USB-MIDI Controller

  • kompakter Laptop Pad Controller
  • für fast jede Audiosoftware
  • acht hintergrundbeleuchtete, anschlagdynamische Drum Pads zum Senden von Notendaten, MIDI CC oder Programmwechseln
  • acht Q-Link Regler zur Steuerung fast jedes Softwareparameters
  • Plug-und-Play USB Anschluss an Mac und PC ohne Treiberinstallation
  • passt perfekt in ein Laptopbag oder in einen Rucksack
  • vier programmierbare Speicherbänke
  • Software-Editor für Mac und PC im Lieferumfang enthalten
  • Spannungsversorgung über den USB Bus - kein zusätzliches Netzkabel notwendig
  • Abmessungen: 8,13 x 30,23 x 2,54 cm
  • Gewicht: 0,454 kg

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Pads 8
Display Nein
Drehcontroller 8
Fader 0
Zugriegel Nein
Erweiterung Nein

Dieses Produkt ist derzeit ausverkauft

So haben sich andere Kunden entschieden

Akai MPX8
23% kauften Akai MPX8 82 €
Akai MPD 218
12% kauften Akai MPD 218 85 €
Korg nanoPAD 2 black
10% kauften Korg nanoPAD 2 black 49 €
Akai APC mini
9% kauften Akai APC mini 72 €
Unsere beliebtesten Sonstige Controller
492 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Laptoptrommelfummeldings
06.07.2016
Kurz: Unbedingt sein Geld wert, macht jede Menge Spaß, aber auf die USB Buchse muss man aufpassen.

Für Langleser:

Von Hause aus bin ich Sessel-Gittarrero.

Um mit Laptop und Gitarre (auch unterwegs) ein wenig herumspielen zu können, fehlten mir Knöpchen und etwas, womit ich als Keyboard-Legastheniker auch mal schnell einen Rhythmus eintrommeln kann.

Also schlau gemacht und (wegen der Pads) LPD 8 (mit LPK 25) bestellt - da kriegt die Laptoptasche keine dicken Backen und Spaß solls machen.

Bestellt, geliefert: sprichwörtliche Thomann-Qualität, schnell und gut wie immer.

Spaß macht das LPD 8 wirklich, und ist immer dabei. Fein. Die Drehregler laufen gut und haben einen angenehmen mechanischen Widerstand, die Pads sind für mich (ohne Vorbelastung) prima zu bedienen. Es macht Spass, darauf zu trommeln, sie sprechen sehr intuitiv an und lassen sich sehr gut dynamisch kontrollieren. Ich verstehe, woher der gute Ruf Akais in Sachen Pads kommt.

Den ersten Abzug für: Einen etwas störrischen Treiber, der das Gerät nicht wiedererkannte (Abhilfe: dem unbekannten Gerät einen Windows-Standard Audiocontroller zuordnen) - kann auch an dem Laptop liegen, also kein großer Abzug. Ansonsten ist es ein class compliant MIDI Input und wurde klaglos von aller von mir benutzen Software auch als solches erkannt.

Die Editorsoftware (Windows) ist ziemlich schräg in Form, Farbe und Funktion. Für Linux ist keine Editorsoftware dabei. Gott sei Dank braucht man sie kaum, aber das Overall-Bedien-Prinzip, auch der Program/CC/Pad-Knöpfchen, erschließt sich erst nach einigem gegoogle. In der Summe aber noch akzeptabel.

Die Austattung mit Lizenzen ist mehr als ausreichend; Eine Entdeckung war für mich das "Ignite", das zum schnellen basteln von backing tracks hervorragend funktioniert. Ableton Live Intro ersetzt den Vierspur-Recoder vollständigst. Auch hier: Alles prima.

Jetzt das Haar in der Bürste: Die USB Buchse ist mehr als filigran. Nach 13 Monaten, trotz pfleglicher Behandlung eines Wissenden (ich weiß, welches das böse Ende des Lötkolbens ist), löste sich die Buchse von der Platine - sie wurde nur durch die SMD Lötpads gehalten, ohne weitere mechanische Befestigung, und die waren's dann halt leid. Das ist nicht die hohe Kunst des Leiterplattendesigns, liebe Akais, da ist Luft nach oben!

Doch Gott sei Dank war's ja von thomann! Ein Telefonat, schon hatte ich die Garantiezusage und den RMA Aufkleber. Also ab die Post, eine Woche später hatte ich ein nagelneues Ersatzgerät.

Fazit: Kein Ersatz für's E-Schlagzeug, nicht gerade das Bedienungswunder, und man muss darauf achten, USB Stecker und Kabel nicht mechanisch in irgendeiner Weise zu belasten - nicht das Gerät am Kabel ziehen, nicht schieben, nicht drehen und gaanz gaanz vorsichtig stecken und lösen - aber man wird belohnt mit jeder Menge Spaß und Musikalität.

Und bei dem Preis ... :o)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Genügend Features, aber vorsicht.
jay ferrano, 12.01.2013
4 bänke a 8 drehregler und 8 pads, die entweder midi-note, control change oder program change senden können. das ist ausreichend, um diverse drums + artikulationen zu bedienen (wofür ich das lpd-8 hauptsächlich benutze). außerdem lässt sich eine daw mit entsprechenden zuweisungen steuern.

durch die mitgelieferte editor-software (inzwischen eine normale disc anstatt einer mini disc, also macbook-freundlicher) lassen sich die einzelnen messages, wie auch bänke und midi-channels komfortabel zuweisen und verwalten.

die verarbeitung ist vom gehäuse her erstmal solide und lässt sich nicht so schnell kaputt bekommen.

ABER: wenn es dann zu den drehreglern geht fällt auf: sind ziemlich kurz geraten, was dem handling nicht unbedingt zuträglich ist, aber dafür brechen sie in einem laptop-bag nicht so schnell ab. außerdem habe ich das gefühl, dass sie irgendwie etwas wackelig sind. lässt sich aber verkraften.

wenn man - so wie ich - davon ausgeht, man könnte jetzt endlich mit den pads sofort differenzierte drumgooves spielen, muss man damit rechnen, erstmal etwas enttäuscht zu werden... die pads sind nicht gerade empfindlich: wenn man mit den fingern kurz leicht darauf schlägt passiert erstmal nichts. erst ab velocity-werten 110-127 wird übertragen. das problem entseht nicht, wenn man den finger drauflegt und dann nach unten drückt. dann werden auch niedrige vel. übertragen.

meine lösung für das problem: an denn ecken der pads werden auch leichtere anschläge erkannt. also stelle ich mir ein pad wie eine snaredrum vor, bei der die schläge von außen nach innen kräftiger werden...

ach ja: usb-powered, plug and play, alles easy.

alles in allem für den preis aber trotzdem ein sogenannter "no-brainer"
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Top Controller zu einem Top Preis!
towa, 10.01.2010
In diesem Beitrag möchte ich Ihnen meine Erfahrungen mit dem Akai LPD8 Controller mitteilen. Zunächst einmal sei gesagt, dass ich DJ bin und den Controller ausschließlich benutzen, um die Effekte und Loops der Timecodesoftware Traktor Scratch Pro zu steuern. Zum Pad in Verbindung mit Producingsoftware kann ich somit keine Angaben machen. Als Vergleichsmodell dient das Korg NanoPad, welches ich bisher benutzt habe.

Das Pad kommt in einer schlichten Verpackung daher, welche eigentlich nicht viel gutes erahnen lässt. Hat man es aber einmal ausgepackt, werden alle Zweifel recht schnell beseitigt. Das Pad ist schwerer und massiver als vermutet und als das NanoPad. Es macht einen sehr robusten Eindruck. Im Lieferumfang enthalten ist das Pad, eine CD mit Software sowie ein USB-Kabel.

Die Tasten des LPD8 sind aus ähnlichem Gummimaterial wie die des Korgs. Im gegensatz zum Nanopad reagieren sie meiner Meinung nach jedoch besser. Zudem besitzt jede Taste eine eigene orangene Hintergrundbeleuchtung, welche beim drücken des Pads aufleuchtet. Sehr Praktisch: Die Beleuchtung der Taste kann im Traktor per Midi-out, als Statusanzeige (Z.B. für einen aktiven Loop) gemappt werden.

Die Potis machen auch einen recht robusten Eindruck und wackeln nicht. Die Caps sind nur recht klein und eng beieinander, was jedoch nicht wirklich schlimm ist. Von meiner Seite gibt es eine klare Kaufempfehlung für diesen Controller. Gerade als Ergänzung zu DVS-Systemen stellt der Akai LPD8 in meinen Augen eine perfekte Ergänzung dar.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Unterwegs auch musikalisch
Arne8517, 05.01.2014
Dieses Drum-Pad ist der Hammer.

Das Preisleistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall.
Die Anschlagdynamik der einzelnen Pads ist gut, manchmal reagieren sie nicht zeitlich perfekt doch dies ist halb so wild.

Features ist für den Preis sogar schon ziemlich viel.
Durch acht Reglern kann man am Sound sehr viel ändern und das ist ein großes PLUS.
Auch die große Anzahl der Speicherung von Sounds auf insgesamt 32 Pads ist der Wahnsinn.
Und auch die Verarbeitung ist super.

Es gibt keine einzige Fläche wo sich das Plastikgehäuse einbiegen lässt.

Das einzige was schade ist, das die Regler leicht wckeln, doch dies sollte kein Problem sein.

Alles in einem ist es ein super Gerät, welches sich jeder leisten kann und womit keiner Probleme haben sollte.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 6-8 Wochen lieferbar
In 6-8 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(2)
Kürzlich besucht
Toontrack EZbass

Toontrack EZbass (ESD), virtueller Bass; aufwändig produzierte Bass-Software und Plug-in mit 2 Bässen, basierend auf Sample eines Alembic 5-Saiters sowie eines 5-saitigen Fender Jazz Bass; Sub-Bass mit 2 Sinusoszillatoren für mehr Fülle und Durchsetzungskraft; enthäkt die Spieltechniken Finger, Plektrum und...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(5)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

(4)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

(2)
Kürzlich besucht
Presonus Quantum 2626

Presonus Quantum 2626; Thunderbolt 3 Audio-Interface; 192 Sampling-Rate, 24-Bit Auflösung; 8x Mikrofonverstärker mit bis zu 60dB Gain; 2x Combo-Eingangsbuchsen (Mic/Instrument) und 6x Mic/Line-Eingänge; 8x 6,35 mm TRS-Line-Ausgänge, galvanisch gekoppelt; 2x 6,5 mm TRS-Klinkenbuchsen für die Main-Ausgänge; 2x ADAT-Optical- sowie S/PDIF-,...

Kürzlich besucht
Fender LTD SQ CV 70 P-Bass MN SFG

Fender Limited Squire Classic Vibe 70 P Bass MN SFG, Precision E-Bass, Limited Edition; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Ahorn; Einlagen: Black Block; 20 Narrow Tall Bünde; Sattel: Knochen; Sattelbreite: 42,8 mm (1,69"); Mensur: 864 mm...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 3 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 440...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

Kürzlich besucht
FabFilter Saturn 2

FabFilter Saturn 2 (ESD); Multiband-Distortion-Plugin; variabler Verzerrer- und Sättigungseffekt mit bis zu 6, optional linearphasigen, Frequenzbändern; 28 verschiedene Verzerrer-Algorithmen von subtil analog bis brachial digital; Frequenzweichen mit einstellbarer Flankensteilheit 6,12,24 und 48 dB/Okt.; pro Band Drive, Mix, Feedback, Dynamics, Tone...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.