Boss OC-5

Effektpedal für E-Gitarre

  • OC-2 Vintage Mode, Octave Up & erweiterte Trennmöglichkeiten
  • Regler für Direct Level, Octav Level (+1 Oct), Octav Level (-1 Oct), Range (-2 Oct)
  • Schalter: Vintage/Poly
  • Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Ausgänge Direct und Mono: 6,3 mm Klinke
  • Maße (BxTxH): 73 x 129 x 59 mm
  • Stromversorgung über 9 V Batterie oder 9 V DC Netzteil (passendes Netzteil Art. 409939, nicht im Lieferumfang enthalten)

Weitere Infos

Art des Effekts Octaver
8 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.5 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Solider Octaver aber das genialste Feature ist noch nicht ausgreift
Andreas596, 15.11.2020
Weil ich das schon mehrfach falsch gelesen habe, möchte ich eine Sache erst mal richtigstellen: Wenn im Directout ein Kabel steckt, regelt der Dry Regler den Level am Directout. Der Dry Regler ist dann nicht ohne Funktion, sondern seine Funktion wechselt vom Mix zum Directout. Dennoch ist die Kritik berechtigt, dass man nicht beides gleichzeitig nutzen kann: Direct Out UND Dry zumischen. Es geht nur entweder oder und das beschneidet die Möglichkeiten m. E. enorm.
Die klassischen Octaver Anwendungen sind sicherlich Okay von der Qualität oder vielleicht sogar wirklich gut, aber ich habe das Pedal bestellt, weil ich das Feature, nur die tiefste Seite zu tracken (Range-Regler auf Links-Anschlag) total genial finde. Auf sowas warte ich schon lange. Leider hat das bei mir in keiner Konfiguration zuverlässig funktioniert, weder mit E-Gitarre noch mit Akkustik-Gitarre und auch nicht mit betont sauberem Spiel. Im total verzerrten Matsch mag das irgendwie untergehen, aber Clean hat man extrem hörbare Basston-Sprünge. Mir ein Rätsel, wie die Demo-Videos produziert wurden. Falls das jemand liest, der den Trick raus hat, gerne hier in die Bewertungen schreiben, wie das funktioniert. Hab das Pedal zurückgeschickt und warte weiter, dass das Feature irgendwann ausgereift ist.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Endlich fündig geworden, aber....
Schiwago, 02.11.2020
Dieses Teil bleibt. Ich benutze das Octave-Pedal mit einem Bass und habe mit dem Boss OC-5 endlich den Fußtreter gefunden, der sich perfekt harmonisch eingliedern lässt und auf den Punkt genau und völlig latenzfrei trackt. Ich hatte zuvor den Nano POG, den Mooer Tender, den Quintessence Harmony und den Quilt ausprobiert. Bei allen hatte ich enorme Probleme mit der Latenz und dem Tracking. Die Effekte resultierten einfach in einem immer schwammigeren Spielgefühl, je stärker der Effekt beigemischt wurde. Einzig der Mooer Tender hatte im Swell-Modus was cooles Eigenständiges und noch sehr gut spielbares, da der Ton halt langsam nahtlos hinzugefadet wurde.

Zurück zum OC-5:
Das Tracking und die Latenz sind bei der hohen Oktave phänomenal. Man kann ohne Probleme die hohe Oktave alleine ohne Dry-Signal spielen und hat kein bischen das Gefühl, dass der Effekt hinterher rennt. Die tiefe Okatve benutze ich kaum. In hohen Lagen macht sie aber eine gute Figur. Im Bass Modus klingt der Effekt-Sound wärmer und runder - im Gitarrenmodus klingt der Effekt-Sound mehr nach POG und hat dieses typisch hohe Obertonklingeln, das man vom Konkurenten kennt. Ich bevorzuge den Gitarrenmodus mit meinem Bass.

Mein Setting sieht normalerweise wie folgt aus:
Der Bass wandert durch den Direct Out des Octavers direkt in den Bassamp und das oktavierte Effektsignal wird über BIAS-FX in Stereo direkt ins Pult geschickt. Queens Of The Stoneage, meets Royal Blood, meets White Stripes.

Dabei ist es wichtig, dass auch das Effektsignal eine ordentliche Portion des Dry Pegels mitbekommt. Das hat mit dem POG super geklappt. Boss hat hier meiner Meinung nach leider völlig verkackt, denn ...

... sobald man ein Kabel in den Direct Out steckt, kommt aus dem Effektausgang kein Drysignal mehr. Das Dry-Poti ist dann tot. Das ist mir völlig unverständlich und so beraubt man dem Musiker einfach unnötig um wirklich wichtige Einstellungsmöglichkeiten. Wofür gibt es denn schliesslich den Dry-Levelregler, der ohne Nutzung des Direct-Out-Ausganges ja auch so funktioniert, wie er sollte? Wer es möchte, wie Boss es nun vordiktiert, hätte ja einfach den Dry-Level am Poti runterdrehen können. Wirklich ärgerlich.

Da das Gerät ansonsten nahezu perfekt ist, darf es trotzdem bleiben. Als Notlösung splitte ich jetzt das Signal mit einem vorgeschaltetem Big-Muff und lasse den Direct-Out des Boss' unberührt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Der neue König ...
Christian291, 09.11.2020
Ich war schon lange auf der Suche nach einem Octaver Pedal für mein Gitarrensetup und hatte eigentlich immer das EHX POG im Auge. Und dann kam Boss mit dem neuen OC-5 und das zu einem viel günstigeren Preis, mit mehr Features.
Der Klang des Pedals ist sehr gut. Die beiden Modes, Vintage und Poly, liefern das beste aus beiden Welten:
den bekannten monophonen Oktaverklang der Vorgänger, der manchmal etwas "glitchy" klingt und den polyphonen Modus, für Akkorde. Bei beiden ist das Tracking sehr sehr gut.
Im "Vintage-Modus" dient der rechte Regler um die zweite tiefe Oktave dazu zuregeln. Im Polymodus stellt dieser Regler die Range ein (quasi ein Pitchfollower) bei der das Oktavesignal beigemischt wird. Das mit Abstand genialstes Features dieses Pedals findet sich allerdings, wenn man diesen Regler auf linksanschlag dreht. Dann wird bei Akkorden nämlich nur die tiefste Note mit der tiefen Oktave versehen. Absolut genial und funktioniert sehr gut, auch wenn ich zugegbenermaßen mich da erst etwas reinfinden musste.

Für den Preis bekommt man sehr viel Pedal und Sound. Die Qualität ist wie gewohnt bei Boss top, eine Batterie ist auch dabei.

Das Pedal macht sich beispielsweise auch sehr gut for einem Fuzz-Pedal.
Mit einem cleanen Amp und der hohen Oktave kann man zu Synth-ähnlichen Klängen kommen.
Für Bass konnte ich das Pedal noch nicht testen. Dafür gibt es extra einen Schalter am Pedal.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Matthias Schweitz, 09.11.2020
Das Gerät ist wie man es bei den "Boss-Fußtretern" gewohnt ist! Solide Verarbeitung, einfache Bedienung. Im cleanen Sound beim Anschlag einzelner Töne ist es total in Ordnung. Bei den verzerrten Klängen findet er manchmal nicht den richtigen Oktavton. Beim etwas schnelleren Spielen inkl. Bending ist das für mich nicht wirklich zufriedenstellend.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
€ 138
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In ca. einer Woche lieferbar
In ca. einer Woche lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Modulationseffekte
Modu­la­ti­ons­ef­fekte
Man muss schon ein ausgesprochen strenger Purist sein, um an Modu­la­ti­ons­ef­fekten gänzlich vorbei zu kommen.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten.
Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.
UVP=Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Thomann DP-28 Plus

Thomann DP-28 Plus Digital Piano, 88 gewichtete Tasten mit Hammermechanik, 25 Sounds, Metronom 50 Rhythmen, 192-stimmige Polyphonie, Layer Mode, Split Mode, Duo Mode,Twinova, Master EQ, Reverb, Chorus, Harmony, Music Library: 100 Preset Songs, Metronom, Transpose-Funktion, Bluetooth Midi für Pianotool App...

Kürzlich besucht
iZotope Holiday Bundle

iZotope Holiday Bundle (ESD); Plugin-Bundle; 9 grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus Iris 2, Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements, RX Elements, Trash 2 sowie Exponential Audio Excalibur, PhoenixVerb und R2; unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2 /...

(1)
Kürzlich besucht
Blackmagic Design ATEM Streaming Bridge

Blackmagic Design ATEM Streaming Bridge; Videokonverter, der einen H.264-Stream von einem beliebigen ATEM Mini Pro empfangen und in SDI- und HDMI-Video zurückwandeln kann; das gestattet es, Video an Remote-Standorte auf einem lokalen Ethernet-Netzwerk oder per Internet sogar in die ganze...

Kürzlich besucht
Stairville Green Screen Roll-Up 1.5x2m

Stairville Green Screen Roll-Up 1.5x2m; Mobiler Chromakey-Hintergrund; Einfacher Transport und sichere Lagerung dank Roll-Up System im stabilen Aluminium-Case; schneller Auf- und Abbau durch zwei hydraulische Stützen; Stabiles und langlebiges Scheren-System; zwei klappbare Füße für sicheren Stand; Keine Falten dank automatischer...

Kürzlich besucht
Presonus Revelator

Presonus Revelator; USB-C Mikrofon mit Effekten; bus-powered USB-C-kompatibles Mikrofon für Podcasts, Streaming, Homerecording usw.; Richtcharakteristik; Niere, Kugel und Acht; 2x Kopfhörerausgang mit Lautstärkeregler und latenzfreiem Monitoring; 96 kHz / 24-Bit-Betrieb; 6-In/6-Out-Audio Interface; virtuelle 4-in/4-out-Streams für die Aufnahme und Wiedergabe von...

Kürzlich besucht
Epiphone ES-335 Figured Blueberry Burst

Epiphone ES-335 Figured Blueberry Burst; E-Gitarre, "Inspired by Gibson"; Semi-Hollow; Decke Ahorn mit geriegelter Ahorn Furnier Decke; Boden und Zargen Ahorn, Boden geriegelter Ahorn Furnier; Binding Cream; Mahagoni Hals, Rounded C; Griffbrett Indian Laurel; Sattelbrteite 43mm (1,693"); Mensur 628mm (24,724");...

Kürzlich besucht
Warwick Gnome

Warwick Gnome - Pocket Bass Amp Head, extrem kompaktes, leichtes Bass-Verstärker Topteil, Transistor-Schaltung, Class D Endstufe, 200 W an 4 Ohm / 130 W an 8 Ohm, 3-Band EQ mit +/- 15 dB Cut/Boost je Band, 6,35 mm Kopfhörer-Ausgang für...

Kürzlich besucht
Electro Harmonix Mainframe Bit Crusher

Electro Harmonix Mainframe Bit Crusher; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; eine Zeitreise zurück in die Zeit, als Pac Man und Donkey Kong die Arkaden beherrschten und der Commodore 64 High-Tech war; reduziert die Samplerate von 48kHz auf 110Hz, was zu...

Kürzlich besucht
tc electronic DYN 3000-DT

tc electronic DYN 3000-DT; Dynamics-Plugin mit USB Hardware-Controller; vielseitiger Kompressor und Gate auf Basis der Midas Heritage 3000-Konsole; natürlich klingende Präsenz-Anhebung frischt die Höhen subtil auf; einstellbare Sidechain-Filter; Steuerungs-Hardware für schnellen, präzisen und intuitiven Zugriff auf alle wichtigen Parameter über...

Kürzlich besucht
Varytec VR-260 Video Ring Light LED Bi

Varytec VR-260 Video Ring Light LED BiLight mit integriertem Akku; perfekte Video und Foto Ringleuchte mit einstellbarer Farbtemerpatur und unzähligen Montage Möglichkeiten für Stative, Mobile Devices und Kameras., Integrierer Akku mit USB Stromausgang um Kameras oder Smartphones zu laden; Batterie...

Kürzlich besucht
Ampeg Micro-VR Set Special Ed. Red

Ampeg Micro-VR Set Special Ed. Red, bestehend aus Topteil und Box;200 Watt RMS an 4 Ohm, Transistor Preamp, Mosfet Endstufe, Aux-Stereo-Input (kann mit Main Input gemischt werden und zum Kopfhörerausgang gesandt werden), auch geeignet für Click- oder Guide Spur, Bedienelemente...

Kürzlich besucht
Epiphone ES-339 Vintage Sunburst

Epiphone ES-339 Vintage Sunburst; E-Gitarre, Inspired by Gibson" ES-339; Semi-Hollow; Decke Ahorn; Boden und Zargen Ahorn; Binding Cream; Mahagoni Hals, Rounded C; Griffbrett Indian Laurel; Sattelbrteite 43mm (1,693"); Mensur 628mm (24,724"); 22 Bünde; Sattel GraphTech NuBone; Tonabnehmer 2x Alnico Classic...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.