Welche Westerngitarre ist die richtige für mich?

Welche Westerngitarre ist die richtige für mich?

Sie ist wohl das typische Lagerfeuerinstrument und immer on tour anzutreffen – die gute alte Westerngitarre. Bei diesen Instrumenten handelt es sich um eine relativ neue Entwicklung, die im 20. Jahrhundert, als der Folk in den USA populär wurde, ihren Anfang nahm. Im Gegensatz zu klassischen Konzertgitarren (die haben Nylonsaiten) sind für Westerngitarren Stahlsaiten charakteristisch.
Es gibt viele verschiedene Arten von Westerngitarren. Sie unterscheiden sich vor allem in der Form, aber auch beim verwendeten Holz und durch andere Charakteristika, die letztendlich den Klang beeinflussen. Das sind nur einige wichtige Kriterien, um DIE richtige Gitarre zu finden. 

Welche Form?

Dreadnought

JumboAuditoriumRoundback
Hier stelle ich euch vier typische Westerngitarren vor. 

Dreadnought
Die Dreadnought ist die am weitesten verbreitete und beliebteste Form der Westerngitarre. Seit 150 Jahren gehören die Gitarren aus der Instrumentenschmiede Martin zu den besten der Welt. Ihre Schöpfer benannten sie 1916 nach einem britischen Schlachtschiff (aha!). Wegen ihres großen Korpus erzeugte die Dreadnought im Vergleich zu anderen einen lauten und durchsetzungsstarken Sound sowie druckvolle Bässe und wurde so zum Liebling der Gitarristen. Kein Wunder: Sie ist ein echter Allrounder! Sie ist aus Musikrichtungen wie Blues und Folk nicht mehr wegzudenken!

Jumbo
Wie der Name bereits andeutet, ist für die Jumbo ihre ausgeprägte Größe charakteristisch, außerdem besitzt sie eine stark abgerundete Form. Sie war das Schätzchen von Legenden wie Elvis Presley, Bob Dylan oder Rick Nelson, da sie ein einzigartiger höhen- und bassbetonter Klang auszeichnet.

Auditorium (000)
Diese Gitarre gehört neben der Concert (0) und der Grand Concert (00) zu den Flattop-Steelstring-Gitarren. Die 0 steht für das Format bzw. die Korpusgröße: Instrumente mit der Angabe (0) stehen für Concert, mit (00) für Grand Concert. Auf die Auditorium (Format 000) gehe ich hier näher ein – Eric Claptons Schätzchen im Studio und auf der Bühne! Bei diesen handelt es sich um Gitarren mit kleinerer Größe. Sie zeichnen sich durch einen optimalen Mix von Lautstärke, Spielkomfort, Klangdichte und präzisen Ton aus. Sie versprechen durch ihren kleinen Korpus ein super Handling für Gitarristen (und hier besonders Gitarristinnen ) mit kleinen Händen. Ideal sind die Teile auch für cooles Fingerpicking und gefühlvolle Soli.

Roundback
Diese Gitarreform verdankt ihren Namen ihrer abgerundeten Korpusrückseite und gehört zu den elektrischen Akustikgitarren. 1966 präsentierte Charlie Kaman das erste Stück. Die Größe der Gitarre entsprach der einer übergroßen Konzertgitarre und die Tiefe des Korpus einer Dreadnought. Das Design mauserte sich zum Aushängeschild des innovativen Unternehmens Ovation.

Über die verwendeten Hölzer 

Auf dem Holzweg? Mit diesen Infos natürlich nicht: Das Material und somit das verwendete Holz beeinflussen den Klang des Instruments maßgeblich. Insbesondere bei Akustikgitarren ist die Wahl des Holzes wichtig, deshalb solltet ihr die Baumaterialien im Blick behalten. Die Maserung des Holzes ist zudem eine Frage der Ästhetik. Hier gebe ich euch einen kurzen Überblick über die wichtigsten verwendeten Hölzer bei Westerngitarren/Akustikgitarren (natürlich gibt es viel mehr):

fichteFichte (engl. Bezeichnung: „Spruce“): Die Fichte stellt die erste Wahl dar, wenn es um die Fertigung von Akustikgitarrendecken geht. Gitarristen dürfen sich über einen warmen, offenen sowie durchsetzungsstarken Ton freuen. Es gibt verschiedene Güteklassen dieses Holzes, außerdem verschiedene Unterarten wie die Sitkafichte oder Engelmannfichte. Im Vergleich zu Zedernholz ist das Holz der Fichte härter.


ZedernZeder („Cedar“)
: Das Holz der Zedern ist weicher und elastischer und sorgt für einen warmen, sonoren Ton. Es wird insbesondere als Deckenmaterial verwendet. Sie klingt etwas härter, grober, lauter, und direkter als eine Fichtendeckengitarre. Sie besitzt einen Vorteil, wenn es um das Einspielen geht: Nach einer Spielphase von nur etwa 100 Stunden besitzt sie einen bereits ausgereiften Ton.

 

AhornAhorn („Maple“): Dieses Holz besitzt eine charakteristische Festigkeit, weshalb dieses als sehr gutes Material für Hälse und Griffbrettern dient und eigentlich in jedem Bereich des Instrumentenbaus eingesetzt wird. Im Bereich Akustikgitarren liefern sie als Decken von Flattop-Gitarren klare, präzise Höhen und knurrende Bässe.

 

0000_mahoganyMahagoni („Mahogany“): Wegen seiner Vielseitigkeit eines der am meisten geschätzten und verwendeten Hölzer auf dem Gebiet des Gitarrenbaus. Dieses Holz gibt einen warmen, gut ausgewogenen Klang ab, mit singenden Obertönen und dezenten Höhen.

 

 

PalisanderPalisander („Rosewood“): Dieses Holz verfügt über eine sehr große Dichte und Festigkeit und damit über eine hohe Haltbarkeit. Instrumentenbauer schätzen dieses Holz für seine Klangeigenschaften und verwenden es insbesondere für Zargen und Böden. Palisander liefert dann brillante Obertöne und drückende Bässe.

Mehr Infos zu allen möglichen Gitarrenthemen und -Bereichen findet ihr in Artikeln unseres  Online-Ratgeber.

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

4 Kommentare

    Am besten finde ich die Dreadnought modelle aus fichte!
    Diese haben einen top klang in alles ton bereichen meiner Meinung !

    Hallo Franziska,
    Du hast mir gestern, zum Gewinnspiel der 3. Staffel, eine Mail geschickt. Du hast darin geschrieben ich sollte in mein Postfach schauen, dort wären Informationen für mich. Leider kann ich keine Mail von Dir finden. Könntest Du mir die Information bitte noch einmal zukommen lassen.
    MfG
    Rolf Heitzer

    Hallo Rolf! Ich habe dir die Mail nochmal per Privatnachricht an dein Facebookprofil gesendet. Wichtig: Schau doch mal im Postfach „Sonstige“ und „Spam“, sie ist wohl hier reingeraten. Darin steht dann das weitere Vorgehen. Liebe Grüße von Franziska

    Ich bekam vor 6 Jahren eine Art&Lutherie (Dreadnought) zum Geburtstag. Die Gitarre wurde unter anderem aus Palisander gefertigt. Sie zeichnet sich durch einen wunderschönen Klang, kräftigen Untertöne aus. Leider ist mir manchmal etwas zu groß und ich würde gerne mal eine kleinere Westerngitarre testen.

Schreibe einen Kommentar