Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

AKG K-271 MKII Kopfhörer

1671

Studio Stereo-Kopfhörer

  • geschlossen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • Nennimpedanz: 55 Ohm
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Übertragungsbereich: 16 - 28.000 Hz
  • Kennschalldruck: 104 dB/V
  • abnehmbares Kabel, einseitiger Kabelanschluss
  • Kopfband-Abschaltautomatik
  • gerades 3 m Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker
  • 5 m Wendelkabel mit 3,5 mm Klinkenstecker
  • Gewicht mit Kabel: 295 g
  • Gewicht ohne Kabel: 239 g
  • inkl. Schraub-Adapter 3,5 mm auf 6,3 mm Klinke und 1 Paar Velours Ohrpolster
Bauform Over-Ear
System Geschlossen
Impedanz 55 Ohm
Frequenzgang 16 Hz–28000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz
Artikelnummer 206951
B-Stock ab 81 € verfügbar
88 €
167,43 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 19.10. und Mittwoch, 20.10.
1
11 Verkaufsrang

1671 Kundenbewertungen

5 1140 Kunden
4 396 Kunden
3 93 Kunden
2 28 Kunden
1 14 Kunden

Sound

Tragekomfort

Verarbeitung

M
..wackeliger Plastebomber mit sehr guten Eigenschaften..
Molch 03.06.2017
Dies ist nun mein drittes Modell aus dem Hause AKG.

Einiges muss ich ansprechen:

- höherer Druck auf den Kopf: das stimmt auf jeden Fall. Bei meinen anderen Modellen ist dies nicht annähernd so aufgetreten.
Es bleibt aber im erträglichen Rahmen und da gibt es weitaus schlimmere Kopfhörer anderer Hersteller. Trotzdem ist nach spätestens 2 - 3 Stunden eine Pause angesagt.

- Übertragung von Geräuschen durch das Kabel: stimmt auch.
Doch die eigentlichen Geräusche werden nicht durch das Kabel übtertragen, sondern sogar durch einfaches Bewegen des Kopfes auf den Bügel/das Gestell und somit in die Plasteohrmuscheln, die als unfreiwilliger Resonanzkörper hier ganz schönen Krach machen.
Klingt wie eine nie endend wollende Tuppa-Metal-Party.
Dies ist selbst bei günstigeren Modellen nicht der Fall. Warum nur?

- Abschaltautomatik: diese funktioniert momentan einwandfrei beim Absetzen des Hörers. Sie schaltet sich auch nicht einfach ein wenn man zum Beispiel ein Kabel unter dem Tisch sucht.
Alles gut, man muss den Kopfhörer nur normal auf den Kopf schrauben, dann klappt das auch ganz wunderbar.
Allerdings habe ich Bedenken über die Langlebigkeit dieser Funktion, da die Teile hierfür aus fitzeligem Plaste bestehen.

- Klang: SEHR GUT, da extrem neutral und linear.
Wir wollen hier ja hören, wie das Material wirklich klingt an dem wir arbeiten und keine, im voraus betonten Bässe die "fett" anmuten, denn das macht eher einen BILLIGEN HiFi-Kopfhörer aus.
Alle Frequenzen werden hier ganz schnieke gelöst.
Wenn man also glaubt es fehle an Bässen oder die Höhen sind total "krass" überbetont, dann liegt das am Genre der Musik die man bevorzugt oder am eigenen Mix (ruhig mal Frequenzanalyse anwerfen).
Was die Panoramadarstellung betrifft könnnte diese noch um einiges besser ausfallen, geht in diesem Preissegment aber mehr als klar (was erwartet man auch für diesen geringen Preis?)

- Kunstleder: Bitte was?
Die von vornherein über die Ohrmuscheln gestülpten Ohrenpolster sind sehr hart, aus Plastik und treiben Schweiß und Unbehagen nach wenigen Minuten.
Der Inbegriff von billig und unbequem nebst unpraktisch, da der Kopfhörer so nie perfekt aufliegen kann.
Von gut gelungenem Kunstleder mit ordentlichem Polster wie bei alten AKG-Modellen keine Spur.
Diese fiesen Donuts wanderten bei mir direkt in den Müll, da die Velourpolster wenigstens ok sind.

- EDIT - An dieser Stelle eine kleine Warnung:
Vorsicht beim Abziehen/Überstülpen der Polster, da eine scharfkantige, quadratische Einkerbung sonst das Polster zerreißt. Fand ich auch extrem ungünstig.


- Gestell: Im Gegensatz zu früheren Modellen sehr wackelig und unausgewogen. Das kann man sich natürlich als "flexibel" schönreden.
Jedenfalls fördert die neue Bauweise Störgeräusche und schlechteren Sitz auf dem Schädelken.
Die alten Modelle waren nur minimal schwerer - aber dafür extrem "sassy".
Die Ohrmuscheln, die ein wenig nach Metall und Schrumpflack aussehen, bestehen auch aus hauchdünnem Kunststoff.
Nur der verschwindend dünne und somit eher lächerlich wirkende Außenring scheint aus Metall.

Es gäbe bestimmt noch mehr zu sagen, doch dies sollte ersteinmal reichen.

Ich werde den Kopfhörer aufgrund seiner guten Klangeigenschaften behalten, auch wenn man dafür zu viele Kompromisse eingehen muss.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
18
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Neutral, praktisch und durchdacht
JochenR 30.10.2009
Ich habe mir lange die unterschiedlichsten Berichte und Rezessionen zu Studiokopfhörern zu Gemüte geführt und mich schlussendlich wegen der viel zitierten und in Testberichten hervorgehobenen Klangneutralität für diesen Kopfhörer entschieden ... und ich wurde nicht enttäuscht. Auch ich kann das neutrale Klangbild bestätigen. Früher habe ich fast ausschließlich mit Nahfeldmonitoren gearbeitet und greife jetzt viel öfter zum Kopfhöhrer um die feinen Nuancen und Ungenauigkeiten in der Abmischung herauszuhören und zu beseitigen.

Der Kopfhörer ist recht stabil und hat eine hochwertige Verarbeitung (wirkt nicht billig, und es "klappert" und wackelt nichts). Die beiden Plastikbügel sind recht praktisch, um den Kopfhörer irgendwo aufzuhängen; so muss dazu nicht das Kopfband herhalten, womit dieses nicht verformt wird oder Dellen erhält (z.B. wenn man es kantig an einen Haken hängen würde).

Sehr gut gefällt mir die automatische Einstellung und Anpassung des Kopfhörers an die Kopfgröße: man muss nicht umständlich mit irgendwelchen Rasten herumhantieren, sondern konstruktionsbedingt stellt sich das Kopfband automatisch beim Aufsetzen richtig ein. Anfangs etwas skeptisch, ob das gut funktioniert und insbesondere auch bei längerer Nutzung nicht verrutscht musst ich feststellen, dass die Konstruktion genial ist. Auch nach mehrstündigem Arbeiten entsteht kein Zug der Ohrmuscheln nach unten und alles bleibt an seinem Platz. Den bisweilen in Erfahrungsberichten angeführten starken Druck auf den Kopf/die Ohren kann ich _nicht_ bestätigen.

Positiv zu erwähnen ist auch die Kopfband-Abschaltautomatik, welche die Kopfhörerlautsprecher automatisch abschaltet, wenn man den Kopfhöhrer abnimmt. Ohne die Abschaltautomatik empfinde ich einen tönenden herumliegenden Kopfhörer als störend, was hier nicht mehr auftritt und man muss dazu nicht jedesmal den Lautsprecherausgang manuell herunterregeln/stummschalten.

Kleiner Wehrmutstropfen, dass der gute Tragekomfort noch besser ginge, wenn man sich beispielsweise die asymmetrische Bauweise der Ohrmuschel z.B. eines SONY MDR-SA3000 anschaut (was wohlgemerkt allerdings ein offener Köpfhörer ist und hier auch nicht bzgl. Klang und Leistungsdaten verglichen werden soll), bei dem der hinter dem Ohr liegende Teil breiter ausfällt, so dass das Ohr selbst berührungfrei innerhalb der Ohrmuschel liegt (nein, ich habe keine Segelohren :-)
Das fällt aber eigentlich nur auf, wenn man einen direkten Vergleich hat. Ansonsten fühlt sich insbesondere das Velour Ohrpolster sehr angenehm an und ich kann auch längere Zeit schmerz- und ermüdungsfrei mit dem Kopfhörer arbeiten.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
60
7
Bewertung melden

Bewertung melden

BS
Eine Offenbarung
Benjamin S. 938 08.03.2013
Ich arbeite seit einigen Jahren als Tontechniker und die AKGs sind meine ersten eigenen wirklich guten Kopfhörer und ich muss leider sagen, dass ich ab jetzt dummerweise nie wieder einfachere Kopfhörer benutzen kann :) Die K-271 sind einfach super. Sie tun genau das was sie sollen: Genau das, was da ist klar und deutlich hörbar zu machen, und zwar in allen Nuancen. Da gibt es auf einmal Instrumente oder Effekte oder Sounds, die man in bestimmten Songs über "günstigere" Kopfhörer früher nie wahrgenommen hat. Auf einmal bekommt die Musik, so vorhanden, eine Tiefe, die man vorher gar nicht vermutet hätte. Und dabei hat es der K-271 nicht nötig wie andere Modelle mit irgendwelchen übertriebenen Bass-Boosts oder Klangverfärbungen daherzukommen, sondern gibt einfach klar und deutlich, präsent und angenehm das wieder was da ist und zwar in allen Frequenzbereichen ausgewogen und sauber. Für mich ein unheimlich toller Klang. Auch schon bei geringen Lautstärken, sodass der mögliche wirklich hohe Output bei den K-271 meistens gar nicht ausgereizt werden muss.
Auch beim Tragekomfort und der Abschirmung nach außen absolut spitze. Andere Modelle werden irgendwann unangenehm beim zu langen Tragen. Mit dem K-271 hatte ich da noch keine Probleme, auch beim längeren Arbeiten im Studio oder längerem Musikhören nicht. Beim Aufnehmen im Studio gibt es auch nicht so leicht ein Übersprechen der Kopfhörer, zumindest nicht, wenn man den Kopfhörerverstärker nicht übertrieben laut macht.

Die Verarbeitung macht trotz hoher Beweglichkeit auch einen sehr robusten Eindruck. Ob die von Thomann versprochene Unkaputtbarkeit zutrifft, weiß ich zwar natürlich noch nicht. Aber zumindest machen die Kopfhörer den Eindruck, dass sie mich sehr lange zuverlässig begleiten werden. Gut aussehen tun sie natürlich auch :)

Was die Features betrifft, so ist die Möglichkeit, das Kabel zu wechseln sehr praktisch, falls mal eins kaputt gehen sollte (Fehlerquelle nummer eins bei Kopfhörern). Es werden außerdem gleich zwei gute Kabel mitgeliefert, so dass man sich je nach Vorleibe oder Einsatzgebiet zwischen normalem geraden Kabel und dem kürzeren, jedoch verhädderzungsresistenten Telefonkabel entscheiden kann. Großklinkeadapter in Gold und Kunststoffwechselohrpolster sind dann auch gleich dabei, sodass sich jeder den Kopfhörer nach seinen Bedürfnissen und Vorlieben einrichten kann. Die Ausschaltautomatik beim Absetzen ist auch ein tolles Feature, obwohl Menschen mit kleinerem Kopf manchmal beim Aufsetzen nochmal nachziehen müssen, damit was rauskommt :)

Ich setze die K-271 jedenfalls für alle Anforderungen ein, ob auf Produktion zum Live-Mischen, im Studio zum Aufnehmen oder einfach unterwegs zum Musikhören. In allen diesen Einsatzgebieten bieten die K-271 für mich genau das, was ich brauche.

Einziges kleines Manko: Wenn man die Kopfhörer unterwegs zum Musikhören trägt und so einen Stechschritt drauf hat wie ich, hört man unter Umständen die beweglichen Teile aufeinander reiben. Aber mich hats bis jetzt noch nicht sonderlich gestört und das schmählert die vielen Vorteile für mich auf jeden Fall nicht.

Ich habs auf definitiv nicht bereut, mich für die K-271 entschieden zu haben und werde sie wohl noch eine ganze Weile im Einsatz haben.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
9
1
Bewertung melden

Bewertung melden

s
Ich geb's auf ...
spyker 30.11.2020
Sechs Jahre konnte ich mich an den Kopfhörern erfreuen, bis der linke Treiber nachließ. An das hochauflösende Klangbild gewöhnt, wollte ich mich wieder für einen K-271 entscheiden.
Diesmal für nur 63 €, wobei das Paar von damals ca. 130 € gekostet hat. Das Problem mit dem leiser werdenden Treiber hat sich an dem neuen Paar bereits nach 5 Tagen eingestellt. Ich habe dies mittels anderer Kopfhörer und an verschiedenen Zuspielern verifiziert. Die neuen Kopfhörer waren tatsächlich defekt.
Nach der ersten Retoure habe ich dann noch einen weiteren Versuch gestartet, mit dem es noch schlimmer kam. Ich habe ein Paar Kopfhörer erhalten die klanglich rein gar nichts mehr mit einem K-271 zu tun hatten. Dumpf und blechern. Auch hier muss es sich um einen Defekt gehandelt haben.
In China wird wohl offenbar auch an der Qualitätskontrolle gespart. Ich würde von AKG gern einen funktionierenden K-271 kaufen wollen. In annehmbarer Qualität auch zu einem wesentlich höheren Preis. Nur leider gibt es dafür kein Angebot mehr.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung