Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst

Beobachter

E-Gitarre

  • gekammerter (weight relief chambered) Mahagonikorpus
  • gewölbte AAAA Riegelahorndecke
  • eingeleimter Mahagonihals
  • "roasted" Jatobagriffbrett
  • Pearloid Trapez Griffbretteinlagen
  • '60er Halsprofil
  • Griffbrettradius: 350 mm
  • Mensur: 628 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • Knochensattel
  • 22 Bünde
  • Tonabnehmer: 2 Roswell LAF AlNiCo 5 Humbucker
  • 2 Volume- und 2 Tonregler
  • 3-Weg Tonabnehmer Wahlschalter
  • DLX Chrom Hardware
  • DLX Tune-O-Matic Steg
  • DLX Wilkinson Mechaniken
  • Farbe: Desert Flame Burst
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Metal
  • Mosh
  • Bluesrock
  • Prog
  • Soul

Weitere Infos

Farbe Burst
Korpus Mahagoni
Decke Ahorn
Hals Mahagoni
Griffbrett Jatoba
Bünde 22
Mensur 628 mm
Tonabnehmerbestückung HH
Tremolo Nein
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein

Single-Cut mit edler Optik und viel Power unter der Haube!

Die Instrumente von Harley Benton bieten schon seit langem eine hervorragende Qualität für Menschen mit nicht allzu großem Budget. Die Harley Benton SC-550 „Desert Flame Burst“ macht da keine Ausnahme und präsentiert sich im typischen Paula-Look mit einem massiven Mahagoni-Korpus und einer gewölbten Riegelahorndecke als absoluter Blickfang! Zwei Roswell-Tonabnehmer mit verchromten Kappen sorgen für einen warmen wie druckvollen Sound, während die solide DLX-Hardware der Decke und die Wilkinson-Mechaniken der Kopfplatte ihren Job mehr als zuverlässig verrichten.

Jede Menge Druck durch zwei Roswell-Humbucker

Ein Korpus aus Mahagoni sowie ein eingeleimter Hals aus demselben Holz bilden die Basis für eine Singlecut-Gitarre, die sich vor allem im Rockbereich zu Hause fühlt - also dort, wo Druck und Durchsetzungskraft einfach unverzichtbar sind! Die beiden Roswell-Humbucker harmonieren perfekt miteinander. Sie werden über einen griffgünstig positionierten Dreiwegeschalter angewählt und bieten eine Vielzahl von Sounds, die mit jeweils einem Tone- und Volume-Poti dem persönlichen Geschmack angepasst werden können. Fans von Vintage-Paulas werden an dem kräftigen 60er-Halsprofil sicher Gefallen finden, das Jatoba-Griffbrett mit seinem 14-Zoll-Radius zeigt sich hingegen absolut modern und wurde mit Trapez-Inlays bestückt, was die edle Optik der Harley Benton SC-550 „Desert Flame Burst“ noch weiter aufwertet.

Günstige Single-Cut für Einsteiger und Profis

Mit ihrem günstigen Preis richtet sich die SC-550 „Desert Flame Burst“ vornehmlich an Einsteiger, die mit einem kleinen Budget auskommen müssen - schließlich gehört zu einem erfolgreichen Start ja auch noch ein Verstärker dazu, der auch noch irgendwie bezahlt werden muss. Dafür gibt es eine Menge E-Gitarre und „Les-Paul-Feeling“ für das hart Ersparte, sodass die ersten Sessions auf jeden Fall mit einem coolen Sound und einer mindestens ebenso coolen Optik starten können. Aber auch Profis, die auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Zweitinstrument sind, das sich mit einem druckvollen Sound durchzusetzen weiß und zudem noch extrem edel ausschaut, können mit der Harley Benton SC-550 „Desert Flame Burst“ eine ideale und zuverlässige Begleiterin für Proberaum und Bühne finden!

Über Harley Benton

Seit 1997 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Druckvolle Rocksounds und eine edle Optik dazu

Gute Qualität muss im Gitarrenbereich nicht mehr teuer sein, und die Harley Benton SC-550 „Desert Flame Burst“ ist ein gutes Beispiel dafür. Die schöne Single-Cut empfiehlt sich als günstiger Einstieg in die Welt der Singlecut-Gitarren und dürfte mit ihrem druckvollen Sound durch die zwei Roswell-LAF-AlNiCo-5-Humbucker sowie ihre schöne Vintage-Optik auch verwöhnten Profis gut gefallen. Doch auch unter der Haube kann man sich auf eine solide Hardware sowie eine einwandfreie Verarbeitung verlassen, sodass man angesichts des extrem günstigen Preises faktisch nichts falsch machen kann!

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst
40% kauften genau dieses Produkt
Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
€ 268 In den Warenkorb
Harley Benton SC-550 Paradise Amber Flame
15% kauften Harley Benton SC-550 Paradise Amber Flame € 268
Harley Benton SC-450 P90 GT Classic Series
7% kauften Harley Benton SC-450 P90 GT Classic Series € 158
Harley Benton SC-450Plus LD Vintage Series
5% kauften Harley Benton SC-450Plus LD Vintage Series € 198
Harley Benton SC-Custom II Honey Burst Flame
3% kauften Harley Benton SC-Custom II Honey Burst Flame € 238
Unsere beliebtesten Single Cut-Modelle
86 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 /5
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Schöne Basis zum modifizieren
Moskito42, 27.02.2021
Seit etlichen Jahren besitze ich eine HB SC450+, noch mit Wilkinson pickups. Von dieser habe ich nur das hässliche Schlagbrett entfernt und den Sattel zum Gleiten „angeregt“, ansonsten existiert diese unmodifiziert.
Nun habe ich mir eine SC550 als hübsche Basis zum modifizieren besorgt. Ich möchte hier daher einen ausführlichen Testbericht abgeben. Wer nur ein kurzes Fazit sucht, der scrolle zum Ende.
Kopf:
Das Logo der SC550 wirkt durch die Verwendung von white pearl und abalone statt silber und abalone etwas edler. Die Form des HB Schriftzugs wurde ebenfalls verändert. Auf der Rückseite des Kopfes gab es leider bereits bei Auslieferung eine Macke an der Ecke… na gut, in ein paar Jaaren gibt’s davon mehr. Auf der Rückseite sind Modell und Seriennummer aufgemalt. Bei der SC450 waren nur Aufkleber auf der Rückseite. Leider sind RoHS und CE Kennzeichnung ebenfalls mit aufgemalt (unter Klarlack) und somit nicht zu entfernen. Die Truss Rod Abdeckung auf der Voderseite hat eine PRS statt der Gibson typischen Glockenform von der SC450. Unter dem Truss Rod Cover gibt es etliches an Geschmiere, dass sich aber entfernen lässt. An den Bohrungen der Tuner wellt sich der Lack hoch, auf der Vorder- und Rückseite. Die Tuner hinterlassen deutliche Abdrücke im Lack, wenn man diese entfernt. Die Neigung des Kopfes an der SC550 ist etwas flacher als bei der SC450, sehr gut! Wenn man jetzt noch die Bohrungen so legen könnte, dass die Saiten gerader verlaufen… ach, ich träume wieder von guter Intonation…
Tuner:
Die Tuner in der SC550 sind hervorragend. Standardgröße bis auf relativ große Knebel, kaum Spiel, laufen schön weich mit wenig Spiel. Leider sind die Knebel etwas stark grünlich, was zum Farbton der Gitarre nicht sehr harmoniert. Wem die Tuner nicht gefallen, der kann Gotoh SD90 einsetzen, ohne die Hülsen auszutauschen. Die passen perfekt.
Saiten:
Ach wie schön waren die Zeiten, als die HBs noch mit D'Addario Saiten ausgeliefert wurden! Die mitgelieferten Saiten sind scharfkantig, hart und klingen wirklich nicht gut. Ein Saitenwechsel zu EXL110 bedeutete auch gleich ein Nachstellen des Truss Rods… ob sich das viele Kunden zutrauen? Aber spätestens wenn der erste Satz Saiten runter ist, wird das auf jeden zukommen, da man ja die Originalsaiten nicht nachkaufen kann. Liebe Thomänner… überdenkt das nochmal!
Sattel:
Juhuuu! Endlich ein Knochensattel in einer HB, freute ich mich. Das Nachrüsten eines Knochensattels kostet über 50 EUR, wenn man nicht die passenden, teuren Sattelfeilen besitzt. Ein Knochensattel, extrem gleitfähig da selbstschmierend, ist einfach das Ideale, speziell auf einer Gitarre mit der an sich versauten Gibson Kopfform.
Aber was ich da fand, war traurig: Der Sattel war seitlich eher 8eckig als rund. Vorne und hinten ragten Knochengrate von den Ausschnitten der Saiten weg. Die E und A Saiten saßen eingeklemmt im Sattel, da der Sattel bei den tiefen Saiten noch viel zu hoch war. Mit viel Zeit und Schleifpapier (auch sehr feinem, 2000er), habe ich das halbwegs korrigiert. Mit 5 Minuten und etwas Wissen, hätte das bei der Fertigung schon behoben werden können.
Was sich nicht beheben lässt: Der Abstand der E-Saiten ist fast 2mm enger als bei der SC450+ und dem üblichen Abstand. Für dicke Finger nicht schön… bei mir geht’s noch.
Danach klappts dann auch mit dem Stimmung halten! Übrigens etwas besser als bei der SC450+ mit so nem Flutschi Mittel in den Sattelkerben.
Hals:
Dies war meine erste HB, deren Griffbrett nicht total ausgetrocknet war, sehr schön! Wirkt aber deutlich dunkler als auf dem Bild und bei der SC450+. Die Bünde sehr schön poliert und abgeflacht. Leider der zweite Bund bei den tiefen Saiten zu hoch… da muss ich nochmal ran. So sind nur ca. 2,5mm bei der Saitenlage drin (2mm bei der SC450+). Das Truss Rod hat im Uhrzeigersinn nur noch wenig Spiel… dicke Saiten aufziehen wird also nix! Die Hochglanzlackierung ist zwar authentisch, aber dem Spielgefühl nicht zuträglich. Der Übergang vom Hals zum Body könnte zum Spiel in höheren Lagen noch weicher gestaltet werden.
Body:
Die Färbung des Bodys hat mal wieder mit dem Produktfoto nichts zu tun. Liebe Thomänner: Ihr sollt keine hübschen, sondern realistische Produktfotos machen! Ich habe 2 Fotos im Internet gefunden, die aussahen, wie meine Gitarre. Das scheint also häufiger so zu sein. Die Gitarre ist braun! Der burst geht von dunklerem zu hellerem braun! Rot- und Gelbtöne sucht man vergebens. Der Mahagoni Korpus ist aus etlichen und sehr unterschiedlich gefärbten Mahagoni Stücken gefertigt. Ein bisschen mehr passend farblich sortieren, hätte hier gut getan. Auf der Rückseite ist an einer Stelle auch ordentlich Schmutz im Lack eingeschlossen. Bei der SC450 habe ich auch so eine Stelle, aber vorne.
Das Ahorn Furnier hingegen ist ein Schmuckstück! Die Maserung haut mich völlig vom Hocker! Viel hübscher, als die der SC450+, die auch schon schön ist. Kann man sich in eine Gitarre verlieben?
Gurtpins:
Sehr dünne Polsterung zwischen Gurtpin und Gitarre. Ich habe sie sofort gegen HB Locking Pins getauscht, da ich sonst gar keinen Gurt gehabt hätte.
Plastik:
Das furchtbar hässliche Schlagbrett der SC450+ fehlt glücklicherweise auf der SC550. Das Plastik am Pickup Switch wirkt deutlich wertiger, als bei der SC450+, die Humbuckerrahmen sind ähnlich, aber ok. Die Poti Knöpfe glänzen weniger, haben aber einen Cappucino Ton, der gut zum Body passt. Die Abdeckung der Elektronikfächer ist matt… passt gar nicht zum Hochglanzbody und die Spaltmaße wirken komisch. Sind sie auch… die Fächer sind nur aufzuhebeln. Dafür sind sie mit Alu geschirmt.
Brücke und Tailpiece:
Die Brücke der SC550 wirkt wertiger, als die der SC450+. Sie lässt sich u.a. weniger hackelig verstellen. Austauschen kann man sie durch eine Gotoh GE-103B-T (Zink), oder gar eine ABM2506 (Messing). Die Gotoh Brücke bietet auch mehr Spiel zum oktavrein stellen. Die Hülsen der Originale wirken glücklicherweise hochwertig, denn das Ziehen wollte ich nach den Lackablösungen am Kopf gerne vermeiden!
Das Tailpiece der SC550 ist leider weniger gut. Viel zu schwer und die Enden der Saiten klemmen fest. Ein Gotoh GE-101A schafft Abhilfe. Zudem war das Tailpiece viel zu niedrig eingestellt. Statt einer Brechung um 15° an der Brücke hatte ich knapp 30°. Nach dem Hochstellen des Tailpieces war die Bespielbarkeit insbesondere bei Bendings gleich viel besser.
Elektronik:
Die Elektronik in der SC550 gefällt mir sehr gut! Die Schäfte der Potis haben, im Gegensatz zur SC450+, die richtige Länge, so dass sie nicht über der Decke schweben. Die Elektronikfächer sind abgeschirmt (naja, bei mir teilweise abgeplatzt). Der Pickup-Switch fühlt sich wertiger an. Die Potis sind Klasse… 500 ohm, logarithmisch, nicht zu weich und nicht zu fest laufend. Die Tonblende war irgendwie anders… kein Wunder 47nF statt 22nF verbaut… geht schon, wird aber getauscht. Durch das modern wiring verlieren die Tonabnehmer leider gewaltig an Höhen beim Zurückdrehen des Volumes. Ein Wechsel auf 50s wiring bietet sich an.
NACHTRAG: Beim Umbau der Elektronik fiel auf, dass es sich hier weder um ein 50s noch 60s noch modern wiring handelt. Bei det Tonregelung sind Widerstand und Kapazität zwar vertauscht, dies dürfte aber kein Problem sein. Bei der Volumenregelung gibt es aber eigentlich einen Spannungsteiler zwischen PU und Erde, der festlegt, was an den Switch geht. Hier jedoch gibt es einen Spannungsteiler zwischen Switch und Erde, was von der PU kommt. Sehr schräg! Jegliche Umbauten sind also aufwändiger. Dazu kommt das Kabel mit Schirmung als zweiadrige Kabel verwendet werden.
Tonabnehmer:
Wichtigster Teil für den Klang, aber hochgradig geschmacksabhängig… ich sag‘s lieber vorher, von Roswell Humbuckern halte ich nicht viel. Den Wechsel von Wilkinson zu Roswell bei HB habe ich nie verstanden. Was bei den Roswell HB aber auf jeden Fall besser ist, ist die Abdeckung, denn die ist gerader. Der Bridge Pickup gefällt aber sogar recht gut. Ein sehr rockiger Ton, schön hohe Resonanzfrequenz, gute Resonanzüberhöhung… der passt schon! Der Hals Pickup hingegen mumpft, auch wenn man ihn weit von der Saite wegstellt. Viel zu niedrige Resonanzfrequenz, recht „leblos". Bei einer Basis zum pimpen werden die sowieso getauscht, aber aufgrund des Bridge PUs werden sie aufbewahrt. Auf meine angefertigten muss ich aber noch warten.
Zubehör:
Ein Schlüssel zum Truss Rod einstellen und glücklicherweise jetzt nicht mehr das schreckliche Kabel, das früher bei allen HBs dabei war… sehr gut!
Fazit:
Für einen sagenhaften Preis erhält man hier eine wunderschöne Gitarre, die sich mit etwas Arbeit (Sattel nachfeilen, evtl. Bünde nachfeilen, Setup einstellen insbesondere Stoptail) und Materialien (neue Saiten, evtl. Tonabnehmer, Stoptail, evtl. Brücke, evtl. Tuner) zu einem hervorragendem Instrument verbessern lässt. Gute Intonation (für diese Kopfform), massig Obertöne, gute Bespielbarkeit.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Für den Preis gibt es wirklich nichts zu meckern....
Pomod, 06.03.2021
....ganz im Gegenteil. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist unglaublich. Zwischen dieser Harley Benton und einer Fender Squier, welche ich kurz zuvor in den Händen hielt, liegen Welten. Vielleicht habe ich aber auch nur eine besonders gute HB erwischt und die Squier war ein Montagsmodell. ;-)
Die Gitarre kam jedenfalls gut verpackt an, ordentlich eingestellt und bereit loszurocken.
Verarbeitung, Optik und Klang sind für diesen Preis eigentlich viel zu gut, um wahr zu sein.
Und nein, über die Plastikregler will ich daher auch nicht meckern. Beim spielen hatte ich sehr schnell schwarze Finger, was vielleicht von den Saiten kommt. Aber auch davon werde ich mir nicht die Freude über diese schöne Girarre vermiesen lassen.
Toll, was Thomann da gezaubert hat.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
SUPER!!!
Rüdiger aus E., 24.02.2021
Ich kann mich nur den Vorrednern anschließen! Ein optisch schönes und handwerklich perfekt gearbeitetes Instrument! Absolut! Da gibt es von meiner Seite aus rein gar nichts zu bemängeln! Und der Hals-Korpus-Übergang ist traumhaft! Da lassen es sich auch in hohen Lagen problemlos rasend schnelle Licks und Läufe spielen (bei der"klassischen" Les Paul ist das weitaus mühsamer). Solch eine Qualität zu einem so günstigen Preis - mich hat es umgehauen! Klare Kaufempfehlung!!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Instrument
Peter809, 14.03.2021
Die Gitarre wiegt 3,5kg, ist also nicht übermäßig schwer. Der Hals ist schlank ( nicht wie beschrieben kräftig) und fühlt sich kein bisschen klobig an. Die Saitenlage kann sehr flach eingestellt werden ohne das es schnarrt. Auch die Verarbeitung - bezogen auf den Preis - kann sich sehen lassen. Das sind die Gründe, weshalb ich diese Gitarre von Anfang an sehr gerne in die Hand nehme. Sie fühlt sich - insbesondere der Hals - einfach super an. Kein Gedanke an eine Rücksendung.
Die PUs sind besser als erwartet. Damit kann man leben. Wegen des guten Handlings könnte auch ein Austausch lohnen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst
(87)
Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst
Zum Produkt
€ 268

Harley Benton SC-550 Desert Flame Burst, Flame Deluxe Serie, E-Gitarre, Mahagoni Korpus ( Gewichtsreduzierende Fräsung) mit gewölbter und geflammter AAAA Ahorn Decke, eingeleimter Mahagoni Hals...

Harley Benton SC-550 Paradise Amber Flame
(309)
Harley Benton SC-550 Paradise Amber Flame
Zum Produkt
€ 268

Harley Benton SC-550 Paradise Amber Flame Deluxe Serie, E-Gitarre, Mahagoni Korpus (Swietenia Macrophylla King) (Gewichtsreduzierende Fräsung) mit gewölbter und geflammter AAAA Ahorn Decke,...

Harley Benton SC-550 Black Cherry Flame
(47)
Harley Benton SC-550 Black Cherry Flame
Zum Produkt
€ 268

Harley Benton SC-550 Black Cherry Flame, Flame Deluxe Serie, E-Gitarre, Mahagoni (Gewichtsreduzierende Fräsung) Korpus mit gewölbter und geflammter AAAA Ahorn Decke, eingeleimter Mahagoni Hals...

B-Stock ab € 198 verfügbar
€ 268
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 22.04. und Freitag, 23.04.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
E-Gitarren
E-Gitarren
E-Gitarren gibt es wie Sand am Meer – und mindestens genau so viele Typen und Hersteller!
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab € 99 versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
11
(11)
Kürzlich besucht
Audient iD4 MKII

Audient iD4 MKII; USB 3.0 Audiointerface; Anschluss: USB C; 24 bit / 44,1 – 96 kHz; ADC Dynamikumfang: 121 dB; DAC Dynamikumfang: 126 dB; Class A Audient Konsolen Mikrofon-Vorverstärker; Mic Gain 58 dB,

Kürzlich besucht
Alesis Nitro Expansion Pack

Alesis Nitro Expansion Pack, Erweiterungset für Alesis Nitro Mesh Kit, bestehend aus 1x 10" Ein-Zonen Becken Pad, 1x 08" Ein-Zonen Tom Pad, inklusive nötige Rackklammern, Beckenhalter, L-Rods und Kabel,

Kürzlich besucht
Sonor SS 1000 Snare Stand

Sonor SS 1000 Snare Stand, 1000er Hardware Serie, stufenlose Korbverstellung, Snare Ständer, doppelstrebig, robuste Gummifüße,

Kürzlich besucht
Electro Harmonix Ripped Speaker Fuzz

Electro Harmonix Ripped Speaker Fuzz; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Niedrige Fuzz-Einstellungen emulieren Vintage-Lo-Fi-Distortion-Sounds, wie Sie durch den Einsatz einer Rasierklinge an einer Lautsprechermembran, einer losen Röhre oder einem defekten Kanal an einem Aufnahmepult erzeugt werden, hohe Fuzz-Einstellungen führen zu…

Kürzlich besucht
Otamatone Neo White

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

1
(1)
Kürzlich besucht
iZotope Spire Studio 2nd Generation

iZotope Spire Studio 2nd Generation; mobiles Recording-Studio mit Lithium-Ionen-Akku (bis zu 4 Stunden Laufzeit); 2 Spuren gleichzeitig aufnehmbar; bis zu 8 Spuren pro Projekt abspielbar; Aufnahmeformat: 24-Bit / 48 kHz; bis zu 8 Stunden Aufnahmezeit; unterstütze Aufnahmeformate: AIF, MP3, M4A,…

Kürzlich besucht
Endorphin.es Ground Control

Endorphin.es Ground Control; Eurorack Modul; Performance Sequenzer; Keyboard mit 24 Pads zur Echtzeiteingabe von Noten; USB-B Port und MIDI In/Out zur Einbindung externer MIDI-Geräte und DAW-Integration; 3 Sequenzerspuren mit CV-/Gate-Ausgängen; 8 Drum-Spuren mit Trigger-Ausgängen; 24 Pattern pro Spur, 64 Steps…

1
(1)
Kürzlich besucht
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Pro EVF

Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Pro EVF; Sucher passend für Pocket Cinema Camera 6K Pro; Sucher mit internem Näherungssensor, 4-teiligem Glasdiopter, integrierter Statusinfo-Anzeige und digitalem Testchart; Video- und Stromanschlüsse: über den Verbinder des Pocket Cinema Camera 6K Pro EVF; Verschraubung:…

2
(2)
Kürzlich besucht
Universal Audio UAFX Astra Modulation Machine

Universal Audio UAFX Astra Modulation Machine; Stereo Modulation Pedal mit Chorus, Flanger und Tremolo Effekten; True oder Buffered Bypass; Preset abspeicherbar; zusätzliche Effekte dowloadbar; Live/Preset Modus; Dual-Prozessor UAFX Engine; benötigt externes 9V DC 400mA Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten); Anschlüsse:…

Kürzlich besucht
Otamatone Neo Black

Otamatone Neo, Elektronischer Klangspielzeug/ Synthesizer, Otamatone Classic mit extra Funktionen, perfekte Größe für Musiker, verstellbare Töne via neuer Studio Handy App, Verlinkung mit Handy via Kabel möglich, Netzteilanschluss für externe Stromversorgung, Stereokopfhöreranschluss, Lautstärkeregler, Bedienung durch drücken der Klangfläche am Hals…

Kürzlich besucht
Zoom PodTrak P4

Zoom PodTrak P4; Podcasting-Recorder; vier Mikrofoneingänge (XLR, P48V Phantomspeisung schaltbar); vier Kopfhörerausgänge mit individuellen Lautstärkereglern (3.5mm Stereoklinke); pro Eingang Gain-Regler und Mute-Taste; Mix-Minus-Funktion für automatische Feedback-Unterdrückung bei eingespeisten Anrufen; Anschluss eines Telefons über TRRS-Buchse; kabellose Einbindung von Telefonen über Zoom…

Kürzlich besucht
Aputure Accent B7c

Aputure Accent B7c; smarte 7 W RGBWW-LED-Glühbirne; nutzt die gleiche Farbmischungstechnologie wie die Nova P300c und deckt somit das gleiche Farbtemperaturspektrum von 2000 bis 10000 Kelvin; eingebauter Li-Po-Akku mit einer Laufzeit von bis zu 70 Minuten bei maximaler Leuchtkraft; On-Board-Steuertasten,…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.