Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

AKG K702 Referenz Kopfhörer

716

High End Referenz-Kopfhörer

  • Flachdrahtspulen-Technologie
  • Varimotion Zweischicht-Membranen garantieren Impulstreue
  • offen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • Impedanz: 62 Ohm
  • Schalldruckpegel: 105 dB
  • Frequenzbereich: 10 - 39800 Hz
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Stereo-Anschlussstecker 3,5 mm Klinke
  • Kabellänge: 3 m
  • Gewicht mit Kabel: 362 g
  • Gewicht ohne Kabel: 300 g
  • inkl. 6,3 mm Klinken-Adapter
Bauform Over-Ear
System Offen
Impedanz 62 Ohm
Frequenzgang 10 Hz–39800 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz
Artikelnummer 217575
125 €
268,64 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 21.10. und Freitag, 22.10.
1
9 Verkaufsrang

Eine perfekte Referenz

Der AKG K702 ist ein offener, dynamischer Referenzkopfhörer, der optisch stark an den K701 erinnert. Die ohrumfassenden Polster aus Velours sorgen für einen angenehmen Tragekomfort, der auch nach längeren Sessions nicht nachlässt, und das Kopfband aus Echtleder stellt sich mit Hilfe einer selbstjustierenden Einstellung ganz komfortabel auf den jeweiligen Nutzer ein. Dank der Varimotion-Zweischicht-Membran bietet dieses Modell eine präzise Wiedergabe von Transienten und überzeugt so mit einer hohen Impulstreue. Auf diese Weise klingen Sounds so direkt, wie sie aufgenommen wurden. Ein weiteres Steckenpferd ist die herausragende räumliche Abbildung.

Erschwingliche Profi-Qualität

Der K-702 von AKG ist ein professionelles Studiowerkzeug, das mit seiner hohen Verarbeitungs- und Klangqualität punkten kann. Die hohe Impulstreue, die herausragende räumliche Abbildung und der, dank homogenem Frequenzgang, differenzierte Sound prädestinieren dieses Modell für analytisches Hören. Auf diese Weise können essentielle Entscheidungen zum Mix, Master und Schnitt sicher und schnell getroffen werden. Die selbstjustierende Kopfbandeinstellung sorgt dabei für einen angenehmen und sicheren Sitz; das einseitig geführte und austauschbare Kabel verhindert effizient Kabelgewirr.

Schnitt, Mix und Master

Als Kopfhörer in offener Ausführung ist dieses Modell bestens für Editing, Mixing und Mastering geeignet. Für Recording-Sessions als Monitor-Kopfhörer ist er aufgrund der geringen akustischen Isolation in beide Richtungen weniger geeignet, was wiederum der offenen Bauweise geschuldet ist. Insgesamt ist der AKG K702 ein erstklassiger, professioneller Kopfhörer, welcher für alle diejenigen geeignet ist, die einen transparenten, nicht bassbetonten Gesamtsound suchen und die gnadenlose Ehrlichkeit dieses Modells zu schätzen wissen. Darüber hinaus lässt sich der K702 auch sehr gut für den reinen Musikgenuss verwenden.

Über AKG

AKG wurde im Jahr 1947 von Dr. Rudolf Goerike und Ing. Ernst Pless in Wien gegründet. Wenige Monate später wurden bereits die ersten AKG Mikrofone erstmals in Radiostationen und Theatern eingesetzt. Anfang der 50er Jahre gelang der große Durchbruch mit einigen ausgeklügelten Innovationen. Ein Beispiel dafür ist das erste Großmembran-Kondensatormikrofon mit ferngesteuerter, umschaltbarer Richtcharakteristik (D12), zu dessen ersten Abnehmern die BBC in London gehörte. Heute ist AKG als weltweit bekannte Marke in vielen verschiedenen Bereichen vertreten. Mit unzähligen High-Class-Produkten wie dem bekannten C414 im Sortiment, steht der Begriff AKG seit jeher für Qualität und hervorragenden Sound.

Fürs Studio oder für unterwegs

Zu den vielen Einsatzmöglichkeiten (Schnitt, Mix, Master) des K702 im Studio gesellt sich selbstverständlich auch die Möglichkeit, diesen Kopfhörer an mobilen Geräten mit einer geringeren Ausgangsleistung einzusetzen - dafür sorgt die geringe Impedanz von 62 Ohm. Das runde, austauschbare Mini-XLR-Kabel endet in einem vergoldeten 3,5 mm-Klinkenstecker mit einem schraubbaren Adapter auf 6,3 mm; die Kabellänge von 3 m räumt dem Nutzer zusätzlich ausreichende Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz ein.

