#CliffBurtonDay – Cliffs Top-5 Gear

#CliffBurtonDay – Cliffs Top-5 Gear

Cliff Burton ist für Millionen von Metalheads kein Unbekannter. Der verstorbene Bassist trug maßgeblich bei den frühen Metallica-Sound zu entwickeln, den viele Menschen bis heute kennen und lieben. Unglücklicherweise kam Cliff 1986 bei einem tragischen Busunfall in Schweden ums Leben. Er hat eine große Lücke zurückgelassen, die kaum jemand hätte füllen können. Sein „Solo“-Ansatz im Bassbereich, sein schmirgelnder Sound, kombiniert mit seinem majestätischen Songwriting und seinem großartigen Talent für Melodie, haben dazu beigetragen, den Sound von Metallica maßgeblich zu prägen.

Nach über 30 Jahren ist sein Sound legendär und gilt als einer der besten in der Welt des Metals. Darum feiern wir ihm heute zu Ehren den Cliff Burton Day!

Hier haben wir für euch die Top 5 an Gear, mit dem er seinen Sound kreierte.


Rickenbacker 4001

Cliff setzte auf den Rickenbacker 4001 – das Instrument wurde sein Markenzeichen, das so auffällig wie eine Les Paul in Slashs Händen ist. Dieser Bass war auf unzähligen Platten zu hören und wurde nach der Entscheidung von Cliff nur durch ein Modell ersetzt: seinen Custombass Aria Pro II. Während der Original-Rickenbacker 4001 schwer zu kriegen ist, könnt ihr euch bei Interesse den 4003 einmal ansehen, der dem Original sehr nahe kommt und in verschiedenen Farben erhältlich ist.

Boss CS-2 / CS-3

Die Pedale, die Cliff angeblich für diesen charakteristischen Fuzz-Bass-Sound verwendete, sind der Boss Compression Sustainer CS-2 + Electro-Harmonix Big Muff und der Morley Power Wah. Natürlich hat sich der Einsatzu dieser im Laufe der Zeit geändert, aber diese sollen Bestandteil seines letzten Setups gewesen sein. Man munkelt aber auch, dass sein Big Muff später durch den den Overdrive Ibanez TS-808 ersetzt wurde.

Die Pedale sind heute nicht mehr in den gleichen Versionen wie die von Cliff erhältlich, aber diese hier sind ein der perfekte Ersatz:

Electro Harmonix Big Muff Pi

Der Electro-Harmonix Big Muff Pi hat Cliffs Sound ausgemacht. Es handelt sich um einen klassischen Effekt, der sich im Laufe der Zeit nicht viel verändert hat. Der einzige Unterschied, der kaum wahrnehmbar ist, ist, dass die 1970er-Version etwas höhere Mitten erzeugt.

Morley M2 Cliff Burton Fuzz Wah

Das Morley M2 Cliff Burton ist dem Fuzz-Wah-Pedal sehr ähnlich, das er in den 1970ern verwendete. Der Effekt hatte ein glänzendes Chrom-Finish und hatte auf der linken Seite Intensity- und Tone-Regler für den Fuzz-Effekt. Bei der aktuellen Version befinden sich die Regler auf der Oberseite des Pedals, die Fuzz-Regler sind wie folgt: Modern / Vintage-Schalter, Intensität, Pegel, Ein-/Aus-Schalter. Diese Version hat auch einen Level-Regler für den Wah-Effekt. Es handelt sich im Grunde um das gleiche Pedal wie das von Cliff verwendete, ist aber etwas vielseitiger.

 

Harmonics / Delay Rack Mount

Cliff verwendete auch eine spezielle Harmonics- / Delay-Rack-montierbare Effektbox namens Ibanez HD1500.

Es kann eine polyphone Tonhöhenverschiebung (+/- 1300 Halbtöne) und verschiedene Delay-/Chorus-Effekte (0 – 504 ms mit Modulation) erzeugen. Wenn ihr den Delay-Regler niedrig genug einstellt, dann erwarten euch einige schöne Chorus-, Flanger- oder Doublingtöne. Da dieses Produkt nicht mehr erhältlich ist, empfehlen wir ein klassisches digitales Delay-Pedal wie den Boss DD-7. Experimentiert bei diesem Effekt mit dem „Modulate“-Modus und ihr kommt dem Cliff-Sound sehr nahe. Ein weiteres großartiges Pedal für ähnliche Experimente ist das Ibanez ES2, das analoge Technologie verwendet und mit coolem Vintage-Look daherkommt.


Zur Feier des Tages haben wir euch unsere Playlist mit unseren 10 Lieblings-Metallica-Songs mit Cliff Burton zusammengestellt. Rock on, Metalheads! ?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Spotify. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

Ein Kommentar

    Grad gestern hab ich meinem Sohn ein Video von Ride the Lightning per whats APP geschickt, mit der Zuschriften, das ist der beste Bassist aller Zeiten!!
    Unwissentlich das heute Cliff’s Geburtstag ist!!

Schreibe einen Kommentar

ANZEIGE