Akai MPX16

Hardware-Sampler und Controller

  • Aufnahme und Wiedergabe von Stereo WAV-Samples über SD Karte
  • 16 anschlagdynamische Triggerpads mit farbiger Beleuchtung
  • Sampling über 6,3 mm Eingänge oder integriertes Mikrofon
  • Display
  • USB-MIDI und MIDI In/Out
  • Filter, Tune, Hüllkurve und Choke Grouping pro Pad
  • Sampling und Wiedergabe in CD Qualität
  • Spannungsversorgung über USB oder über das enthaltene Netzteil
  • Spezifikationen SD Karte: bis max. 32 GB SD oder SDHC FAT32 formatiert - WAV Samplerates 48 / 44.1 / 32 / 22.05 und 11.205 kHz, Mono- und Stereosamples
  • Abmessungen (B x H x T): 295 x 147 x 30 mm

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Ja
Ethernet Nein
Pads 16
Display Ja
Drehcontroller 7
Fader 0
Zugriegel Nein
Erweiterung Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Akai MPX16
45% kauften genau dieses Produkt
Akai MPX16
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
169 € In den Warenkorb
Akai MPX8
17% kauften Akai MPX8 82 €
Akai MPD 226
7% kauften Akai MPD 226 159 €
Arturia Beatstep Pro
6% kauften Arturia Beatstep Pro 221 €
Akai LPD 8
3% kauften Akai LPD 8 41 €
Unsere beliebtesten Sonstige Controller
61 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
3.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
zu wenig Speicher
Alexander763, 18.08.2019
Das Gerät ist gut verarbeitet und wird über USB mit Strom versorgt, es passt eine 32 Gb SD Karte rein und geht im wesentlichen so wie sein Vorgänger das MPX8. Aber pro Programm lassen sich nur 48 Mb Samples zuweisen. Ich wollte das Gerät zum Einspielen von längeren Loops verwenden und habe erst im Laufe der Vorbereitungen entdeckt, dass bei 48 Mb Schluss ist - kaum zu glauben in Anbetracht der Tatsache, dass das Gerät 32 Gb Speicherkarten lesen kann. Ausserdem müssen alle Samples auf der obersten Ebene sein. Als ich mein alte Speicherkarte mit 50 Samples eingesteckt habe, musste ich ganz schön am Rad drehen, um das richtige Sample auszuwählen und ist man da mal eine Sekunde zu langsam, fängt das Sample an zu laden und nichts geht mehr.
Dann die Filter - die gehen nicht in Echtheit, sondern erst wenn das Sample ein zweites Mal abgespielt wird ... also für alle die nur kurze Sample haben, ist das okay, aber für alle die längere Samples haben, ist das Gerät nicht zu gebrauchen, 48 Mb entsprechen knapp 5 Minuten in Stereo, bei CD Qualität. Als ich dann weiter nach Hardware Samplern umgeschaut habe, habe ich keine gute Alternative gefunden und zum iPad gegriffen, was mit der App Launchpad Samples ohne Ende abspielt, mein insgesamt 100 Mb Samples waren im nu geladen und das sogar mit Live Effekten ... aber dagegen spricht wieder die Verkabelung, aktiver hub, Netzteil, Controller ... man wäre so schön gewesen, wenn das MPX16 einfach mal mehr Speicher zugelassen hätte. Und dann noch die Ladezeiten ein 10 Mb File lädt eine gefühlte Minute, trotz amtlicher SD Karte. Also das geht besser. Das Gerät sieht super aus und wäre genau richtig, wenn es dann 1. mehr Speicher verwalten könnte und 2. schneller laden würde.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
5 Sterne, sobald ein Firmwareupdate alle Macken behebt....
11.09.2014
Ich benutze vorher das mpx8, daß für den geringen Preis eine Menge bot.
Vermisst habe ich die Deaktivierung der Pad-dynamik und eine hörere Range des Tunings (es bot nur +/-4 Halbtöne).

Siehe da, nun kommt der mpx16, der neben mächtig vielen Features u.a. auch o.g. beinhaltet. Dynamik kann deaktiviert werden, Tuning nun
von +/- 12 möglich (optional auch feiner) und 16 Pads sind auch nicht verkehrt (müssen ja nicht alle belegt sein, um Ladezeit zu sparen).
Die Ladezeit von SD Karte ist ebenfalls verbessert.

Aber leider hat das Gerät mit aktueller Firmware noch drastische Fehler.
Neben dem vom Vorposter angesprochenen Problem des "loop-choke" gibt es weitere bugs.

Es schaffte sogar, beim Versuch ein aufgezeichnetes Sample zu speichern, den SDKarteninhalt in Müll zu verwandeln.
Was geschah ist, daß die mpx beim Speicherversuch crashte, neu bootete und dabei den KIT Ordner zerstörte und n Haufen kaputter Systemdateien erzeugte, die nur durch Formatierung gelöscht werden konnten. Wenig lustig...

Ich hoffe nach wie vor auf schnelle Antwort und update von Akai, da ich den mpx8 live verwendete und nun durch den mpx16 ersetzen wollte, dafür ist letzerer aber noch zu buggy und daher riskant.

Schlimmstenfalls muss ich die mpx16 zurückgeben und eine zweite mpx8 in Betracht ziehen.

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ansonsten ist alles am Gerät, was bereits reibungslos funktioniert eine ziemliche Bereicherung nach dem mpx8. Und das für diesen Preis.


Mal sehen.....

EDIT 31.10.14:
Ich gehe vorerst auf 1 Stern runter, da sich weiterhin nichts getan hat, hinsichtlich firmware update, obendrein gibt es seitens AKAI keinerlei Infos darüber, wann damit zu rechnen ist.
Zu guter Letzt, wurde klammheimlich der mitbeworbene Fileloader einfach durch ein simples Konvertierprogramm ersetzt.
Unnötig, da das alles mit Audacity geht.

Heißt aber, ungleich dem MPX8 wird es keine Software geben, um KITS am Rechner zu erstellen und dadurch eine Überbenutzung des Value Dials zu vermeiden und Zeit zu sparen.
(Und es hieß plötzlich, daß es nie anders geplant war.)
Sogar das manual wurde dahingehend überarbeitet, so daß der einstige Editor dort nicht mehr genannt wird.
(Hierzu vergleiche man gern das hier bei Thomann noch verlinkte manual v1.1 mit der aktuellen Version;) )
Dies kommt schon einer Kundentäuschung von Akai gleich, denn der Loader ist mitbeworben worden und brauchbar.

Ich bleibe dabei, das Gerät könnte ne Bombe sein, hat aber wie erwähnt unzählige drastische Bugs, die einen Liveeinsatz unmöglich machen.
Ich vermute, man soll hier in Bewertungen keine externen Links aufführen (ich tat dies in der ersten Version dieser Bewertung, er verschwand aber).
Dennoch möchte fairerweise mpx16 Interessenten aufs Akai community-Forum verweisen, schlicht um dort alle Bugs nachzulesen, die das Gerät noch aufweist, um gewarnt zu sein...

Also, Akai, da ist einiges gutzumachen, dann gibts auch die 5.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Tolles Gerät aber umständliche Bedienung
19.01.2016
Ich wollte das Akai MPX16 ausprobieren um bei unserer Band live Beats zu spielen. Viele sagten über das Produkt dass es zum Fingerdrumming ungeeignet sei, aber meiner Meinung ist es absolut möglich sofern man motiviert ist viel Zeit und Schweiß in das Gerät zu stecken.

Verarbeitung ist tadellos, die Pads spielen sich super, auch wenn mir eine Stufe sensibler manchmal noch gefallen würde. Regler reagieren zuverlässig und das Display ist übersichtlich wenn man sich mal zurecht gefunden hat.

Die Bedienung ist generell übersichtlich gestaltet, aber live ein Sample bearbeiten ist nicht möglich, da die Auswahl des zu bearbeiten Samples auch über die Pads erfolgt, und man somit nicht mit einer Hand etwas spielen kann und mit der anderen ein Sample bearbeiten (diese Feature fehlt mir manchmal).
Es gibt sehr viele Bearbeitungsmöglichkeiten für die Samples, allerdings sind kaum welche davon auf die vorinstallierten Samples anwendbar, das ist schade. Sofern man selbst Samples auf die SD-Karte läd und mit diesen spielen möchte, kann man alle Effekte nutzen.

Dafür muss man aber erst mal alle Samples auf das Gerät bekommen. Es gibt nur das WAV Format, das das Gerät lesen kann, und selbst im WAV-Format liest es nicht alle Samples. Hat man dann eins auf dem Gerät, muss noch manuell der Start- und Endpunkt festgelegt werden um vernünftig mit dem Sample zu spielen.
Auch der Display ist für diese Aufgabe sehr klein bemessen, da er bei einem langen Sampletitel nicht den kompletten Sampletitel anzeigt.

Eine Idee für die nächste Generation wäre ein Editor am PC, mit dem man seine Kits zusammen stellen kann. Vielleicht kommt es ja noch mit der nächsten Firmware ;)

Fazit:
Wer wie ich nach einem Gerät sucht, mit dem er ab und zu Beats spielen möchte, und nicht so viel Geld ausgeben möchte KANN mit diesem Gerät Spaß haben. Er muss sich aber klar sein, dass man bevor man live eigene Samples benutzen kann, recht lange vor den kleinen Drehreglern sitzt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Da ist noch Luft nach oben
07.09.2014
Ok, 169,- EUR für einen 16-Pad Sample Player mit MIDI-In/Out ist ein sehr guter Preis. Ich wusste, dass der MPX16 ein Nachfolger vom MPX8 sein sollte und vermutlich auch die Schwächen des Vorgängers geerbt hatte.

Ich benötige den MPX16 um unser Percussionspiel mit Bass, Gitarre, Keyboard... zu untermalen. Dazu muss das Ding Sample Loops spielen können und "bühnentauglich" sein. Allerdings gibt es aus meiner sich bei der Software noch viel Verbesserdungsbedarf:

1) Aktive Pads im "Loop" Modus können nicht über andere Pads der selben Choke-Gruppe gestoppt werden. Das Ding fängt dann an wie eine verkratzte CD die Samples immer wieder neu anzuspielen
2) Die 16 Pads sind anschlagdynamisch... Aber es ist kaum möglich, mehrere Anschläge mit der selben "velocity" zu spielen. Anschwellende Wirbel oder sonstige Spielereien mit der Dynamik klappen nicht, da die resultierende Lautstärke nicht gut über die Pads gesteuert werden kann.
3) Auch mit einer schnellen SDHC Card (Class 10) dauert das Laden von Drumsets seine Zeit. Das Ding läd beim Wechsel des Drumset die notwendigen Samples von der SDHC Card in den internen Speicher. Dadurch werden die Samples zwar schnell angesteuert, aber der Wechsel zwischen den Kits dauert etwas.

Positiv: Samples können z.B. mit Audacity im WAV Format auf die SDHC Karte exportiert werden und das Ding spielt die Samples sehr sauber ab.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

(3)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

Kürzlich besucht
Yamaha PSR-E273

Yamaha PSR-E273 Keyboard, 61 Standard-Tasten, 384 Sounds + 17 Drum/SFX Kits, 143 Preset Styles, 112 interne Songs, 32 stimmige Polyphonie, Effekte: Reverb, Chorus, Ultra-Wide Stereo, Master EQ; One Touch Setting, Metronom, Transpose, Duo-Modus, Lernfunktion, Quizmodus, Record, Anschlüsse: AUX In (Stereo-mini),...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
K&M 80320

K&M 80320 Desinfektionsmittelständer für Eurospender; Aufstellmaß ø: 275 mm; Rundsockel; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; zwei verschiedene Bohrbilder, so können Eurospender für Behältnisse mit 350/500 ml und 1.000 ml befestigt werden ; Gewicht: 4,1kg; Farbe: reinweiß; Desinfektionsmittel nicht im...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.