USB-MIDI Controller

  • kompakter Laptop Pad Controller
  • für fast jede Audiosoftware
  • acht hintergrundbeleuchtete, anschlagdynamische Drum Pads zum Senden von Notendaten, MIDI CC oder Programmwechseln
  • acht Q-Link Regler zur Steuerung fast jedes Softwareparameters
  • Plug-und-Play USB Anschluss an Mac und PC ohne Treiberinstallation
  • passt perfekt in ein Laptopbag oder in einen Rucksack
  • vier programmierbare Speicherbänke
  • Software-Editor für Mac und PC im Lieferumfang enthalten
  • Spannungsversorgung über den USB Bus - kein zusätzliches Netzkabel notwendig
  • Abmessungen: 8,13 x 30,23 x 2,54 cm
  • Gewicht: 0,454 kg

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Pads 8
Display Nein
Drehcontroller 8
Fader 0
Zugriegel Nein
Erweiterung Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

AKAI Professional LPD 8
58% kauften genau dieses Produkt
AKAI Professional LPD 8
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
40 € In den Warenkorb
AKAI Professional MPX8
6% kauften AKAI Professional MPX8 80 €
AKAI Professional MPD 218
5% kauften AKAI Professional MPD 218 83 €
Behringer X-Touch Mini
5% kauften Behringer X-Touch Mini 45 €
Korg nanoPAD 2 black
5% kauften Korg nanoPAD 2 black 48 €
Unsere beliebtesten Sonstige Controller
498 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Laptoptrommelfummeldings
06.07.2016
Kurz: Unbedingt sein Geld wert, macht jede Menge Spaß, aber auf die USB Buchse muss man aufpassen.

Für Langleser:

Von Hause aus bin ich Sessel-Gittarrero.

Um mit Laptop und Gitarre (auch unterwegs) ein wenig herumspielen zu können, fehlten mir Knöpchen und etwas, womit ich als Keyboard-Legastheniker auch mal schnell einen Rhythmus eintrommeln kann.

Also schlau gemacht und (wegen der Pads) LPD 8 (mit LPK 25) bestellt - da kriegt die Laptoptasche keine dicken Backen und Spaß solls machen.

Bestellt, geliefert: sprichwörtliche Thomann-Qualität, schnell und gut wie immer.

Spaß macht das LPD 8 wirklich, und ist immer dabei. Fein. Die Drehregler laufen gut und haben einen angenehmen mechanischen Widerstand, die Pads sind für mich (ohne Vorbelastung) prima zu bedienen. Es macht Spass, darauf zu trommeln, sie sprechen sehr intuitiv an und lassen sich sehr gut dynamisch kontrollieren. Ich verstehe, woher der gute Ruf Akais in Sachen Pads kommt.

Den ersten Abzug für: Einen etwas störrischen Treiber, der das Gerät nicht wiedererkannte (Abhilfe: dem unbekannten Gerät einen Windows-Standard Audiocontroller zuordnen) - kann auch an dem Laptop liegen, also kein großer Abzug. Ansonsten ist es ein class compliant MIDI Input und wurde klaglos von aller von mir benutzen Software auch als solches erkannt.

Die Editorsoftware (Windows) ist ziemlich schräg in Form, Farbe und Funktion. Für Linux ist keine Editorsoftware dabei. Gott sei Dank braucht man sie kaum, aber das Overall-Bedien-Prinzip, auch der Program/CC/Pad-Knöpfchen, erschließt sich erst nach einigem gegoogle. In der Summe aber noch akzeptabel.

Die Austattung mit Lizenzen ist mehr als ausreichend; Eine Entdeckung war für mich das "Ignite", das zum schnellen basteln von backing tracks hervorragend funktioniert. Ableton Live Intro ersetzt den Vierspur-Recoder vollständigst. Auch hier: Alles prima.

Jetzt das Haar in der Bürste: Die USB Buchse ist mehr als filigran. Nach 13 Monaten, trotz pfleglicher Behandlung eines Wissenden (ich weiß, welches das böse Ende des Lötkolbens ist), löste sich die Buchse von der Platine - sie wurde nur durch die SMD Lötpads gehalten, ohne weitere mechanische Befestigung, und die waren's dann halt leid. Das ist nicht die hohe Kunst des Leiterplattendesigns, liebe Akais, da ist Luft nach oben!

Doch Gott sei Dank war's ja von thomann! Ein Telefonat, schon hatte ich die Garantiezusage und den RMA Aufkleber. Also ab die Post, eine Woche später hatte ich ein nagelneues Ersatzgerät.

Fazit: Kein Ersatz für's E-Schlagzeug, nicht gerade das Bedienungswunder, und man muss darauf achten, USB Stecker und Kabel nicht mechanisch in irgendeiner Weise zu belasten - nicht das Gerät am Kabel ziehen, nicht schieben, nicht drehen und gaanz gaanz vorsichtig stecken und lösen - aber man wird belohnt mit jeder Menge Spaß und Musikalität.

Und bei dem Preis ... :o)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Dank Verarbeitung nahezu unbrauchbar
DerKastellan, 14.09.2020
Ohne lange Umschweife: Die Pads sind Schrott. Punkt.

Das LPD8 hat 8 Pads, und man muss mit dem Finger draufhämmern (mit Wucht), damit was registriert wird. Das ist der Hauptzweck des Geräts, und genau dafür taugt es fast gar nichts. Ich kann nur mutmaßen, dass das vielleicht von Gerät zu Gerät verschieden ist? Dann lief meines wohl montags vom Band. Andere Bewerter scheinen das Ding ja zu mögen...

Jedenfalls ist das Internet voll von "Reparaturanleitungen" für die Kiste. Aufschrauben, Klebeband einsetzen, etc. Warum? Weil manchmal auch zwei Anschläge registriert werden! Die Platine selbst ist (laut Internet) wohl gut, aber was draufmontiert wurde, taugt nix.

Die Software zum Mappen der Pads und Regler ist hingegen in Ordnung. Die Latenz (mit ASIO als Treiber) ist gut.

(Ich hab mir dann das wesentlich teurere Maschine Mikro Mk3 gekauft, ich wollte jetzt nicht alle Billingteile durchprobieren. Da ist der Pad-Anschlag wie erwartet. Kostet das Fünffache und ist es trotzdem wert.)

Die Regler verschaffen dem Gerät auch den vorläufigen Verbleib in meinem Zuhause. Die 8 Regler lassen sich in der Software umbelegen und DAWs wie Maschine können im MIDI Learn Mode diese auch nutzen. Da zB Maschine Mikro 3 keine Regler mitbringt ist das eine nette Ergänzung - wer will schon für ein paar Regler wesentlich mehr ausgeben?

Leider hat das Gerät auch keine Tasten/Buttons. Man kann die Pads zwar auch im Control Change/CC Modus fahren, aber da kriegt man halt ein Signal beim Anfang und eines beim Ende des Anschlags. Nimmt man das Ganze als Button fürs Navigieren her, dann springt man halt immer über jeden zweiten Menüpunkt hinweg.

Ich weiß nicht, ob ich mir für weniger als einen Fuffziger irgendwas hätte erwarten dürfen. Wohl eher nicht. Trotzdem war ich vom LD8 sehr enttäuscht und muss mich eben wundern, warum viele es doch gut bewerten. Doppelter Anschlag, draufhämmern, das kann es doch nicht sein. Ob die Verarbeitung so unterschiedlich ist?

Schlussendlich habe ich mich nicht mal getraut, es zurückzusenden. Die Verpackung gleicht einer Wasserpistole und man muss sie kaputtmachen, um an das Gerät zu kommen. Für ein Kabel mag das okay sein, aber schon beim Versuch, das Ding aus dem Plastik zu kriegen, fiel ein Knopf ab. (Liess sich leicht anstecken, aber man erschreckt schon ein bisschen.)

Zusammengefasst: Nicht kaufen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Genügend Features, aber vorsicht.
jay ferrano, 12.01.2013
4 bänke a 8 drehregler und 8 pads, die entweder midi-note, control change oder program change senden können. das ist ausreichend, um diverse drums + artikulationen zu bedienen (wofür ich das lpd-8 hauptsächlich benutze). außerdem lässt sich eine daw mit entsprechenden zuweisungen steuern.

durch die mitgelieferte editor-software (inzwischen eine normale disc anstatt einer mini disc, also macbook-freundlicher) lassen sich die einzelnen messages, wie auch bänke und midi-channels komfortabel zuweisen und verwalten.

die verarbeitung ist vom gehäuse her erstmal solide und lässt sich nicht so schnell kaputt bekommen.

ABER: wenn es dann zu den drehreglern geht fällt auf: sind ziemlich kurz geraten, was dem handling nicht unbedingt zuträglich ist, aber dafür brechen sie in einem laptop-bag nicht so schnell ab. außerdem habe ich das gefühl, dass sie irgendwie etwas wackelig sind. lässt sich aber verkraften.

wenn man - so wie ich - davon ausgeht, man könnte jetzt endlich mit den pads sofort differenzierte drumgooves spielen, muss man damit rechnen, erstmal etwas enttäuscht zu werden... die pads sind nicht gerade empfindlich: wenn man mit den fingern kurz leicht darauf schlägt passiert erstmal nichts. erst ab velocity-werten 110-127 wird übertragen. das problem entseht nicht, wenn man den finger drauflegt und dann nach unten drückt. dann werden auch niedrige vel. übertragen.

meine lösung für das problem: an denn ecken der pads werden auch leichtere anschläge erkannt. also stelle ich mir ein pad wie eine snaredrum vor, bei der die schläge von außen nach innen kräftiger werden...

ach ja: usb-powered, plug and play, alles easy.

alles in allem für den preis aber trotzdem ein sogenannter "no-brainer"
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Top Controller zu einem Top Preis!
towa, 10.01.2010
In diesem Beitrag möchte ich Ihnen meine Erfahrungen mit dem Akai LPD8 Controller mitteilen. Zunächst einmal sei gesagt, dass ich DJ bin und den Controller ausschließlich benutzen, um die Effekte und Loops der Timecodesoftware Traktor Scratch Pro zu steuern. Zum Pad in Verbindung mit Producingsoftware kann ich somit keine Angaben machen. Als Vergleichsmodell dient das Korg NanoPad, welches ich bisher benutzt habe.

Das Pad kommt in einer schlichten Verpackung daher, welche eigentlich nicht viel gutes erahnen lässt. Hat man es aber einmal ausgepackt, werden alle Zweifel recht schnell beseitigt. Das Pad ist schwerer und massiver als vermutet und als das NanoPad. Es macht einen sehr robusten Eindruck. Im Lieferumfang enthalten ist das Pad, eine CD mit Software sowie ein USB-Kabel.

Die Tasten des LPD8 sind aus ähnlichem Gummimaterial wie die des Korgs. Im gegensatz zum Nanopad reagieren sie meiner Meinung nach jedoch besser. Zudem besitzt jede Taste eine eigene orangene Hintergrundbeleuchtung, welche beim drücken des Pads aufleuchtet. Sehr Praktisch: Die Beleuchtung der Taste kann im Traktor per Midi-out, als Statusanzeige (Z.B. für einen aktiven Loop) gemappt werden.

Die Potis machen auch einen recht robusten Eindruck und wackeln nicht. Die Caps sind nur recht klein und eng beieinander, was jedoch nicht wirklich schlimm ist. Von meiner Seite gibt es eine klare Kaufempfehlung für diesen Controller. Gerade als Ergänzung zu DVS-Systemen stellt der Akai LPD8 in meinen Augen eine perfekte Ergänzung dar.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(3)
Kürzlich besucht
Behringer RD-6-SR

Behringer RD-6-SR; Analog Drum Machine; 8 Drum-Sounds: Bass Drum, Snare Drum, Low Tom, High Tom, Cymbal, Clap, Open Hi-Hat und Closed Hi-Hat; Lautstärkeregler für alle Instrumente und Accent-Spur; integrierter Distortion-Effekt mit Reglern für Intensität und Tone; 16-Step Pattern-Sequencer; Speicherplätze für...

Kürzlich besucht
Fender Billie Eilish Concert Ukulele

Fender Billie Eilish Concert Ukulele, Konzert Ukulele, Decke und Korpus Sapele, Nato Hals, Griffbrett Hardwood laminiert, Hals Binding, 16 Bünde, Sattelbreite 35mm (1,375"), Mensur 381mm (15"), Fishman Kula Preamp, offene Mechaniken, Abalone Rosette, Finish matt Schwarz mit "blohsh" Symbole

Kürzlich besucht
Nux Mighty Plug

Nux Mighty Plug; Remote Modelling Amplug für E-Gitarre & Bass; praktische Silent-Play Gerät mit verschiedenen Effekten, Modellierung von Verstärkern und IR Cabinet-Modellen (Impulse Response), Gitarren- und Bassmodi, Akustikgitarrensimulator mit IR-Akustikgitarrenemulation, 13 Verstärkermodelle, 19 verschiedene Effekte, Noise Gate, Drum beats: 10...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 Roasted IB

Harley Benton Dullahan-FT 24 Roasted Ice Blue, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Roasted Canadian Flame Hard Ahorn; Griffbrett: Roasted Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL;...

Kürzlich besucht
Fender CuNiFe Wide Range Humb. Neck

Fender CuNiFe Wide Range Humbucker Neck; Telecaster Humbucker; Wiederstand: 10.1 - 10.7k; Farbe: Chrom

Kürzlich besucht
Presonus AudioBox 96 Studio Ult 25th An

Presonus AudioBox 96 Studio Ultimate 25th Anniversary Edition; Aufnahmestudio Set; bestehend aus: AudioBox USB 96 25th Anniversary Edition, Studio One Artist + Studio Magic Plugin-Suite (Ableton - Live Lite, Arturia - Analog Lab Lite 3 u. v. m.) (ESD-Download), Eris...

Kürzlich besucht
Omnitronic TRM-202 MK3

Omnitronic TRM-202 MK3; 2-Kanal-Rotary-Mixer mit 3-Band-Frequenzisolator für DJs; klassischer Rotary-Mixer mit 2 Eingangskanälen und integriertem 3-Band-Frequenzisolator für DJs; Gainregler, 2-Band-Equalizer (Höhen/Bässe) und Phono/Line-Umschaltung je Kanal; effektive Boost- und Kill-Funktion; Kill-Charakteristik erlaubt das völlige Auslöschen von Bässen, Mitten und Höhen für...

(1)
Kürzlich besucht
Magma CTRL Case MPC One

Magma CTRL Case MPC One, passend für Akai MPC One und Geräte mit ähnlicher Größe, 6 mm EVA-Durashock-Hartschaum und wasserabweisendes 600D Polyesteraußenmaterial, Robuster Reißverschluss, Praktisches Kabelmanagement-System, Schützender Noppenschaumstoff im Deckel, Kompatibel mit Decksaver Cover, Abmessungen außen 320 x 320 x...

Kürzlich besucht
beyerdynamic T1 3rd Generation

beyerdynamic T1 3. Generation High-End Tesla Kopfhörer, offen, ohrumschließend, Übertragungsbereich 5 - 50000 Hz, Impedanz 32 Ohm, Kennschalldruckpegel 100 dB ( 1 mW ), Belastbarkeit 300 mW, max SPL 124 dB (300 mW), Tesla-Technologie, textilummanteltes, steckbares Anschlusskabel in 3 m...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer RD-6-AM

Behringer RD-6-AM; Analog Drum Machine; Acid Smiley Edition; 8 Drum-Sounds: Bass Drum, Snare Drum, Low Tom, High Tom, Cymbal, Clap, Open Hi-Hat und Closed Hi-Hat; Lautstärkeregler für alle Instrumente und Accent-Spur; integrierter Distortion-Effekt mit Reglern für Intensität und Tone; 16-Step...

Kürzlich besucht
Kala U-Bass Nomad 4 NT

Kala U-Bass Nomad 4 NT, elektro-akustischer U-Bass, 528 mm (20 13/16") Mensur, 746 mm Gesamtlänge, Mahagoni Decke, Mahagoni Zargen und Boden, Mahagoni Hals, 16 Bünde, Palisander Griffbrett, Graph Tech NuBone Nut, Kompositkunststoff Sattel, Custom Black Die Cast Mechaniken, seidenmatte Oberfläche...

Kürzlich besucht
Larry Carlton H7 STR

Larry Carlton H7 STR; Semi-Hollow E-Gitarre; Korpus: Ahorn; Decke: Riegelahorn; Hals: Mahagoni; Griffbrett: Ebenholz (Diospyros Crassiflora); Halsbefestigung: geleimt; Halsform: C-Shape; Einlagen: Square ; 22 Medium Jumbo Bünde; Sattel: Knochen; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 627 mm (24,7"); Griffbrettradius: 305 mm...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.