Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Akai LPD 8

532

USB-MIDI Controller

  • kompakter Laptop Pad Controller
  • für fast jede Audiosoftware
  • acht hintergrundbeleuchtete, anschlagdynamische Drum Pads zum Senden von Notendaten, MIDI CC oder Programmwechseln
  • acht Q-Link Regler zur Steuerung fast jedes Softwareparameters
  • Plug-und-Play USB Anschluss an Mac und PC ohne Treiberinstallation
  • passt perfekt in ein Laptopbag oder in einen Rucksack
  • vier programmierbare Speicherbänke
  • Software-Editor für Mac und PC im Lieferumfang enthalten
  • Spannungsversorgung über den USB Bus - kein zusätzliches Netzkabel notwendig
  • Abmessungen: 8,13 x 30,23 x 2,54 cm
  • Gewicht: 0,454 kg
USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Pads 8
Display Nein
Drehcontroller 8
Fader 0
Zugriegel Nein
Erweiterung Nein
Artikelnummer 235492
41 €
53,99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 21.10. und Freitag, 22.10.
1
48 Verkaufsrang

Kompakter und mobiler DAW-Controller

Der LPD 8 von Akai ist ein USB-MIDI-Controller, der vor allem aufgrund seiner kompakten Maße punktet. Er besitzt acht Drum Pads und acht Q-Link Regler, mit denen Noten eingespielt und Parameter gesteuert werden können. Hinzu kommen vier interne programmierbare Speicherplätze, dank denen er für jede beliebige DAW optimiert werden kann. Der LPD 8 kann genutzt werden, um Samples zu triggern, kurze Melodien einzuspielen oder Effekte wie Filter-Sweeps umzusetzen. Damit erfüllt er die wichtigsten Funktionen, die ein Controller in der Musikproduktion leisten muss, sodass die Steuerung über eine umständliche Computermaus entfällt.

Einfach anschließen und loslegen!

Mit der Funktion MIDI-Learn kann in fast jeder DAW einer der acht Regler oder Drum Pads einem Parameter zugewiesen werden. Die vier internen Speicherplätze für Presets, die dem Optimieren der Funktionen dienen, ermöglichen das schnelle Wechseln zu einer anderen DAW über die linke Taste PROGRAM. Dieser Vorgang ist besonders im Zusammenhang mit der Class-Compliant-Kompatibilität von Vorteil, weil der LPD8 so einfach nur angeschlossen werden muss und somit ohne vorherige Treiberinstallation verwendet werden kann. Mit Strom wird der LPD 8 über die Mini-USB-Buchse versorgt – sie befindet sich auf der linken Seite.

Treuer Begleiter in der Musikproduktion

Der kompakte LPD 8 passt in jede Laptoptasche und wird somit zum ständigen Begleiter in der Musikproduktion – sein Gewicht beträgt gerade einmal 500 g. Ob live oder im Studio – mit ihm können ganz bequem Samples getriggert, einfache Melodien eingespielt und Parameter gesteuert werden. Einsteiger in die Musikproduktionswelt finden mit der MPC Beats Software umfangreiche Möglichkeiten zum Arrangieren von Songs, dem Bearbeiten von Samples und dem Mischen von Tracks. Hier sind auch die drei Plugin-Instrumente Bassline, Turbosynth und Electric vorhanden, die den Sound für die eigenen Tracks liefern. Mit über 80 Effekten aus der AIR-Effects-Kollektion kann der Sound dann verfeinert werden.

Über Akai Professional

Die Marke Akai Professional hat ihren Ursprung im japanischen Traditionsunternehmen Akai, das zum Zeitpunkt seiner Gründung 1929 zunächst Elektromotoren und etwas später auch Tonbandgeräte und Hi-Fi-Produkte herstellte. Spätestens seit 1988 steht der Name Akai schließlich aber auch für Hip-Hop wie kaum ein anderer. Mit der Entwicklung des ersten MIDI-Production-Centers, oder kurz MPC, das in Zusammenarbeit mit Roger Linn entstand, gelang Akai ein legendärer Wurf: Das MPC prägt den Sound von Hip-Hop- und Elektromusik noch bis heute maßgeblich. Bekannte Nutzer der MPC-Reihe sind u. a. DJ Shadow, Eminem und Kanye West. Heute ist Akai bekannt für seine robusten und vielseitigen USB-MIDI-Controller, zu denen nicht zuletzt die langlebige APC-Reihe von Ableton-Controllern gehört.

