Adam A7X Bundle

24

Set bestehend aus:

2x Adam A7X Aktiver 2-Wege-Studiomonitor

  • Bestückung: 7" Carbon/Rohacell/Glas-Tieftöner und X-A.R.T. Hochtöner
  • Bassreflex-System
  • Leistung: 100 W Tiefton, 50 W Hochton
  • Übertragungsbereich: 42 Hz - 50 kHz
  • Trennfrequenz: 2,5 kHz
  • Maximalpegel (Peak, ein Paar in 1m): 114 dB SPL
  • Shelving-Filter Hochton: > 5 kHz +/-6 dB
  • Shelving-Filter Tiefton: < 300 Hz +/-6 dB
  • Pegelsteller Eingang / Gain: bis +14 dB
  • Pegelsteller Hochton: +/-4 dB
  • THD (bei 90 dB / 1m > 100 Hz): < 0,5%
  • Analogeingänge: XLR / Cinch
  • Eingangsimpedanz: 30 kOhm
  • Abmessungen (B x H x T): 201 x 337 x 280 mm
  • Gewicht: 9,3 kg

Millenium BS-500 Set

  • Set von höhenverstellbaren Monitorstativen
  • für Nahfeldmonitore
  • Plattenfläche: 23 x 23 cm
  • Höhe von 93 - 115 cm mehrfach verstellbar
  • belastbar bis 20 kg
  • Schenkellänge des Dreieckfusses: 45 cm pro Seite
  • Gewicht (Paar): 7,9 kg
  • 2er Set im Karton
Erhältlich seit August 2010
Artikelnummer 253205
Verkaufseinheit 1 Stück
1.000 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 1.02. und Mittwoch, 2.02.
1

ADAM lässt Grüßen

ADAMs AX-Serie vereint viele technische Besonderheiten, die für eine erstklassige Klangqualität sorgen: Angefangen beim X-ART-Hochtöner, der die Höhen und oberen Mitten präzise wiedergibt und abschließend beim PWM-Verstärker, der für viel Schmackes untenrum sorgt, sind alle Lautsprecher bis ins kleinste Detail durchdacht. Ein größerer Vertreter dieser Serie ist der preisgekrönte (u.a. Sound on Sound Awards, DJ Tech Awards) A7X-Lautpsprecher, welcher gleichzeitig der meistverkaufte Nahfeld-Monitor von ADAM Audio ist. Mit einer Gesamtleistung von 150 W (RMS) und einem maximalen Schalldruckpegel von 114 dB macht der A7X auf dem angegebenen Übertragungsbereich (42 Hz-50 kHz) ordentlich Alarm, ohne dass der Nutzer qualitätsraubende Verzerrungen in Kauf nehmen muss. Das A7X-Bundle bietet gleich zwei der Jungs und passend dazu höhenverstellbare Monitorständer von Millenium zu einem fairen Preis.

Große Box, satter Bass

Der X-ART-Tweeter wird von einem 50 Watt A/B-Verstärker angetrieben, während der 7 Zoll große Woofer von einem 100 Watt PWM-Verstärker (Class D) in Schwingung gebracht wird. Beide Verstärker bieten zusammen hohe Leistungsreserven und eine verzerrungsfreie Wiedergabe. Das knapp 34 cm hohe Bassreflexgehäuse des A7X ist in seiner Geometrie so optimiert, dass Reflexionen am Gehäuse reduziert werden. Des Weiteren erlauben die Bassreflexöffnungen auf der Vorderseite eine wandnahe Positionierung und eine druckvolle, kompressionsarme Basswiedergabe. Ebenfalls auf der Front angebracht sind der EIN/AUS-Schalter und die Lautstärkeregelung zuzüglich Status-LED. Nebst XLR- und RCA-Anschluss befinden sich auf der Rückseite LF-, HF-, und Tweeter-Level, um den Lautsprecher auf den genutzten Raum anzupassen.

Produzenten und Engineers

Die Auswahl an Nahfeld-Monitoren ist riesig und so verwundert es auch nicht, dass die richtige Entscheidung gar nicht so einfach zu treffen ist. Zum Glück machen es die A7X einem recht leicht, denn sie sind mit allerlei Features versehen, die den meisten ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden: Nach vorn gerichtete Bassreflexöffnungen für eine wandnahe Positionierung, eine ausgeprägte druckvolle Basswiedergabe und ein sehr detailliertes Klangbild dank X-ART-Hochtöner sind nur einige der Dinge, mit denen die A7X punkten können. Auch die Anschluss- und Einstellmöglichkeiten auf der Rückseite und der Power-Schalter und Lautstärkeregler auf der Vorderseite sind nützliche Eigenschaften.

Über Adam Audio

Adam Audio wurde im März 1999 in Berlin gegründet und beschäftigt sich seitdem mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Lautsprechern speziell für die professionelle Audiotechnik. Grundlage und Anlass für die Gründung war der neu entwickelte X-ART-Hochtöner, der auf dem in den 60er-Jahren entstandenen Air Motion Transformer von Oskar Heil basiert. Tatsächlich vermochten es die Advanced Dynamic Audio Monitors (ADAM), innerhalb kürzester Zeit neue Maßstäbe im professionellen Monitoring zu setzen. Die Firma beschäftigt über 50 Mitarbeiter im Berliner Werk, ist in über 75 Ländern vertreten und betreibt eigene Verkaufsniederlassungen in den USA (Nashville) und Großbritannien. Die Liste der namhaften Studios, die Adam-Monitore verwenden, ist lang und wächst stetig. Seit 2019 gehört Adam Audio zur Focusrite Group.

Studio- oder Hi-Fi-Setup

Eines ist ganz klar: Im Studio machen die A7X eine herausragende Figur. Der Klang ist detailreich und druckvoll, die Tiefenstaffelung ist sauber und die Ortung geht leicht von der Hand. Gleichzeitig sind Ermüdungserscheinungen nach längerem Hören Mangelware, sodass auch ausgedehnte Sessions bis zum Ende Spaß machen. Überdies prädestinieren der ausgeprägte Bass und die enorme Leistungsfähigkeit die A7X für eine Hi-Fi-Anwendung im heimischen Wohnzimmer. Mühelos verrichten die „ADAMs“ auch hier einen guten Dienst, sind doch auch in diesem Fall die Shelving-Filter ein wertvolles Gut, um störenden Raumeinflüssen entgegenwirken zu können.

22 Kundenbewertungen

r
Absolut überzeugend..
ripean 21.09.2012
Ich war als Jazz-Liebhaber lange auf der Suche nach Lautsprechern, mit denen ich meine umfangreiche Platten und CD Sammlung "original und authentisch" genießen kann.
Diverse Passiv-Boxen in für mich noch erschwinglicher Preisklasse befriedigten mich nicht, zumal mein Musikzimmer (mit Dachschräge) verwinkelt und mit knapp 25 qm recht klein und sicher nicht einfach zu beschallen ist.
Eher neugierig, versuchte ich es mit Aktivboxen. Konkret griff ich, nach umfangreicher Internet-Recherche, beim Adam A7X-Bundle-Angebot zu.
Ergebnis im Klang: transparent, hoch auflösend, lebendig mit seidigen Höhen, soliden Mitten und knackigen Bässen bei unglaublicher Präsenz der Musik und sehr guter Ortung der Instrumente.
Für mich war und ist es DIE Lösung.
Quasi als erfreuliche Nebeneffekte der Monitore: super Finish in schwarzem Klavierlack, exzellente Verarbeitung und Null-Grundrauschen im Betrieb.

Zu bemängeln jedoch,die recht schlampige (!) Verarbeitung der Millenium-Boxenständer mit knubbeligen Schweißnähten und sogar reichlich äußerem Roststaub bei rieselndem Rost (!) im Inneren.
Sie sind halt recht stabil und erfüllen ihren Zweck.
Features
Verarbeitung
Sound
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

f
Preis- / Leistungssieger der AX-Serie
fallenguru 20.02.2012
Ich habe diese Monitore als C, SL und SR für ein kombiniertes HiFi- und Heimkinosystem für den Heimbetrieb gewählt. Beinahe hätte ich sie auch für FL und FR genommen, aber da fiel die Wahl dann doch auf die größere A77X.

Klanglich gibt es absolut nichts auszusetzen, und das ist ein hohes Lob, denn meiner Erfahrung nach haben die meisten Boxen irgendwelche Schwächen. Wer mehr will, braucht einen 2,5- bzw. 3-Weger und/oder ein viel größeres Budget. Solange man keine Discolautstärke braucht, sind auch etwas größere Hörabstände kein Problem, und über die Qualität der Baßwiedergabe kann man bei der Größe nur staunen.

Verarbeitung / Serienstreuung (gilt für die gesamte AX-Serie): Ich habe inzwischen eine zweistellige Zahl an Boxen der AX-Serie gehört und mich doch ziemlich gewundert: Manche knacken beim Einschalten laut, andere leise, andere gar nicht. Bei einigen (wenigen) brummt der Trafo leicht, beim Rest nicht im geringsten ... Adam meint zwar, das sollte nicht vorkommen, konnte mir aber auch nicht sagen, woher die Unterschiede kommen, oder ob es sich um mehr als kosmetische Probleme (reduzierte Produktlebensdauer, Hinweis auf Serienstreuung bei Frequenzgang / Lautstärke, ...) handelt. Nach einigem Hin- und Hergetausche habe ich nun ein Set für mich gefunden, bei dem sich das in Grenzen hält, aber m. E. sollte die Qualitätssicherung in der Preisklasse schon strikter sein.

Fazit: Empfehlung, nur aufpassen, daß man kein Montagsgerät bekommt.
Features
Verarbeitung
Sound
33
8
Bewertung melden

Bewertung melden

JI
Chirurgisches Hörinstrument
Jens I. 20.01.2013
Von den Yamaha HS 80 kommend, ist man erst einmal plat, was man so alles zu hören bekommt. Zuerst wollte ich sie sofort zurückschicken, die ADAM A7X, weil die Höhen dermassen bissig sind, dass sie Schlitze in die Luft geschnitten haben - und nebenbei alle meine unhörbaren Mischfehler aufgedeckt haben.
Die Bässe: ebenfalls präsent und gut beurteilbar bis 50 Hz, kein Vergleich zu den schwannigen Yamahas 8die allerdings für den Preis saugut sind!). Die MItten ... welche Mitten?? Die habe ich entdeckt, als ich auf der Rückseiste die Monitore an meinen Raum angepsst habe, saugute Monitore, ich höre alles, auch die MIschfehler aus unserem grossen Studio mit den 1050 er Genlecs... absolute Kaufempfehlung. Scheut EUch nicht vor den Hochtönern, die kann man sehr gut zügeln. Auch dann ist diese Box ein chirurgisches Hörinstrument, mit dem man insbesondere Frequenzne, die Nahe beieinader liegen und sich stören, gut in den Griff bekommt. Auch die Tiefenstaffelung ist absolut ausreichend: Man hört zwar nicht so dtailliert wie mit Monitoren aus der 5000 EUR Zone, aber macht man Fehler, sind sie präsent. Auch hier waren die Yamahas zu flach und vordergründig.

SUper Box!!
Features
Verarbeitung
Sound
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Tolle Studiomonitore mit ausreichend Bass
Stefan851 12.09.2010
Es sind meine ersten Studiomonitore; habe sie zum Mischen meiner Aufnahmen gekauft. Ich bin damit sehr zufrieden. Der Klang ist äusserst transparent, die Bässe werden gut wiedergegeben. Damit abgemischte Aufnahmen hören sich auf meinen anderen Anlagen (von PA mit Subwoofer bis zum Küchenradio) sehr ausgewogen an.

Der Klang ist auch bei niedriger Lautstärke ausgezeichnet - man hört jedes Detail. Falls nötig, sind die Boxen ordentlich laut und haben guten Bass, auch aus mittlerer Entfernung. Erstaunlich, bei der relativ geringen Grösse.

Boxen sind absolut rauscharm. Der Ein/Ausschalter und Volumenregler auf der Vorderseite ist praktisch. Den "Equalizer" auf der Rückseite habe ich nicht benützt. Da die Bassreflexöffnungen auf der Vorderseite angebracht sind, sind Wandreflektionen bei mir kein Problem (obwohl die Boxen nur 20 cm von der Wand entfernt stehen).

Verwende sie übrigens auch zum Klavierüben - Klang ist sehr gut, auch in den Bässen - wesentlich besser als gängige kleine Keyboardverstärker (es sei denn, man hat eine 15" Aktivbox wie z.B. die JBL EON515...)

Kann die Adam A7X uneingeschränkt weiterempfehlen und würde sie jederzeit wieder kaufen.
Features
Verarbeitung
Sound
18
10
Bewertung melden

Bewertung melden