7 Tipps für ambitionierte Blechbläser: Wie trainiere ich den Ansatz?

7 Tipps für ambitionierte Blechbläser: Wie trainiere ich den Ansatz?

Dein Ansatz hat entscheidenden Einfluss auf deine Fähigkeit, ausdauernd, klanglich angenehm und auch in höheren Gefilden zu spielen. Letztlich erzeugst du im Zusammenspiel von Lippenmuskulatur, Luft und Stütze den Ton auf deinem Instrument. Je höher die Töne und dauerhafter die Passagen, umso kräftezehrender wird es für die Lippen und den Ringmuskel. Da hilft nur konsequentes Ansatztraining. Hier für dich ein paar Tipps!

#KissMyBrass 🎺💋


 1. Was ist der Ansatz?

Der Ansatz ist letztlich das Bindeglied zwischen dir und deinem Blasinstrument. Dem Sinn nach also die Lippen? Falsch verstanden. Die Lippen können keinesfalls allein arbeiten. Lippen- und Gesichtsmuskeln wollen und sollen dafür ideal ausgebildet sein. Nur mit der optimal trainierten Ansatzmuskulatur wird das Spielen des Blechblasinstrumentes koordiniert, sicher und präzise. Angenehmer Nebeneffekt: Mit ideal trainiertem Ansatz spielst du weitaus entspannter. Ansatz ist der Schlüssel zum Ton.


2. Ansatztraining auf dem Instrument?

Das funktioniert leider nur in Maßen. Wirklich weiter kommt man unmittelbar auf dem Instrument beim Ansatztraining nicht. Der Grund: Wenn du auf dem Instrument übst und der Ansatz nicht wirklich korrekt ausgebildet ist, wirst du über die Atmung, das Zwerchfell und weitere Körperbereiche etwaige Unstimmigkeiten kompensieren. Fehlende Kraft und Koordination der Lippen- und Gesichtsmuskeln wird schlichtweg überdeckt. Das eigentlich Ansatztraining machst du also anfangs ohne Instrument oder mit einem methodischen Übungsadapter, der den Ansatzdruck auf die Lippen reguliert.


3. Ansatztrainer to go

Logo, dass das Instrument auch gar nicht immer greifbar sein kann. Sei es tag

süber im Büro, in der Uni oder vielleicht im Urlaub. Muskeln – kennt man ja vom sonstigen Sport auch – müssen aber regelmäßig und tagelange Pausen trainiert werden. Bewährt haben sich beispielsweise Ansatztrainer wie der Warburten P.E.T.E. Damit übst du auch unterwegs. Ein bedeutsamer Vorteil: Hast du auf dem Instrument ein paar Tage Pause einlegen müssen, erleichtert er dir die Rückkehr.

Gute Ergebnisse liefert dir auch das Trainer-Set Embouchure von Stratos. Entwickelt wurde das System dafür, dass ein guter Ansatz wie von selbst entsteht. Gespielt wird damit ohne übermäßigen Druck, der die Lippen schädigen oder die Kiefer- und Gesichtsmuskulatur überanstrengen könnte. Außerdem funktioniert dieses System für alle Blechblasinstrumente.


4. Lippen-Expander und Lippen-Hantel

Weitere Trainingsmöglichkeiten findest du mit sogenannten Lippen-Expandern oder Lippenhanteln. Hört sich schon verdammt nach Bodybuilding an. Na ja, ist es schließlich auch. Lippen, Ringmuskel und Gesichtsmuskel sind deine speziellen Bereiche, die nach demselben Prinzip aufgebaut werden müssen.


5. Mundstücke

Selbstverständlich kannst du den Ansatz auch mit deinem Mundstück üben. Also einfach so, ohne Instrument. Vorteil dieser Variante ist, dass du die Lippen zeitgleich auf die individuellen Maße des Mundstücks einstellst. Außerdem hast du ein reales Gefühl. Welches dein Traummundstück ist, kannst du nur für dich selbst entscheiden. Beliebt für Trompete ist zum Beispiel das 3C-Mundstück von Arnolds & Sons. Posaunisten nutzen gerne das 6-1/2 AL-S Mundstück vom selben Hersteller.


6. Nur vernünftig intoniert spielen

Sei beim Zusammenspiel mit anderen gerne penibel. Insbesondere, was die Stimmung der Instrumente etwa im Blasorchester angelangt. Musst du die nicht korrekte Intonation der anderen ständig durch den Einsatz deiner Lippenmuskeln ausgleichen, geht das einfach nur auf den Ansatz und macht die Lippen platt.


7. Immer vorsichtig bleiben

Diese verschiedenen Utensilien für das Ansatztraining sind hilfreich und sinnvoll. Bedenke bitte mindestens drei Aspekte: Erstens kommt der Erfolg natürlich nicht über Nacht. Außerdem sind das Trainingsgeräte, die du dauerhaft nutzen musst. Beim sportlichen Training im Fitnessstudio schmeißt man schließlich auch nicht hin, sobald die Muskeln einmal aufgepumpt sind. Die bilden sich – untrainiert – ganz einfach wieder zurück. Letztlich wichtiger Tipp: Mach’s vorsichtig, ohne zu übertreiben. Wenn die Muskeln sich verkrampfen, hast du das Ziel verfehlt.


Beratung

Falls du noch Fragen hast oder beraten werden möchtest, dann sind wir gerne als Ansprechpartner für dich da! Komm bei uns in der Bläserabteilung in Treppendorf vorbei oder melde dich per E-Mail oder telefonisch bei uns!

👉 Zu allen Blasinstrumenten auf thomann.de

Vom 3. bis 8. Mai 2019 dreht sich bei #KissMyBrass alles um Blechblasinstrumente. Auf Facebook und Instagram und hier auf dem t.blog findet ihr exklusive Deals, hilfreiche Artikel und allerlei Unterhaltsames.


Euer Feedback

Habt ihr noch Tipps, die ihr hier mit den Lesern und uns teilen wollt? Oder Anmerkungen? Wir freuen uns auf eure Kommentare! ✍

Author’s gravatar
Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft - die Kunst - in all ihren Facetten.

Schreibe einen Kommentar