Solidarität der musikalischen Art – ein Konzert für Mandela

Solidarität der musikalischen Art – ein Konzert für Mandela

It is easy to break down and destroy. The heroes are those who make peace and build.

Nelson Mandela


Über 600 Millionen Menschen waren 1988 weltweit vor dem Fernseher dabei: Superstars der damaligen Zeit sowie bis dahin unbekannte Künstler sangen im Wembley Stadion gemeinsam für die Freilassung Nelson Mandelas. Das „Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert“ liegt mittlerweile 30 Jahre zurück. Es war ein musikalischer Solidaritätsbeweis – der unüberhörbaren Art. Die Musik hat ihren Beitrag geleistet. Heute am 18. Juli feiern wir den internationalen Nelson-Mandela-Tag. Mit diesen Zeilen ehren wir diesen einzigartigen Mann, seine Leistung und machen auf die Kraft der Musik aufmerksam, die hier ihren Beitrag geleistet hat.

#MandelaDay #Mandela100 #ThePowerOfMusic

?


 

Unbeugsamer Kämpfer gegen die Politik der Rassentrennung

Nelson Mandela war wohl die Symbolfigur im Kampf gegen die Unterdrückung der Schwarzen in Südafrika. Geboren im Jahr 1918, setzte er sich für die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen ein und war das unbeugsame Sprachrohr gleich mehrerer Generationen.



Überzeugungen lassen sich nicht wegsperren

Allerdings: Über 27 Jahre seines Lebens verbrachte der Anführer der Anti-Apartheid-Bewegung in Haft. Inhaftiert wurde Mandela als politischer Gefangener im Juni 1964. Das Urteil: lebenslänglich. Seine Freilassung 1990 war zugleich der erste Schritt zum Ende der Apartheid. Die Welt ist sich einig: Ohne ihn wäre der Übergang in einen demokratischen Staat, in dem alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe die gleichen Rechte haben, nicht möglich gewesen.


apartheid |əˈpɑːtheɪt, əˈpɑːtʌɪd|

Nomen
Ein politisches System der Rassentrennung und -Diskriminierung (in Südamerika)



Große Bands für einen großen Mann

Vor 30 Jahren, um genau zu sein, am 11. Juni 1988, sendeten auch zahlreiche Musiker eine Botschaft. Im Londoner Wembley Stadion wurde das Konzert zum 70. Geburtstag von Nelson Mandela veranstaltet. Zum Solidaritätskonzert für den Anti-Apartheid-Aktivisten versammelte sich auf der Bühne alles, was damals Rang und Namen hatte, von Eric Clapton über Stevie Wonder, die Dire Straits, Peter Gabriel, Meat Loaf und Sting bis zu Whitney Houston und vielen weiteren Interpreten. Die bis dahin unbekannte Tracy Chapman traf mit ihren Songs und sozialkritischen Texten wie “Talkin’ bout a revolution” direkt den Nerv des Publikums. Die Botschaft des Konzertes war klar: Ende der Apartheid und Freilassung von Nelson Mandela!


Musik heißt Öffentlichkeit

Wie bei anderen vorbildlichen Konzerten ging es den Interpreten darum, ein Zeichen zu setzen und dem Widerstand eine öffentliche Stimme zu geben. Klar war, dass durch oder wegen einer musikalischen Großveranstaltung keine konkreten politischen Beschlüsse getroffen werden. Dennoch war es den Musikern wichtig, der Ungerechtigkeit mit ihren ganz eigenen Mitteln zu begegnen: ein Zeichen der Verantwortung, wenngleich es in der Entwicklung ein kleiner, aber weltweit beachteter Mosaikstein sein konnte. Wie so oft zeigte sich, dass die Sprache der Musik verbindet und ihre Kraft dazu beitragen kann, Bewegung in scheinbar unverrückbare Gegebenheiten zu bringen. Die Kraft der Musik kann die Mächtigen vielleicht nicht stürzen. Aber zumindest ihren Abgesang anstimmen. ??


Siegeszug von Freiheit und Gerechtigkeit

Inzwischen hatte auch der internationale Druck politisch zugenommen. Im Februar 1990 wurde schließlich Mandela nach 27 Jahren aus der Haft entlassen. Direkt am Tag nach der Haftentlassung hielt er im Stadion in Soweto eine Rede vor 120.000 Zuhörern. 1993 erhielt Nelson Mandela der Friedensnobelpreis; am 27. April 1994 wurde er zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Im Laufe der Jahre hat er mehr als 50 Ehrendoktorwürden erhalten, so auch den indischen Orden Bharat Ratna, den außer ihm nur Mutter Theresa als bis dato einzige nicht indische Person bekommen hat. Gestorben ist Nelson Mandela am 5. Dezember 2013 in Johannesburg.


? Hier geht es zur offiziellen Website des Nelson Mandela International Day.


Weitere Epic Stories ?

Unten findet ihr eine Liste mit kraftvollen wie berührenden Geschichten von Musik und Menschen, die wir euch erzählen möchten. Wir laden euch herzlich zum Schmökern ein. Viel Spaß dabei!

  1. Krieg abgeblasen
  2. Solidarität der musikalischen Art – ein Konzert für Nelson Mandela
  3. Legendäre Konzerte: Wacken 1990 \m/
  4. Tod 0: Elvis 1
  5. Ohrwürmer kriegen kein Alzheimer

Krieg abgeblasen

Krieg abgeblasen

Solidarität der musikalischen Art – ein Konzert für Mandela

Solidarität der musikalischen Art – ein Konzert für Mandela

Legendäre Konzerte: Wacken 1990 \m/

Legendäre Konzerte: Wacken 1990 \m/

Tod 0 : Elvis 1

Tod 0 : Elvis 1

Ohrwürmer kriegen kein Alzheimer

Ohrwürmer kriegen kein Alzheimer

Schicksal geschlagen

Schicksal geschlagen


Kennt ihr noch weitere epischen Konzerte? Welche haben euch besonders beeindruckt? Wir freuen uns auf eure Kommentare! ✍

Author’s gravatar
Dominic hat als E-Gitarrist einer Alternative-Rockband etliche Clubs im deutschsprachigen Raum unsicher gemacht (die wenigsten davon mussten anschließend zu machen). Mit seiner Unplugged-Band steht er auch heute noch regelmäßig auf der Bühne.

Ein Kommentar

    Genau dieses Konzert – der Auftritt der Simple Minds zusammen mit Peter Gabriel, der Song war Biko. Das war so grandios, das waren fast schon religiöse Gefühle, die da geweckt wurden…

Schreibe einen Kommentar zu Milosz Antworten abbrechen