10 großartige Nicht-Gitarrensoli

10 großartige Nicht-Gitarrensoli

Soli oder Solos 😉 sind großartig. Sie geben einem Song ein Gefühl der Erfüllung und fügen den Geschmack hinzu, den Zuhörer für die Vollendung ihrer Reise durch den wunderschönen Fluss der Musik brauchen. Guitar Heroes sind so berühmt (wenn nicht mehr) wie die berühmtesten Sänger und ihre Gitarren-Licks kennt jeder. Aber Gitarrensoli sind nicht die einzige Art Soli, die zählen! Lasst uns 10 großartige Soli anhören, die nicht auf einer Gitarre gespielt wurden.  😉 


The Beatles – Penny Lane

Instrument: Trompete

Einer der meist diskutierten Beatles-Songs – und das aus gutem Grund: David Masons Trompetensolo fügt dieses magische Etwas hinzu, das man mit Worten kaum beschreiben kann. Und als wäre das noch nicht genug, macht Mason mit einer Variation (sogar noch besser, unserer Meinung nach) weiter im letzten Refrain bis zum Ende des Songs.

 

Pink Floyd – Money

Instrument: Saxophon

Sax-Solos sind stark verbreitet und das ist gut so. Aber dennoch sind nur wenige von ihnen so ikonenhaft wie die Performance, die Dick Parry auf Pink Floyds Money abliefert. Ein geschmackvolles und emotionales Solo, das auf dem unverwechselbaren 7/4-Takt dieses Songs mit Leichtigkeit und Haltung wandert. Es passt einfach.

 

Stevie Wonder – For Once in My Life

Instrument: Harmonica

Bei Mundharmonikasolos ist es einfach technische Performances auszuwählen, die von atemberaubenden Spielern abgeliefert werden. Trotzdem meinen wir, dass der König dieses eigenwilligen Instruments der große Stevie war, ist und immer sein wird. An seine Herangehensweise an Melodien kommt unserer Meinung niemand ran. Hört euch das einfach mal an.

 

The Who – Squeeze Box

Instrument: Banjo

Pete Townsend ist ein Mann mit vielen Talenten und seine Banjo-Einlage beweist es. Sicher, das Banjo schreit augenblicklich nach Country und Bluegrass mit knisternden und dahinschmelzenden Soli. Aber das hier ist purer Rock’n’Roll und gibt dem Song so viel.

 

The Doors – Riders on the Storm

Instrument: E-Piano

Ray Manzareks Zugang zu elektrischen Pianos (dem Fender Rhodes, um genau zu sein) war einzigartig: Er spielte immer songdienlich und erschuf die Stimmung für Morrisons Gesangszeilen und seine gepeinigte Lyrik, seine Riffs und Hooks waren immer auf den Punkt. Das Solo in Riders on the Storm, einer ihrer epischsten Songs, ist ein wahres Zeugnis seines auserlesenen Geschmacks für Melodien und seine unglaubliche Musikalität.

 

Metallica – Orion

Instrument: Bass

Ein legendäres Bass-Solo, aufgenommen von einem legendären Bassisten, der leider nicht mehr unter uns weilt. Cliff Burtons Herangehensweise an seinen Bass war leidenschaftlich, neu, experimentell, wütend, melodisch und dazu ehrlich. Er lieferte alles, was er konnte, während seiner kurzen Dienstzeit bei Metallica. Orion, vom Album „Master of Puppets“ (1986) ist ein Referenz-Track für jeden Metal-Bassisten in der aktuellen Welt. \m/

 

Rush – Tom Sawyer

Instrument: Drums

Manche mögen sagen, dass dies der ikonischste Song von Rush überhaupt ist und wir verstehen klar warum. Die Lyrics, die Akkordfolgen, die Bass-Performance. Und dann ist (war) da er: Neil Peart, der Pate des progressiven Rock Drummings, liefert eine Performance ab, die nur schwer zu übertreffen ist.

PFM  – Alta Loma Five Till Nine

Instrument: Violine

Die italienischen Prog-Rocker PFM (Premiata Forneria Marconi), eine der etabliertesten Progressive-Rock-Bands der Welt mit einer fünf Jahrzehnte umspannenden Karriere, hat zahllose unglaubliche Songs geschrieben. Einer davon klingt bei mir aus einem ganz bestimmten Grund besonders nach: Das Violinsolo, gespielt von Mauro Pagani, ist einfach purer musikalischer Sex.

 

The Nice (feat. Keith Emerson) – Hang onto a dream

Instrument: Piano

Eine unglaubliche Klavier-Performance vom unglaublich vielseitigen und übertalentierten Keith Emerson. Viele Bücher wurden über Keith‘ Stil geschrieben, die man nicht einfach in ein paar Zeilen zusammenfassen kann. Als wäre das nicht genug, solltest du auf keinen Fall versäumen, dir die Live-Version dieses Songs anzuschauen, gespielt im Jahr 1968 in der deutschen Fernsehsendung Beat-Club. Keine Spoiler, einfach anschauen.

 

Bruce Springsteen – Jungleland

Instrument: Saxophon

Die Performance von Clarence Clemons bei diesem Song: eine geschmackvolle Melodie, sehr gut ausgeführt und gespielt mit seiner Seele. Das resultiert in einem außergewöhnlichen Solo, das dir Schauer über den Rücken laufen lässt. Clemons ist vielleicht kein Sax-Virtuose wie sein Kollege Branford Marsalis, aber er weiß perfekt, wie er mit seiner Intensität deine Knie zum Zittern bringt!


Was ist dein liebstes Nicht-Gitarrensolo aller Zeiten? Schreib einen Kommentar hier 👇 oder unter unserem Facebook-Post und lass es uns wissen!

Author’s gravatar
Meon ist Gitarrist und Blogger. Er arbeitet seit 7 Jahren bei Thomann und ist permanent von Musik, Musikern und Instrumenten umgeben.

14 Kommentare

    “Emmanuel” von der LP Wings von Michel Colombier
    Soloinstrument: Oboe

    Es ist vielleicht kein Solo an sich, aber die bedrohlich wirkenden ersten drei Minuten mit zwei Bässen (also Duo) von „One Of These Days“ von Pink Floyd, gespielt von David Gilmour und Roger Waters haben etwas faszinierendes für mich.

    Obwohl auch ein Gitarrensolo enthalten ist, sollte „Baker Street“ von Gerry Rafferty nicht fehlen. Eine weitere Besonderheit des Stücks ist, dass das Saxophon sogar im Refrain den Gesang ersetzt.

    Das fette Moog Solo von Keith Emerson bei „Lucky Man“

    Die Oboe bei „Twist in my sobriety“ von Tanita Tikaram

    Das Saxofon bei „Will You“ von Hazel O Connors Soundtrack zu dem Film „Breaking Glass“

    Davy‘s on the Road Again von Manfred Mann‘s Earth Band – grandioses Synthesizer-Solo

    Nicht Unbedingt Solos an sich aber:

    Dire Straits – Sax solo line from „Your Latest Trick“
    Mark knopfler – Sax Solo line from „Coming Home“ – Spielt im Wechsel mit Mark´s gitarre
    Al Jarreau – Take five – erstaunliche Stimmenkontrolle..

    Das Querflötensolo bei Amercan Trilogie während des Konzertes „Aloha from hawaii“ von Elvis Presley.

    1. Dire Straits „Romeo and Juliet“ von der Live-CD „On The Night“
    Ein Saxophon-Solo gleich am Anfang, ein anderes nach sechseinhalb Minuten.
    Das letztere ist meiner Meinung nach das beste Pop-Saxophon-Solo, das ich je gehört habe.

    2. Pink Floyd „Terminal Frost“ von „A Momentary Lapse of Reason“. Ein sehr gelungenes Instrumental mit schönem Saxophon-Solo. Auf der CD zwischen „A New Machine Part 1/2“, die drei Stücke gehören wohl irgendwie zusammen.

    3. Sade, das Intro von „Smooth Operator“

    4. Sade, das Intro von „Is It A Crime“

    5. Sade, das Intro von „Your Love Is King“

    6. Candy Dulfer, „I Can’t Make You Love Me“. Nicht wirklich ein Solo, sondern ein ganzes Stück. Trotzdem erwähnenswert.

    7. diverse Saxophonsoli in diversen Songs von Glenn Frey.
    Mein Favorit ist „You Belong To The City“

    8. Mark Knopfler, „Going Home“ (nicht „Coming Home“ 😉 ) vom „Local Hero“ Soundtrack

    9. Leningrad Cowboys „Thru The Wire“ vom Live-Album „Live in Prowinz“
    Saxophon-Solo als Intro, Saxophon-Solo in der Mitte, Gitarren-Solo weiter hinten.
    Alle drei sehr hörenswert.

    10. „This Raging Fire“, Soundtrack von „Iron Eagle“.
    Eher gitarrenlastig, aber auch ein Saxophonsolo in der Mitte.

    11. Dire Straits „Two Young Lovers“ vom Live-Album „Alchemy“.
    Saxophon-Solo von Mel Collins, der- oh ja- in der Harald-Schmidt-Band spielte.

    usw. usf.

    Snowy Whites Midnight Blues Solo unterbrochen mit einem Keyboard Solo, einfach geil.

    Iron Butterfly – In A gota da vida
    (Schreibweise ggf falsch)
    Drums

    Das Sax Solo in „tonight live „Tina Turner und David Bowie 🤩

    Naja, bei Riders on the storm ist das natürlich nicht eine Hammond Orgel wie in der Überschrift, sondern ein Rhodes ;o)

    Locomotive breath Querflöte fehlt in dieser Sammlung

Schreibe einen Kommentar