Akai EWI USB Elektronischer Blaskontroller

elektronischer Blascontroller

  • mit USB-Anschluss
  • mehrere Fingersätze: Sax, Traditional, Blockflöte und EVI (Brass)
  • erweiterbare Soundpalette
  • Mundstück lässt sich entnehmen und reinigen
  • Plug-und-Play mit PC/Mac
  • inkl. USB-Kabel

Weitere Infos

Basspedal Nein
Blaswandler Ja
MIDI Controller Ja
Filter Nein
Effekte Nein
Sequenzer Nein
Produktspezifische Erweiterung Nein

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Akai EWI USB
60% kauften genau dieses Produkt
Akai EWI USB
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
294 € In den Warenkorb
Akai EWI 5000
8% kauften Akai EWI 5000 562 €
Roland Aerophone mini AE-01
6% kauften Roland Aerophone mini AE-01 290 €
Roland Aerophone AE-10 G
6% kauften Roland Aerophone AE-10 G 799 €
Akai EWI 5000 White
4% kauften Akai EWI 5000 White 595 €
Unsere beliebtesten Synthesizer Peripherie
48 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sowohl prima Hilfsmittel, Spielzeug als auch eigenständiges Instrument
Alexander289, 24.12.2009
Das EWI USB ist der helle Wahn, Angesichts des Hammerpreises ist das Leistungsverhältnis unglaublich, überwiegen doch klar die Knallerfeatures. Das EWI beherrscht so ziemlich sämtliche Griffweisen der Blasintstrumentlandschaft: Saxophon, (Quer-)Flöte, Oboe, dreiventilige Blech-Griffweise und in Abstrichen auch Oehler- bzw. "deutsche" Klarinette (jedoch ohne "Überblasen" in Duodezime, da hier nur Oktavregister möglich sind). Die mitgelieferten Garritan-Instrumente durch das Programm Aria sind zum Großteil überzeugend (Streicher, Synths, bedingt Blechbläser und Holzbläser mit Ausnahme der Einfachrohrblattinstrumente) und das Handling kann einfacher kaum sein. Hier sollte sofort ein jeder mit zurecht kommen, Installation, Bedienung und Inbetriebnahme sind geradezu idiotensicher und hochergonomisch. Ich habe das Teil im Bandspiel über 1.4 GHZ Laptop mit Billigsoundkarte und schlappen 512 MB Ram Laufen und mit entsprechendem Entbrummer komme ich damit weitaus unkomplizierter über die Liveanlage, als mit meinen Holzblasinstrumenten (ich spiele auch Klarinette, Saxophon und Querflöte). Für LIVEeinsatz ist das Ding einfach nur der Kracher. Im Studio greife ich dann aber doch lieber auf meine authentischen Akustik-Babies zurück.

Da ich von dem Ding schlichtweg begeistert bin, möchte ich hier ausdrücklich ein stärkeres Augenmerk auf die NACHTEILE werfen, damit jeder Interessierte weiß, wo er ggf. Abstriche hinzunehmen hat:

a.) Optik - das Teil sieht schlichtweg aus, wie ein Spielzeug und hält keinerlei Vergleich mit klassischen Instrumenten statt, deren Ästhetik einfach unerreicht ist
b.) Tragegurt - der mitgelieferte Gurt ist Marke Sonderbillig. Ich verwende einen anständigen Saxgurt - kommt geiler!
c.) es klingt banal, ist aber für den Bühneneinsatz nicht unentscheidend: es gibt keinerlei Haltevorrichtungen für den EWI, falls man das Instrument mal abstellen möchte, da schlicht ein Schallbecher oder eine Öffnung am unteren Ende fehlt. Wer das Teil abstellen will, muss es schon irgendwie am Gurt irgendwo hinhängen.
d.) USB-Stecker: der USB-Stecker hat zwar eine Vorrichtung zur Vermeidung versehentlichen Ausziehens, jedoch hindert diese lediglich das Kabel am Herunterfallen. Wird am Stecker gezogen, so geht dieser auch schon bei leichterem Impuls aus der Buchse raus und in dem Moment ist Feierabend. Eine kleine Wäscheklammer leistet hier gute Abhilfe, sieht aber albern aus. Hier muss man etwas kreativ sein, wenn man auf Nummer sicher gehen will.
e.) Einer meiner Vorredner war wohl sehr unglücklich mit dem EWI, weil er scheinbar nicht bedacht hat, dass dieses Teil eben tatsächlich ein eigenständiges Instrument darstellt. Tatsächlich löste Yamaha mit seinen ehemaligen Blaswandlern das Kontaktproblem aufgrund "richtiger" Klappen besser, als Akai, jedoch kann man sich mit etwas Übung gut dran gewöhnen. Die Oktavroller funktionieren bestens, wenn man das Prinzip erst einmal raus hat. Gleiches gilt für den sehr empfindlichen Ansatz, für den man unerwarteterweise wirklich kaum Luft braucht. "Zahnvibrato" wirkt zunächst ulkig, geht aber wunderbar. Das Einzige, was echt ne Menge Übung und Sauberkeit in Punkto Fingersatz bedarf, sind die empfindlichen Kontakte. Wer hier schludert, dem verzeiht das Gerät nicht. Bestes Beispiel ist das Bb des linken Saxophon-Zeigefingers... normalerweise ist man gewöhnt, bei B-Tonarten den linken Zeigefinger gleich über beide Klappen zu legen - das geht hier schief, spätestens, wenn man das C mit dem linken Mittelfinger spielen will. Ist jener nur einen Hauch zu hoch, wird das Bb mit kontaktet und man wundert sich, warum man auf den Tod kein C zu hören bekommt. Wie bei ALLEN Instrumenten hilft hier jedoch üben! Das EWI ist nunmal kein Saxophon, sondern ein EWI. Und seien wir ehrlich: wer hierdurch seine Griffsauberkeit verbessern kann, der spielt auch letztlich flüssiger Sax. Von daher sehe ich diesen Nachteil nicht als wirklich gravierend an, sondern schlicht als umstandsbedingt.
f.) Kondenswasser - durch ein kleines Löchlein am unteren Ende läuft lustig und munter das Kondenswasser vom Anblasen - immer schön am USB-Kabel entlang. Weder sinnvoll, noch lecker. Ein kleines, leerbares Zwischenventil Marke Blechbläser würde hier viel helfen.
g.) Achtung - reines Anblashilfsmittel! Ohne externe Sounds geht hier gar nix. Auch ist man durch USB ständig an Kabel UND Computer gebunden - zwingend! Denn das USB-Kabel ist gleichzeitig Stromversorgung. Nix Akku hier, nix alternative Stromversorgung. Zumindest in der Hinsicht lässt sich sicher noch viel verbessern, vor allem zugunsten von Freaks wie mich, die gerne "wireless" spielen - das geht hier leider nicht.
h.) Garritan-Instrumente nicht allesamt überzeugend - seien wir ehrlich: wir hören hier zwar täuschend echte, aber eben keine authentischen Instrumentsamples. Spätestens bei der Einfachrohrblatt-Holzbläsergruppe (Klarinette, Saxophon) erfährt man dies schmerzlich: diese Sounds klingen einfach nur für die Tonne. Wer mehr in diese Richtung machen will, braucht Zusatzsoftware, zB das Sample Modelling von The Sax Brothers namens "Mr. Sax" (gibt's für Alt, Tenor und Bari, leider nicht Sopran). Gleiche Firma stellt auch die Samplebank "The Trumpet" her. Trompetensound vom feinsten. Da kann Garritan nicht mithalten.
i.) ASIO, ASIO und nochmals ASIO - wer EWI einfach nur an seinen Computer anschließt, kriegt unakzeptable Latenzprobleme. Abhilfe schafft hier zB Freeware wie Asio4All, noch besser ist es allerdings mit einem leistungsfähigen Rechner und einer guten Soundkarte. An meinem Beispiel sollte aber klar werden, dass man auch ohne letztere brauchbare Ergebnisse erzielen kann.

Fazit: wem klar ist, dass der EWI USB im Grunde nur ein Hilfsmittel ist, das jedoch wie ein eigenständiges Instrument erübt werden muss, der kann hier, sofern er Verwendung für so ein Teil findet, nicht viel verkehrt machen. Ich bin schlichtweg begeistert von dieser eierlegenden Wollmilchsau. Alle anderen, insbesondere Klassikfreaks, Authentikverfechter und solche, die die Flöhe husten hören sollten tunlichst die Finger hiervon lassen und sich mit gescheiter Instrumentenabnahme auseinandersetzen. Als Multiinstrumentalist profitiere ICH hier zumindest in Sachen Ergonomie enorm.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Schön, schön
Bilsenmann, 17.12.2014
ist das Teil. Ohne Computer geht nichts, dann braucht man auch einen exra für das Gerät, weil auf dem unbedingt nötigen ASIO-betrieb nur dieses Teil hörbar ist. Also überlege ich einen Billig-Computer ala Tablet PC anzuschaffen. Wer hat Erfahrung damit?

Oder die Variante des Dyna Sample XPression, kostet aber 1600 Euro.

Die eh schon dazugehörige Aria-Garritan Samples sind auch nicht schlecht, für den Anfang.

Wenn man aber wirklich mal die Sax Brothers (sehr jazzig) dazu gekauft hat, merkt man den Unterschied. Die Sax Brothers erkennen das "Luftvibrato" während die Garritan auf dem "Beißvibrato" fußt. Das ist zwar gewöhnungsbedürtig, aber wenn man das konsequent einsetzt, klingt es auch ganz gut, fast natürlich. Gut ist an dieser Software, dass sie im Preis inbegriffen ist und die gängigen Instrumente dazu liefert.

Die anderen Varianten kommen jeweils über 1500,- zuzügl. dem Tablet PC mit 200,- bei der Variante mit Samplemodeling. Beim XPression kann man allerdings diverse Fußschalter anschließen. Ob die Sounds mit denen von Sample Modeling mithalten kann, ist nicht so einfach durch die Demos auf youtube zu beurteilen.
Mir scheint es die entscheidende Frage, wie schnell man zwischen den unterschiedlichen Instrumenten umschalten will, wenn man das EWI-USB in Live betreibt. Hat man mehr Zeit, scheint die Tablet Variante wohl ausreichend. Soll es schnell gehen, ist wohl die XPression Variante vorzuziehen, mit den Fußschaltern. Zu diesem Teil kann ich aber nur das sagen, was man auf der Web-Seite sieht und hört. Prinzipiell super, würde ich sofort kaufen, ist aber eben nicht grad so aus der Portokasse zu zahlen, ebenso das Samplepaket von Sample Modeling.

Tja, ich werde wohl noch mal etwas überlegen. Mit den Sax-Brothers und den Garriton Instrumenten bin ich erst mal versorgt. Muss man eben überlegen, wie oft man das braucht.

Zum Gerät selber: Die Tasten sind für einen Blockflötenspieler kein Problem, denn das geht genauso leicht.
Die Oktavroller und unterscheidlichen Halbtongriffweisen kann man sich schnell erarbeiten - nur etwas Übung.
Ja, der Luftdruck ist für den Blockflötisten erst mal gewöhnungsbedürfig, aber was soll man - auch das ist doch kein Drahma, sondern mit etwas Übung zu lösen. Davon das Teil aufzubohren, würde ich absehen, lieber dran gewöhnen. Das Mundstück lässt übrigens genug Luft durch, die Engstelle kommt später...

Klar schade, das das Gerät nicht ohne Computer funktioniert, etwa mit Kopfhörer, das weiß man aber eigentlich vorher... Dafür kann man eben die Natur-Samples spielen, das war für mich der Kaufgrund, da ich die Synthi-Sounds gar nicht mag, lieber ein nicht ganz perfekter Natur-Sond, das merkt in der Praxis auch nur der Profi... (Ich spiele auch eine Digital Orgel mit Begeisterung: Viscount Cantorum VI)
Mal sehn, wie ich das Gerät in der Band einsetzen werde, Live Erprobung steht noch aus.

Also, ich finde das Klasse, man kann eben damit verschieden Instrumente spielen, die man sich sonst erst kaufen und anlernen müsste. Durch den Blas-Wandler kommt auch echt ein wenig Original-Instumenten-Gefühl auf. Auch wenn die Dynamik doch etwas begrenzt ist.
Dann hat man für die Band auch gleich den Anschluss an den Mixer. Alles gut. Klar ein richtiges Sax sieht natürlich golden glitzernd aus, aber dann dürfte man auch kein E-piano spielen, sondern müsste immer den Flügel auf die Bühne wuchten...
Für mich ist das ein Traum, dieses Gerät, als Multi-Instrumentalisten.

So, also Kaufempfehlung!!!

Nachtrag 30.12.2014

Also die Sax-Brothers kann ich nur empfehlen, dazu zu kaufen, hab das mal vor einem Konzert so probeweise gespielt und alle sagten: Das klingt aber toll, wie ein echtes Sax...
Trompeten und Posaunen diverser Art gibt es auch für den mitgelieferten Kontaktplayer dazu, das ist relativ schnell installiert und mit etwas Hall dazu klingt das auch gleich gut. Wie schon gesagt geht unter ASIO immer nur ein Instrument.

Daher hab ich mir jetzt ein WinTab angeschafft, das läuft mit so einem internen Speicher und 32 bit zwar nicht ganz so schnell, aber es funktioniert. 15 sec. dauert es mit VSTHost und das Instrument ist geladen, 3 sec bei Kontakt Player. Leider ist der Ton sehr leise, so dass man auch mit einfachem Ohrhörer nur wenig hört. Man muss das ganze dann an PC-Boxen oder einen richtigen Verstärker mit Lautsprecher anschließen, dann klingt es schon ganz gut. Die Samplezahl unter ASIO hab ich auf 80 erhöht, dann knackst nichts mehr und es gibt keine Ausfälle und die Latenzzeit - Verzögerung ist auch nicht so schlecht.

Nun kann ich über das WinTab das EWI spielen und vom PC dann die Begleitung dazu rattern lassen... Das ist eben jetzt unabhängig und man kann das EWImit dem Tablet überall mit hinnehmen, wenn man das EWI live benutzen will.
Wenn man in den ASIOforAll Einstellungen den richtigen Lautsprecher auswählt, kann man auch gleichzeitig eine Musikdatei abspielen und dazu das Instrument spielen über den selben Computer. Bei mir ist es: Intel SST Audio Wave for IHF, Ausg: 6x 44,1-176,4kHz, 24 Bits.

Die übrige Software von Samplemodeling ist auch zu empfehlen, das läuft über die sogen. SWAM Plugin Variante. Das ist kein eigenes Programm, sondern man muss ein sogen. Host-Programm haben. Ich habe dazu VSTHost genommen, gibt es in deutsch und kostenlos. Man bekommt auch andere VST-Plugins kostenlos aus dem Netz, wie EQ und Reverb dazu. Das ist auch notwendig, damit es ordentlich klingt. Der kleine Hall der SWAM-Plattform ist leider ein Witz. Auch hab ich bei den Querflöten die Höhen etwas aufgeregelt, jetzt klingts auch nach angeblasener Querflöte.
Das ganze von Samplemodeling ist natürlich teuer. Dafür klingt alles wirklich echt!!! Ich glaub, wenn man das von der Empore aus spielt, merkt das unten keiner...

Ein paar Lacher hab ich schon geerntet, mit dem EWI, man glaubte, das spielt von allein... aber ich denk, das ist das noch Ungewohnte an dem Instrument. Sicher ging das mit einem Keyboard früher auch so, heute ist ein E-Piano auch unter Berufsmusikern akzeptiert.
Für mich eine Super-Erfindung!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Einfach gut
adonis, 26.11.2014
Ich habe mir vor 2 Jahren ein Saxofon gekauft, weil ich das einfach immer schon mal lernen wollte. Leider bleib das Üben zu Hause aber auf der Strecke, weil das Instrument doch eine gewisse Mindestlautstärke hat - und die möchte ich weder der Familie noch den Nachbarn zumuten; besonders, weil ich meist nur spätabends Zeit habe!

Also habe ich mir das AKAI EWI USB besorgt, um auch mal leise oder über Kopfhörer spielen zu können. Und es hat meine Erwartungen erfüllt! Ich kann jetzt jederzeit spielen, ohne jemanden zu stören. (Man sollte sich aber darüber klar sein, dass man immer einen Computer dazu braucht!)

Klar, es ist natürlich ein etwas anderes Spielgefühl als mit einem echten Saxofon. Genau genommen ist es ein eigenständiges Instrument, das man erst mal wieder lernen muss. Aber die Griffe sind eben gleich (kann man umstellen auf verschiedene Blasinstrumente, z.B. auch Klarinette, Flöten etc.), so dass ich "meine" Saxofon-Songs üben kann.

Die mitgelieferte Software bietet einigermaßen brauchbare Saxofon-Sounds - wobei ich aber gerne mal auf andere Plugins zurückgreife, die "kräftigere" Saxofon-Samples bieten (bestimmt nicht "natürlicher", aber für mich einfach subjektiv geeigneter). Flöten- und Klarinetten-Sounds sind m.E. auch relativ gut.

Einziger Kritikpunkt ist für mich der extreme "Blaswiderstand" bzw. der geringe Luftdurchlass. Vom Saxofon ist man gewohnt, kräftig reinblasen zu können (oder auch müssen); beim EWI USB geht kaum Luft in das Mundstück, so dass man sich erst mal dran gewöhnen muss, nicht immer voll reinblasen zu wollen. Sonst kommt man durch ungünstiges Atmen schnell aus der Puste.
Da wäre ein Mundstück, in das man auch mal stärker blasen kann, eine feine Sache. Aber ok, wie gesagt, es ist eben ein eigenes Instrument und kein Saxofon...

Insgesamt macht das AKAI EWI USB sehr viel Spaß und ermöglicht mir jederzeitiges Üben und Spielen ohne Lärmbelästigung der Umwelt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Blaswandler für geübte Musiker
benhi64, 24.03.2020
Als Laie ist es sehr schwierig, diesen Blaswandler zu nutzen.
Der Anblasdruck ist doch enorm groß für Ungeübte.
Als Alternative zu gebräuchlichen Instrumen durchaus denkbar. Das Kondensat läuft leider am USB Kabel entlang, eine wirkliche Reinigung ist schwierig.
Dennoch, der Spaßfaktor ist hoch. Wer genug Lungenvolumen hat und entsprechende Kenntnisse von Blasinstrumenten hat, kann hier eine Menge probieren. Für Profis würde sich eher das EWI5000 lohnen.
Leider hatte ich Soundprobleme (ständiges Knacken beim Spielen), daher geht das gute Stück zurück.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Akai EWI USB
(48)
Akai EWI USB
Zum Produkt
294 €

Akai EWI USB, Elektronischer Blascontroller mit USB-Anschluss, mehrere Fingersätze: Sax, Traditinal, Blockflöte und EVI (Brass), Erweiterbare Soundpalette, Mundstück lässt sich entnehmen und...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Akai EWI 5000
(50)
Akai EWI 5000
Zum Produkt
562 €

Akai EWI 5000 wireless, kabelloser elektronischer Blaswandler mit interner Klangerzeugung, Mundstück mit Luftdruck- und Biss-Sensor, 13 Touch-Sensoren, 8 Oktav-Rollen (2 bewegliche Rollen und 2...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Roland Aerophone AE-10 G
(20)
Roland Aerophone AE-10 G
Zum Produkt
799 €

Roland Aerophone AE-10 G; digitales Blasinstrument mit Saxophongriffweise und interner Klangerzeugung; zahlreiche Klangfarben; Griffweise wie bei akustischen Saxophonen; Mundstück mit Rohrblatt und...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Roland Aerophone AE-10
(15)
Roland Aerophone AE-10
Zum Produkt
775 €

Roland Aerophone AE-10; digitales Blasinstrument mit Saxophongriffweise und interner Klangerzeugung; zahlreiche Klangfarben; Griffweise wie bei akustischen Saxophonen; Mundstück mit Rohrblatt und...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
SOMA The Pipe Black
(1)
SOMA The Pipe Black
Zum Produkt
539 €

SOMA The Pipe Black; Elektronischer Blaswandler; ermöglich über neu entwickeltes Kontaktmikrofon die Steuerung der internen Klangerzeugung über Stimme und Atmem; 12 verschiedene Klangfarben:...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Nein
  • Filter: Nein
  • Effekte: Ja
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Akai EWI 5000 White
Akai EWI 5000 White
Zum Produkt
595 €

Akai EWI 5000 White; kabelloser elektronischer Blaswandler mit interner Klangerzeugung; Mundstück mit Luftdruck- und Biss-Sensor; 13 Touch-Sensoren; 8 Oktav-Rollen (2 bewegliche Rollen und 2 feste...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Roland Aerophone mini AE-01
(3)
Roland Aerophone mini AE-01
Zum Produkt
290 €

Roland Aerophone mini AE-01; kompaktes digitales Blasinstrument; ermöglicht schnelles Erlernen dank einfachem Fingersatz auf Basis einer traditionellen Blockflöte; 6 integrierte Sounds (Saxofon,...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Roland Aerophone GO AE-05
(9)
Roland Aerophone GO AE-05
Zum Produkt
449 €

Roland Aerophone GO AE-05; digitales Blasinstrument mit Saxophongriffweise und interner Klangerzeugung; 11 Instrumenten-Sounds wie z.B. Saxophon, Flöte, Violine (weitere Sounds verfügbar über das...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Ja
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
SOMA The Pipe White
(2)
SOMA The Pipe White
Zum Produkt
539 €

SOMA The Pipe White; Elektronischer Blaswandler; ermöglich über neu entwickeltes Kontaktmikrofon die Steuerung der internen Klangerzeugung über Stimme und Atmem; 12 verschiedene Klangfarben:...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Nein
  • Filter: Nein
  • Effekte: Ja
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Aodyo Sylphyo V2
(1)
Aodyo Sylphyo V2
Zum Produkt
720 €

Aodyo Sylphyo V2; elektronischer Blaswandler; MIDI über USB; interne Klangerzeugung über Kopfhörerausgang; traditionelle Griffweisen; 6 Stunden Akkulaufzeit; Länge: 43 cm; Gewicht: 395 g;...

  • Basspedal: Nein
  • Blaswandler: Ja
  • MIDI Controller: Ja
  • Filter: Nein
  • Effekte: Nein
  • Sequenzer: Nein
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
Hornberg Research hb1 Midi Breath Station
(8)
Hornberg Research hb1 Midi Breath Station
Zum Produkt
849 €

Hornberg Research hb1 Midi Breath Station, Blaswandler, Breath zu MIDI und Breath zu USB-MIDI Standalone Controller, 12 Parameter; abspeicherbar in 25 Presets, MIDI Merge Funktion, 1x1 USB-MIDI...

  • Basspedal: Nein
  • USB: Ja
  • Blaswandler: Ja
  • Bluetooth: Nein
  • MIDI Controller: Ja
  • 5-Pol DIN MIDI: Ja
  • Ethernet: Nein
  • Filter: Nein
  • Pads: 0
  • Effekte: Nein
  • Display: Ja
  • Sequenzer: Nein
  • Drehcontroller: 0
  • Produktspezifische Erweiterung: Nein
  • Fader: 0
  • Zugriegel: Nein
  • Erweiterung: Nein
B-Stock ab 253 € verfügbar
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Toontrack EZbass

Toontrack EZbass (ESD), virtueller Bass; aufwändig produzierte Bass-Software und Plug-in mit 2 Bässen, basierend auf Sample eines Alembic 5-Saiters sowie eines 5-saitigen Fender Jazz Bass; Sub-Bass mit 2 Sinusoszillatoren für mehr Fülle und Durchsetzungskraft; enthäkt die Spieltechniken Finger, Plektrum und...

(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(3)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 6 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 810...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus ioStation 24c

Presonus ioStation 24c; Audio Interface und Controller; 2x2 USB 2.0 (USB C) Recording-Interface mit 24-Bit / 192 kHz; 2x Mic/Line/Instrument XLR Combo-Eingangsbuchsen; 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke; +48V Phantomspeisung zuschaltbar; 60dB Gain; berührungsempfindlicher 100...

Kürzlich besucht
Rode Lavalier GO White

Rode Lavalier GO White; Kondensator-Lavaliermikrofon; perfekt abgestimmt auf Røde Wireless GO (Artikel 463781); passend auch für andere Geräte mit 3,5 mm Mikrofoneingang; kompatibel z.B. mit Notebooks, DSLR-Kameras und Mobilrecordern; Miniatur-Kondensatorkapsel mit Kugelcharakteristik; sendefähige Tonqualität; Übertragungsbereich: 20Hz - 20kHz; Grenzschalldruckpegel: 110dB;...

Kürzlich besucht
Micker Pro Microphone Sterilizer UVS-01

Micker Pro Microphone Sterilizer UVS-01; UVS Sterilisator desinfiziert und deodoriert benutzte Mikrofone mittels UV Strahlung; Bakterien und Viren werden zu 99,9% eliminiert und Gerüche gemildert; Akku betriebener Mikrofon-Sterilisierer; keine Chemie: riecht nicht, greift Komponenten nicht an; Akku-Betrieb für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit;...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.