716 Kundenbewertungen

5 543 Kunden
4 131 Kunden
3 19 Kunden
2 17 Kunden
1 6 Kunden

Sound

Tragekomfort

Verarbeitung

J
Gewöhnungsbedürftig aber lohnenswert.
Jan599 20.03.2018
Ich hätte die Kopfhörer nach der ersten Stunde beinahe wieder zurückgeschickt. Inzwischen bin ich froh, dass ich sie dann doch behalten habe.

Beim ersten hören fallen zwei Dinge unverzüglich auf: Ein extrem offener, sehr differenzierter Klang. Bei vielen Lieblingsalben, die ich schon seit Jahren hoch und runter höre und innig kenne ist auf einmal eine zusätzliche Dimension aufgetaucht - die Separierung der Instrumente ist viel klarer, alles bekommt einen Raum, man hört eine wunderbare Tiefenstaffelung.

Und dann merkt man ganz schnell eine anfangs sehr, sehr unangenehme Spitze im Frequenzverlauf, irgendwo bei 2000-2500 hz herum. Im ersten Moment konnte ich kaum Musik auf den Kopfhörern hören. Gerade schlechtere Mixe, mit viel stark verzerrten E-gitarren fallen hier sehr schnell negativ auf. Man merkt sofort wenn beim Mixen gepfuscht wurde. Zudem ist der Bassbereich insgesamt AKG-typisch eher zurückhaltend.

Habe mich da nun aber etwas durchgekämpft und die Kopfhörer jetzt fast jeden Tag mehrere Stunden aufgehabt und damit Musik gehört, um mich an den Frequenzgang zu gewöhnen (Von diesem "Burn-In" Phänomen halte ich nix - das spielt sich alles im Kopf ab.) und nun gefällt mir der Klang wirklich sehr gut. Es bleibt weiterhin an manchen Stellen doch etwas scharf, aber insgesamt wirklich sehr offen und extrem klar. Der zurückhaltende Bass ist inzwischen auch kein Problem mehr.

Wichtig: Für diesen Kopfhörer braucht man definitiv eine gute Quelle. Ich habe ihn an einem Steinberg UR22, einem Fireface 400, einem Sony CDP-690 und einem selbstgebauten CMoy Kopfhörerverstärker mit OPA2134 Opamp getestet. Klangtechnisch merkt man wirklich extreme Unterschiede in der Offenheit und dem Dynamikverhalten, von Sehr gut bis ausreichend: Fireface 400, CMoy, Sony CDP-690, Steinberg UR22. Gerade bei dem UR22 merkt man einen ganz extremen Abfall in der Klangqualität, hier muss unbedingt ein zusätzlicher Verstärker dran.

Vom Tragekomfort ist es natürlich anfangs noch etwas schwer einzuschätzen - meine vorherigen Kopfhörer saßen seit ca. 10 Jahren auf dem Schädel, da ist alles neue natürlich erstmal sehr ungewohnt. Was mir aber nach kurzer Zeit auffällt: Das Kopfband ist etwas eng und leicht unangenehm. Ich habe aber auch eine ziemlich große Murmel, von daher liege ich wohl am oberen Extrem der Passform. Aber auch hierran kann ich mich gut gewöhnen. Die Pads halten jedoch guten Abstand zu den Ohrmuscheln und liegen recht angenehm, hier gibt's überhaupt kein Problem.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
20
0
Bewertung melden

Bewertung melden

i
ein analytisches Instrument
inlakesh 27.12.2020
Als jahrelanger Koss PortaPro Nutzer mit Aussicht auf ein kleines Homestudio habe ich ein Paar gute, neutrale und vor allem sehr bequeme Kopfhörer gesucht.
Ich habe mir folgende Kopfhörer zur Auswahl bestellt: AKG K240, AKG K702, Beyerdynamic DT770 Pro 32Ohm, DT880 Edition 250Ohm, DT990Pro 250Ohm.
Viele Kopfhörer kamen nicht in Betracht, da viel zu häufig von mangelndem Tragekomfort berichtet wurde, Audio-Technica zum Beispiel. Sennheiser klammerte ich aus, da sie leider meiner Preispolitik nicht entprechen.

Getestet wurde an einem Onkyo TX-SR 608 im Pure Audio – Mode, einem Tascam GTR1 und einem LG G3 (~1Ohm) und einem Motu UltraLite.

Bevor ich es vergesse, ich möchte das Album The Mountain Will Fall von DJ Shadow zum Testhören empfehlen, er hatte damals lange nichts veröffentlicht und es ist offensichtlich, wie er Spaß daran hat sein Können zu beweisen. Das Album ist sehr dynamisch und deckt einen großen Frequenzbereich ab. Es gibt Highquality Flacs auf Youtube. Und es hat irre Sounds :D

Der 240er schied gleich aus, ich mag das Kunstleder nicht, außerdem liegt er klanglich deutlich hinter den anderen.

Den DT770 hab ich mir auch nicht genauer angehört, da ich mit der geschlossenen Bauweise nicht zurecht komme. Falls ich mal einen geschlossenen Kopfhörer brauche, würde ich die 80Ohm Variante mit den Velourpads und dem glatten Kabel mit in die Auswahl nehmen, da mir die Kunstlederpads und das Spiralkabel nicht gefielen.

Gleichmal ein paar Worte zum Antreiben, sprich Impedanzen. Alle Kopfhörer konnten gut mit meinem LG G3 angetrieben werden, so laut konnte ich gar nicht hören. Falls ein Smartphone/Gerät aber am Kopfhörerausgang eine Impedanz um die 5Ohm hat, wird dies keine Freude mehr bringen.
Vor allem der K702 braucht nochmal etwas mehr Power als die Beyer, obwohl er fast 200Ohm weniger hat, die Bauweise ist hier anscheinend wichtig.

Mein erster Eindruck zum 702 war, puh der wird es sicher nicht, Tragefühl weird, Klang dünn.
Der DT880 war auf dem Kopf Liebe bei der ersten Berührung, wie eingetragene Lieblingsschuhe,
erster Klangeindruck gut.
Der 990Pro war vom Tragekomfort etwas weniger angenehm, aber top. Erster Eindruck, mehr Weite und mehr Tiefenbetonung.

Der 880er ist ein wirklich toller Kopfhörer, genauso wie der 990er den ich als leicht satter und weiter bezeichnen würde. Mit größter Begeisterung hätte ich mich wohl für den 880er entschieden, vielleicht hätte ich auch erst noch den 990 Edition mit 600Ohm als Vergleich hören wollen.

Aber… da ist dieser AKG-Kopfhörer und das Ding spielt meiner Ansicht nach in einer anderen Liga. Wenn mensch sich Zeit nimmt und mit den Ohren in das Ding hineinschlupft und genau hinhört, dann entfaltet sich eine weite, differenzierte Klangwelt. Er braucht mindestens 5dB mehr als die Beyer an Lautstärke. Gerade falls das Musikstück erst dünn und leer klingt (ich spreche aber von sehr guter Musikqualität) sollte weitergehört werden, denn mir fiel auf, dass die Leere oft später noch gefüllt wird. Wie in einem Puzzle kommen mehr und mehr die Stimmen hinzu und dann macht der Dünne Klang zu Beginn auch Sinn. Einzelne Stimmen herauszuhören können ist soviel besser als auf den Beyer Kopfhörern. Bei den Beyers habe ich zum Beispiel einen fetten, tighten Groove gehört – echt gut, wow. Aber mit den 702 klang der Groove nicht ganz so dicht, dafür hab ich gemerkt das Keyboarder und Bassist gerade eine irres Frage-Antwort Spiel am laufen haben. Bei erneutem Hören auf den Beyers konnte ich das Frage-Antwort Spiel auch nur eher erahnen.
Die 702er sind vom hören her viel weniger anstrengend – im Moment und natürlich erst recht auf Dauer, so ist mein Eindruck. Das liegt an der Bühne und Auflösung, wo meiner Meinung nach der K702 eine höhere Liga bespielt. Aber auch ja… jetzt kommt der berühmte Beyer-Peak doch noch in diese Bewertung – an den Höhen.
Hier ist es aber auch so, dass ich zuerst mehr mit den Beyers gehört habe und mir die Höhen nicht als zu störend auffielen, nach mehr AKG hören verstärkt sich dies aber sehr, obwohl der 702 die Höhen auch sehr gut abbildet. Und ja - manche SängerInnen lispeln auf einem Beyer Kopfhörer und woanders nicht :)
Der AKG K702 ist für mich ein Arbeitsinstrument, das analytisches Hören möglich und bezahlbar macht, er hat einen sehr guten Tragekomfort.
Die 880er 990er sind für mich superkomfortable Kopfhörer, nahe am analytischem Hören, mit mehr passivem Hörerlebnis.
Den 702er geb ich nicht mehr her, den PortaPros bleib ich auch treu und die Beyers werde ich vermissen…. hoffentlich werde ich jetzt nicht einer der Kophörerkaufmenschen :D
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
13
2
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Präziser Kopfhörer, gefällt vielleicht nicht jedem
Kurt234 19.03.2021
Ich benutze den AKG K-702 nur für Hobbyzwecke, am PC und zum Musik hören, in sehr ruhiger Umgebung. Ich bin zwar Amateurmusiker, aber Recordings mache ich nur ganz selten, Mixing von Aufnahmen gar nicht.

Ich habe mich ausgiebig informiert, bevor ich mir den K-702 angeschafft habe und zuletzt zwischen ihm und dem Beyerdynamic DT-990 Pro abgewogen. Ausschlaggebend war schließlich die allenorts gepriesene saubere Auflösung des K-702 und seine Linearität, speziell eben die Bässe nicht überzubetonen, das stört mich nämlich bei praktisch allen Gelegenheiten der Musikwiedergabe heutzutage: überbetonte Bässe (und Höhen). Und ich wurde vom K-702 nicht enttäuscht. Bei den ersten Hörproben hat man freilich den Eindruck, der K-702 klänge "lahm", habe keinen Wumms. Die Bässe fehlen aber nicht, sie sind eben nur sauber. Die Höhen sind nicht bräsig oder verwaschen, sondern man hört auch leise Elemente im Mix gut, so sind z.B. auch sehr leise gesprochene Worte in einem Film mit Hintergrundgeräuschen gut verständlich. Deutlich besser als mit meinem bisherigen Kopfhörer, einem 30 Jahre alten Quart Phone 45X, wahrlich kein schlechter HiFi-Kopfhörer, aber mehr auf Schönklang als auf Genauigkeit getrimmt.

Der K-702 (offene Bauweise) ist deutlich leiser als der Quart 45X (halboffen) und der Kopfhörerverstärker im Scarlett 2i2 reicht gerade so aus, manchmal möchte man aber noch weiter als voll aufdrehen. Besser wäre wohl ein eigener KH-Verstärker für den K-702.

Auf jeden Fall ist der Tragekomfort des K-702 deutlich höher. Keine Ermüdungserscheinungen oder "heiße Ohren" mehr. Auch das automatische Einstellprinzip des AKG ist genial: Einfach aufsetzen - paßt! Das breite glatte Lederband ist sehr angenehm und drückt nicht.

Das glatte, dünne+leichte, abnehmbare Kabel ist ebenfalls ein Zugewinn. Es ist einseitig am linken Wandler angebracht - Komfortgewinn! - und mehr als ausreichend lang, ich habe einen Teil davon in Schlaufen gelegt und zusammengebunden und so auf die benötigte Länge "gekürzt". Das geht mit dem schweren, sperrigen Spiralkabel des Quart oder des Beyerdynamic nicht.

Fazit: Beim ersten Höreindruck überraschend leise und wenig Bässe, aber nach der Eingewöhnungsphase weiß ich die klare Wiedergabe des K-702 zu schätzen. Vor allem auch den Tragekomfort, insbesondere bei stundenlanger Nutzung. Bei dem Preis (135 €) ein ausgezeichneter Deal. Ich kann den K-702 gut weiterempfehlen, aber nur Leuten, die auf überbetonte Bässe verzichten können.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Offene weite Bühne mit typischen AKG Mitten
Michael446 11.03.2021
Ich habe besitze mittlerweile einige Kopfhörer und hab auch im Arbeitsumfeld einige in Verwendung, unter anderem DT880, DT770, AKG K812, K240S, K271, K270, Sennheiser HD600. Zum Mischen würd ich am ehesten zum DT880 tendieren (wenn man den nervigen 10kHz Peak berücksichtigt) aber für die Freude am Hören ist für mich der K702 die erste Wahl! In den Bässen vielleicht ein bisschen schwach und mit den typisch ausgeprägten AKG-Mitten die insgesamt aber viel ausgewogener klingen als zb. beim K271. Diese Mittenbetonung fehlt zb. beim DT880 gänzlich, man könnte sagen linearer aber auch langweiliger, zurückhaltender). Also somit ist der K702 nicht 100% linear aber dafür mit einem sehr fein auflösendem Klangbild und mit einer musikalischen "Bühne" und Tiefe die ich mit Kopfhörern so noch nie hörte (ausser mit dem 7x teurerem K812 aber der ist von der Klangbalance her ein bisschen weird, gewöhnungsbedürftig).
Nach der kräftigen Preissenkung vor einigen Jahren ist der K702 wirklich ein No-Brainer. Aber wenn man ihn zum Mischen/Mastern verwenden will sollte man im Hinterkopf haben dass man tendenziell mehr Bässe und zu wenig Mitten/obere Mitten mischen wird, wie gesagt, fürs Mischen find ich den DT880 besser geeignet weil er doch linearer ist. Aber es macht definitiv mehr Spass seine Mixe auf dem K702 zu Hören, oder generell zum Musikhören!
Den Tragekomfort empfinde ich als sehr angenehm, ich hab eher einen grösseren Kopf und Ohren.
Verarbeitung bzw. Robustheit ist gut, definitiv besser als beim K271. Ich habe ihn nun seit 3 Jahren regelmässig im Einsatz, auch im Urlaub überall mit dabei (in keiner extra Tasche) und es sitzt noch alles wie am ersten Tag, nichts ist ausgeleiert oder kaputt geworden.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung