Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Rode RodeLink Filmmaker Kit

195

Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer inkl. Rode Lavalier-Mikrofon

  • 2,4-GHz Band
  • 128-Bit Signalverschlüsselung
  • 8 wählbare Kanäle
  • One-Touch-Pairing
  • System-Dynamikumfang: 112 dB
  • Übertragungsbereich: 35 Hz - 22 kHz
  • Wandlung: 24 Bit / 44,1 kHz
  • Latenz: <4 ms
  • Reichweite: bis zu 100 m (freie Sichtlinie)
  • Stromversorgung über MicroUSB-Anschluss oder zwei AA-Batterien
  • Firmware-Update über MicroUSB-Anschluss möglich
  • hergestellt in Australien

Sender TX-BELT

  • Betriebstaster
  • Kanalanzeige
  • 3-fach Schalter für Pegelanhebung (0 dB / +10 dB / +20 dB)
  • Kanalverbindungstaster
  • Mute-Lock-Funktion
  • 3,5 mm Klinkenbuchse (Doppel-Mono) mit Arretierungs-Außengewinde
  • Gürtelclip
  • Abmessungen: 111 x 65 x 52 mm
  • Gewicht: 200 g (inkl. Batterien und Anschlusskabel)

Empfänger RX-CAM

  • Betriebs-, Kanalwahl- und Mute-Taster
  • Kanalverbindungstaster
  • OLED-Display für Kanalanzeige, Pegel, Status und Ladestand (auch des Senders)
  • 3-fach Schalter für Vordämpfung (0 dB / -10 dB / -20 dB)
  • 3,5-mm Klinkenbuchse (Doppel-Mono) mit Arretierungs-Außengewinde
  • Blitzschuhadapter mit eingelassenem 3/8"-Gewinde zur Stativmontage
  • Gürtelclip
  • inkl. TRS-Spiralkabel (3,5 mm Klinke, 17 - 40 cm) zum Verbinden mit einer DSLR-Kamera
  • mit Überwurfmutter zum gesicherten Anschluss an die Ausgangsbuchse des Empfängers
  • Abmessungen: 111 x 65 x 40 mm
  • Gewicht: 177 g (inkl Batterien)

Mikrofon LAVALIER

  • 0,1"-Kondensatorkapsel
  • Richtcharakteristik: Kugel
  • Übertragungsbereich: 60 Hz - 18 kHz
  • Grenzschalldruckpegel: 110 dB
  • Empfindlichkeit: 21,0 mV
  • Eigenrauschen: 25 dBA
  • inkl. 1,2 m TRS-Kabel (3,5 mm Klinke) mit Überwurfmutter zum gesicherten Anschluss an den Sender
  • Abmessungen: 12 x 4,5 x 4,5 mm
  • Gewicht: 21 g (inkl. Krokodilklemme und Kabel)
Kapseltyp Kondensator
Farbe Mic schwarz
Receivertyp Mobil
Frequenz 2400 MHz
Übertragungstechnik digital
Kanäle Lavalier 1
Erhältlich seit Mai 2015
Artikelnummer 362910
Charakteristik Kugel
Kanäle Funk 1
Handheldsender 0
Taschensender 1
Aufstecksender 0
Power Transmitter 2xAA oder USB
Receiverbreite mm 65 mm
Receiverhöhe in mm 52 mm
Multikanal Nein
Receivertiefe in mm 111 mm
Mic-Typ Lavalier Omni
Anschluss Sender 3,5mm TRS
Receivergewicht in kg 0,2 kg
Frequenz von 2400 MHz
Blitzschuhadapter Ja
Frequenz bis 2400 MHz
Frequenzdisplay 1
Power Receiver 2x AA oder USB
Abnehmbare Antenne Nein
Batteriestandsanzeige 1
Ausgang 3,5 TRS
Ladesystem Nein
Rackkit Nein
Rackkit Artnr. Nein
Antennen Umsetzer Nein
Splitter Nein
Mehr anzeigen
€ 299
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Lieferbar in mehreren Monaten
Lieferbar in mehreren Monaten

Dieser Artikel wird verschickt, sobald er bei uns eintrifft. Ein genaueres Lieferdatum können wir derzeit leider nicht nennen.

Informationen zum Versand
1
19 Verkaufsrang

Hinweise zu den unterstützten Frequenzbereichen

Hier sehen Sie, welche Frequenzbereiche von dieser Drahtlosanlage unterstützt werden und in welchen Ländern diese Frequenzen auch in Zukunft für Drahtlos-Anwendungen erlaubt sind.

Alle Angaben ohne Gewähr!

195 Kundenbewertungen

T
Mit Kopfhöreranschluss am Empfänger wäre es die perfekte Lösung für DSLR-Filmer
Tassi 27.06.2015
Ich war auf der Suche nach einem drahtlosen Audioübertragungssystem, um bei Videoaufnahmen mit Interviewpartnern eine bessere Tonqualität zu bekommen, als dies mit dem eingebauten Mikrofon meiner DSLR-Kamera (Canon EOS 700D) möglich ist. In die engere Wahl kamen das Rode Filmmaker Kit und das Audio Technica System 10 ATW-1701P, die beide im gleichen Preissegment liegen, die gleiche Übertragungstechnik nutzen (2,4 GHz) und bei denen ein Lavaliermikrofon im Lieferumfang enthalten ist.

Die Entscheidung fiel letztendlich aus den folgenden Gründen auf das Rode Filmmaker Kit:

- Sender und Empfänger können mit AA-Batterien (bzw. Akkus) betrieben werden, die bei Bedarf schnell ausgetauscht werden können (beim vergleichbaren Audio Technica System hat zwar der Sender AA-Batterien, der Empfänger aber nur einen fest eingebauten Li-Ionen-Akku, der ans Stromnetz muss, wenn er leer ist).

- Keine störenden Antennen außen am Empfänger.

- 3,5 mm Klinkenbuchse am Sender, an die auch Lavalier- und Headsetmikrofone anderer Hersteller (direkt oder mit Adapter) angeschlossen werden können (das Audio Technica System verwendet einen speziellen 4-Pin Hirose-Stecker, was den Anschluss von Mikrofonen anderer Hersteller erschwert, weil es entweder keine oder nur verhältnismäßig teure Adapter dafür gibt).

Das Rode Filmmaker Kit hat mich nach den ersten Einsätzen überzeugt durch seine gute Audio-, Verbindungs- und Verarbeitungsqualität, durch sein umfangreiches Zubehör (verschiedene Montagemöglichkeiten von Sender und Empfänger, dem im Lieferumfang bereits enthaltenen Fell-Windschutz für den Außeneinsatz), dem 3-fach Gain-Schalter am Sender und Empfänger, der Anzeige des Audio-Levels und der Batteriekapazität am Empfänger (auch der Batteriekapazität des Senders).

Das Rode Filmmaker Kit wäre die perfekte Lösung für DSLR-Filmer, wenn es noch über einen Kopfhörer-Ausgang am Empfänger verfügen würde, mit dem das Monitoring des Videotons direkt über den Empfänger möglich ist (wie beim Audio Technica System 10 ATW-1701P). Beim Einsatz mit einem semiprofessionellen/professionellen Video-Camcorder ist das kein Problem, da diese Geräte über Kopfhöreranschlüsse und entsprechende Kontrollmöglichkeiten für den Ton verfügen. Aber für die steigende Anzahl an Videofilmern, die mit einer digitalen Spiegelreflexkamera arbeiten, von denen die meisten Geräte in der unteren bis mittleren Preisklasse leider über keinen Kopfhöreranschluss verfügen, kann ein Kopfhöreranschluss am Empfänger des drahtlosen Audioübertragungssystems ein kaufentscheidender Grund sein.

Ich habe mich aber trotzdem für das Rode Filmmaker Kit entschieden, weil mir die Flexibilität bei der Stromversorgung mit wechselbaren AA-Batterien bzw. AA-Akkus letztendlich wichtiger war, als der Kopfhöreranschluss am Empfänger, für den ich mir dann über einen Umweg mit einem Zoom H1 Audiorecorder und einem kleinen Kopfhörerverstärker selbst eine Lösung gebastelt habe.
Bedienung
Features
Verarbeitung
19
3
Bewertung melden

Bewertung melden

J-
Hochwertig und echt vielseitig
JdW - GK Ku 16.10.2018
Ich nutze Sender und Empfänger um Audiosignale drahtlos von A nach B zu transferieren. Das kann in der Kirche vom Mischpult am Chor zur Kirchenanlage in der Sakristei sein, oder vom Gitarrentonabnehmer in den Vorverstärker, oder (mit dem Lavaliermikro unterm Kinnhalter) als Tonabnehmer für eine Geige, oder als Drahtlosmikrofon wenn ich mich im Raum frei bewegen und dennoch über die Anlage spielen oder singen möchte.

In Sachen Klang, Reichweite und Stabilität der Funkstrecke überzeugt mich das System bisher zu 100%. Um das System vielseitig einsetzen und anschließen zu können verwende ich zusätzliche einiges an Adaptern und Verbindungskabeln. Batterien nach erfolgtem Einsatz bitte herausnehmen, sonst entleeren sie sich innerhalb weniger Tage.

Das System überbrückt eine mittelgroße Kirche inkl. Zwischenmauer ganz. Funktioniert die Verbindung einmal, dann funktioniert sie ohne Unterbrechungen. Der Klang des mit dem Lavaliermikro abgenommenen und mit dem RodeLink Filmmaker Kit vorverstärkten und transportierten Geigensignals hat mich voll überzeugt. Obendrauf tritt Rückkoppelung erst viel, viel später auf als mit dem Rode M3 Kondensatormikro, mit dem ich die Geige vor dem Filmmaker Kit abgenommen hatte. Den Kinnhalter der Geige selbst schütze ich, indem ich ein abgerissenes Stück eines Taschentuchs unter die Klemme des Lavaliermikrofons gebe. Mit diesem Taschentuch kann ich das Lavaliermikro sogar an das Schalloch einer Gitarre befestigen und auch eine Wandergitarre ohne eingebauten Tonabnehmer erklingt plötzlich über die Anlage UND das Holz wird nicht beschädigt.

Weil Sender & Empfänger recht viel Strom brauchen ist der Batterienverbrauch bei mir stark gestiegen. Vor jedem Einsatz vor Publikum setze ich neue Batterien ein, weil ich mir keinen plötzlichen Ausfall erlauben will. Gebrauchte Batterien verwende ich bei der Probe, wo ein Ausfall nicht so kritisch ist. Um den Verbrauch an Batterien zu reduzieren werde ich deshalb zumindest beim Empfänger auf eine USB-Stromversorgung umsteigen. Beim Sender ist das nicht zielführend.

Den 3,5mm-Miniklinkenanschluss des Empfängers verbinde ich über das mitgelieferte Verbindungskabel mit beidseitig Miniklinke M mittels eines Adapters (Miniklinke W zu XLR M) mit Mischpult oder Kirchenanlage. Alternativ dazu habe ich ein etwas längeres Kabel mit einer Miniklinke M auf der einen und einem XLR M auf der anderen Seite. Ein anderes Verbindungskabel (2x 6,3mm Klinke M zu 1x Miniklinke M) sogt dafür, dass ich z.B. den Line-Ausgang des Mischpults mit dem Sender verbinden kann.
Bedienung
Features
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Bisschen Schatten viel Licht
AudioCG 18.11.2018
Ich besitze zwei RodeLink Filmmaker Kits nun schon weit über ein Jahr und habe sie schon in vielen Einsätzen erlebt. Zunächst zum positiven: die Geräte selbst sind sehr robust, mehrfach haben sie den Boden geküsst und außer ein paar Schrammen ist nichts gewesen. Zudem laufen sie im Gegensatz zu den ungleich teureren AVX-Strecken von Sennheiser mit normalen AA Akkus, die sich schnell wechseln lassen. Ein riesiger Pluspunkt ist für mich auch, dass im Gegensatz zu den Sony-Funkstrecken Sennheiser Mikrofone verwendet werden können. Das würde ich allerdings auch jedem raten, weil ich mit dem beigelegten Rode Mikrofon nicht sehr zufrieden bin, das klingt muffig dumpf und Kabel und Stecker könnten auch robuster sein. Für den Anfänger mag das völlig in Ordnung klingen, wenn man einmal den Vergleich hat, ist das aber eher nicht mehr tolerierbar. Ich würde daher sehr dazu raten, mindestens ein Sennheiser ME2-Mikrofon dazu zu kaufen. Auch was die Verbindung an einen XLR-Anschluss angeht, würde ich sehr zu einem Sennheiser-Kabel raten. Die optional erhältliche XLR-Steckerlösung von Rode ist eine ziemlich wackelige Angelegenheit und ohne Klebeband viel zu heikel. Ansonsten tun Sender und Empfänger genau das was sie sollen, die Bedienung ist einfach, die Verbindung bleibt bei normalen Entfernungen von einigen Metern stabil und zuverlässig und verrichtet mit einem Satz Akkus mehrere Stunden klaglos seinen Dienst. Dass sich der Sender ohne Empfang automatisch abschaltet, mag der ein oder andere kritisieren, ich finde es persönlich sehr praktisch, das spart Batterie/Akku. Das größte Manko, das mich davon abhält, es häufiger einzusetzen, ist die Bauform. Für Interviews und Co ist das zwar meist in Ordnung, für szenische Sachen sind die Sender aber am Schauspieler einfach zu voluminös, man sieht immer eine Beule unter den Klamotten. Für diese Zwecke sind Sennheiser und Sonys-Funkstrecken deutlich besser geeignet. Als Fazit kann ich nur mit Vorbehalt zu dem Rode raten, Mikrofon und Bauform sind zwei Kompromisse, die man einzugehen bereit sein sollte. Das Mikrofon kann man immerhin gegen ein besseres Sennheiser wechseln.
Bedienung
Features
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Z
Guter Klang für wenig Geld
ZeroEnna 11.09.2018
Wir hatten uns dieses Kit kurzfrisitg aus der Not heraus angeschafft. Eine Freundin wollte im Freien Schulungsvideos zum Pferdetraining drehen, nur wussten wir, das unsere Kamera damit überfordert sein könnte und mehr Wind als Sprache zu hören sein dürfte.


Nachdem ich erstmal eine Nachhilfestunde in Tontechnik nehmen musste (Höherer Ausgangspegel des Mikrofons ==> Übersteuerung ==> In der Kamera den Eingangspegel senken.... peinlich, das ich da nicht sofort dran gedacht habe), machte ich die ersten Probeaufnahmen: Allerdings drinnen, da ich zugegeben etwas zu faul war, extra nochmal rauszugehen.

Am nächsten Tag stand der Videodreh an. Windstärke 5 war angesagt, also versorgte ich das mitgelieferte Ansteckmikrofon gleich mal mit der - ebenfalls mitgelieferten - "toten Katze" (Fell-Windschutz). Danach nahmen wir auf. Drei Stunden....die eingelegten Batterien Marke "Discounter" machten tapfer mit, sparsam sind die beiden Geräte.

Aber was ist jetzt mit dem Klang?

Ich muss gestehen, ich wusste zwar, das Rode gute Mikrofone herstellt (habe ein Procaster im Einsatz), aber bei Funkstrecken kannte ich Rode bisher nicht. Ich war vom Ergebnis positiv überrascht.
Auch auf eine Entfernung von etwa 30 cm zum Mund ist alles wunderbar veständlich. Auch auf einen Meter kann man Sprache noch verstehen (wie z.B. mich hinter der Kamera). Aber: Alles darüber hinaus ist zu leise! Ein Zug, der in knapp 200 Metern Entfernung hupte, war nicht auf den Aufnahmen. Autos, die an der nahegelegenen Straße langdonnerten machten sich ebenfalls nicht bemerkbar.
Selbst - und das verwunderte mich doch sehr - das Pferd, welches nur einen Meter neben ihrer Besitzerin (unserer Freundin) herschritt und hin und wieder mal schnaubte, war nicht zu hören.
Ich kann nur mutmaßen, dass entweder in der Kamera, oder der Funkstrecke ein kleines Gate eingebaut ist.

Fazit:

Für rund 270€ bekommt man hier ein Gerät der Extraklasse. Klar es kann bestimmte nicht mit den Funkstrecken anderer Hersteller mithalten, aber für das Preisleistungsverhältnis ist es einfach nur unschlagbar! Wir planen sogar, den Aufstecksender für "normale" Handmikrofone nachzuordern, für Interviews ist das definitiv eine tolle Sache, wobei es hier natürlich dann auf das Mikrofon selbst ankommt.

Rode hat mit dem RodeLink Filmmaker Kit ein einsteigerfreundliches und trotzdem leistungsstarkes Paket geschnürt, dessen Funktionen für den Einsteiger mehr als ausreichen, welches einfach zu bedienen ist, und das tut was es soll. Im Punkt Preis/Leistung sucht es seinesgleichen, vielleicht legt ja Thomann mit der Hausmarke nach. Bis es soweit ist, kommt in diesem Preissegment aber niemand an diesem Set vorbei.
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung