Harley Benton CST-24T LH Ocean Flame

26

E-Gitarre

  • lefthand / Linkshänder Modell
  • Deluxe Serie
  • Mahagonikorpus
  • gewölbte Riegelahorndecke
  • eingeleimter Mahagonihals
  • Pau Ferro Griffbrett
  • Pearloid Dot Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: C
  • Griffbrettradius: 350 mm
  • 24 Blacksmith Edelstahlbünde
  • Hals- und Korpus-Binding
  • Mensur: 635 mm
  • Sattelbreite: 42 mm
  • Graphit-Sattel
  • Tonabnehmer: 2 Roswell HAF AlNiCo-5 Open Coil Humbucker
  • 3-Weg-Schalter
  • 1 Volume- und 1 Tonregler mit push/pull-Funktion für Coil Split
  • DLX Chrom Hardware
  • Wilkinson WVPC Tremolo
  • DLX Mechaniken
  • Farbe: Ocean Flame Hochglanz
Farbe Blau
Korpus Mahagoni
Decke Ahorn
Hals Mahagoni
Griffbrett Jatoba
Bünde 24
Mensur 635 mm
Tonabnehmerbestückung HH
Tremolo Wilkinson
Inkl. Gigbag Nein
Inkl. Koffer Nein
Erhältlich seit Februar 2018
Artikelnummer 422535
Form ST-Style
Anzahl der Saiten 6
Mehr anzeigen
B-Stock ab € 238 verfügbar
€ 258
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versand bis voraussichtlich Donnerstag, 9.12.
1
247 Verkaufsrang

Wenn der erste Eindruck stimmt

Wie viel Geld man ausgeben muss, um eine richtig gute Linkshänder-E-Gitarre zu bekommen, lässt sich pauschal schwer sagen – schließlich hängt dies ja auch immer von den Ansprüchen der jeweiligen Person ab. Doch eines ist klar: Heute muss man deutlich weniger als noch vor wenigen Jahren oder gar Jahrzehnten investieren. Das ist der günstigen, aber qualitativ durchaus hochwertigen Fertigung in Fernost zu verdanken. Ein solches Preis-Leistungs-Verhältnis wie bei der Harley Benton CST-24T LH Ocean Flame wäre vor 30 Jahren kaum vorstellbar gewesen – damals bekam man für deutlich mehr Geld oft spürbar schlechtere Instrumente und gerade für Linkshänder eine geringere Auswahl. Insbesondere Einsteiger können sich deshalb freuen, dass gleich die erste Gitarre etwas richtig Ordentliches sein kann – und dass das Geld sogar noch für einen dazu passenden Verstärker und Zubehör wie eine Tasche, Wechselsaiten usw. reicht.

Moderner Klassiker

Das Vorbild der Harley Benton ist nicht zu übersehen, aber die CST-24T LH Ocean Flame schafft es dennoch, ihre eigene Marke zu setzen. Die Basis dafür bildet ein solider Mahagonikorpus mit Ahorndecke und einem Flamed-Maple-Furnier. Dazu kommt ein eingeleimter Mahagonihals mit Pau-Ferro-Griffbrett und 24 Mediumbünden aus rostfreiem Stahl. Abgerundet wird die optische Eleganz durch Pearloid-Dot-Griffbretteinlagen sowie schöne cremeweiße Bindings um Griffbrett und Korpus, welche schön zu den cremefarbenen Humbuckerrahmen passen. Damit das Ganze auch bestens klingt, wird auf bewährte Hardware gesetzt, wie etwa das Wilkinson WVPC-Vibrato sowie zwei offene Roswell HAF AlNiCo-5 Humbucker, die per Volume- und Tone-Poti sowie Dreiwegschalter verwaltet werden. Dazu kann man die Humbucker per Push-Pull-Funktion am Tone-Poti auch noch splitten. Trotz des günstigen Preises kommt die Harley Benton CST-24T ab Werk mit hochwertigen D’Addario-Saiten, sodass das ganze Potenzial direkt abgerufen werden kann.

Einfach schön und äußerst bequem

Für Gitarristen zählen bei einem Instrument, wenn man mal ehrlich ist, vor allem zwei Dinge: Erstens der Look – und da muss sich die Harley Benton CST-24T LH Ocean Flame nun wirklich nicht verstecken. Wenn mittlerweile nicht schon so bekannt wäre, dass Harley Benton unglaubliche Instrumente mit einer guten Auswahl für Linkshänder zum kleinen Preis bietet, könnte man hier sicher Rekordwerte beim Verschätzen vom Preis der Gitarre im Verhältnis zu den tatsächlichen Kosten verzeichnen. Denn wer die CST-24T LH sieht, wird kaum glauben, dass man für so wenig Geld eine so geniale Gitarre bekommen kann. Und zweitens: Das Instrument muss sich komfortabel und gut anfühlen und auch am Amp richtig abliefern. Auch hier gibt sich die Harley Benton keine Blöße, sondern klingt hervorragend und wird so zur universell einsetzbaren Gitarre – vom Einstieg bis auf die große Bühne.

Über Harley Benton

Seit 1997 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Fetter Rocker - und noch viel mehr

Sieht man sich die Daten, die Bauweise und die Features der Harley Benton CST-24T LH Ocean Flame an, scheint alles klar in Richtung fetter Rock zu deuten. Das kann sie selbstverständlich auch bestens, doch dieses Instrument kann viel mehr – das Limit setzen hier eher die Spieler. Die beiden Humbucker sind zwar durchaus kraftvoll, aber dennoch keine Heavy-Prügel. Zudem lassen sie sich zu Single Coils splitten. Auch Volume- und Tone-Poti erweitern die klanglichen Möglichkeiten. Das Vibrato-System funktioniert tadellos und macht zudem Ausflüge in progressive Gefilde sehr angenehm. Dazu kommt eine hohe Stimmstabilität dank Graphitsattel und geschlossenen Mechaniken. So macht Gitarrespielen auch Linkshändern einfach Spaß!

22 Kundenbewertungen

L
Sehr schön.
Linkshänder 14.07.2018
Dies ist die erste Gitarre, die ich nur nach dem Aussehen gekauft habe. Und ich muss sagen, dass das Exemplar, das ich erhalten habe, meine Vorstellungen um ein Vielfaches positiv überrascht hat. Bis auf eine kleine Unregelmäßigkeit auf der Rückseite beim Übergang des Halses in den Korpus ist alles gut - das meiste perfekt! Das Griffbrett ist sauber verarbeitet, die Bundierung ist gut. Auch die Voreinstellung der Gitarre ist gelungen. Lediglich den Hals habe ich noch etwas gestreckt, die Saitenlage der einzelnen Strings angepasst. Es ist nicht ganz möglich, die hohe E-Saite am 12. Bund auf 1,5mm zu bringen. Diese Gitarre ist bundrein (neue Saiten Elixir Nanoweb10 - 46). Ausnahmeweise habe ich das nicht mit meinem Stimmgerät nachgemessen, sondern mich ausschließlich auf meine Ohren verlassen (Akkorde in verschiedenen Lagen in Kombination mit leeren Saiten etc).
Die etwas intensivere Benutzung des Tremolos zeigt die ersten Schwächen auf. Die Stimmung hält nicht. Daraufhin habe ich die Standard Tuner durch Locking Tuner (59 Euro) ersetzt, was die Stabilität sehr deutlich erhöht hat. Ich werde wohl noch etwas den Sattel bearbeiten müssen (die Saiten rutschen noch nicht exakt genug zurück). Aber, es ist eben auch kein Floyd Rose.
Die Gurtpins habe ich durch Security Locks (15 Euro) ersetzt.

Zum Sound: Schon ohne Verstärker klingt das Gerät voll und bringt eine sehr ansprechende Lautstärke herüber.
Als ich sie an meinen Verstärker (Blackstar HT 50 MK2 + 2 x 1 x12 Boxen HK) hat es mir die Sprache verschlagen - so gut war es! Mir ist sehr bewusst, wie subjektiv so ein Gefühl ist. Auf der anderen Seite spiele ich seit 1972 Gitarre und habe Exemplare, die den Wert dieses Modelles um das 5 - 10fache überschreiten (u.a. Ibanez AS 200, Ibanez RG 3120, ESP E-II Horizon III).
Um das Ganze zu objektivieren habe ich den 2. Gitarristen unserer Band zum Soundcheck vgl. mit der ESP - in den Proberaum gebeten.
BLINDTEST für den Zuhörer: Zuerst spiele ich identische Akkordverbindungen, später identische Soli auf beiden Gitarren. Kein Beispiel länger als ca. 20 Sek.
Clean = gut! Differenziertes Klangbild, keine wirklichen Schwächen, (aber auch im Splitsound keine Strat!)
Solosound = Verzerrung + Echo ohne Hall (bei durchgehenden Muting der nicht angespielten Saiten!). Ratlosigkeit macht sich breit. Welche Gitarre war es? Alle Beispiel, egal auf welcher Gitarre, 1a. Anderer Sound ja - klingt anders.
Irgendwie so: ESP beim Bridgepickup im Vorteil, dafür Harley Benton beim Neck Pickup (Sustain bis Weihnachten trotz Tremolo) oder so ähnlich. Nach einer guten halben Stunde haben wir aufgegeben. Es lässt sich für uns nichts sinnvolles sagen. Ob das Ganze im Bandzusammenhang noch eine Rolle spielt ? Eher unwahrscheinlich.
Fazit: Gut, dass es diese Gitarre nicht früher gab. Ich hätte mir meine ESP für den 8fachen Preis wohl nicht gekauft - auch, wenn ihr Griffbrett in einer für mich anderen Liga spielt.
Kaufen.
Nachtrag 20.10.2018: Der Sattel wurde bei Thomann kostenfrei ersetzt und eingebaut. Ganz zufrieden war ich dennoch nicht und habe sie zum Gitarrenbauer vor Ort (Göttingen) gebracht. Er hat mir zum Abrichten der Bünde geraten (150 Euro). Es stimmt damit kommen die Modifikationen an den Neupreis der Gitarre. Die gute Bespielbarkeit der Gitarre wurde nochmals spürbar erhöht (zumindest signalisieren das meine Finger). DIe anderen Gitarren spiele ich seit 3 Monaten kaum noch. In der Band wurd sie mit großen Hallo begrüßt und macht sich 1a. Bestätigt haben sich die o.g. Äußerungen zum Sound. Clean o.k. - keine STRAT!
Nachtrag 22.06.2019: Also irgenwann habe ich es dann doch getan. Ich habe die Tonabnehmer durch ein Hot Rodded Set ersetzt (Schnäppchen für 120 Euro) und die beigefarbene Rähmchen der Tonabnehmer ersetzt. So wird sie bleiben. Manchmal greife ich noch zur ESP.
Nachtrag 01.04.2021: Es hat sich nichts geändert. Vergegenwärtig man sich den Preis, ist diese/meine Gitarre überragend - vor allem für LINKSHÄNDER.
Resümee: DIe Fertigungsqualität (Optik und Bundreinheit) meiner Gitarre war sehr gut - die Bespielbarkeit gut. Der Tausch der Stimmwirbel lohnt, wenn man das Tremolo benutzen möchte. Ob ich nochmal die Bünde abrichten lassen würde - das weiß ich nicht. Der Ersatz der Tonabnehmer hat sich für mich gelohnt. Die Original TAs sind gut bis o.k.
Auch der Preis ist sehr schön.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

W
HB CST ... PRS SE Custom...
Wobbegong 04.10.2020
Out of the box... Gibt es kaum etwas zu bemängeln... Die Lackierung sieht grandios aus. Der Hals ist klasse, die Tuner sind ok (not the best in the world), vielleicht werde ich sie mal ersetzen. Der Push-Pull-Poti ist der solideste, den ich bisher in den Händen hatte: stabil, fest, läuft rund ohne Spiel. Das hatte ich so auch bei PRS nie. Wenn es stört - beim Binding wurde hier und da leicht gepatzt (eigentlich finde ich diese Streifen nicht wirklich nötig). Ansonsten sehr ordentlich! Auch bei PRS SE Custom ist nicht alles perfekt (schief eingedrehte Schrauben, Lacknase, alles schon gesehen).

Vergleicht man beide Gitarren, ist die PRS SE Custom (ich kenne nur die in Korea gefertigten Modelle von vor ein paar Jahren, habe aber keine mehr) im Detail hier und da aufwendiger (z.B. die Fixierung des Treimolohebels), sind auch die Tuner höherwertiger. Klanglich fällt diese Harley Benton aber nicht ab, im Gegenteil. Es ist immer Geschmackssache, aber die PRS Pickups gefallen mir nicht immer (stimmungsabhängig), diese hier von Roswell aber stets - ich finde sie "wärmer", mehr Humbucker (mit push-pull natürlich etwas spitzer).

Insgesamt mehr als eine Kopie, eine sehr spielbare, bildschöne Gitarre mit eigenem Charakter.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Was ewig dauert....
Noddy 13.03.2018
...wird doch erstaunlich gut! Zur Vorgeschichte: es gab eine Umfrage auf Facebook, welche Modelle wir Lefties uns von HB wünschen, die es bereits als RH Ausführung gibt, aber eben noch nicht als Lefty. ich wünschte mir eine SC 450 Custom in Ocean Flame, da ich eigentlich der Paula Fan bin. Da kamen aber leider nicht genug Stimmen zusammen. Da ich aber nun mal auch gerne eine "blaue" Gitarre haben wollte, bestellt ich dann eben die CST. Das war Ende September 2017. Lieferzeit hieß es dann: Februar 2018. Oops, egal, das paßt ja, kommt dann eben nachträglich zum Geburtstag. Im Endeffekt wurde es dann März 2018, was aber nicht schlimm war, ist ja nicht so, als hätte man keine anderen Gitarren. In der Zwischenzeit konnte man immer wieder in den einschlägigen FB-Gruppen lesen, wie sehr gerade bei den CST24 (in der RH Ausführung) die Qualität schwankte..von absolut perfekt bis hin zu Kernschrott. Irgendwann konnte man dann auch lesen, dass die Produktion von China nach Vietnam gewechselt hatte und die Wilkinson PU?s welchen aus dem Hause Roswell weichen mußten (auch da gingen die Meinungen weit auseinander, welche nun besser und welche schlechter seien). Die Spannung wuchs...
Als dann endlich der Postbote mit meiner vor der Tür stand, war ich natürlich nicht da und so mußte die Gitarre dann noch eine weitere Nacht bei der Post verbringen. Wir hatten mittlerweile hier Temperaturen um die -15 Grad erreicht und ich stellte mich schon innerlich darauf ein, dass die laufenden Temperaturschwankungen ( Lager, Zustell-LKW, Lager, Auto und dann Wohnung) wohl der Gitarre nicht gerade gut getan haben und sie erst mal eine Weile brauchen wird, um sich zu aklimatisieren. Um so erstaunter war ich, dass aus der Box raus, nur die D-Saite gestimmt werden mußte, der Rest stimmte. Ok, das wird sich bestimmt in ein paar Stunden geändert haben, dachte ich. Fehlanzeige, wie ich feststellen mußte. Auch 12 Stunden später hielt sie noch perfekt die Stimmung. Auch sonst ist sie super verarbeitet . Bis auf einen kleinen Farbfehler auf dem Korpus, konnte ich weder Kratzer noch sonstige Beschädigungen finden. Bünde sauber abgerichtet und keine scharfen Kanten, Saiten nicht verrostet, Mechaniken funktionieren einwandfrei. Einziger weiterer Mangel: der Toggle-Switch ist entweder falschrum verdrahtet oder montiert, aber damit kann ich leben bzw. werde ich ihn bei Zeiten eben drehen. Nach nun 2 Bandproben und intensivem Spielen zu Hause, bin ich immer noch von der CST begeistert, was Bespielbarkeit angeht. Die PU?s könnten zwar noch ein weniger heißer sein, aber das kann man ja noch später ändern.
Für den Preis von 239,--? ein absolut geniales Instrument!! Und optisch sowieso!
Fast vergessen: an meiner hing ein Label, dass die Qualitätsstelle von Thomann das Instrument geprüft hatte...und das merkt man eindeutig! Wie gesagt, die CST kam eingestellt bei mir an! Saitenlage perfekt und selbst gestimmt war sie.
Meine Epi Custom Pro ist jetzt auf die Ersatzbank verbannt.
Well done Thomann. Und danke, dass ihr soviel für uns Lefties tut!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
j
Un rapport qualité/prix difficile à battre
jayce16 06.03.2018
Il y a quelque mois, j'ai acheté d'occasion la version Paradise Flame (un modèle de début 2017) afin de me faire une idée sur ce modèle car je rêvais d'une PRS, sans en avoir le budget (et je ne suis pas fan des coloris des versions SE sorties il y a peu). J'ai été tellement bluffé par l'excellent rapport qualité/prix de cette Harley Benton que j'ai décidé de m'en racheter une autre, en version Ocean Flame car j'étais tombé fan de cette magnifique couleur. Après quelques mois d'attente suite à un réapprovisionnement, j'ai reçu ma guitare. En la déballant, j'ai tout de suite été frappé par la différence de couleur entre les photos sur le site (et celles qu'on trouve sur le net) et la réalité. Force est de constater que ce modèle est nettement plus foncé qu'avant ! Vraiment très dommage, car même si la couleur est tout de même très belle, je regrette vraiment beaucoup l'ancienne... Les micros Wilkinson ont été remplacés sur cette version par des Roswell qui font très bien le job (avec une très grande polyvalence) et qui sonnent différemment. Je ne m'y suis pas trop attardé, car mon but est d'upgrader la guitare, comme je l'ai fait pour la 1ère, mais avec des micros différents. Le logo a changé de look et est plus moderne qu'avant ! Le modèle est désormais inscrit à l'arrière (ainsi que la mention "made in Vietnam"). Si je la compare avec la Paradise Flame que j'avais déjà, je trouve que la finition du manche est un peu moins bonne (petits défauts sur la touche et sur le binding et les frettes qui accrochent un peu sur les côtés), mais bon, à ce prix là, ça peut se comprendre, mais c'est juste dommage de constater que la qualité de finition varie autant... Je ne comprends pas le parti pris de ne sortir que des modèles avec vibrato pour les gauchers ! Le vibrato n'est pas franchement le meilleur atout de cette guitare et il aurait été intéressant d'avoir le choix, comme les droitiers... Les mécaniques d'origine font bien le job (mais je voulais des mécaniques à blocage ! ). Au delà de cela, la lutherie est vraiment de très bonne qualité (on retrouve le même gabarit, la même forme de manche, les mêmes dimensions, le même poids que la PRS) et rivalise avec des guitares à prix plus élevés ! Elle a une résonance incroyable et un gros sustain. Sur la précédente, j'ai changé le vibrato par un modèle haut de gamme de chez Wudtone, les mécaniques (pour des mécaniques à blocage), les potentiomètres, les micros, le sillet, j'ai refait le blindage et l'isolation de la cavité, refait le câblage. Je vais faire de même sur celle-ci en mettant d'autres micros pour changer. Alors, si ça ne vous dérange pas de ne pas avoir les oiseaux sur la touche, upgrader cette Harley Benton avec des composants de haut vol peut être une très bonne alternative à l'achat d'une PRS SE, pour un prix malgré tout cela moins cher !
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung