Effektgeräte Gitarre 2022
Effektgeräte Gitarre 2022 – Top 5

Effektgeräte Gitarre 2022 – Top 5

Die Nachfrage nach Effektpedalen mit einzelnen Spezialsounds ist ungebrochen. Und bei diesen Boutique-Pedalen schreitet die innovative Entwicklung unaufhaltsam voran; zugleich aber werden mit modernster Technik die Klassiker der vergangenen Jahrzehnte wieder zum Leben erweckt. Entweder komplett analog oder eben digital auf analog getrimmt. Schaltungen und Ausstattungen werden immer weiter perfektioniert. Ein Ende der Suche nach dem musikalischen Soundgral nicht absehbar. Glücklicherweise, denn so können wir für euch eine coole Auswahl der Top 5 der Effektgeräte für Gitarre ausrollen. Lasst euch effektvoll inspirieren!

 🎸👇

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Keeley HALO Andy Timmons Dual Echo

Andy Timmons ist als Gitarrist in aller Munde und dabei ein musikalischer Workaholic. Der blonde Texaner spielt Live-Konzerte mit seiner Band, macht Clinic-Touren als Endorser u.a. für Ibanez, dreht Lehrvideos, betreibt einen Gitarrenkanal und etliche weitere Aktivitäten. Auch Keeley hat dem Saiten- und Soundakrobaten nun ein Signature-Pedal mit dem Namen „HALO“ auf den Leib geschnitten. Das Pedal bietet True Stereo Delay und Echo, zeichnet sich dabei durch die beiden separaten Delay-Sektionen und die 5 verschiedenen wählbaren Delay-Rhythm-Modes aus. Integriert sind 8 werksseitige Presets mit neuen Delay- und Modulation-Sounds, abrufbar auf 4 Bänken mit je 2 Presets. Für die makellose Klangqualität sorgt der Dream Multi-Core DSP und der Saturate-Regler gibt dem Signal eine Tape-ähnliche Textur und Sättigung. Durchdachte Schaltung und Konzeption für den optimalen Andy-Timmons-Sound.

Crazy Tube Circuits Crossfire Overdrive/Pre-Amp

Und auch die griechische Pedalschmiede Crazy Tube Circuits greift mit innovativer Technologie direkt in die Retro-Kiste. Der Crossfire Overdrive/Pre-Amp setzt auf die bewährte Kombination aus Tube Screamer und Blackface Amp, nur eben alles verbaut in einem kompakten Pedal. Wer mag bei der Namensgebung nicht glauben, dass das Konzept irgendwas mit dem texanischen Ausnahmegitarristen Steve Ray Vaughan zu tun hätte? Wie dem auch sei; während sich der Wirkungsgrad der beiden Komponenten jeweils separat justieren und aktiveren lässt, hat das Gerät auch noch einen passiven Einschleifweg zwischen den beiden Schaltkreisen über den entweder weitere Pedale in die Signale eingebunden werden können oder – Achtung! – beide Seiten des Crossfire unabhängig genutzt werden können. Die linke Seite ist detailgetreu der Schaltung eines US-Verstärkers nachempfunden. Die rechte Seite wiederum ist eine TS-Overdrive-Schaltung mit den gängigsten Modifikationen. Schon der Blackface-Preamp-Sound ist genial authentisch. Der Crossfire Overdrive/Pre-Amp hat durchaus das Potenzial auf dem Pedalboard festzuwachsen.

Boss RE-2 Space Echo Delay/Reverb

Legenden bleiben Legenden und werden dennoch immer wieder neu zum Leben erweckt. So liefert das Boss RE-2 Space Echo Delay/Reverb den legendären Space-Echo-, Band-Echo- und Federhallklang. Das RE-2 Space Echo reproduziert detailgetreu das komplexe, nicht lineare Klangverhalten nach dem Vorbild des RE-201, dem Urvater der Space Echo Delays aus eigenem Hause. Alles verpackt in einem kompakten Delay-/Reverb-Pedal für E-Gitarre. Neben einer verdoppelten Delay-Zeit besitzt das Pedal einen vierten virtuellen Tonkopf. Unterstützt wird damit die warme Kompression der Klangsättigung. Das Pedal bietet sattes Echo und Reverb für die unmittelbare Gitarristen-Inspiration. Typisch Boss ist das RE-2 übersichtlich und behauptet seinen Platz auf dem Pedalboard. Die Bedienbarkeit ist simpel und praktisch. Zur Klangbeeinflussung stehen die Regler Echo, Reverb, Intensitiy, Tone, Repeat Rate, Wow und Flutter bereit. Ebenso wurden dem Gerät 11 verschiedene Delay-Modi spendiert. Und selbstverständlich darf bei einem solchen Effekt der Switch für den Rotary Mode nicht fehlen. Alles mit dabei für Back to the Space Echo.

Revv Tilt Overdrive

Als Hommage an den gefragten Session-Gitarristen und YouTube Guitar Content Creator Shawn Tubbs, der inzwischen mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Studios von Nashville und L.A. aufzuweisen hat, gibt ihm der kanadische Hersteller Revv mit einem Signature Pedal die Ehre. Frisch in 2022 an den Start gegangen, liefert das Revv Tilt Overdrive die typisch natürlichen Sounds des Guitar-Heros. Konzipiert ist es mit einem vollständig analogen und somit äußerst dynamischem Schaltkreis, der auf dem Sound aufgedrehter Vintage-Verstärker basiert. Der Overdrive lässt sich zwischen singendem Distortion und harmonisch aufbrechendem Crunch-Sound einstellen, verfügt nach bewährtem Strickmuster für die ideale Einstellbarkeit über Gain- und Volume-Regler sowie eine 2-Band-Klangregelung. Präzise einstellbar ist er insbesondere über den vorgeordneten Boost. Lediglich eine der Besonderheiten des Shawn Tubbs Signature Effektpedals ist der 3-stufige Tight-Switch, mit dem überbordende Bässe gebändigt und bei höheren Boost-Einstellungen optimal kontrolliert werden. Und für die Anpassung an unterschiedliche Pickups ist der Tilt-EQ mit an Bord: der Namensgeber.

Strymon Deco V2

Edelhersteller Strymon hat mit dem Deco V2 ein Pedal konzipiert, das die Funktionsweise analoger Magnetbandtechnik mit digitaler Technologie wieder aufleben lässt. Mit modernem Vintage-Charme erzeugt das Pedal diverse psychedelische Effekte, die in den 50er-Jahren durch riesige parallel laufende Bandmaschinen erzeugt wurden. Das Deco V2 bietet die damals und heute beliebten Effekte Saturation, Tape Echo, Tape Chorus sowie Tape Flanger. Dabei kann zwischen den Tape Voicings Classic und Cassette gewählt werden. Außerdem wird über den dedizierten Tonregler unmittelbar Einfluss auf die Färbung der Bandsättigung genommen. Dabei unterstützt das Effektpedal aus der US-amerikanischen Nobelschmiede die volle MIDI-Integration durch TRS-MIDI oder USB-C-MIDI. Insgesamt bis zu 300 Presets können über MIDI gespeichert und editiert werden. Ein Effektpedal, das sich an Vintage-Fans und Experimentelle gleichermaßen richtet.

Hier haben wir dir 5 der besten Effektpedale, die dieses Jahr veröffentlicht wurden, vorgestellt. Welche gefällt dir? Oder würdest du ein anderes Pedal dieser Liste hinzufügen? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren!

#Whataboutyourpedalboard

Mit welchen Effektgeräten bestückt ihr euer Pedalboard? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

Ein Kommentar

    Ich würde die Pedale von PRS bevorzugen…….

Schreibe einen Kommentar

ANZEIGE