der Modulationsmatrix mit modularen Synthesizern, wie dem Doepfer A100 System verbinden.
Dadurch hat man den Vorteil, weitere LFO, Hüllkurven und Oszillatoren dem MicroBrute zuzuführen, was die Klangpalette um ein vielfaches erweitert.

Das Modwheel kann per Schalter auf den Filter-Cutoff oder auf den Amount der LFO Modulation eingestellt werden.
------------------------------------------------------------------------------------

5. Anwendungsbereiche:

Klanglich ist er wegen seiner monophonie mehr auf Lead- und Basssounds beschränkt.
Man kann aber mit Hilfe von etwas Delay und Reverb auch schöne perlende Sequenzen und einstimmige Drones hinbekommen.

Desweiteren kommt er bei mir am Schreibtisch, aus Platzgründen, zur Ansteuerung von VST Instrumenten zum Einsatz.
Trotz des kurzen Tastweges lässt sich hier die Anschlagsdynamik gut und gezielt einsetzen.

In Zukunft soll über den MicroBrute auch mein geplantes DIY Modularkabinett angesteuert werden.
------------------------------------------------------------------------------------

6. Tipps und Tricks

Über die beim Hersteller verfügbare Software kann man den Sequencer noch mehr konfigurieren.
Z.B. die Step-Länge und ob der Sequencer nur bei gedrückter Note spielt oder ob er loslegt sobald er in den Playmodus geschalten wird.
Letzeres ist recht praktisch, wenn man eine Sequenz laufen lassen und dabei mit beiden Händen den Klang verändern will.

Wenn man ein wenig Löten kann, kann man sich Kabel bauen, die mehr als einen Stecker als Ausgang haben.
Damit kann man mit einer Quelle dann mehrere Ziele gleichzeitig Modulieren.
Z.B. die Schwebungen der Ultrasaw und die Pulsweite der Rechteckwelle.

Beim Mischen der Welleformen muss man beachten, dass diese phasenstarr zu einander sind.
Damit ergibt sich z.B. die Möglichkeit beim Mischen der Saw und Pulse Wave die PWM zu einem Pitchwobble zu nutzen, an statt des gewohnten PWM Effekts.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Tolle Kiste
Eibensang, 05.12.2017
Wow. Klein (rucksacktauglich), relativ schwer, aber wertig. Das ist schon wichtig: Schließlich hat das Dings keinerlei Soundspeicher - die Regler sind zum Drehen da und scheinen das auch länger auszuhalten, gut! Gemacht für Handarbeit! Subtraktive Synthese im sofortigen Überblick - im Handumdrehen entstehen mächtige Klänge. Monofon - aber weder den einsamen Oszillator noch die ebenso einsame Hüllkurve hört man den Sounds an: Schon ziemlich genial, wie sich hier Wellenformen mischen, Zwischen- und Nebentöne zaubern lassen, als wäre eine wesentlich umfangreichere Engine am Werk. Der bereits nach erstem Versuch im Schlaf bedienbare Sequenzer hält spontane Ideen fest - acht davon kann er sich merken, was den nichtvorhandenen Soundspeicher schon wieder relativiert: Während die aktuelle Tonfolge blubbt, knört oder knattert, lässt sich der Klang verfeinern, verfremden, verändern... Es lebt! Einzig ein Noise-Generator fehlt - aber da lässt sich dank Audio-Eingangsbuchse im Bedarfsfall auch ein UKW-Küchenradio einschleifen (wie überhaupt alles, was mal durch eine analoge Hüllkurve verbogen werden soll). Das kleine Steckfeld mit den beiden Patchkabeln bereichert die Vielfalt enorm. Die - neben zehn neckischen Preset-Vorschlägen - beigelegten fünf Leerschablonen sind mir zu altbacken gedacht und umständlich: Schneller und komfortabler ist ein schlichtes Handyfoto der aufgeräumten und gut durchdachten Oberfläche. Der Netzstecker ist schön schmal (keine Wandwarze) und hat ein langes Kabel - praktisch! Die rückseitigen Drehknöpfe für Finetuning und Eingangssignalregelung sind versenkbar - noch praktischer. Die Oktavschaltung zeigt mit 5 verschiedenfarbigen LEDs den jeweiligen Tonlagestatus an - fein. Der Sound ist knackig, hart und trocken, in diesem Rahmen jedoch überraschend vielfältig - und kein Klonversuch von irgendwas. Im dazu herunterladbaren Editörchen lassen sich ein paar tiefer gelegte Einstellungen bequem vornehmen, die Kiste merkt sich die jeweils letzte Konfiguration. Viel Synthesizer im handlichen Jetzt-aber-los-Format!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr fetter Sound, passable Verarbeitung.
Nlas, 11.11.2019
Habe mir den Synthie vor etwas mehr als 4 Jahren als ersten analogen Synthesizer gekauft und konnte zunächst nicht wahnsinnig viel mit ihm anfangen, da er monophon ist, ich nur mäßig Klavier spielen kann und noch keine Erfahrung mit der Steuerung von Hardware über Midi und DAW bzw. mittels Sequencern hatte. Der Sound war allerdings mit der richtigen Einstellung(!), die man nach kurzem Geschraube gefunden hatte, auf Anhieb super fett. Ohne jegliche hinzugefügte Effekte können Aufnahmen mit dem Microbrute breiter, kraftvoller und wärmer klingen als sämtliche virtuelle Synthesizer in der DAW, die meist erst durch lange Effektchains einen vergleichbaren Sound hervorbringen. Wenn man ihn allerdings noch nicht gut kennt, bzw. nicht viel Ahnung und Verständnis von Synthesizern hat und bisher nur die Methode "rumschrauben bis es gut klingt" angewendet hat, kann man ihn auch richtig scheußlich klingen lassen. :)
Je mehr ich ihn nun aber über die Jahre kennengelernt und verwendet habe, desto mehr habe ich mich in ihn verliebt und werd ihn trotz seines simplen Aufbaus und eingeschränkter Verwendbarkeit (für mich hauptsächlich Basslines und Soundeffekte aufgrund der Monophonie und der überschaubaren Features) nicht mehr hergeben. Er ist ein echtes Monster.
Zur Verarbeitung:
Leider musste ich ihn im ersten Jahr einmal zu Thomann einschicken, da der Master Volume Regler zu kratzen begonnen hatte. Wurde aber schnell behoben und funktioniert seitdem.
Die zweite Sache ist nun, dass die Octave Umschalt-Knöpfe ein wenig klemmen und man manchmal nur mit mehrmaligem oder festem Drücken weiterkommt, ist aber noch zu verkraften und liegt wohl einfach daran, dass für diesen Preis irgendwo Abstriche gemacht werden mussten.
Zusammengefasst (ihr habts erraten): Ich würde ihn mir wieder kaufen und kann es euch auch empfehlen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Top Synth für schmales Geld.
Fanman, 05.01.2015
Der Arturia MicroBrute ist bisher mein erster eigener Analogsynthie, zuvor habe ich vor allem Softwaresynthesizer genutzt und Synhtiesounds mit Gitarre und ausuferndem Effektboard generiert.

Eins vorneweg: Es handelt sich um einen monophonen Synthie, daher sind Akkorde oder richtige Flächensounds selbstverständlich nicht möglich. Sein Einsatzbereich sind eher Bass-, Lead, Solo- und cheesy Orgelsounds sowie Effektsounds sowie unter gewissen Einschränkungen kaputte elektronische Drumrhythmen. In diesen Kategorien glänzt der Arturia jedoch.

Die Bedienung ist recht simpel und schnell durchschaut; die übersichtliche, klassische Oberfläche wirft, sofern man mit subtraktiver Klangsynthese vertraut ist, keine Fragen auf. Schön ist, dass sich jede der vier (!) Wellenformen nochmal per Drehregler variieren lässt - so sind wirklich viele Sounds aus einem Oszillator zu holen. Ein wunderbarer Zusatz ist die Modmatrix, die es erlaubt, die Hüllkurve, den LFO, den Pitch-Out, das Gatesignal, den Headphoneout oder externe Modulationsquellen an sechs verschiedene Ziele (plus Gate-In) zu senden. Des weiteren verfügt der MicroBrute über einen programmierbaren 64-Step-Sequencer mit 8 Speicherplätzen. Kleiner Tipp: LFO Out auf Gate routen, dann sind auch swingende Rhythmen möglich.
Ansonsten hat der Microbrute das Modulationsstandardpaket an Bord - ein LFO, ein ADSR, Pitchbend und Modwheel (auf LFO-Intensität oder Cutoff) sowie Filter-Keyboard Tracking (von 0-200%). Rauschgenerator und Sample&Hold fehlen leider, diese muss man durch externe Geräte bereitstellen.
Als Filter kommt ein Steiner-Parker-Multimode-Filter mit Feedbackregler zum Einsatz. Dieser erweist sich als sehr eigenständige und hochwertig klingende Wahl. Es knarzt, schmatzt, klickt und oszilliert je nach Einstellung, dass es eine Freude ist. Mit Attack und Decay nahe null bekommt man sogar einen orgelartigen Klick hin. Auch als Gitarrenwah ist der Steiner-Parker dank des Audio-In ein Ohrenschmaus, weswegen ich mir den Filter zur Zeit nachbaue (Pläne gibt es auf
der Yusynth-Seite - der Seite eines Entwicklers der Synthies).

Zwei nicht zu unterschätzende Vorteile des MircroBrute sind sein sehr geringer Rauschpegel und die erfreulich hohe Stimmstabilität über aller spielbaren Lagen (-3 bis +3).

Die Verarbeitung ist insgesamt ok, der Synthie macht einen sehr robusten Eindruck. Allerdings ist das Miniaturkeyboard nichts für verwöhnte Finger. Vor allem weicht die Höhe zweier Tasten etwas ab, was verschiedenen Foren zufolge scheinbar häufiger auftritt. Allerdings empfiehlt es sich sowieso, den MicroBrute mit einem externen Midikeyboard zu betreiben.

Im großen und Ganzen kann man dem MicroBrute aber nur eine Kaufempfehlung ausstellen - eigenständiger und vor allem hervorragender Sound, einfache Bedingung, zahlreiche nützliche Features, die es so bei keinem Synthie in der Größenordnung (geschweige denn dieser Preisklasse) gibt und absolute Roadtauglichkeit.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
279 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
SE Electronics Reflexion Filter X White

SE Electronics Reflexion Filter X White, Akustikschirm zur Reduzierung von Raumeinflüssen bei Mikrofonaufnahmen, wirkungsvolle Multi-Layer-Technologie, durch geringes Gewicht nahezu mit jedem Mikrofonstativ kompatibel, Abmaße und Gewicht: Durchmesser/Breite: 41cm, Höhe: 31cm, Tiefe: 20cm, Gewicht mit Klemme: 1,6kg, Gewicht ohne Klemme: 1,1kg

(2)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

(2)
Kürzlich besucht
AKG K-371-BT

AKG K-371-BT Bluetooth Kopfhörer - Bluetooth 5.0, bis zu 40 Std. Betriebszeit ohne Kabel, 50 mm Treiber, einseitige Kabelführung, geschlossen, ohrumschließend, faltbar, ovale Kunstlederpolster, Impedanz 32 Ohm, Empfindlichkeit 114 dB SPL/V @ 1 kHz, Übertragungsbereich 5 - 40000 Hz, inkl....

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
K&M 80320

K&M 80320 Desinfektionsmittelständer für Eurospender; Aufstellmaß ø: 275 mm; Rundsockel; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; zwei verschiedene Bohrbilder, so können Eurospender für Behältnisse mit 350/500 ml und 1.000 ml befestigt werden ; Gewicht: 4,1kg; Farbe: reinweiß; Desinfektionsmittel nicht im...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.