Adam Sub 7

104

Aktiver Subwoofer

  • Lautsprecherbestückung: 7"
  • Leistung: 140 Watt
  • Frequenzgang: 31 - 150 Hz
  • Eingänge: Cinch unsymmetrisch
  • XLR symmetrisch
  • Phasenumschalter
  • schaltbarer 85 Hz Satelliten-Hochpassfilter
  • keine magnetische Schirmung
  • Maße (H x B x T): 371 x 200 x 280 mm
  • Gewicht: 8 kg
  • inkl. Schutzgitter
Erhältlich seit November 2008
Artikelnummer 213733
Verkaufseinheit 1 Stück
Bestückung 1x 7"
Leistung 140 W
Frequenzgang 31 Hz – 150 Hz
Anschlüsse XLR
Maße 371 x 200 x 280 mm
Gewicht 8,0 kg
Mehr anzeigen
347 €
499 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 12.08. und Samstag, 13.08.
1

104 Kundenbewertungen

65 Rezensionen

M
The Goblin King rocks
McDoc 11.09.2020
Mein Ansatz war es, meinen Swissonic Sub 10 aus seinem Gefängnis unter meinem Schreibtisch zu befreien und einen kleineren Sub auf Ohrhöhe zu betreiben.
Ich habe den Sub auf Ständern neben einem meiner Tannoy 502s. Ich hatte dann mal mit +- 0db angefangen, lauter geht ja immer.
der erste Gedanke war, "oops, das ist vielleicht ein wenig viel Bass." . Als zweiter Gedanke manifestierte sich "Irgendwo zieht es!", bis ich mich nach links drehte, wo ein wütender Gnom hinter dem Woofer-Gitter trommelte und mir ins Gesicht blies. Das Gitter scheint nicht dazu da zu sein, den Gnom vor der Außenwelt zu schützen, sondern eher anders herum!
Ok, voll aufdrehen, mal gucken was geht. Erster Eindruck: Lauter als mein Sub10 (Ernsthaft!). Deutlich klarerer Sound, wobei ich nicht 100% sicher bin, ob das (nur) an dem Sub liegt, oder an der Tatsache, dass er sich nicht mehr in der Ecke unter dem Tisch verstecken muss.
Bei Voller Leistung kann man einen leichten Hauch von Port-Noise hören und sich die Haare am Port föhnen (ernsthaft!). Wer allerdings die Musik auf äquivalenter Lautstärke hört, wird damit die Nachbarn seiner Nachbarn ärgern, eine große Party versorgen und von dem bisschen Portnoise nix mehr hören.
Ich habe Ihn auf 1/4 Lautstärke und 85Hz Highpass gestellt und er Harmoniert mit meinen Tannoys perfekt. Sehr ausgewogener Sound, man merkt dann auch keine harschen Übergänge über das Frequenzband. Die Lautstärkeregelung ist fein und angenehm.
Die angegebenen 32 Hz schafft er locker, fällt aber dann bald recht stark ab. Bei 25Hz lacht sich mein SVS SB 2000 Pro im Wohnzimmer schlapp, gut, der ist auch 12" groß. Das darf so sein. Die Physik bleibt halt dieselbe.
Ich würde ihn wieder kaufen.

--< no Gnomes have been hurt for this Post >---
Features
Sound
Verarbeitung
14
1
Bewertung melden

Bewertung melden

B
solider Begleiter für die A3Xs
BerlinStold 10.02.2022
Ich habe mir den Adam Sub7 als Erweiterung für meine A3Xs gekauft. Da die Monitore ziemlich kleine 4,5" Treiber haben ist unter 50Hz Schluss und auch bis 50Hz ist der Bass nicht mehr so präzise wie man sich das vielleicht wünschen würde.
Der Sub7 ist SPL-matched für die A3Xs, passt also auf dem Datenblatt erstmal perfekt dazu. Der Sound ist knackig und verzerrungsfrei, wer jedoch zu viel Bass mag oder gerne besonders laut hört könnte den Sub7 an seine Grenzen bringen. Ist mir aber im Alltag, auch durch gutes Einpegeln, nie ernsthaft passiert. Soll heißen: wer eine flache Frequency Response Curve anstrebt, kann mit dem Sub7 und den A3Xs locker 85dB Dauerbeschallung vollkommen verzerrungsfrei hinkriegen. Lauter sollte man ohnehin nicht abhören.
Der Sub7 verfügt über einige Einstellungsmöglichkeiten. So kann man die Lautstärke sowie die obere Grenze wiederzugebender Frequenzen mit den zwei Großen Rädchen an der Front genau pegeln. Es gibt auch eine Fernbedienung, die Motoren der Potis sind aber so hyperaktiv, dass ein genaues Pegeln mit der Fernbedienung vollkommen unmöglich ist. Nicht weiter schlimm, wie ich finde. Wer guten Sound will, stellt den Sub ohnehin einmal ein und lässt ihn so.
Das Signal für die Monitore wird durch den Sub geschleift, aber Vorsicht: das heißt nicht, dass der Sub nur Frequenzen oberhalb des eingestellten wertes an die Monitore weitergibt. Dafür gibt es einen 85Hz Schalter an der Rückseite. Ist der nicht gedrückt, wird das volle Frequenzspektrum über die Monitore wiedergegeben. Möchte man den Hochpass-Filter benutzen sollte man also auch die eingestellte Frequenz um die 85Hz belassen, sonst entstehen unschöne Löcher im Frequenzspektrum.
In meinem Fall hatte ich nach viel Rumprobieren den größten Erfolg ohne Hochpassfilter und mit einer Frequenz von um die 90Hz. Sub7 und A3Xs ergänzen sich hier gut und zeigen nach einer Messung ein ziemlich ausgewogenes Frequenzspektrum im Bassbereich. Hier ist natürlich auch ein gut gedämmter Raum essenziell. Mein round-about 24qm Studio mit Bassfallen und Breitbandabsorbern kann diese Kombi aber mehr als zufriedenstellend beschallen. Besonders gut gefällt mir die Unaufgeregtheit des Sub7. Er dröhnt nie, wummert nicht und klingt immer extrem direkt. So macht Bass Mischen und Musikhören richtig Spaß.
Klare Empfehlung für alle A3X Besitzer!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

H
Adam Sub 7 Pro mit Adam A7 im Projektstudio
Hoquetus 16.03.2010
Der Adam Sub 7 Pro wird ergänzend zu den Adam A7 im 2.1 Setup betrieben. Auf meinen 20 qm wird vornehmlich elektronische Musik gemischt und produziert. Der Sub 7 erweitert den Frequenzumfang der A7 um etwa 1,5 Oktaven. Er ermöglicht eine gute Kontrolle im Bass-Bereich. Seither hören sich meine Mischungen auf PA und HiFi-Lautsprechern gleichermaßen ausgewogen an. Einen reproduzierbar straffen Bass mischen - kein Problem!

Im Frequenzverlauf brechen die A7 auf Grund meiner Raumakustik bereits bei < 90 Hz stark ein (gemessen praxisrelevant an der Hörposition). Die Herstellerangaben von Adam sind schon korrekt, dennoch hat der Raum einen nicht zu unterschätzenden, starken Einfluss. Die Lösung war der Sub 7 Pro.

Der Sub 7 lässt sich sehr gut anbinden, wobei stets ausreichend Pegelreserven vorhanden sind (Gain etwa bei 8:45 Uhr). Der Bereich der einstellbaren Übergangsfrequenz ist großzügig bemessen. Bei mir haben sich die 85 Hz als optimal herausgestellt, mit aktivem Filter für die Satelliten. Das Klangbild wirkt so immer noch recht sauber im Bereich 200-500Hz, allerdings nicht so wie ganz ohne Sub.

An dieser Stelle kann man nur sagen, dass bei der Aufstellung auf die richtige Phase zu achten ist. Hier zeigen kleine Abstandsänderungen zwischen Sub und Satelliten große Wirkung , da am Sub 7 nur ein Phasenumschalter und kein stufenloser Regler vorhanden ist. Achtung, die Änderung der Übergangsfrequenz kann auch zu Phasenänderungen führen. Mit etwas Geduld wird man mit einem homogenen Klangbild belohnt.

Die kleinen Abmessungen des Sub 7 erlauben eine Aufstellung in gleichem Abstand zur Hörposition wie die Satelliten. Dabei sollte man einplanen den Sub in deren Mitte zu stellen, da bei dem (geringen) Nahfeldabstand eine Ortung des Subs aufgrund der Pegeldifferenz möglich ist.
Das Pre
Features
Sound
Verarbeitung
18
2
Bewertung melden

Bewertung melden

PH
Brutal geil was hier abgeht! A3X + Sub 7
Pascal Hc 08.11.2020
Ich höre überwiegend elektronische Musik, Deep House, Tech House...zum Erden darf's auch gern Pop, Rock & best of sein. Seit 20 Jahren leg ich Musik auf, heute weniger als früher bis garnicht und bin seit dem Stand was die Menschen in dieser Welt an Musik produzieren.

Seit 4 Jahren höre ich viel & gerne Musik über mein Syrincs 2.1 SystemDT... und war eigentlich zufrieden, glücklich damit.

Dennoch konnte ich es nicht lassen mir zwei Adam's A3X mit passendem Sub 7 zuzulegen.

Die neue Adam Hardware packt nochmal eine ganze Schippe Hörspaß oben drauf und ich bereue den Kauf kein Stück. Besonders im Bassbereich kommt einiges Detail dazu sodass nicht nur der Bass quer durch Wohnzimmer tanzt, sondern auch ich.

Die Höhen lösen sehr sehr gut auf und strengen auch nach 2Tagen hören das Ohr nicht an. Vielleicht könnten Sie den Mitten etwas mehr Platz lassen aber sei's drum, klare Kaufempfehlung !!!!
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube