Akai EWI USB B-Stock

B-Stock mit voller Garantie

elektronischer Blascontroller

  • mit USB-Anschluss
  • mehrere Fingersätze: Sax, Traditional, Blockflöte und EVI (Brass)
  • erweiterbare Soundpalette
  • Mundstück lässt sich entnehmen und reinigen
  • Plug-und-Play mit PC/Mac
  • inkl. USB-Kabel

Weitere Infos

Basspedal Nein
Blaswandler Ja
MIDI Controller Ja
Filter Nein
Effekte Nein
Sequenzer Nein
Produktspezifische Erweiterung Nein
3 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sowohl prima Hilfsmittel, Spielzeug als auch eigenständiges Instrument
Alexander289, 24.12.2009
· Übernommen von Akai EWI USB
Das EWI USB ist der helle Wahn, Angesichts des Hammerpreises ist das Leistungsverhältnis unglaublich, überwiegen doch klar die Knallerfeatures. Das EWI beherrscht so ziemlich sämtliche Griffweisen der Blasintstrumentlandschaft: Saxophon, (Quer-)Flöte, Oboe, dreiventilige Blech-Griffweise und in Abstrichen auch Oehler- bzw. "deutsche" Klarinette (jedoch ohne "Überblasen" in Duodezime, da hier nur Oktavregister möglich sind). Die mitgelieferten Garritan-Instrumente durch das Programm Aria sind zum Großteil überzeugend (Streicher, Synths, bedingt Blechbläser und Holzbläser mit Ausnahme der Einfachrohrblattinstrumente) und das Handling kann einfacher kaum sein. Hier sollte sofort ein jeder mit zurecht kommen, Installation, Bedienung und Inbetriebnahme sind geradezu idiotensicher und hochergonomisch. Ich habe das Teil im Bandspiel über 1.4 GHZ Laptop mit Billigsoundkarte und schlappen 512 MB Ram Laufen und mit entsprechendem Entbrummer komme ich damit weitaus unkomplizierter über die Liveanlage, als mit meinen Holzblasinstrumenten (ich spiele auch Klarinette, Saxophon und Querflöte). Für LIVEeinsatz ist das Ding einfach nur der Kracher. Im Studio greife ich dann aber doch lieber auf meine authentischen Akustik-Babies zurück.

Da ich von dem Ding schlichtweg begeistert bin, möchte ich hier ausdrücklich ein stärkeres Augenmerk auf die NACHTEILE werfen, damit jeder Interessierte weiß, wo er ggf. Abstriche hinzunehmen hat:

a.) Optik - das Teil sieht schlichtweg aus, wie ein Spielzeug und hält keinerlei Vergleich mit klassischen Instrumenten statt, deren Ästhetik einfach unerreicht ist
b.) Tragegurt - der mitgelieferte Gurt ist Marke Sonderbillig. Ich verwende einen anständigen Saxgurt - kommt geiler!
c.) es klingt banal, ist aber für den Bühneneinsatz nicht unentscheidend: es gibt keinerlei Haltevorrichtungen für den EWI, falls man das Instrument mal abstellen möchte, da schlicht ein Schallbecher oder eine Öffnung am unteren Ende fehlt. Wer das Teil abstellen will, muss es schon irgendwie am Gurt irgendwo hinhängen.
d.) USB-Stecker: der USB-Stecker hat zwar eine Vorrichtung zur Vermeidung versehentlichen Ausziehens, jedoch hindert diese lediglich das Kabel am Herunterfallen. Wird am Stecker gezogen, so geht dieser auch schon bei leichterem Impuls aus der Buchse raus und in dem Moment ist Feierabend. Eine kleine Wäscheklammer leistet hier gute Abhilfe, sieht aber albern aus. Hier muss man etwas kreativ sein, wenn man auf Nummer sicher gehen will.
e.) Einer meiner Vorredner war wohl sehr unglücklich mit dem EWI, weil er scheinbar nicht bedacht hat, dass dieses Teil eben tatsächlich ein eigenständiges Instrument darstellt. Tatsächlich löste Yamaha mit seinen ehemaligen Blaswandlern das Kontaktproblem aufgrund "richtiger" Klappen besser, als Akai, jedoch kann man sich mit etwas Übung gut dran gewöhnen. Die Oktavroller funktionieren bestens, wenn man das Prinzip erst einmal raus hat. Gleiches gilt für den sehr empfindlichen Ansatz, für den man unerwarteterweise wirklich kaum Luft braucht. "Zahnvibrato" wirkt zunächst ulkig, geht aber wunderbar. Das Einzige, was echt ne Menge Übung und Sauberkeit in Punkto Fingersatz bedarf, sind die empfindlichen Kontakte. Wer hier schludert, dem verzeiht das Gerät nicht. Bestes Beispiel ist das Bb des linken Saxophon-Zeigefingers... normalerweise ist man gewöhnt, bei B-Tonarten den linken Zeigefinger gleich über beide Klappen zu legen - das geht hier schief, spätestens, wenn man das C mit dem linken Mittelfinger spielen will. Ist jener nur einen Hauch zu hoch, wird das Bb mit kontaktet und man wundert sich, warum man auf den Tod kein C zu hören bekommt. Wie bei ALLEN Instrumenten hilft hier jedoch üben! Das EWI ist nunmal kein Saxophon, sondern ein EWI. Und seien wir ehrlich: wer hierdurch seine Griffsauberkeit verbessern kann, der spielt auch letztlich flüssiger Sax. Von daher sehe ich diesen Nachteil nicht als wirklich gravierend an, sondern schlicht als umstandsbedingt.
f.) Kondenswasser - durch ein kleines Löchlein am unteren Ende läuft lustig und munter das Kondenswasser vom Anblasen - immer schön am USB-Kabel entlang. Weder sinnvoll, noch lecker. Ein kleines, leerbares Zwischenventil Marke Blechbläser würde hier viel helfen.
g.) Achtung - reines Anblashilfsmittel! Ohne externe Sounds geht hier gar nix. Auch ist man durch USB ständig an Kabel UND Computer gebunden - zwingend! Denn das USB-Kabel ist gleichzeitig Stromversorgung. Nix Akku hier, nix alternative Stromversorgung. Zumindest in der Hinsicht lässt sich sicher noch viel verbessern, vor allem zugunsten von Freaks wie mich, die gerne "wireless" spielen - das geht hier leider nicht.
h.) Garritan-Instrumente nicht allesamt überzeugend - seien wir ehrlich: wir hören hier zwar täuschend echte, aber eben keine authentischen Instrumentsamples. Spätestens bei der Einfachrohrblatt-Holzbläsergruppe (Klarinette, Saxophon) erfährt man dies schmerzlich: diese Sounds klingen einfach nur für die Tonne. Wer mehr in diese Richtung machen will, braucht Zusatzsoftware, zB das Sample Modelling von The Sax Brothers namens "Mr. Sax" (gibt's für Alt, Tenor und Bari, leider nicht Sopran). Gleiche Firma stellt auch die Samplebank "The Trumpet" her. Trompetensound vom feinsten. Da kann Garritan nicht mithalten.
i.) ASIO, ASIO und nochmals ASIO - wer EWI einfach nur an seinen Computer anschließt, kriegt unakzeptable Latenzprobleme. Abhilfe schafft hier zB Freeware wie Asio4All, noch besser ist es allerdings mit einem leistungsfähigen Rechner und einer guten Soundkarte. An meinem Beispiel sollte aber klar werden, dass man auch ohne letztere brauchbare Ergebnisse erzielen kann.

Fazit: wem klar ist, dass der EWI USB im Grunde nur ein Hilfsmittel ist, das jedoch wie ein eigenständiges Instrument erübt werden muss, der kann hier, sofern er Verwendung für so ein Teil findet, nicht viel verkehrt machen. Ich bin schlichtweg begeistert von dieser eierlegenden Wollmilchsau. Alle anderen, insbesondere Klassikfreaks, Authentikverfechter und solche, die die Flöhe husten hören sollten tunlichst die Finger hiervon lassen und sich mit gescheiter Instrumentenabnahme auseinandersetzen. Als Multiinstrumentalist profitiere ICH hier zumindest in Sachen Ergonomie enorm.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Hardware ok, Software nicht
Carsten1, 25.01.2010
· Übernommen von Akai EWI USB
Ich habe mir vor ein paar Wochen das AKAI EWI USB gekauft. Die Hardware ist in Ordnung und entspricht dem was ich erwartet habe. Nur den Nackengurt ist von der billigen Sorte. Da muss ich mir noch was vernünftiges kaufen.

Mit der Software kann man aber - jedenfalls für Mac OS X - nicht zufrieden sein, da sie als AU Plugin NICHT Snow Leopard kompatibel ist. Nach Aussage vom AKAI Support arbeitet man dran, kann aber keine weiteren Auskünfte geben. Aufgrund dieser mangelnden Aussage, der langsamen Entwicklung und des Fehlens eines Hinweises auf die Inkompatibilität, kann man das nur sehr negativ werten. Zumal von anderen Herstellen, die die gleiche Software verwenden - etwa Finale - entsprechende Updates vorliegen.

Sorry AKAI, aber was soll das für eine "User-Experience" sein: Auspacken, Software installieren, anschließen und dann ABSTURZ. Der Nutzer ist frustriert und darf erstmal Stunden sich im Netz schlau machen. Das geht besser!

PS: Die Sterne Sound beziehen sich natürlich auf die Sound der Software, da das Ding ja ein Midi Controller ist. Nur konnte ich das hier nicht leer lassen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Zu geil für diese Welt!
Martin254, 02.08.2012
· Übernommen von Akai EWI USB
Schade, dass es so wenig Entwicklung in diesem Bereich gibt. Ich habe mit dem Teil so dermaßen viel Spaß auf Sessions gehabt!!!! Alle Münder stehen offen. Dank ein paar Synthmaker VST Selbstbauten kann ich wunderbar Zerrung, EQ, Ringmodulation, Filter & Co. mit meinem Atem kontrollieren. Einfach MUSIKALISCH!!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Nur noch geringe Stückzahlen auf Lager.
Nur noch geringe Stückzahlen auf Lager.

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
Zoom Q2n White

Zoom Q2n Limited White, Handy Audio Video Recorder; Hochwertiges 160° Weitwinkel-Objektiv (F2.0/16.6 mm); 10 "Scene"-Optionen für Aufnahmen bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen; Eingebautes X/Y-Stereomikrofon; Verträgt Schalldruckpegeln bis 120 dB SPL ohne Verzerrung; Nutzbar als Standalone-Audiorecorder mit bis zu 24 Bit / 96...

Kürzlich besucht
TC Electronic Plethora X5

TC Electronic Plethora X5; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Flexibles und einfach zu bedienendes TonePrint Pedal-Board; 127 anpassbare Speicher-Presets, bestehend aus bis zu 5 Toneprint-Pedalen; 75 Toneprint FX-Speicher-Presets pro Pedal, einschließlich Hall Of Fame 2 Reverb, Flashback 2 Delay, Sub...

(2)
Kürzlich besucht
Akai MPC One

Akai MPC One; Music Production Center; Standalonebetrieb (ohne Computer) und computergestützt als Controller für MPC Software (enthalten); vollfarbiges 7-Zoll Multi-Touch Display; 16 anschlagsempfindliche RGB-Pads; 2GB RAM; 4GB Onboard-Speicherplatz (erweiterbar über SD-Card); 5 Encoder zur Dateneingabe; klassische MPC-Funktionen wie Note-Repeat, 16...

Kürzlich besucht
Vicoustic Super Bass Extreme Ult White

Vicoustic Super Bass Extreme Ultra White Matte; 2er Set Bass Trap aus Akustikschaum und Holz; für die Eckmontage konzipierte Bassfalle;, optimaler Wirkungsbereich: 60-125 Hz; maximale Effektivität: 75 -100 Hz; Kombination aus Membran (wandelt Druckschwankungen in Luftbewegung), hochdichtem Akustikschaum und mikroperforierter...

Kürzlich besucht
M-Audio AIR 192|8

M-Audio AIR 192|8; USB Audio Interface; 24-Bit/192 kHz; rauscharme M-Audio Crystal™ Vorverstärker; 2x XLR/Klinke Combi-Eingang MIC/LINE (Eingang 1); 48V Phantomspeisung zuschaltbar; 2x Instrumenten Eingang 6.3mm Klinke (Eingang 2); 2x Ausgang 6.3mm Klinke symmetrisch (Lautstärkeregler für Ausgang 1+2); 4x Ausgang Cinch...

Kürzlich besucht
Simmons SD1200 E-Drum Set

Simmons SD1200 E-Drum Set, 764 Preset Sounds, 128 User Sounds, 50 Preset Kits, 25 User Kits, 4 Demo Songs, 25 User Songs, farbiges LCD zur einfacheren Bedienung, 5x Lautstärke Fader, Metronome, Reverb, Chorus, Delay Effekte, 2-Band EQ pro Kit, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
Fender Mustang GTX100

Fender Mustang GTX100; Modelling Combo Verstärker für E-Gitarre; Mustang Serie; Kanäle: 1; Leistung: 100 Watt; Bestückung: 12" Celestion G12FSD-100 Lautsprecher; Regler: Gain, Volume, Treble, Middle, Bass, Reverb, Master; Schalter: On/Off; Effekte: 40 Amp Modelle, Stompbox/Delay/Reverb/Modulationen; Effekt Einschleifweg: Ja; Anschlüsse: 1x...

Kürzlich besucht
Markbass MB Octaver Raw

Markbass MB Octaver Raw; Effektpedal für E-Bass; Der MB Octaver Raw ist die kleine Version des erfolgreichen MB Oktavers. Der MB Octaver Raw liefert auch im unteren Bereich ein superschnelles Tracking. Viel besser, als man es von einem analogen Oktaver...

(1)
Kürzlich besucht
Intellijel Designs Multi-FX 1U

Intellijel Designs Multi-FX 1U; Delay-, Reverb- und Chorus-Effekt; Regler für Pre-Delay/Delay-Zeit/Chorus-Rate, Tone, Reverb-Decay/Delay-Feedback/Chorus-Depth, Wet/Dry-Mix; Clock-Eingang und Tap-Taster; Stereo-Eingang und -Ausgang; Strombedarf: 130mA (+12V) / 12mA (-12V); Breite: 24 TE; Tiefe: 33mm

Kürzlich besucht
Arturia AudioFuse Studio

Arturia AudioFuse Studio; USB 2.0 Audio Interface mit USB-C Anschluss; 24-Bit / 192 kHz; 18 Ein- und 20 Ausgangskanäle; 4x Mic- / Line-Eingang (XLR / TRS Combo-Buchse); 4x Line-Eingang (6.3 mm TRS); Phono-Eingang (Cinch); Eingänge 1 - 4 für Intrumente...

Kürzlich besucht
Vicoustic Super Bass Extreme Ult Oak

Vicoustic Super Bass Extreme Ultra Brown Oak; 2er Set Bass Trap aus Akustikschaum und Holz; für die Eckmontage konzipierte Bassfalle;, optimaler Wirkungsbereich: 60-125 Hz; maximale Effektivität: 75 -100 Hz; Kombination aus Membran (wandelt Druckschwankungen in Luftbewegung), hochdichtem Akustikschaum und mikroperforierter...

(1)
Kürzlich besucht
Simmons SD600 E-Drum Set

Simmons SD600 E-Drum Set, 336 Sounds, 35 Preset Kits, 10 User Kit, 3 Preset Songs, 10 User Songs, Metronom, Reverb, Chorus, Delay und Flanger Effekte, 2x 6,3mm Mono Klinken Input für 4. Tom und 2. Crash Pad, 2x 6,3mm Mono-Klinken...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.