API Audio 512c Mic Pre

15

Mikrofonpreamp

  • der 500er Serie
  • 65 dB Gain
  • Mikrofoneingang front- und rückseitig
  • Line/Instrumenteingang Klinke
  • 20 dB pad-switch
  • 48V Phantom und Phase schaltbar
  • LED-VU Meter
  • lownoise Preamp (-129dB)
  • Schaltungsdesign mit den API2510 und 2520 Operationsverstärkern
  • benötigt API Lunchbox 500-6B oder 500VPR 10Slot Rack
Erhältlich seit April 2010
Artikelnummer 246899
Verkaufseinheit 1 Stück
Pre-Amp Ja
48 V Phantomspeisung Ja
Kompressor Nein
Limiter Nein
Equalizer Nein
De-Esser Nein
Sonstige Prozessoren Nein
Rack/Frame Nein
Zubehör Nein
1.119 €
1.450 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 9.12. und Samstag, 10.12.
1

15 Kundenbewertungen

7 Rezensionen

T
Guter Klang, aber...
Thomas888 30.09.2019
Dass der API 512c klanglich als hochwertig einzustufen ist, darin kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ich betreibe nun schon sechs Jahre vier Einheiten und möchte aber doch zwei Einschränkungen zum Besten geben, die ich bei einem Gerät dieser Preisklasse nur schwer verschmerzen kann:

1. Trotz Pad und Gain ganz links schaffe ich es nicht, mein AVID I/O-Interface (+4dB) nicht mit Kick und Snare zu übersteuern. Dies bei relativ gewöhnlicher Mikrofonierung (Beta 91, Yamaha Subkick, SM 57 und irgendwas für'n Snareteppich). Es fehlt eindeutig ein Output-Regler. Ich behelfe mir mit Mikrofonabstand. Hmmm.
Mag sein dass der fixe Output-Pegel für tolerante Bandmaschinen prima ist, aber nicht für die digitale Welt, die ja schon längst in der Vorherrschaft war, als der 500er-Gedanke entstand. Ich könnte ja jetzt die noch teureren neueren 512v-Modelle mir kaufen, die haben einen Output-Regler (da hat dann doch irgendwann mal Einer mitgedacht ;-)), aber der finanzielle und zeitliche Aufwand ist mir letztendlich zu groß. Es wird wohl auf die SSL-Konkurrenz hinauslaufen, kostet nur die Hälfte, kling mit Sicherheit gut und hat an die fünf Regler/Taster, die sich mit Lautstärke beschäftigen, damit sollte man es schaffen, das nachfolgende Gerät nicht rot werden zu lassen. Eigentor, API!

2. Schließt man am Fronteingang ein Mikrofon an und hat aber im Aufnahmeraum noch eines im hinteren XLR-Eingang des selben Moduls stecken, hört man beide Mikrofone über den selben Mic-Amp. Da muss man auch erstmal drauf kommen, denn es ist nicht sooo augenfällig, dass mein festmikrofoniertes Drumset über Multicore und Hardpatching weiterhin hinten angeschlossen ist. Ein Front-Input-Schalter wie z.B. bei Neve oder gar eine automatische Schließung der Hintertüre wäre hilfreich.

3. Der Gerät ;-) hat keinen Lo-Cut. Gehört zwar für manche in die Rubrik "EQ", aber ich finde es ganz ordentlich, wenn ich bei allen Nicht-Bass-Instrumenten schon mal Schluß machen kann bei, sagen wir, 80Hz.

Fazit: Ich wünschte, jemand anders hätte diesen Bericht vor sechs Jahren geschrieben, dann hätte ich (die Zukunft vorhersagend) auf den 512v oder den SSL VHD gewartet. Klingen tut der Pre-Amp gut, aber für diesen Preis will ich mich über nix ärgern.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Api: Teuer und sehr, sehr gut.
Jochen-A. 29.08.2016
Ein klarer und schörkelloser Vorvertärker. Trockener, unaufgeregter und immer durchsetzungsfähiger Klang.
Was ich bisher noch in keinem Bericht (kein Wunder bei den heutigen Pippimonitoren) gelesen habe - der
Tiefbassbereich ab ca. 50 Herz ist stabiler als bei anderen Preamps. Das heißt, es gibt ordentlich Wumms aus dem Keller.
Für mich ist auch der sehr hohe Rauschspannungsabstand von 129dB sehr wichtig.
Es gibt Kassetten die erst einmal schöner klingen
- und auch günstiger sind, aber mein Favorit für Gesang ist Api oder Blue Robbie (keine Kasette, außerdem mit Röhre).
Wenn es überhaupt etwas zu nörgeln gibt, dann ist es der Preis. Der Vorverstärker geht ja noch gerade so.
Die EQ`s und Kompressoren gehen dann richtig ins Geld.
Das sollte man schon berücksichtigen.
April 21: Aktuell besitze ich drei 512c. Sie verstärken tag täglich meine digitalen (leider) Mellotrons. In Verbindung mit einem analogen Chorus klingen die so weniger digital.
Wenn ein Singnal solide und unaufgeregt verstärkt werden muß und weniger digital klingen soll, ist der Api erste Wahl.
Eine zusätzliche Sättigung wie beim 512v brauchte ich bisher nicht. Die kann aber sinnvoll sein, denn für meinem Stereo-Gesang nutze ich heute zwei Neve 511 mit Sättigung.
Nur zur Erinnerung - es geht hier um absoluten
Hi-End Sound. Da geht nix - aber auch gar nix - mehr besser. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, hätte ich wohlmöglich nur Apis.
Einen könnte ich noch gebrauchen...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

F
Top PreAmp!
Florian553 22.07.2013
sehr klarer Klang und sehr schnell. Ein toller Preamp, der sowohl für Gesang, als auch für Gitarren und Bässe sehr gut funktioniert.

Ausserdem hat er einen Instrumenteneingang, welcher gut auch mit einem FenderRhodes kommt.

Ich bin sehr zufrieden. Ein kleiner Wehmutstropfen, der alte 512c hatte mehr Widerstand am Gainregler.
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
M
The Top !
Marc726 07.05.2014
Un ami travaillant dans un grand studio parisien m'a conseillé ce préampli, aucun regret. Certes c'est cher, mais une fois la douloureuse encaissée, le résultat est bien là : absence de souffle, plus de matière sonore, chaleur et transparence. Le Top a son prix...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden