Friedman Dirty Shirley Ped. Overdrive

41 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
11 Textbewertungen
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Groß Kräftig Gesund, wie ein großer Marshall. Auf keine Epoche festgelegt!
Christopher Klimek, 02.11.2017
Leute, geiler Treter!!

Ich hab mich hier bei den Thomann-Feedbacks mal sehr wortreich mit Lob über das BE-OD Pedal (ebenfalls Friedman) geäußert.
Jetzt muß ich sagen: Den Dirty Shirley Overdrive find ich noch besser.

Hauptunterschiede zum BE-Overdrive sind:

Dirty Shirley hat
- weniger an max. Gainreserve
- weniger Bässe (aber das richtige Maß!)
- mehr & sogar regelbare Mitten.

Für mich sind alle 3 Punkte großes PLUS.

Dieser Treter ist WIRKLICH pflegeleicht.

Die Regler des kompletten 4-Band-EQs können auf 12 Uhr gespielt werden!!

Mitten kann ich auf "halb 10" oder 11Uhr zurücknehmen, und der Treter klingt immernoch kräftig und ist hörbar im Mix. Rythmus wie Solo.

Mitten auf 12-14 Uhr Position bringen kräftige Tief/mittl.-Mitten, wie man sie für z.B. Eddie Van Halen Anwendungen brauchen kann.
Aber alles klingt natürlich und amp-like. Kein dosiger Telephonsound.

Scooped Mids bei 9Uhr gehen auch (schwarzes Album, 90ies).

Treble und Presence sind in sehr vielen Stellungen/Kombinationen spielbar, von moderat über AC-DC- oder Free-Sounds bis hin zu Nirvana/90er.

Ich spiele hauptsächlich über ein Fender Blues DLX, 40W, 1x12" Combo und kann Dirty Shirley's Treb/Pres-Potis von 11:30h bis 15h wirklich benutzen. (!!!) :)

Bass von 10Uhr bis 14h für mich sinnvoll nutzbar, je nach Location und Bandbesetzung!! :)

Gain in Nullstellung bringt mit Strat schon leichten Grit.
Klingt gut - lebendig - nutzbar für Semi-Clean-Anwendungen.

Gain 9h-11h = AC DC Rythm+Solo

Gain kommt beim Aufdrehen stetig dazu, bleibt jedoch bis 13h Position "trocken, fest, crunchy". Find ich super!!

D.h. hot rodded Plexi, JMP Master Vol, JCM 800, JCM 900.....hör ich alles in diesem Pedal.

Kein Matsch, keine übermäßige Kompression.

Rauhe, erdige britsche Zerre.

Ab 13:30h kommt 'ne gute Schippe kontrollierbarer Punch dazu (selbst mit Verstärker auf Zimmerlautstärke).

Dann machen Single Note Riffs und Solieren richtig Spaß.

Dirty Shirley lässt sich sehr gut von ext. vorgeschalteten Booster-Pedalen anblasen für mehr "Schmatz" bei Solo-Anwendung.
(und vor allem, dann eben zwei Sounds LIVE via Fuß parat.)

Ich spiele fast ausschließlich die Tight-Position, da typischer für den Marshall Sound, den ich von JMPs und JCM800s gewöhnt bin.

Tolle direkte knurrige Ansprache.

Rockig!! Kann ich wirklich für Strat, Paula, SG ....voll empfehlen.

Internes Gain-Trim kommt werksseitig auf 10:30h. Gute Einstellung.
Klingt aber auch aufgedreht top.

Für z.B. percussive HiGain-Ansprache bei Intro Riff von Smells like teen Spirit: Gain außen auf 11-13Uhr. Gain-Trim innen 13-15h.

Für punchige Sounds im classic Rock Bereich einfach internal Trim auf 10:30 h lassen und außen Gain auf 12:30h-14:30 fahren.

Wer NOCH eine kleine Stell-Schraube am Sound-/Ansprache-Verhalten drehen will, kann statt 9V-Speisung auch 9.6V, 10V...probieren....bis hoch zu 18Volt!!!

(das Pedal bietet das nicht intern an. Man muß einfach die entsprechende Voltzahl per geeignetem Netzteil "mitbringen". D.h. z.B. ein 12V-Netzteil, oder ein Netzteil mit regelbarer Voltzahl.)

Keine Wünsche mehr offen!! :) :) :)

DANKE.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Hammer-Pedal für jeden, der den Friedman-Sound liebt
Sepp-11, 27.08.2019
Ich benutze das DS Pedal vor meinem Runt 20 und habe so meinen geliebten Freidman-Sound in 3 Stufen: Fender-like Clean (Amp Kanal 1), Crunch (Amp Kanal 2) und volles Brett/Lead (Pedal). Die DS ersetzt dabei mein bewährtes OCD Pedal, das im direkten Vergleich einfach recht brav und glatt daherkommt. Dirty Shirley ist in allen Gain-Stufen einfach kerniger und differenzierter unterwegs ohne jemals zu sahnig oder bratzelig zu klingen, eben immer mit gutem britischen Charakter-Sound, der meinen alten JCM 900 allerdings um Längen schlägt!
Mein Favorit ist der Presence Regler, der für Lead-Sounds die nötige Portion "Burn" draufhaut, die den meisten Pedalen abgeht und sonst nur bei voll aufgerissenen Röhrenamps zu erreichen ist. Besonders gut klingt das Ding natürlich mit Humbuckern oder P90ern, astreine Single-Coils klingen aber auch schön dreckig.
Leichte Abzüge gibt es in der Bedienung, da der Regler für zusätzlichen Gain zwar klasse ist, m.E. aber nicht umständlich unter der Bodenplatte verbaut sein müsste. Batteriebertrieb ist leider auch nicht möglich.
Ein Stern Abzug gibt es auch für die Verarbeitung, da bei meinem Pedal nach ein paar Monaten der Gain-Regler keinen Effekt mehr erzielte. Kontaktspray brachte hier nur kurzzeitig Besserung, daher als Garantiefall ab zurück zu Thomann. Kann aber kauf erwarten, das Kästchen wieder aufs Board zu kletten.
Wer nach einem Overdrive mit Charakter sucht, sollte die Dirty Shirley antesten!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Dirty Shirley Rocks the shit out of you
Ioannis P., 04.06.2019
Nachdem ich mein Bogner Ecstacy Red verkauft hatte fehlte mir als Ergänzung zum Ecstacy Blue nach kurzer Zeit wieder ein Pedal dass dann doch etwas mehr Gain kann. Ziel war es bei einigen Songs etwas mehr Snap, Saturation und Gain zu haben, aber immer Rockig zu klingen und trotz höherem Gain nicht in Distortion abzurutschen. Also musst es was Hot Rod Marshallmäßiges sein, vielleicht auch ein wenig Brownsound.
Es traten an, das Wampler Pinnacle vs dem Friedman Dirty Shirley um in Midgain ihre stärken auszuspielen.
Mit dem Wampler bin ich überhaupt nicht warm geworden, es pfiff schnell und stark, klang zu dunkel oder schnell zu hell, es fühlte sich in meinem Setup einfach nur wie ein Pedal an. Eine Einstellung gefiel mir ganz gut, aber es musste zurück. Es konnte mich nicht überzeuten. Das Friedman hingegen, ein Traum mit SC oder HB Gitarren. Fett, Saturiert (zwar komprimiert aber im Rahmen) mit ordentlich Glanz in den Höhen, total Amplike (man muss schon den Master aber etwas höher fahren) und Mega Marshallig im Sound mit diesem Friedmannschen L.A./Hollywood Voicing. Mit meinem Hot Rod Deville Michael Landau Signature Amp passt es perfekt. Ein Mid/High Gain Monster das immer Rockig und nicht nach Metal klingt. Einsatzzweck ist voll erfüllt. Das geb ich nicht mehr her. Dazu muss ich sagen das ich die letzten 2 Jahre viele hochwertige Overdrive Pedale probiert habe (Baldringer Dual Drive ((auch eins mit Marshall Mod)), Okko Diablo, Ramble FX Marvel Drive, Goran Fatboy II, Rockett Animal. Aber bleiben durften nur das Bogner Ecstacy Blue für Low Gain und das Friedman für Mid/High Gain.
Einziger Wunsch wäre in meinem Fall das die Klinkenbuchsen vorne wären, aber Naja, man kann nicht alles haben.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Top Pedal mit einer breiten Range
Motschinho, 19.01.2020
Ich habe durch Zufall das Pedal im Pedalraum von Thomann gefunden und war einfach wie umgehauen - genau das fehlte mir noch.

Von leichtem Crunch bis Hi Gain ist wirklich alles drin! Ihr fragt euch, wie das mit nur einem Gain Regler funktioniert? Wenn man den Deckel abschraubt ist nochmal ein weiterer Regler drin, mit den man quasi die Verzerrung vom äußeren beeinflusst. Deswegen aber auch 1 Stern Abzug bei der Bedienung, weil man den Deckel abnehmen muss - eine schnelle Änderung ist hier auf der Bühne u. U. schwieriger.

Ansonsten finde ich den Sound sehr "organisch", nicht einfach nur heftig verzerrt (ich nutze es als Hi Gain Pedal) und steril, sondern es kommt einfach mehr rüber. Kann das nicht wirklich beschreiben. Es hört sich eher wie Metallica am Black Album als Metallica bei Ride the Lightning an. Das meine ich mit organisch.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Super Sound
Bernhard839, 30.01.2020
Ist bei mir in Aktion zusammen mit einem Deluxe Reverb und Vovox Kabeln. Soundmäßig verwende ich ihn für Classic Rock, da ist bei den Einstellungen nicht viel zu machen, da die neutrale Einstellung schon sehr überzeugend klingt. Pedale, wo ich zuerst mal viel verbiegen muss, sind bei mir ein No-Go. Daher hat der Friedman als einziger Zerrer bei mir in der Kollektion überlebt ;). Qualität hat halt seinen Preis, aber in dem Fall zurecht. Anprobieren zahlt sich aus.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Echte Überraschung
Hans8862, 07.10.2017
Musikalisch bin ich unterwegs in Blues, Rock und Fusion. Folgenden Overdrives spiele ich bisher (über einen Palmer Drei):
- Xotic BB Preamp - ungeschlagen im Low Gain und als Booster.
- OKKO Diablo (ohne Plus) - bisher mein Overdrive-für-die-Insel da sehr vielseitig.
- JHS AT (Andy Timmons) - Boogie-mäßiger Lead Overdrive (kann aber auch einen Mördercrunch).
- Tanabe Zenkudo/Dumkudo (in einem Gehäuse) - Smoother geht's nimmer, klanglich variabel aber immer eigen.

Was das Dirty Shirley Pedal heraushebt ist die sehr harmonische Verzerrung. Klingt nicht nur nach verzerrtem Röhrenamp sondern nach *gutem* verzerrten Röhrenamp. Das Spielgefühl bleibt völlig natürlich. Auch mit wenig Gain stellt sich schon eine angenehme Kompression ein, die aber die vorhandene Dynamik nicht zu vermindern scheint. Die Möglichkeiten, den Klang, außer durch den Gain Regler, zu beeinflussen lassen bei mir keine Wünsche offen: Es gibt Regler für Bass, Mid, Treble, Presence und zusätzlich einen kleinen Schalter der zwischen "tight" (die Bässe werden beschnitten) und "normal" umschaltet. Das gibt dem Kästchen eine enorme klangliche Spannbreite (so daß er dem Okko die Overdrive-für-die-Insel Position streitig machen könnte).

Das einzige was er nicht wirklich kann ist Low Gain und extremes High Gain (was ich aber nicht vermisse). Er hat ein internes Trim Poti um den Gainbereich einzustellen. Das steht by default in der Mitte des möglichen Gainbereichs und für mich passt es so auch.

Zusammenfassend:
- Aufgrund der Qualität der Verzerrung und der klanglichen Vielseitigkeit empfehlenswert auch als einziger Overdrive.
- Verträgt sich gleich gut mit Humbuckern und Single Coils.
- Wer auf der Suche nach einem sehr guten Overdrive für Blues, Rock, Fusion ist, sollte ihn unbedingt ausprobieren.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Jimi page overdrive :D
danieldeez, 28.09.2018
sehr gut einstellbar, ich benutze es für fast alles rockige und manchmal auch cleanere leicht verzerrte Sounds

alles in allem ein sehr gutes Pedal wenn man den sound vom dirty Shirley amp mag
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Hammer Overdrive Pedal mit Suchtgefahr!
Laiho174, 20.03.2018
Um aus meinem Fender-Amp rockige, mittenbetonte Rocksounds rauszubekommen, habe ich mir einfach mal das Dirty Shirley Pedal von Friedman ausprobiert. Und was soll ich sagen... Das, was aus diesem Pedal kommt, klingt einfach immer super gut! Aufgrund der vielen Einstellmöglichkeiten, lässt sich der Sound optimal an den Amp und die eigenen Vorstellungen anpassen. Und selten habe ich einen solch natürlichen, röhrenähnlichen und dynamischen Sound gehört, der aus einem Pedal kommt. Zudem ist das Teil sehr massiv gebaut und die Potis fühlen sich auch stabil an. Das Pedal ist mein absolutes Lieblingspedal geworden!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Friedmann in a Box!
Wolf 85, 21.03.2018
Super Overdrive der soundmäßig genau das macht was ich mir erhofft habe.
Die Verarbeitung ist super! Die Optik finde ich ebenfalls sehr gelungen.
Durch den sehr variablen EQ kann man das Pedal sehr einfach in jedes Setup integrieren.
Von Boost bis Distortion alles möglich.
Lediglich bei zu hohem Gain werden auch die Nebengeräusche etwas mehr (deshalb beim Sound einen Stern Abzug), hält sich aber alles in absolut vertretbarem Rahmen!!
Ansonsten alles Top!
Kaufempfehlung!!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Super Sound / ungewohnte Bedienung
krittopp, 28.05.2019
Ein Pedal, das mit seinem Sound voll überzeugen kann. Ist jeden Cent wert. Klassische Rock-Töne britischer Klangart kann das Pedal definitiv.

Ich musste mich aber erst an die Bedienung gewöhnen. Ich habe es eingestellt, wie ich jedes Pedal einstelle und habe mich über den doch sehr harschen Sound gewundert. Bis mir aufgefallen ist, dass der Mittenregler ein "Mittenbooster" ist. Wenn der Mittenregler zugedreht ist, befindet er sich in der "Neutralstellung". Es werden also keine Mitten gekappt. Ein "Badewannen-EQ" ist mit diesem Pedal nicht möglich. Gottseidank! Durch weiteres Aufdrehen des Reglers werden die Mitten geboostet.

Wenn man das verstanden hat, kann man dem Pedal exquisite Klänge entlocken.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Shirley rocks!
Schraddler, 22.02.2018
Selten so ein Pedal gespielt, was sich so gut an den jeweiligen Amp anpassen lässt. Bei vielen 1x12'' Combos, in meinem Fall Peavey Classic 30 bzw egnater renegade müssen die Mitten sogar etwas zurückgenommen werden. In der Dynamik sehr amplike Reaktion; vom Sound her angefangen bei Bluesrock über Classic Rock bis hin zu 80er alles möglich. Thumbs up!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken

Friedman Dirty Shirley Ped. Overdrive

€ 215
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Sie sind die heimlichen (manchmal auch unheimlichen) Superstars im Effekt­ge­rä­ted­schungel der sai­ten­quä­lenden Zunft: die Verzerrer!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
(1)
Kürzlich besucht
Modal Argon8

Modal Argon8; Wavetable Synthesizer; 8-stimmig Polyphon; 37-Tasten Keyboard anschlagdynamisch (FATAR TP9/S) mit Aftertouch; 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets; 28 statische Wavetable Prozessoren; 32 Wavetable Oszillatoren, 4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase...

(1)
Kürzlich besucht
Rode VideoMic NTG

Rode VideoMic NTG; Kondensator-Richtmikrofon zur Kameramontage; Supernierencharakteristik mit hoher Richtwirkung nach vorne; Frequenzgang: 35 Hz – 20 kHz (±3 dB); hohe Empfindlichkeit: 50 mV, Grenzschalldruckpegel: 120 dB; Vordämpfung schaltbar (-20 dB); Peak-LED; Hochpassfilter; Auto-On/Off-Funktion schaltbar (Plugin-Power an der Kamera vorausgesetzt);...

(1)
Kürzlich besucht
Soundbrenner Core

Soundbrenner Core, 4-in-1 Smart Music Tool im Uhrenformat; 4 Funktionen: Uhr, vibrierendes Silent Metronom, magnetisches Stimmgerät & Dezibelmessgerät; Sie haben Ihre Tools immer dabei, egal ob Sie zu Hause üben, im Studio aufnehmen oder sogar auf der Bühne auftreten; Synchronisation...

(1)
Kürzlich besucht
Mooer GE 250

Mooer GE 250 Amp modelling & Multi Effects, Multi-Effekt Pedal, 70 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie, 32 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs), Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.) von Drittanbietern in 10 freien User Presets, 60 Drum...

(1)
Kürzlich besucht
Epiphone Les Paul Custom Ebony

Epiphone Les Paul Custom Ebony; Epiphone’s Inspired by Gibson Collection; E-Gitarre; Korpus Mahagoni; Korpus Binding 5-fach; Hals Mahagoni, SlimTaper; Griffbrett Ebenholz; Sattelbreite 43mm (1,693"); Mensur 629mm (24,75"); 22 Bünde; Pearloid Block Griffbretteinlagen; Tonabnehmer 1x ProBucker 2 (Hals) und 1x ProBucker...

Kürzlich besucht
Varytec Colors SonicStrobe

Varytec Colors SonicStrobe; LED Stroboskop mit Ambiance-Effekt; über 200 SMD 5730 LEDs sorgen für helle und dynamische Strobe- und Blinder-Effekte; zusätzlich sorgen über 140 SMD5050 RGB LEDs für farbliche Akzente im Hintergrund; spezielle Oberfläche der Reflektoren sorgt für einzigartige Optik;...

Kürzlich besucht
Varytec Colors StarBar 12

Varytec Colors Bar 12; LED Bar mit 12x warm-weißer Beam-LED und 12 RGB-Segmenten; ideal als Eye-Catcher auf Bühnen und in Diskotheken; leichte, robuste Bauweise; dezentes, graues Soft-Frost Cover; Technische Daten: Lichtquelle: 12x 3 Watt WW LED + 72x 5050 SMD...

(2)
Kürzlich besucht
Toontrack EZX Kicks & Snares

Toontrack EZX Kicks & Snares (ESD); Erweiterungspack für Toontrack EZ Drummer 2 (Art. 399369) / Superior Drummer 3 (Art. 419735); detailreich in 8 verschiedenen Studios aufgenommene Kicks und Snares für unterschiedlichste musikalische Bereiche; beinhaltet 43 Snaredrums und 31 Kicks sowie...

Kürzlich besucht
Tascam BD-MP1

Tascam BD-MP1; Blu-ray- und Medien-Player; unterstütze Medien: BD25, BD50, BD-ROM, BD-R, BD-RE, DVD, DVD+R, DVD-R, DVD+RW, DVD-RW, CD, CD-R, CD-RW, SD-Karten (bis 128 GB) sowie USB-Speichermedien; steuerbar über Ethernet (Telnet), RS-232C oder drahtlose Fernbedienung; Wandlung zwischen NTSC und PAL; BD-Live-Funktion;...

Kürzlich besucht
Presonus StudioLive AR16c

Presonus StudioLive AR16c; 18-Kanal-Analogmischpult mit USB-Audio-Interface; 18x4 USB 2.0 (USB C) Audio-Interface (24 Bit/96 kHz); Mehrspuraufnahme auf Mac und PC; SD-Card-Recorder/Player mit 24 Bit/44,1 kHz (Aufnahme: WAV, Wiedergabe: WAV und MP3); Bluetooth-5.0-Empfänger; 12 Mikrofoneingänge (XLR) mit Class-A-Mikrofonvorverstärkern; 48 V Phantomspeisung...

(1)
Kürzlich besucht
Moog Subsequent 25

Moog Subsequent 25; Analoger Synthesizer; 25-Tasten halbgewichtet und anschlagsdynamisch; Mono- und Duo-Paraphonic-Mode; zwei Oszillatoren mit Sync und Pulsbreitenmodulation; Square Sub-Oszillator; Rauschgenerator; Ladder Filter (Steilheit 6/12/18/24 dB per Oktave); zwei DAHDSR-Hüllkurven; LFO mit verschiedenen Schwingungsformen; analoger Multidrive am Filterausgang; Preset-Manager für...

Kürzlich besucht
NEO Instruments micro Vent 122

NEO Instruments micro Vent 122; Nachbildung des Rotoreffekts eines Leslie 122; ideal für Gitarren-, Orgel- und Keyboardsignale; Zwei wählbare Geschwindigkeiten (Speed1 continous, Speed2 Slow/Stop/Fast); Variable Abstandsregelung zwischen Mikrofon and Rotor; True Bypass; 6.3mm Klinke Ein- und Ausgang; Abmessungen: 113x 65x...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.