7. Optimierung der Akustik in Abhörräumen

Endlich, es ist soweit. Sie kennen nun die akustischen Probleme in Ihrem Home-Studio und Sie kennen die technischen Hilfsmittel zur Bekämpfung dieser Probleme. Mit diesem Wissen werden wir nun Schritt für Schritt an einer Optimierung arbeiten. Dafür nehmen wir exemplarisch einen rechteckigen Kellerraum typischer Größe. Generell gibt es viele verschiedene Akustikkonzepte für Abhörräume. Alle Konzepte haben Vor- und Nachteile. Diese im Einzelnen alle darzustellen, würde den Rahmen dieses Ratgebers aber deutlich sprengen. Wir orientieren uns daher am wahrscheinlich gängigsten, dem LEDE-Konzept (LEDE = Live End/Dead End).

1 – Wahl der Abhörposition

Zunächst muss man sich für eine geeignete Abhörposition im Raum entscheiden. Die wirklich optimale Position im Raum zu finden, ist ohne akustische Messungen eigentlich nicht möglich. Zu komplex ist das Schallfeld im Raum, um die beste Position intuitiv zu bestimmen. Allerdings gibt es dennoch einige Faustregeln an denen man sich orientieren kann.

Die erste Entscheidung, die Sie treffen müssen, ist, in welcher Raumrichtung Sie sich mit Ihren Lautsprechern orientieren möchten. Sollen die Lautsprecher in die Länge oder die Breite des Raumes abstrahlen? Akustisch gibt es Argumente für beide Varianten. Ich möchte Ihnen empfehlen, die Lautsprecher so aufzustellen, dass Sie der Länge nach in den Raum abstrahlen. Sie erhalten so eine deutlich ausgewogenere Basswiedergabe am Abhörplatz. Das Bassspektrum zeigt weniger ausgeprägte Einbrüche und Überhöhungen.

Der Grund ist, dass der Hörplatz weiter von der Rückwand entfernt ist. Reflexionen dieser Wand, die tieffrequente Raummoden in dieser Raumrichtung anregen können, sind aufgrund des längeren Laufweges weniger stark wirksam. Hinzu kommt, dass sich der Hörplatz bei typischen Raumgrößen und Lautsprecheranordnungen bei Abstrahlung in die Raumbreite mehr oder weniger in der Mitte des Raumes befinden wird, also genau dort, wo die tiefste Raumresonanz und ihre ungeraden Vielfachen ein Schalldruckminimum aufweisen. Bei Abstrahlung entlang der langen Wand rückt der Hörplatz, bei ansonsten gleicher Aufstellung aus der Raummitte heraus, was im Allgemeinen in einer besseren Modenverteilung am Hörplatz resultiert. Der Abstand der Seitenwände ist dann zwar zur Hörposition verringert, was zunächst zu stärkeren Kammfiltereffekten durch Seitenwandreflexionen führt. Dass sich dieser Nachteil nicht auswirkt, werden Sie im Verlauf der weiteren Optimierung sehen.

Die Abhörposition wird in der Regel achsensymmetrisch zum Raum gewählt. Achsensymmetrie ist deshalb wichtig, da eine präzise Stereoabbildung mit gut zu lokalisierender Phantomschallquellen auf der Stereobasis nur dann möglich ist, wenn für beide Lautsprecher die gleichen Seitenwand-Reflexionsverhältnisse, bezüglich deren Laufzeit- und Pegelverhältnisse herrschen. Stehen Sie näher an einer der beiden Seitenwände, treffen die starken Erstreflexionen von dieser Wand früher und lauter am Hörplatz ein als von der anderen Seitenwand. Die Phantomschallquellen werden dann zu dieser Wand hin verschoben oder sind nicht mehr eindeutig auf der Stereobasis zu lokalisieren. Das man unter Umständen dennoch von der Achsensymmetrie abweicht, liegt daran, dass man mit dieser Position auch automatisch im Punkt maximaler Auslöschung für die tiefste Raummode und deren ungeraden Vielfachen zwischen den beiden Seitenwänden sitzt. Dies kann sich wie schon bei der Raumhöhe negativ auf die Basswiedergabe auswirken. In der Praxis kann man daher auch etwas von der Symmetrieachse abweichen. Es reichen bereits 20 bis 30 cm, um eine günstigere Modenverteilung am Abhörplatz zu erzielen. Möglich ist dies, weil die starken Erstreflexionen der Seitenwände im Allgemeinen sowieso immer durch die Platzierung von Absorbern stark reduziert werden. Insofern wirken sich diese nach entsprechender Optimierung praktisch eh nicht mehr schädlich aus.

2 – Die richtige Platzierung und Ausrichtung der Lautsprecher im Raum

Für eine fehlerfreie Stereowiedergabe ist eine Aufstellung der Lautsprecher im so genannten Stereodreieck unabdingbar. Die beiden Lautsprecher bilden dabei mit der Abhörposition ein gleichseitiges Stereodreieck. Die Lautsprecher werden jeweils entsprechend um 30° zur Längsachse des Raumes eingedreht. Die der Lautsprecherbasis gegenüberliegende Dreieckspitze soll sich dabei knapp hinter dem Kopf des Hörers schließen. Die Größe des Stereodreiecks hängt von mehreren Faktoren ab, sollte für Zwei-Wege-Lautsprecher mindestens 1,5 Meter Abstand, für die größeren Drei-Wege-Systeme eher 2,5 Meter, betragen, damit die einzelnen Lautsprecherchassis einer Box als eine gemeinsame Schallquelle empfunden werden.

Auch der Abstand der Lautsprecher zur Vorderwand spielt eine große Rolle für die Wiedergabe. Lautsprecher strahlen tiefe Frequenzen nicht nach vorne gerichtet ab, sondern kugelförmig. Der tieffrequente Schall wird daher von dieser Wand zeitverzögert reflektiert. Bei einer Frequenz, deren halbe Wellenlänge dem doppelten Lautsprecherabstand zur Vorderwand entspricht, kommt es daher zu einer Auslöschung. Das gleiche gilt in abgeschwächter auch für ungerade Vielfache dieser Frequenz. Dieser Effekt wird als Speaker Boundary Interference Response (SBIR) bezeichnet und ist letztlich ein Kammfiltereffekt.

Sie können diesem Effekt begegnen, indem Sie einen möglichst großen Abstand zur Vorderwand wählen. Je weiter die Reflexion wandern muss, umso schwächer ist sie und desto geringer fällt der resultierende Kammfiltereffekt aus. Klingt gut, kann aber in der Praxis nicht ausreichend sein und müsste durch absorbierende Maßnahmen hinter den Lautsprechern weiter bekämpft werden. Das Problem dabei ist aber, dass die Auslösung bei größeren Abständen zu tieferen Frequenzen verschoben sind und diese lassen sich nur schlecht mit Standardabsorbern bearbeiten.

Alternativ stellen Sie die Lautsprecher möglichst wandnah auf. Die Auslöschungen sind dann stärker, verschieben sich aber in einen höheren Frequenzbereich, der leichter mit Absorbern zu bearbeiten ist. Zwei Dinge gibt es dabei allerdings zu beachten. Sie sollten bei Lautsprechern mit rückseitig angeordneter Bass-Reflexöffnung einen Mindestabstand von etwa 10 cm einhalten, damit das Bassreflexsystem nicht gestört wird. Durch die wandnahe Aufstellung werden zudem tiefe Frequenzen aufgrund des Druckstaueffekts um 6dB angehoben. Bei Lautsprechern mit Raumkorrektur-Filter können Sie diese Anhebung aber kompensieren. Welche Herangehensweise letztlich besser ist, müssen Sie für Ihren Raum ausprobieren.

Bei der Aufstellungshöhe der Lautsprecher empfehle ich Ihnen, diese so zu positionieren, dass sich die Hochtöner etwa auf Ohrhöhe befinden. Die Lautsprecher werden demnach nicht angewinkelt, sondern strahlen genau horizontal auf die Hörposition. Zum einen werden so Tisch- oder Mischpultreflexionen, so gelenkt, dass Sie sich am Ohr nicht so stark auswirken, zum anderen ändert sich die Hochtonwiedergabe mit Kopfbewegungen nach vorne und hinten nicht, denn Sie bewegen sich immer entlang der 0°-Achse. Off-Axis-Färbungen der Lautsprecher werden so nicht wirksam.

3 - Schaffung einer reflexionsfreien Zone


Nachdem Sie Ihre Abhörposition und den Aufstellungsort Ihrer Lautsprecher definiert haben, können Sie sich an die Schaffung einer reflexionsfreien Zone (RFZ = Reflection Free Zone) um den Abhörplatz machen. Um was geht es dabei? Ziel ist es, um den Abhörplatz einen Bereich zu schaffen, der innerhalb eines bestimmten Zeitfensters nach dem Direktschall keine störenden Reflexionen aufweist. Diese so genannte Initial Time Delay Gap (ITDG) sollte im Bereich 17 bis 20 ms liegen. Sie erreichen dies, indem die starken, klangfärbenden Erstreflexionen der Wände und Raumdecke mit breitbandigen Absorbern bedämpft werden. Kammfiltereffekte werden reduziert und die Abbildung der Phantomschallquellen ist stabil und präzise lokalisierbar. Sie müssen nun herausfinden, wo Sie die Absorber genau platzieren müssen, um die störenden Erstreflexionen zu bedämpfen. Diese Erstreflexionspunkte können ganz einfach grafisch ermitteln. Grundvoraussetzung dafür ist, dass Schallreflexionen (zumindest modellhaft) dem Prinzip Einfallswinkel = Ausfallswinkel folgen. Gehen Sie wie folgt vor:

  • zeichnen Sie einen Grundriss Ihres Raum maßstabsgetreu auf
  • zeichnen Sie die Abhör- so wie die Lautsprecherposition ein
  • zeichnen Sie mehrere Strahlen in Farbe (z.B. Rot) vom rechten Lautsprecher zur rechte Seitenwand
  • zeichnen Sie die reflektierten Strahlen nach dem Prinzip Einfallswinkel = Ausfallswinkel ein
  • zeichnen Sie mehrere Strahlen in Farbe (z.B. Blau) vom linken Lautsprecher zur rechten Seitenwand
  • zeichnen Sie die reflektierten Strahlen nach dem Prinzip Einfallswinkel = Ausfallswinkel ein
  • Wiederholen Sie das Verfahren für die linke Seitenwand, Vorderwand und Rückwand
  • Erstellen Sie einen Aufriss Ihres Raumes und wiederholen Sie das Verfahren für die Raumdecke
Abhörposition sowie Lautsprecherposition im Raum

Zeichnen Sie die reflektierten Strahlen nach dem Prinzip Einfallswinkel = Ausfallswinkel ein

Strahlen vom rechten Lautsprecher zur linken Seitenwand
Wiederholen Sie das Verfahren für den linken Monitor
reflexionsfreie Zone um die Abhörposition

Überall nun dort an den Wänden und der Raumdecke, wo die reflektierten Strahlen direkt oder in unmittelbarer Nähe beim Hörplatz ankommen, müssen Sie Absorber anbringen. Je größer Sie die absorbierenden Flächen gestalten umso größer wird dann auch die reflexionsfreie Zone um die Abhörposition. Die Absorberflächen sollen dabei immer auf Ohrhöhe angebracht werden. Die Bodenreflexion entfällt bei der Analyse, da an diesen Reflexionspunkten in aller Regel das Mischpult oder der Arbeitstisch steht. Diese Reflexion kann nicht durch Absorber eliminiert werden. Nur die Höhenaufstellung der Lautsprecher kann diese Reflexion positiv beeinflussen (siehe vorherigen Abschnitt).

4 – Bedämpfung der Raummoden

Die Bedämpfung der Raummoden erfolgen in der Praxis immer durch Absorber, die im Bassbereich wirksam sein müssen. Poröse Absorber und handelsübliche Diffusormodule sind prinzipbedingt nur sehr eingeschränkt wirksam. Breitbandabsorber oder Resonanzabsorber sind das Mittel der Wahl.

Am effektivsten können Sie Moden in den Raumecken und -kanten bedämpfen, da sich hier tieffrequenter Schall besonders konzentriert. Ein weiterer Vorteil der Platzierung in den Raumecken ist, dass es unerheblich ist, ob die Resonanz zwischen Raumdecke und Boden, Vorder- und Rückwand oder den beiden Seitenwänden existiert. In den Raumecken können Sie die Moden unabhängig ihrer räumlicher Orientierung bedämpfen. Im Zweifelsfall können Sie die Absorber aber auch an allen Begrenzungsflächen anbringen, sollten die Ecken und Kanten nicht ausreichend sein oder aus Platzgründen nur eingeschränkt zugänglich sein. Bekämpfen können Sie dann aber nur die Raummoden, die zwischen diesen Begrenzungsflächen entstehen.

Eine Faustregel gilt bei der Bekämpfung von Raummoden in kleinen Räumen immer. Sie können praktisch nie genug Bassabsorption in den Raum einbringen. Im Umkehrschluss ist es praktisch kaum möglich, den Bassbereich vollständig zu linearisieren. Der Bassbereich lässt sich aber meistens soweit optimieren, um gute bis sehr gute Mischergebnisse zu erzielen.

5 – Optimierung der Nachhallzeit RT60

Die Optimierung der Nachhall- besser Abklingzeit kann ohne messtechnische Erfassung des Raumes in einer ersten Näherung nur rechnerisch oder anhand von groben Faustregeln erfolgen. Für die bestmögliche Optimierung kommen Sie um einen Akustiker, der Ihren Raum misst, nicht herum. Da die rechnerische Erfassung und Auswertung des Raumes den Rahmen dieses Online-Ratgebers übersteigt, müssen wir uns auf Faustregeln beschränken.

Generell sollten Sie bei der Reduktion der Abklingzeit immer mit breitbandig wirksamen Absorbern arbeiten. Die Absorber sollten bzgl. der Menge an Modulen gleichmäßig auf den Wänden und der Raumecke verteilt werden. Die Rückwand bleibt unter Umständen frei, je nachdem ob Sie sich entschließen, den Schritt 6 unserer Optimierung auch zu realisieren oder nicht. Große zusammenhängende Flächen sollten eher vermieden werden. Besser ist es, reflektive und absorptive Flächen abzuwechseln. Damit der Raum eine natürliche Lebendigkeit behält, müssen einige Reflexionen im Raum vorhanden bleiben. Ansonsten klingt der Raum unangenehm „tot“. Sie können die Module dabei in Mustern (z.B. Schachbrettmuster) oder unregelmäßig verteilen.

Stellt sich noch die Frage, wie viel Absorber-Module notwendig sind, um die Abklingzeit signifikant zu reduzieren. Eine griffige Faustregel ist die 20%-Regel nach Phillip Newell. Diese besagt, dass Sie in einem Raum nur 20% der gesamten Raumoberfläche absorptiv gestalten müssen, um den Nachhall effektiv zu reduzieren. In der Praxis können Sie die Prozentzahl je nach persönlichem Empfinden auf bis zu 80% erhöhen. Für die Ermittlung der Gesamtoberfläche rechnen Sie Türen und Fenster als Wandflächen. Somit vereinfacht sich die Rechnung in unserem Rechteckraum auf:

Formel zur Berechnung


In unserem Beispielraum sollten also für eine halbwegs gleichmäßige Abklingzeit mindestens 16,8m2 Fläche mit breitbandigen Absorbern bedeckt sein. Die Anbringung der Module kann an den Wänden und der Raumdecke erfolgen. Und was ist mit dem Boden? Im Allgemeinen wird ein harter Bodenbeleg (Parkett oder Laminat) als wünschenswert angesehen. Teppich ist grundsätzlich problematisch, da er für sehr hohe Frequenzen als sehr großflächiger Absorber wirkt. Bringt man nun noch zusätzlich poröse Absorber in den Raum ein, um auch die oberen Mitten zu behandeln, ist der oberste Frequenzbereich bereits überdämpft. Sollten Bodenreflexionen an einer bestimmten Stelle störend sein, ist es dann besser eine langflorige Teppichbrücke an dieser Stelle zu verwenden.

6 – Erhöhung der Diffusität

Dieser Optimierungsschritt ist nicht grundsätzlich erforderlich, kann aber die Wiedergabequalität noch einmal deutlich erhöhen. Das Grundkonzept von LEDE-Räumen besteht darin, den vorderen Bereich absorptiv zu gestalten, den Bereich hinter der Abhörposition diffus reflektiv. Das heißt nun nicht, dass Sie den kompletten vorderen Bereich mit Absorber bedecken müssen und den kompletten hinteren Bereich mit Diffusoren. Im vorderen Bereich reicht es, wenn Sie Absorber dort platzieren, wo störende Reflexionen zum Abhörplatz gelenkt werden. Dabei sind normalerweise nur die Erstreflexionen relevant, da Zweit- und Drittreflexionen bereits so schwach sind, dass Sie kaum noch störend wirksam werden.

Direktschall und Erstreflexionen, welche die Rückwand erreichen, sollen hingegen diffus in den Raum zurückgeworfen werden. Die Rückwand wird daher mit Diffusoren bearbeitet. Erweitern kann man dieses Konzept, wenn Sie auch die hinteren Seitenwände und die hintere Raumdecke an den Stellen mit Diffusoren bedecken, die noch nicht mit Absorbern bearbeitet wurden. Das Schallfeld wird dadurch räumlich gleichmäßiger verteilt (diffuser) und zeitlich gedehnt. Der Nachklang wird dadurch weiter linearisiert und der Raum klingt „Larger than Life“, also größer als er in Wirklichkeit ist.

Fertig! Wir haben unseren Beispielraum so weit wie möglich optimiert.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Kürzlich besucht
Behringer TD-3-BU

Behringer TD-3-BU; Analog Bass Line Synthesizer; vollanaloger Signalweg aus VCO, VCF und VCA; VCO umschaltbar zwischen Sägezahn- und Rechteck-Wellenform; 4-Pol Tiefpassfilter mit Resonanz; VCF-Envelope-Intensität und Envelope-Decay regelbar; regelbarer Accent; integrierter Verzerrer mit Klangregelung; 16-Step-Sequenzer mit 250 Pattern-Speicherplätzen; Arpeggiator; Poly-Chaining von...

(7)
Kürzlich besucht
JBL Eon One Compact

JBL Eon One Compact, Aktives All-in-one- PA-System mit Akku-Betrieb, 2-Wege mit 8" Tieftöner/1" Hochtöner, Mobiler Akku-Lautsprecher für Konzerte, Schulaufführungen, Konferenzen, Gottesdienste, Sportveranstaltungen, Präsentationen oder Partys, Hervorragender Klang dank 2-Weg aktiv Konzept und Digitaltechnik, wechselbarer Lithium-Ionen Akku für bis zu 12...

(3)
Kürzlich besucht
MOTU M2

MOTU M2; 2-Kanal USB C Audiointerface; 24 Bit / 192 kHz AD/DA Wandler; 2x Mikrofonvorverstärker mit jeweils +48V Phantomspeisung einzeln schaltbar; 2x XLR/Klinke 6.3 mm Combo Line-Eingang (auf Hi-Z Instrumenteneingang umschaltbar); 2x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke symmetrisch; 2x unsymmetrische Cinch-Ausgänge...

Kürzlich besucht
Glorious Sound Desk Pro black

Glorious Sound Desk Pro black; zwei Rackplätze mit 3 HE für Equipment im 19"-Format; ausziehbare Ablage für Keyboards (bis zu 88 Tasten) in 4 Höheneinstellungen montierbar; Belastbarkeit Keyboard-Ablage: 12,5 kg; Arbeitsfläche mit erhöhter Breite und Tiefe; Kabelkanal im Inneren...

Kürzlich besucht
iZotope Music Production Suite 3

iZotope Music Production Suite 3 (ESD); Plugin-Bundle; umfangreiche Sammlung an Software-Werkzeugen für Produktion, Mischung und Mastering; bestehend aus Ozone 9 Advanced, Tonal Balance Control, Neutron 3 Advanced, Nectar 3 inkl. Celemony Melodyne Essential und RX 7 Breath Control, RX 7...

Kürzlich besucht
Harley Benton DC-Junior LH TV Yellow

Harley Benton DC-Junior LH TV Yellow, Vintage Serie, Linkshänder Double Cut E-Gitarre; a.k.a. "The Dirty Mustard DC"; Korpus: Mahagoni; Hals: Mahagoni; Griffbrett: Amaranth; Halsbefestigung: Geleimt; Halsprofil: C; Einlagen: Dot; 22 Medium Jumbo Bünde; Sattel: Graphite; Sattelbreite: 43 mm (1,69"); Mensur:...

(4)
Kürzlich besucht
Yamaha THR10II

Yamaha THR10II, Modeling Combo Verstärker für E-Gitarre; 5 Speicherplätze; realistische Röhrenverstärkerklänge und Spielgefühl; 15 Gitarrenverstärker, 3 Bassverstärker, 3 Mikrofonmodelle und Flat Mode; Drei Amp-Modi pro Amp-Typ: Modern, Boutique & Classic; 6 Effects; eingebautes Stimmgerät; Bluetooth und USB; THR Remote Editor/Librarian...

Kürzlich besucht
Mackie ProFX10v3

Mackie ProFX10v3, 10 Kanal Mixer, 4x Mikrofoneingänge mit 3-Band-EQ, 4 Inserts und 2x Einknopf-Kompressoren, 4x 6,3mm Klinken-Lineeingänge, 1x 3,5 mm Stereoklinken Lineeingang, 2x4 USB Interface, eingebautes GigFX™ Effektgerät mit 24 Effekten, 100 Hz Low Cut Filter, Hi-Z-Schalter, 48 V Phantomspeisung,...

Kürzlich besucht
Behringer TD-3-RD

Behringer TD-3-RD; Analog Bass Line Synthesizer; vollanaloger Signalweg aus VCO, VCF und VCA; VCO umschaltbar zwischen Sägezahn- und Rechteck-Wellenform; 4-Pol Tiefpassfilter mit Resonanz; VCF-Envelope-Intensität und Envelope-Decay regelbar; regelbarer Accent; integrierter Verzerrer mit Klangregelung; 16-Step-Sequenzer mit 250 Pattern-Speicherplätzen; Arpeggiator; Poly-Chaining von...

Kürzlich besucht
TC-Helicon GO XLR MINI

TC-Helicon GO XLR MINI; USB 2.0 Audio Interface / Mixer für live Streamer; 24-Bit / 48 kHz AD/DA Wandler; integrierte MIDAS Vorverstärker; erstellt mehrere virtuelle USB-Audiogeräte für die meisten Programme, um die Lautstärke der Applikationen unanbhängig voneinander zu ändern; integrierter...

Kürzlich besucht
Harley Benton Fusion-T HH Roasted FNT

Harley Benton Fusion-T HH Roasted Flame Natural Pro Serie; T-Style E-Gitarre; Komfortkorpus, Korpus: Sapele (Entandrophragma cylindricum); Decke: ultra geflammeter Ahorn furniert; Hals: roasted kanadischer Riegelahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: Modern-C; Griffbrett: roasted Ahorn; Einlagen: Dots; 22 Medium Jumbo Bünde aus Edelstahl;...

Kürzlich besucht
Tascam Model 16

Tascam Model 16; Analogmischpult mit Mehrspur-Recorder und Audio-Interface; 16-Spur Aufnahme im WAV/BWF Format auf SD/SDHC/SDXC Karten bis 128 GB möglich; 44.1 / 48 kHz, 16 / 24-Bit; 1-Knopf Kompressor für Kanal 1-8; schaltbares Low-Cut; 3-Band EQ mit durchstimmbaren Mitten für...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.