8. Zum Umgang mit Systemressourcen

Am Beispiel der Software Instrumente werden die Unterschiede zwischen Hardware- und Software-basierten Studios sehr deutlich. Mit einem Hardware-Synthesizer kann man einen Sound programmieren, bearbeiten, Effekte hinzufügen und – bei einem multitimbralen Synthesizer – bis zu 16 Sounds gleichzeitig spielen, sofern die Polyphonie des Synthesizers dafür ausreicht. Bei einem Software-Synthesizer steigt die Systembelastung an, je komplexer die Klangerzeugung wird und je mehr Effekte man hinzufügt. Bei einem umfangreichen Projekt mit vielen Software Instrumenten überschreitet man die „rote Linie“ der Prozessorbelastung vielleicht schneller als einem lieb ist, was zu Aussetzern führen kann. Während Hardware-Instrumente zumeist im Rahmen ihrer Möglichkeiten zuverlässig funktionieren, müssen sich Software Instrumente die zur Verfügung stehenden Systemressourcen mit allen Prozessen teilen, die sonst noch auf dem Rechner laufen. Auf der anderen Seite kann man einem Hardware-Synthesizer nicht beliebig viele Sounds gleichzeitig entlocken, während man bei Software-Synthesizer einfach weitere Instanzen des Plug-ins öffnen kann – bis die Rechenleistung des Computers an ihre Grenzen stößt.

Bei der Arbeit mit Software Instrumenten sollte man daher sorgsam mit den Systemressourcen umgehen. Eine Möglichkeit zum Sparen von Rechenleistung ist das „Bouncen“ von Software-Instrumenten-Spuren als Audio-Tracks. Dabei werden die MIDI-Spuren, die die Software-Synthesizer steuern, als Audio-Spuren aufgenommen, sodass man das Plug-In entfernen und die Rechenleistung für andere Aufgaben genutzt werden kann. Das Zusammenspiel von MIDI- und Audio-Spuren in einer DAW kann etwas verwirrend werden, zumal die MIDI-gesteuerten Software Instrumente sich im Mixer genau wie Audio-Tracks verhalten. MIDI hat den Vorteil, dass die Noten nicht in Stein gemeißelt sind und die Darbietung sich nachträglich bearbeiten lässt. Wenn man den Ausgang eines Software-Synthesizers als Audio aufnimmt, verliert man diese Bearbeitungsmöglichkeiten. Soll man also Software-Synths als Audio aufnehmen, um Ressourcen zu sparen oder sie als MIDI-Spuren belassen, um sie weiterhin bearbeiten zu können? Die Hersteller der DAW-Programme haben sich dieses Dilemmas angenommen, indem sie die „Freeze“-Funktion entwickelt haben, die das Beste beider Welten bieten soll. Auf Knopfdruck erstellt die DAW eine temporäre Audio-Aufnahme des Software-Synthesizers und schaltet das Plug-in ab, wodurch Rechenleistung frei wird. Allerdings wird der Software-Synthesizer nicht entfernt, sondern nur deaktiviert – alle Einstellungen bleiben erhalten. Auch die MIDI-Spur wird aufbewahrt. Wenn man nun Änderungen an der Synthesizer-Spur vornehmen möchte, kann man „unfreezen“ und der Software-Synth mitsamt MIDI-Spur steht wieder zur Verfügung. Nach der Bearbeitung friert man die Spur wieder ein und hat die Rechenleistung wieder frei. Einige Programme können sogar Änderungen an der MIDI-Spur in der temporären Audio-Aufnahme widerspiegeln. Mit der „Freeze“-Funktion kann man mehr Software Instrumente nutzen, als der Computer eigentlich schaffen würde.

Eigentlich sollte man meinen, dass man durch die immer schneller werdenden Prozessoren mehr und mehr Software Instrumente nutzen können sollte. Aber in der Praxis erscheint es oft so, als ob jedes Mal, wenn man auf einen schnelleren Rechner umsteigt, neue Instrumente erscheinen, die doppelt soviel Leistung benötigen. So geht es also immer weiter!

(3)
Kürzlich besucht
Rode Wireless GO

Rode Wireless GO; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse für...

Kürzlich besucht
Mooer GE 300

Mooer GE 300; Multi-Effekt Prozessor, integrierte ToneCapture Funktion mit 4 Modi (Amp / Stomp / Guitar / Cab) zum einfangen des Sounds von deinem Lieblings-Gear, 108 hochwertige Amp-Simulationen, 43 IR (Impulse Response) Speaker Cab-Simulationen, Unterstützung von zusätzlichen Impulse Responses (IRs...

(3)
Kürzlich besucht
TC Electronic Polytune 3 Noir

TC Electronic Polytune 3 Noir; Effektpedal für E-Gitarre; Polyphonic Tuner/Buffer, Stimmgerät in Effektpedalgröße, Bonafide-Bufferschaltung erhält Ihren Ton durch lange Kabelwege und mehreren Effekten, polyphones Tuning - Stimme alle Saiten gleichzeitig, schneller chromatischer Tuner bietet 0,5 Cent Genauigkeit, ultra-präziser Strobe-Tuner bietet...

Kürzlich besucht
Native Instruments Komplete Audio 6 MK2

Native Instruments Komplete Audio 6 MK2; 6-Kanal Audiointerface; 24-Bit / 192 kHz; Anschlüsse: 2x Mic/Line/Instrument Combo Eingang XLR/Klinke 6.3 mm, 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 4x Line-Ausgang 6.3 mm Klinke DC-gekoppelt, S/PDIF Eingang coaxial, MIDI Ein- und Ausgang, 2x Stereo...

Kürzlich besucht
K&M 21427

K&M 21427, Profi-Tasche für 6 Mikrofonstative, inklusive Rollen für einfachen komfortablen Transport, Obermaterial aus extrem strapazierfähigen robusten 1680D Nylongewebe, alle Nähte handvernäht in hochwertiger Verarbeitungsqualität, gepolsterte Tragegriffe und ein widerstandsfähiger Reißverschluss, inklusive Rollen, Abmessunge: 1110 x 350 x 370 mm,...

Kürzlich besucht
RCF Art 312 MK III

RCF Art 312 MK III passive Fullrangebox 12" 1", 300 Watt (RMS), 90°x60° 12" Woofer und 1" Treiber mit 1,5" Mylar-Membrane, 8 Ohm, 127 db max., Speaker Twist In/Out, Kunststoffgehäuse, 4 x M10-Flugpunkte und drei Griffe, Stativflansch, Maße H/B/T 680...

Kürzlich besucht
ADJ Contour

ADJ Contour; LED Spiegelkugeleffekt; mehrfarbige Strahlen kreuzen sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und zurück, ähnlich einem klassischen "Fan-Style" -Effekt; 36 Linsen erzeugen mehrfarbige Lichtstrahlen aus 27 x 1,5 W RGB-LEDs; 15 eingebaute Lichtshows; Steuerung über DMX, die mitgelieferte drahtlose IR-Fernbedienung,...

(1)
Kürzlich besucht
Magma DJ Controller Case Prime 4

Magma DJ Controller Case Prime 4, Flight Case für Denon Prime 4, 9 mm Sperrholz mit laminierter Oberfläche, vernietete Kanten aus Aluminium-Profilen, robuste, stapelbare Kugelecken aus Stahl, hochwertige Butterflyschlösser und eingelassener Tragegriff, herausnehmbares Front-Panel, gummierte Innenpolsterung, Gewicht 11,68 kg, Abmessungen...

(2)
Kürzlich besucht
Jazzlab saXholder PRO

Jazzlab saXholder PRO, für Barisax, Tenorsax, Altsax und Sopransax, überträgt das Sax-Gewicht gleichmässig auf die beiden Schulter, keine Belastung der Halswirbel, mit einer Hand sekundenschnell zu bedienen, platzsparend: zusammengelegt kleiner als ein Blatt Papier, bequem im Sitzen und im Stehen,...

Kürzlich besucht
Lewitt LCT 040

Lewitt LCT 040; Kleinmembran-Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; max. SPL: 135dB SPL; Empfindlichkeit: 18.8 mV/Pa; Dynamikumfang: 115 dB (A); benötigt +48V Phantomspeisung; Abmessungen (DxL): 24 x 83 mm; Gewicht: 44,6g

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Custom Line Thunder 99

Harley Benton Custom Line Thunder 99, ultra-kompaktes Power Amp Pedal für E-Gitarre, passend als direkter Anschluss für jeden Preamp, Pedal oder Effektgerät, 2x 50W (4 Ohm), passend für 4-16 Ohm Lautsprecher, Master Volume Regler, L/R Inputs (6,35mm), L/R Lautsprecher Outputs...

Kürzlich besucht
Fender CLSC SRS Mustang/Duo Case

Fender CLSC SRS Mustang/Duo Sonic Case; Hartschalenkoffer für Fender Mustang/Duo Sonic Gitarren; Innenfutter roter Plüsch; mit Vinyl umwickelter Stahlkern-Tragegriff; Großes Zubehörfach mit Deckel; Dreifach verchromte Hardware; Farbe Black. Innenmaße 100,33 cm x 30,48 cm

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.