Senden verschiedener MIDI-Daten dank Konfiguration leicht gemacht

Mit den links angeordneten Tasten können die acht hintergrundbeleuchteten und anschlagsdynamischen Drum Pads verschiedene MIDI-Daten senden. Drückt man die Taste PAD, senden diese MIDI-Notenmitteilungen. Je nachdem, wie stark das Drum Pad angeschlagen wird, wird ein Velocity Wert zwischen 0 und 127 zusammen mit der Note gesendet. Mit der Taste PROG CHNG werden Programmwechsel und mit CC Steuerwechsel initiiert. Im Lieferumfang ist eine Mini-CD enthalten, auf der sich der Software Editor befindet – für den Fall, dass mal kein Internetanschluss zum Download zur Verfügung stehen sollte. Der Editor läuft auf Mac und PC und ermöglicht eine Zuordnung der einzelnen Befehle des LPD 8. Über die Toggle-Funktion können mit den acht Drum Pads auch Schalter gesteuert werden. Die vier Bänke dienen indessen zum Steuern von 32 Befehlen.

532 Kundenbewertungen

5 276 Kunden
4 179 Kunden
3 62 Kunden
2 11 Kunden
1 4 Kunden

Bedienung

Features

Verarbeitung

A
Laptoptrommelfummeldings
Anonym 06.07.2016
Kurz: Unbedingt sein Geld wert, macht jede Menge Spaß, aber auf die USB Buchse muss man aufpassen.

Für Langleser:

Von Hause aus bin ich Sessel-Gittarrero.

Um mit Laptop und Gitarre (auch unterwegs) ein wenig herumspielen zu können, fehlten mir Knöpchen und etwas, womit ich als Keyboard-Legastheniker auch mal schnell einen Rhythmus eintrommeln kann.

Also schlau gemacht und (wegen der Pads) LPD 8 (mit LPK 25) bestellt - da kriegt die Laptoptasche keine dicken Backen und Spaß solls machen.

Bestellt, geliefert: sprichwörtliche Thomann-Qualität, schnell und gut wie immer.

Spaß macht das LPD 8 wirklich, und ist immer dabei. Fein. Die Drehregler laufen gut und haben einen angenehmen mechanischen Widerstand, die Pads sind für mich (ohne Vorbelastung) prima zu bedienen. Es macht Spass, darauf zu trommeln, sie sprechen sehr intuitiv an und lassen sich sehr gut dynamisch kontrollieren. Ich verstehe, woher der gute Ruf Akais in Sachen Pads kommt.

Den ersten Abzug für: Einen etwas störrischen Treiber, der das Gerät nicht wiedererkannte (Abhilfe: dem unbekannten Gerät einen Windows-Standard Audiocontroller zuordnen) - kann auch an dem Laptop liegen, also kein großer Abzug. Ansonsten ist es ein class compliant MIDI Input und wurde klaglos von aller von mir benutzen Software auch als solches erkannt.

Die Editorsoftware (Windows) ist ziemlich schräg in Form, Farbe und Funktion. Für Linux ist keine Editorsoftware dabei. Gott sei Dank braucht man sie kaum, aber das Overall-Bedien-Prinzip, auch der Program/CC/Pad-Knöpfchen, erschließt sich erst nach einigem gegoogle. In der Summe aber noch akzeptabel.

Die Austattung mit Lizenzen ist mehr als ausreichend; Eine Entdeckung war für mich das "Ignite", das zum schnellen basteln von backing tracks hervorragend funktioniert. Ableton Live Intro ersetzt den Vierspur-Recoder vollständigst. Auch hier: Alles prima.

Jetzt das Haar in der Bürste: Die USB Buchse ist mehr als filigran. Nach 13 Monaten, trotz pfleglicher Behandlung eines Wissenden (ich weiß, welches das böse Ende des Lötkolbens ist), löste sich die Buchse von der Platine - sie wurde nur durch die SMD Lötpads gehalten, ohne weitere mechanische Befestigung, und die waren's dann halt leid. Das ist nicht die hohe Kunst des Leiterplattendesigns, liebe Akais, da ist Luft nach oben!

Doch Gott sei Dank war's ja von thomann! Ein Telefonat, schon hatte ich die Garantiezusage und den RMA Aufkleber. Also ab die Post, eine Woche später hatte ich ein nagelneues Ersatzgerät.

Fazit: Kein Ersatz für's E-Schlagzeug, nicht gerade das Bedienungswunder, und man muss darauf achten, USB Stecker und Kabel nicht mechanisch in irgendeiner Weise zu belasten - nicht das Gerät am Kabel ziehen, nicht schieben, nicht drehen und gaanz gaanz vorsichtig stecken und lösen - aber man wird belohnt mit jeder Menge Spaß und Musikalität.

Und bei dem Preis ... :o)
Bedienung
Features
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

jf
Genügend Features, aber vorsicht.
jay ferrano 12.01.2013
4 bänke a 8 drehregler und 8 pads, die entweder midi-note, control change oder program change senden können. das ist ausreichend, um diverse drums + artikulationen zu bedienen (wofür ich das lpd-8 hauptsächlich benutze). außerdem lässt sich eine daw mit entsprechenden zuweisungen steuern.

durch die mitgelieferte editor-software (inzwischen eine normale disc anstatt einer mini disc, also macbook-freundlicher) lassen sich die einzelnen messages, wie auch bänke und midi-channels komfortabel zuweisen und verwalten.

die verarbeitung ist vom gehäuse her erstmal solide und lässt sich nicht so schnell kaputt bekommen.

ABER: wenn es dann zu den drehreglern geht fällt auf: sind ziemlich kurz geraten, was dem handling nicht unbedingt zuträglich ist, aber dafür brechen sie in einem laptop-bag nicht so schnell ab. außerdem habe ich das gefühl, dass sie irgendwie etwas wackelig sind. lässt sich aber verkraften.

wenn man - so wie ich - davon ausgeht, man könnte jetzt endlich mit den pads sofort differenzierte drumgooves spielen, muss man damit rechnen, erstmal etwas enttäuscht zu werden... die pads sind nicht gerade empfindlich: wenn man mit den fingern kurz leicht darauf schlägt passiert erstmal nichts. erst ab velocity-werten 110-127 wird übertragen. das problem entseht nicht, wenn man den finger drauflegt und dann nach unten drückt. dann werden auch niedrige vel. übertragen.

meine lösung für das problem: an denn ecken der pads werden auch leichtere anschläge erkannt. also stelle ich mir ein pad wie eine snaredrum vor, bei der die schläge von außen nach innen kräftiger werden...

ach ja: usb-powered, plug and play, alles easy.

alles in allem für den preis aber trotzdem ein sogenannter "no-brainer"
Bedienung
Features
Verarbeitung
7
2
Bewertung melden

Bewertung melden

D
Dank Verarbeitung nahezu unbrauchbar
DerKastellan 14.09.2020
Ohne lange Umschweife: Die Pads sind Schrott. Punkt.

Das LPD8 hat 8 Pads, und man muss mit dem Finger draufhämmern (mit Wucht), damit was registriert wird. Das ist der Hauptzweck des Geräts, und genau dafür taugt es fast gar nichts. Ich kann nur mutmaßen, dass das vielleicht von Gerät zu Gerät verschieden ist? Dann lief meines wohl montags vom Band. Andere Bewerter scheinen das Ding ja zu mögen...

Jedenfalls ist das Internet voll von "Reparaturanleitungen" für die Kiste. Aufschrauben, Klebeband einsetzen, etc. Warum? Weil manchmal auch zwei Anschläge registriert werden! Die Platine selbst ist (laut Internet) wohl gut, aber was draufmontiert wurde, taugt nix.

Die Software zum Mappen der Pads und Regler ist hingegen in Ordnung. Die Latenz (mit ASIO als Treiber) ist gut.

(Ich hab mir dann das wesentlich teurere Maschine Mikro Mk3 gekauft, ich wollte jetzt nicht alle Billingteile durchprobieren. Da ist der Pad-Anschlag wie erwartet. Kostet das Fünffache und ist es trotzdem wert.)

Die Regler verschaffen dem Gerät auch den vorläufigen Verbleib in meinem Zuhause. Die 8 Regler lassen sich in der Software umbelegen und DAWs wie Maschine können im MIDI Learn Mode diese auch nutzen. Da zB Maschine Mikro 3 keine Regler mitbringt ist das eine nette Ergänzung - wer will schon für ein paar Regler wesentlich mehr ausgeben?

Leider hat das Gerät auch keine Tasten/Buttons. Man kann die Pads zwar auch im Control Change/CC Modus fahren, aber da kriegt man halt ein Signal beim Anfang und eines beim Ende des Anschlags. Nimmt man das Ganze als Button fürs Navigieren her, dann springt man halt immer über jeden zweiten Menüpunkt hinweg.

Ich weiß nicht, ob ich mir für weniger als einen Fuffziger irgendwas hätte erwarten dürfen. Wohl eher nicht. Trotzdem war ich vom LD8 sehr enttäuscht und muss mich eben wundern, warum viele es doch gut bewerten. Doppelter Anschlag, draufhämmern, das kann es doch nicht sein. Ob die Verarbeitung so unterschiedlich ist?

Schlussendlich habe ich mich nicht mal getraut, es zurückzusenden. Die Verpackung gleicht einer Wasserpistole und man muss sie kaputtmachen, um an das Gerät zu kommen. Für ein Kabel mag das okay sein, aber schon beim Versuch, das Ding aus dem Plastik zu kriegen, fiel ein Knopf ab. (Liess sich leicht anstecken, aber man erschreckt schon ein bisschen.)

Zusammengefasst: Nicht kaufen.
Bedienung
Features
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

t
Top Controller zu einem Top Preis!
towa 10.01.2010
In diesem Beitrag möchte ich Ihnen meine Erfahrungen mit dem Akai LPD8 Controller mitteilen. Zunächst einmal sei gesagt, dass ich DJ bin und den Controller ausschließlich benutzen, um die Effekte und Loops der Timecodesoftware Traktor Scratch Pro zu steuern. Zum Pad in Verbindung mit Producingsoftware kann ich somit keine Angaben machen. Als Vergleichsmodell dient das Korg NanoPad, welches ich bisher benutzt habe.

Das Pad kommt in einer schlichten Verpackung daher, welche eigentlich nicht viel gutes erahnen lässt. Hat man es aber einmal ausgepackt, werden alle Zweifel recht schnell beseitigt. Das Pad ist schwerer und massiver als vermutet und als das NanoPad. Es macht einen sehr robusten Eindruck. Im Lieferumfang enthalten ist das Pad, eine CD mit Software sowie ein USB-Kabel.

Die Tasten des LPD8 sind aus ähnlichem Gummimaterial wie die des Korgs. Im gegensatz zum Nanopad reagieren sie meiner Meinung nach jedoch besser. Zudem besitzt jede Taste eine eigene orangene Hintergrundbeleuchtung, welche beim drücken des Pads aufleuchtet. Sehr Praktisch: Die Beleuchtung der Taste kann im Traktor per Midi-out, als Statusanzeige (Z.B. für einen aktiven Loop) gemappt werden.

Die Potis machen auch einen recht robusten Eindruck und wackeln nicht. Die Caps sind nur recht klein und eng beieinander, was jedoch nicht wirklich schlimm ist. Von meiner Seite gibt es eine klare Kaufempfehlung für diesen Controller. Gerade als Ergänzung zu DVS-Systemen stellt der Akai LPD8 in meinen Augen eine perfekte Ergänzung dar.
Bedienung
Features
Verarbeitung
8
4
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung