AKG D 112 MKII

317

Dynamisches Großmembranmikrofon

  • speziell für Bassdrum, Posaunen und Bassboxen geeignet
  • Charakteristik: Niere
  • Frequenzbereich: 20 - 17.000 Hz
  • Impedanz: 210 Ohm
  • Stativanschluss mit flexiblen Gelenk
  • Symmetrischer XLR-Stecker
  • Nachfolger des D112 mit verbesserter Mechanik
  • Abmessungen (LxHxDurchmesser): 150 x 126 x 70 mm
  • Gewicht: 300 g
Erhältlich seit Mai 2015
Artikelnummer 362012
Verkaufseinheit 1 Stück
Kondensatormikrofon Nein
Charakteristik Niere
165 €
232,05 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 7.03. und Freitag, 8.03.
1

317 Kundenbewertungen

4.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

166 Rezensionen

f
Vielseitiges Mikrofon mit super Frequenzbereich
froschjunge 04.02.2021
Ich verwende das AKG hauptsächlich zur Abnahme der Bassdrum und bin sehr zufrieden. Das war nicht immer so, nämlich als ich keine Ahnung von Mixing hatte. Da fand ich den Sound nicht fett genug, bis ich irgendwann verstanden habe, dass jedes Mikrofon einen eigenen Klangcharakter (und Frequenzbereich) hat und dass dieser entsprechend bearbeitet werden muss, um voll zur geltung zu kommen oder um entsprechend abgeschwächt zu werden. Das AKG deckt die Tiefen super ab und fängt aber auch genügend Höhen ein, so dass der Klang je nach Belieben bearbeitet werden kann. Ich mixe damit Rock, Metal und Electro (Samples) und finde den Klangcharakter dafür sehr passend! Durch die vorhandenen Höhen kann man im MIxing einen super punchigen Kick erzeugen! Habe es auch schon bei der Aufnahme einer bekannten Folk-Gruppe entdeckt und war überrascht, dass die das AKG benutzen, aber der Preis definiert nicht immer den Klang.

Der XLR Anschluss ist (aufgrund der Bauart des AKG?) zugegebenermaßen etwas ungünstig positioniert und es muss auf die doch eigene Klangfarbe des Mikrofons hingewiesen werden, aber das kriegt man mit ein bisschen Mixing locker in den Griff! Insgesamt ein super allround Mikrofon zu einem erschwinglichen Preis! 5/5
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
GRUNDSOLIDE!
Anonym 11.05.2016
Wenn es darum geht tieffrequente Sound-Quellen wie Bass Drum und Co. auf "Band" zu bringen wird man nicht drum herum kommen das AKG D112 MKII wenigstens einmal anzutesten.
Als Klassiker taucht er im jedem Tonstudio auf. Ob in einem Projekt-, Home- oder professionellen Studio spielt dabei keine Rolle, da das Mikro preislich nicht unbedingt in der Höchstklasse spielt.
Was jedoch rauskommt aus der "Handgranate" steht im kompletten Kontrast zum Preis.

Zur Verarbeitung und Aufmachung:

Das Mikro kommt in einem kleinen Pappkarton mit schlichtem Design. Dabei liegt es weich eingekuschelt in einem Bett aus Schaumstoff. Demnach benutze ich den Karton auch zum aufbewahren vom Mikro. Eine Klemme ist nicht notwendig, da das Gewinde im Neigungsgelenk integriert ist. Ebenso der XLR-Anschluss, welcher sich direkt neben dem Gewinde befindet. Einziger Nachteil dadurch - Das Mikro lässt sich maximal um 90 Grad neigen.

Zum Sound:

Der Sound wird sehr neutral ohne richtig prägnanten Klangcharakter übertragen, jedoch mit einer deutlich Betonung ab 200 Hz abwärts. Deshalb ist es so beliebt für Bassdrum, Bass und andere Sachen die für den Wumms zuständig sind. Die Kombination aus verschieden Mikros definiert am Ende einen fetten Sound und das ist fast überall so. Demnach bildet das AKG D112 MKII ein wichtiges Glied in der Kette der Mikrofonierung für tieffrequente Instrumente und für den Preis ist es nunmal unverzichtbar.

Fazit:

+ Gute Aufmachung und Verarbeitung, fühlt sich sehr hochwertig an.
+ keine Klemme notwendig, da das Gewinde integriert ist
+ Sound ist Grundsolide und unverzichtbar in Hinsicht auf Aufnahmen von tieffrequenten Sounds
+ sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

- eingeschränkter Neigungswinkel
- kein Non-Plus-Ultra im Solobetrieb
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Das AKG D 112 MKII- nur ein Bass-Drum Mikro?
Schaltraum 16.12.2022
Ich habe das AKG D112, zusammen mit dem EV ND68, an drei verschiedenen Bass-Drums getestet.

1. Eine 20" Sonor-Lite mit Loch im Resonanzfell. Hier klingt das D112, je nach Position vor dem Resonanzfell oder im Kessel, irgendwo zwischen fett und knackig, das wurde ja schon oft beschrieben. Das ND68 ist mir nicht nur ZU fett, ich finde den Klang auch irgendwie, naja, leblos.

2. Eine 22" Sonor Rosewood mit einem ungedämpften Ziegenfell als Schlagfell und geschlossenem, leicht bedämpftem Resonanzfell. Auch hier glänzt das D112 mit einer sauberen Übertragung des Trommelklangs. Das ND68 schneidet den Sustain komplett ab, verfremdet den Klang also massiv.

3. Eine Gran Cassa mit 38". Mit 1 Meter Abstand kann auch hier das D112 punkten. In so einer Situation habe ich den Vorgänger, das D12, mal bei einem Rundfunkorchester bespielt. Das ND68 kann mit Trommel und Abstand leider gar nix anfangen.

Ich hatte etwas später die Gelegenheit, das D112 zusammen mit einigen anderen Mikros an einer Baßposaune zu testem. Sowohl der Bläser als auch ich waren überrascht: Im Studio würde ich zwar z.B. ein AKG C414 o.ä. vorziehen, aber ansonsten ist das D112 nicht zu schlagen. Es hat uns sogar besser gefallen als das EV RE20 oder das DPA 4099, und die sind beide eine ganze Ecke teurer.
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

j
AKG D 112 MKII
jogurth 01.05.2022
Super Mikrofon für die Bassdrum.
Habe einige Gigs mit dem Mikrofon gespielt, passt super zu meiner 18" Bassdrum Gretsch.
Ist weiterzuempfehlen
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube