Harley Benton Custom Line CLGS-10S Travel

Westerngitarre

  • Bauform: Mini Travel Grand Symphony
  • Decke: selektierte massive Fichte
  • Korpus: Mahagoni
  • gewölbter Boden
  • Hals: Nato
  • Halsprofil: V
  • Griffbrett: Blackwood
  • Mensur: 596 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • 20 Bünde
  • Dot-Einlagen
  • Steg: Blackwood
  • Walnuss-Binding an Korpus und Kopf
  • schwarze Deluxe DieCast Mechaniken
  • Gesamtlänge: 94,5 cm
  • Saiten ab Werk: HB .011 - .052
  • Finish: Natur Hochglanz
  • inkl. Gigbag

Maße:

  • Gesamtlänge: 94,5cm
  • untere Breite: 36 cm
  • obere Breite: 25 cm
  • Zargentiefe: 10 cm
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Country
  • Picking
  • Strumming

Weitere Infos

Bauweise Mini Grand Symphony
Decke Fichte
Boden und Zargen Mahagoni
Cutaway Nein
Griffbrett Blackwood
Sattelbreite in mm 43,00 mm
Tonabnehmer Nein
Farbe Natur
Koffer Nein
Inkl. Gigbag Ja
35 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 / 5.0
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
31 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Was kann eine preiswerte Reisegitarre?
Karsten aus C., 16.10.2018
Wenn man sich so die Harley Benton CLGS-10S und das dazu mitgelieferte Gigbag ansieht, denkt man sofort an eine Taylor GS-Mini. Der optische Eindruck ist ausnehmend gleich, es sieht alles so aus, wie es bei Taylor für 5x mehr Geld zu finden ist. Wo ist der Unterschied?

Die Harley Benton CLGS-10S ist eine ausnehend preiswerte Gitarre. 129 Euro macht sie zwar teurer als die Sperrholz-Schwester der GS-Travel, aber dafür hat sie aber auch eine massive Decke, ein ordentliches Echtholz-Binding und einen Ring aus Abalone-Splittern um das Schalloch.
Ob die massive Decke tatsächlich enorme Vorteile gegenüber einer gut gemachten Sperrholzdecke bringt sei erstmal dahingestellt, aber ein ordentliches Binding schützt die empfindlichen Kanten vor Schlägen und - ja, ich gebe es zu - ein bisschen Abalone wertet (fast) jede Gitarre auf.
Beim genaueren Hinsehen offenbart sich eine für eine Billiggitarre recht ordentliche Verarbeitungsqualität. Das Deckenholz ist ziemlich feinjährig, wenn auch nicht so gerade gemasert, wie ich es gerne hätte - aber hey, 129 Euro! Die Lackierung ist fast fehlerfrei, einzig am Halsfuß gibt es einen ca. 1 mm großen Blasenrest. Ansonsten ist der Lack in üblicher China- oder Vietnamqualität zu dick aufgetragen. Bei einer Reisegitarre mag das angehen, bei einer Billig-Gitarre sowieso.
Das Schlagbrett ist ein im Taylor-Stil geschnittenes Schildpatt-Imitat, auch hier kein Luxus, aber hinreichend gut.
Der Hals ist ein Klotz. Ein recht starkes und fülliges V. So füllig, daß ein Shubb-Capo ganz ausgedreht werden muß, damit er über den Hals passt. Bei meiner anderen Reisegitarre, einer Martin Backpacker ist klar, warum der Hals da ein Klotz ist: die Backpacker hat keinen Spannstab. Aber die CLGS-10S hat einen Spannstab - zugänglich über den Kopf - und so erschließt sich der Sinn eines Baseballschläger-Halses mir nicht. Es ist, wie es ist. Und eigentlich ist der Hals recht bequem spielbar. In etwa so, wie wie bei einer Guild D60.
Das Griffbrett ist aus irgendeinem Holz. Palisander wird ja nicht mehr verbaut, meist findet man jetzt irgendwie behandelte Ahorngriffbretter. Ich mag Ahorn eigentlich, auf eine Strat- oder Tele gehört ein Ahorn-Griffbrett. Wie sich das Ahorn hier verhält wird man - hoffentlich - langfristig sehen. Der Hals ist übrigens nicht mit einem Schwalbenschwanz eingesetzt, man hat hier eine Mortise/Tenon Schraubverbindung. Dagegen ist nicht viel zu sagen, außer daß man die Schraubhülsen vor dem Bohren des Loches für den Gurtknopf lokalisieren sollte?.

Die Bünde sind erfreulicherweise recht brauchbar abgerichtet und es finden sich keine hervorstehenden Enden, aber die Qualität der Bundierung erfordert, wie bei Harley Benton üblich, etwas Nacharbeit mit dem Polieraufsatz. Sattel und Stegeinlage sind aus dem allerpreiswertesten Plastik. Der Sattel ist zwar gut gekerbt, aber Sattel und Stegeinlage stehen ganz oben auf der Liste der zu verbessernden Komponenten.
Die Mechaniken auf der formschönen Kopfplatte sind schwarze Grover-Kopien mit kleineren schwarzen Kunststoffflügeln. Es stimmt sich hinreichend gut, ein Upgrade ist hier nicht notwendig. Der Kopf ist hinreichend gut designed, die Saiten verlaufen fast im geraden Weg vom Sattel zu den Mechaniken, was sich positiv auf die Stimmstabilität auswirken dürfte,

Am anderen Ende sind die Saiten in einem recht preiswerten Blackwood/Ahorn Steg verankert. Der Steg ist verleimt und verschraubt, was ein Hinweis auf konstruktionsbedingte Probleme ist. Meist spart man sich bei Billig-Gitarren das saubere Entlacken der Decke und klebt den Steg einfach auf den Lack - was nicht hält - und dann verstärkt man das Geraffel mit einer Schraubverbindung, daß es nicht unter dem Saitenzug wegreißt. Das ist zwar nicht ganz sauber, aber wir reden hier über eine 129 Euro Gitarre, da kann man über konstruktionsbedingte Schwächen auch mal hinwegsehen. Die Stegeinlage ist aus preiswertestem Plastik, aber immerhin sauber intoniert. In der Oktave ergeben sich nur geringe Abweichungen. Was nicht tolerierbar ist, ist daß die Saiten mal wieder nicht in passenden Abständen sind. Die Saitenabstände untereinander sind nicht gleich und die Saiten sind insgesamt ein bis 2 mm Richtung Bass verschoben. Da sieht man doch recht deutlich, daß es sich nicht um eine hochpreisige Gitarre handelt. Aber, für den Einsatzbereich der Gitarre reicht's noch.

Im Korpusinneren findet man weitere Zeugen einer preisorientierten Produktion. Anstelle des Kerfings hat man hier einfache Mahagoni-Streifen, die die Boden/Decken-Zargenverbindung stabilisieren. Kann man machen, ist aber nicht so gut wie Kerfing. Aber, wie schon gesagt, 129 Euro. Immerhin ist der Zugang in den Korpus über ein normal großes Schalloch möglich, somit steht einer Nachrüstung eines Pickup/Preamp-Systems nichts im Weg. Leider gibt es die CLGS-10S nicht mit eingebauter Elektronik, also wird ein Prener LC5 oder Cherub G6 - die beide noch in der Grabbelkiste auf Verwendung warten - den Weg in die CLGS-10S finden.

Zargen und Boden sind aus Mahagoni-Sperrholz mit guter Optik. Der Boden ist nicht flach und beleistet, sondern tatsächlich ausgeformt, auch hier wie bei den alten Guild D60.

Die Saiten sind HB Valuestrings .010. Warum? Warum nur? Warum packt man auf eine Gitarre mit erheblich verkürzter Mensur und einem Baseballschlägerhals dann Spinnenfäden als Saiten? Traut man der Decke und dem verschraubten Steg den Mörder-Saitenzug einer 12'er-Satzes nicht zu? Oder ist das eine Konzession an die möglicherweise sekundäre Zielgruppe einer 3/4 Gitarre? Kinder? Ich habe jedenfalls sowohl 0.011 als auch 0.012 Sätze hier und wenn der PU/Pre 'reinkommt, kommen die Saiten 'runter. Unschönerweise weisen die Saiten - obwohl laut Produktionsaufkleber die Gitarre keine 8 Wochen alt ist - schon Korrosionsspuren, vor allem auf der tiefen E-Saite, auf. Aber Saiten sind Verschleißteile und da hat sowieso jeder seine eigenen Präferenzen.

Wo man ganz sicher sehen kann, wo - viel - Geld gespart wurde, ist das mitgelieferte Gigbag. Oh Dear! Damit würde ich eine gute Gitarre noch nicht mal in den Schrank stellen. Schutz ist eher vor Staub gegeben, gegen Stoß und Schlag gibt es keinen spürbaren Schutz. So aus der hohlen Hand würde ich 10 mm weichen Schaumstoff diagnostizieren. Das ist richtig schlimm, wenn man schonmal das wirklich sehr gute Softcase der Taylor GS-Mini bewundern durfte.
Aber zum Glück ist die CLGS-10S wohl nicht mit Nitro lackiert, also wird eine alte Yogamatte meiner Herzallerliebsten wohl zurechtgeschnitten und in das Gigbag eingenäht werden. Das ist zwar nicht optimal, aber doch erheblich besser als der Staubschutz der originalen Gigbag.

Kommen wir zum interessanten Teil, wie spielt und klingt das Ding?

Als 3/4 Gitarre spielt es sich etwas ungewohnt. Ich bin Dreadnaught und Taylor Jumbo Formate gewöhnt, bestenfalls noch OM und GA/GS, da ist eine 3/4 Gitarre erstmal arg klein. Die Mensur ist auch ziemlich kurz. Sehr kurz. Die Martin Backpacker kommt mit 609 mm Mensur, die CLGS-10S hat nur 596 mm Mensur. Die Saitenlage ab Werk ist erträglich, es könnte etwas tiefer sein, aber auch hier werde ich Optimierungen beim Einbau des PU/Pre-Systems vornehmen. Der Sattel ist gut gekerbt, wenn auch aus minderwertigem Material. Die Backpacker spielt sich gar nicht ohne Gurt und auch bei der CLGS-10S würde ich als Vollformat-Erwachsener es vorziehen, die Gitarre mit Gurt zu spielen.

Klanglich ist die CLGS-10S gar nicht mal so schlecht. Immerhin ist sie hinreichend laut, ohne dabei in das Banjo/Mandolinen artige gequäke der Backpacker zu fallen. Natürlich sind die Bässe eher dünn, natürlich sind die Höhen eher stark, aber insgesamt hat die kleine Reisegitarre ein doch mehr nach Gitarre kommendes Klangbild als die Martin Backpacker. Ob ich jetzt die CLGS-10S als go-to Gitarre ins Wohn- oder Musikzimmer stellen würde, kann ich erstmal bezweifeln. Für's Sofa habe ich tatsächlich bessere OM oder GA/GS. Aber wenn's mal wieder 'raus geht, dann ist die Harley Benton CLGS-10S tatsächlich eine bessere Alternative als die Martin Backpacker. Sicherlich ist die Backpacker nur 1/4 des Volumens der CLGS-10S und bei Fahrrad/Motorrad oder Campingtouren durch das geringe Volumen klar im Vorteil, aber bei Bus, Bahn oder Flugreisen, wo es halt nicht auf jedes Gramm und jeden Zentimeter ankommt (die CLGS-10S ist, wie die Taylor GS-Mini auch bei vielen Fluggesellschaften handgepäcktauglich!), sehe ich einwandfreie Vorteile für die kleine HB.

Insgesamt bin ich positiv überrascht, was eine 129-Euro-Gitarre kann. Enttäuscht bin ich vom Gigbag, daß zwar optisch dem der Taylor ähnelt, aber tatsächlich genau gar nichts mit dem Taylor Gigbag gemein hat.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Absolut zufrieden
Martin6644, 04.02.2020
Nach 4 Monaten mit der Gitarre kann ich sagen ich bin immer noch extrem begeistert.
- Das gute Stück kam mit sehr gutem Setup von Thomann an.
- An der Verarbeitung kann ich nichts aussetzen. Auch die Bünde und Bundenden sind bei meinem Exemplar ausgezeichnet verarbeitet.
-Optisch ist die Gitarre sehr gut gelungen.
- Tuner wirken zwar nicht sehr hochwertig, verrichten ihre Arbeit aber sehr gut.
- Klang ist in meinen Augen ebenfalls sehr gut. Ich finde sie klingt grösser als sie aussieht und gefällt mir fast besser als der meiner Yamaha APX 500.

Bewertungen sind zwar immer recht subjektiv aber wer eine kleine feine Couch/Reisegitarre sucht kann bei dem Preis (+Gigbag!) wirklich nichts falsch machen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab € 118 verfügbar
€ 129
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Westerngitarren
Wes­tern­gi­tarren
Der Kauf einer Wes­tern­gi­tarre ist oft der Anfang einer langen Freundschaft zwischen Spieler und Instrument.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

(1)
Kürzlich besucht
Rode VideoMic NTG

Rode VideoMic NTG; Kondensator-Richtmikrofon zur Kameramontage; Supernierencharakteristik mit hoher Richtwirkung nach vorne; Frequenzgang: 35 Hz – 20 kHz (±3 dB); hohe Empfindlichkeit: 50 mV, Grenzschalldruckpegel: 120 dB; Vordämpfung schaltbar (-20 dB); Peak-LED; Hochpassfilter; Auto-On/Off-Funktion schaltbar (Plugin-Power an der Kamera vorausgesetzt);...

(1)
Kürzlich besucht
Soundbrenner Core

Soundbrenner Core, 4-in-1 Smart Music Tool im Uhrenformat; 4 Funktionen: Uhr, vibrierendes Silent Metronom, magnetisches Stimmgerät & Dezibelmessgerät; Sie haben Ihre Tools immer dabei, egal ob Sie zu Hause üben, im Studio aufnehmen oder sogar auf der Bühne auftreten; Synchronisation...

Kürzlich besucht
Varytec Colors SonicStrobe

Varytec Colors SonicStrobe; LED Stroboskop mit Ambiance-Effekt; über 200 SMD 5730 LEDs sorgen für helle und dynamische Strobe- und Blinder-Effekte; zusätzlich sorgen über 140 SMD5050 RGB LEDs für farbliche Akzente im Hintergrund; spezielle Oberfläche der Reflektoren sorgt für einzigartige Optik;...

Kürzlich besucht
Varytec Colors StarBar 12

Varytec Colors Bar 12; LED Bar mit 12x warm-weißer Beam-LED und 12 RGB-Segmenten; ideal als Eye-Catcher auf Bühnen und in Diskotheken; leichte, robuste Bauweise; dezentes, graues Soft-Frost Cover; Technische Daten: Lichtquelle: 12x 3 Watt WW LED + 72x 5050 SMD...

(1)
Kürzlich besucht
Epiphone Les Paul Custom Ebony

Epiphone Les Paul Custom Ebony; Epiphone’s Inspired by Gibson Collection; E-Gitarre; Korpus Mahagoni; Korpus Binding 5-fach; Hals Mahagoni, SlimTaper; Griffbrett Ebenholz; Sattelbreite 43mm (1,693"); Mensur 629mm (24,75"); 22 Bünde; Pearloid Block Griffbretteinlagen; Tonabnehmer 1x ProBucker 2 (Hals) und 1x ProBucker...

Kürzlich besucht
NEO Instruments micro Vent 122

NEO Instruments micro Vent 122; Nachbildung des Rotoreffekts eines Leslie 122; ideal für Gitarren-, Orgel- und Keyboardsignale; Zwei wählbare Geschwindigkeiten (Speed1 continous, Speed2 Slow/Stop/Fast); Variable Abstandsregelung zwischen Mikrofon and Rotor; True Bypass; 6.3mm Klinke Ein- und Ausgang; Abmessungen: 113x 65x...

Kürzlich besucht
Rockboard Pedalboard w.Gig Bag DUO 2.2

Rockboard Pedalboard with Gig Bag DUO 2.2; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 5 bis 9 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; beidseitige Montagebohrungen für RockBoard LED Light (nicht im Lieferumfang enthalten); hergestellt aus...

Kürzlich besucht
Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim

Quilter Phantom Block Pre Amp/Cab Sim; Pre Amp & DI für E-Gitarre; der hochohmige Eingang erzielt den optimalen Klang mit passiven Standard-Tonabnehmern, der Gain reicht von Clean bis Overdrive, ein Tone Regler mit breitem Spektrum deckt die beliebtesten Sounds ab...

(1)
Kürzlich besucht
Moog Subsequent 25

Moog Subsequent 25; Analoger Synthesizer; 25-Tasten halbgewichtet und anschlagsdynamisch; Mono- und Duo-Paraphonic-Mode; zwei Oszillatoren mit Sync und Pulsbreitenmodulation; Square Sub-Oszillator; Rauschgenerator; Ladder Filter (Steilheit 6/12/18/24 dB per Oktave); zwei DAHDSR-Hüllkurven; LFO mit verschiedenen Schwingungsformen; analoger Multidrive am Filterausgang; Preset-Manager für...

Kürzlich besucht
Walrus Audio MAKO D1

Walrus Audio MAKO D1; Effektpedal; Digitales Stereo Delay Pedal; Für Live- und Studioanwendungen; Stereoeingang und Stereoausgang; 5 Delay-Programme: Digital, Mod, Vintage, Dual, Reverse; "Digital": transparentes Delay z.B. für Rhythmusgitarre; "Mod": zufällige Tonhöhenmodulation des Echos für unkonventionelle Sounds; "Vintage": inspiriert von...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton TUBE5 Celestion

Harley Benton TUBE5 Celestion Combo; Röhren Combo Verstärker für E-Gitarre; robustes Metallgehäuse; Kanäle: 1; Leistung: 5 Watt; Vorstufenröhren: 1x ECC83/12AX7; Endstufenröhren: 1x 6V6GT; Bestückung: 8" Celestion Super Lautsprecher; Regler: Volume, Tone; Schalter: Power - Attenuator 5W/1W; Anschlüsse: Instrument Input (6,3...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.