Akai Fire Controller Only

USB-Controller für FL Studio

  • Plug-und-Play Integration mit FL Studio
  • 4 x 16 Matrix mit anschlagdynamischen RGB Pads
  • grafisches OLED Display
  • 4 Bänke mit zuweisbaren berührungsempfindlichen Reglern
  • Transport-Funktion
  • Aufnahme von Noten im Performance Modus
  • USB bus-powered
  • Abmessungen (B x H x T): 316 x 43 x 166 mm
  • Gewicht: 0,76 kg

Weitere Infos

USB Ja
Bluetooth Nein
5-Pol DIN MIDI Nein
Ethernet Nein
Fader 0
Drehregler 5
Audio I/O Nein
Transport-Funktion Ja
Fußschalter Anschluss Nein
Fußcontroller Anschluss Nein
Bus-Powered Ja
Jog Nein
Joystick Nein
Weitere Features keine

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Akai Fire Controller Only
39% kauften genau dieses Produkt
Akai Fire Controller Only
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
€ 115 In den Warenkorb
Novation Launchpad Mini MK3
15% kauften Novation Launchpad Mini MK3 € 109
Behringer X-Touch Mini
7% kauften Behringer X-Touch Mini € 44
Akai APC mini
6% kauften Akai APC mini € 72
Novation Launchpad MK2
6% kauften Novation Launchpad MK2 € 117
Unsere beliebtesten DAW-Controller
3 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
3.3 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
3 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
Für Anfänger gut
LWTyM, 20.01.2020
Für Anfänger ist der Controller definitiv hilfreich. Er kommt aber schnell, trotz seiner vielen Funktionen, an seine Grenzen. Bei "anspruchsvolleren" Produktionen ist es dann etwas ungeschickt.
Z.B.
1. Wenn man die Drums setzt kann man sie nur auf das Grid und mit gleicher Lautstärke setzen. Kann man natürlich im Nachhinein anpassen aber man könnte das auch alles direkt per drag & drop lösen (wäre schneller gewesen).
2. Man kann den Controller auch als Drumpad verwenden, da ist leider alles auch die selbe Lautstärke unabhängig vom der Intensität mit der ich die Taste gedrückt haben.
3. Man verliert im Step/Pattern mode schnell den Überblick, da man ja nur ein bestimmten Abschnitt und nur 4 Instrumente im Blick hat (würde sich meiner Meinung nach mit mehreren Controllern lösen).

Die Play, Stop und Record Tasten sowie die Pattern "wechsel" Taste sind hilfreich aber deshalb der Controller?
Beleuchtung hat mir sehr gefallen :) hat aber leider geflackert (weiß nicht ob das bei allen Controllern der Fall ist).
Für mich insgesamt zu viele kleine Nachteile.

Für Anfänger oder kurze Songs ist der Controller bestimmt hilfreich und einen Test wert. Fühlt sich natürlich auch besser an mit Controller, anstatt alles mit der Maus zu machen.

Für fortgeschrittene Produktionen leider oft nur am Anfang zu gebrauchen, dann war der Controller für mich ohne Verwendung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Verarbeitung
Features
Bedienung
FL - Fernbedienung
Frank193, 09.01.2020
Die Hardware entspricht meinen Erwartungen. Die Encoder mit Metallachsen sind mit dem Plastikgehäuse verschraubt und hinterlassen einen stabilen Eindruck. Deren Drehwiderstand verhindert versehentliches Verstellen ebenso zuverlässig wie schnelle Parameteränderungen. Das Display ist wie so häufig am entgegengesetzten für eine ergonomische Bedienung sinnvollen Seite des Gehäuses platziert. Bedientechnisch logisch gehört das in die Mitte der Unterkante, direkt vor die Nutzernase (wie Modal Argon 8, geht doch!). Die Darstellung nach dem Motto "Winzigkeit kennt keine Grenzen" erleichtert das Ablesen ebenfalls nicht.
Da das Lesen dieses Textes nur für FL-Nutzer Sinn ergibt geht?s gleich ans Eingemachte und im Vergleich zur Arbeit mit der Maus. Das Umschalten zwischen den Fenstern erfordert beide Hände. Alt-Taste gedrückt halten und Grid-Taster durchsteppen. Beispiel: Ich programmiere in Channel Rack einen Beat und möchte die Kick lauter. Mit Fire: linke Hand Alt-Taste gedrückt halten, rechte Hand einen Grid-Taster drücken bis der Mixer gewählt ist, Mit dem Click-Encoder den Kanal der Kick im Mixer auswählen, Laustärke mit dem Volume-Encoder einstellen. Mit Maus: Mixer anklicken, Cursor zum Fader des Kick-Kanals bewegen, naja, wie der Rest geht, wisst ihr. Ja, man kann im Channel Rack Tonales eingeben, auch die Anschlagstärke einstellen, es ist halt recht umständlich, die Dauer leider ebenso wenig wie das Timing oder Glides. Tonales ist mit der Maus in der Pianorolle wesentlich schneller eingegeben. Die entsprechende Nachbearbeitung von Beats ebenfalls. Spass macht Fire bei der flotten Programmierung gerader Beats, die Bedienoberfläche prädestiniert ihn hierzu.
Die Software hat noch Kinderkrankheiten, wobei ich eine besonders lästig finde: Fires Bedienoberfläche stellt einen Ausschnitt des Channel Racks dar. Welcher Ausschnitt das ist, zeigt ein roter Rahmen um den Arbeitsbereich auf dem Monitor. Allerdings nur, während er verstellt wird. Ist man sich also nicht mehr sicher, wo man sich im Channel Rack befindet, muss man den Arbeitsbereich verstellen, um ihn angezeigt zu bekommen. Und das in der Horizontalen mit den Grid-Tastern und in der Vertikalen mir dem Click-Encoder, damit?s nicht zu intuitiv wird.
Der erste Controller für FL. Manches lässt sich softwareseitig verbessern, noch viel mehr bei der Hardware des Fire 2: Display und dessen Darstellung grösser und Mitte Vorderkante, dedizierte Taster zur Direktanwahl der Arbeitsfenster, Cursorkreuz zur Einstellung des Arbeitsbereichs im Channel-Rack, und gerne 12 Reihen mehr, dann macht auch der Performance-Modus mehr Spass.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
€ 115
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
Behringer RX1602 V2

Behringer RX1602 V2; 16-Kanal Monitor Line-Mixer; 16 symmetrische Klinke Eingänge für Stero oder Mono Verwendung; goßer Headroom; Monitor / FX Send-Regler pro Sektion mit globaler Master-Regler; Monitor / FX-Signal über Kopfhörer Ausgang; 2 x 7-Segment-LED-Pegelanzeigen; 6,3 mm Klinke Kopfhörerausgang auf...

Kürzlich besucht
LAB Gruppen PDX3000

LAB Gruppen PDX3000;LAB Gruppen PDX3000; Zwei Kanal Verstärker mit DSP-Funktion; 2x 1000W @ 2 Ohm, 2x 1500 W @ 4 Ohm, 2x 800 W @ 8 Ohm; Class-D Endstufe; DSP Konfiguration am Frontpanel oder per USB Verbindung und PDX Controller...

Kürzlich besucht
the box MBA120W MKII

the box MBA120W MKII, 120 Watt kompakte Mobilverstärkerbox mit USB Player (MP3 oder Wave Files) oder Bluetooth, UHF-Funkmikrofon ( 863 - 865 MHz), 3 Eingänge für drahtgebundene Tonquellen (2x MIC/Line, 1x Stereo Line), Ausgänge: Line out (Klinke), Netz- und Akkubetrieb...

(4)
Kürzlich besucht
PRS SE Custom 24 BG 35th Anniv

PRS SE Custom 24 BG Black Gold Wrap Burst 35th Anniversary LTD, Limited Edition, E-Gitarre, Mahagoni Korpus (Khaya Ivorensis), Ahorn Decke mit geflammten Ahornfurnier, 3-teiliger Ahorn Hals, Palisander Griffbrett (Dalbergia latifolia), Wide Thin Halsform, Old School Bird Inlays, 635mm Mensur,...

Kürzlich besucht
Mooer GE 250

Mooer GE 250 Amp modelling & Multi Effects, Multi-Effekt Pedal, 70 hochwertige Amp-Simulationen aus der Micro Preamp Serie, 32 verschiedene Cabinet-Simulationen (IRs), Unterstützung von Impulse Responses (IRs bis zu 2048 pts.) von Drittanbietern in 10 freien User Presets, 60 Drum...

Kürzlich besucht
Harley Benton TUBE15 Celestion

Harley Benton TUBE15 Celestion Combo; Röhren Combo Verstärker für E-Gitarre; robustes Metallgehäuse; Kanäle: 1; Leistung: 15 Watt; Vorstufenröhren: 3x ECC83/12AX7; Endstufenröhren: 2x EL84; Bestückung: 12" Celestion Seventy Lautsprecher; Regler: Gain, Volume, Tone, Bass, Middle, Treble, Reverb; Schalter: Power Attenuator 15W/1W;...

(1)
Kürzlich besucht
Tannoy Gold 5

Tannoy Gold 5; Aktiver Studio Nahfeldmonitor; 5" Dual Concentric Koaxial-System; 0.8" Titan-Hochtöner mit Tulip Waveguide; 200 Watt Class-AB Bi-Amp; Bassreflex-System; Frequenzbereich: 70 Hz - 20 kHz; max. Schalldruckpegel 107 dB; frontseitige Regler für Lautstärke und Hochtöner-Pegel; zweistufige Bass-Abschwächung auf der...

Kürzlich besucht
the box pro DSX 112

the box pro DSX 112, aktiver Fullrange-Lautsprecher im hochwertige Holzgehäuse, 2000 Watt Class D Endstufe, 12" Woofer, 1" Kompressionstreiber (1,35" VC), eingebauter DSP mit 4 Presets, Low Cut, 2x XLR Klinke Eingang, 1x XLR Ausgang, Max SPL 128 dB, Abstrahlverhalten...

Kürzlich besucht
Numark DJ2Go 2 Touch

Numark DJ2Go 2 Touch, tragbarer 2-Kanal DJ Controller, inkl. Serato DJ Lite, touch-sensitive Jog Wheels, 2x Pitchfader, Crossfader, Audio Interface, 8 Multifunktions-Performance Pads, 1x 3,5 mm Stereo Klinke Kopfhörerausgang, 1x 3,5 mm Stereo Klinke Mainausgang, USB-Port, 5 V DC über...

Kürzlich besucht
Thomann Cover Behringer B 1200D-Pro

Thomann Cover Behringer B1200D-Pro; passend für Cover Behringer B1200D-Pro; Wasserabweisendes Hochwertiges Nylon, hergestellt in Deutschland; Farbe schwarz

Kürzlich besucht
Harley Benton StreetBox-60

Harley Benton StreetBox-60, kompakter tragbarer batteriebetriebener Verstärker mit tollen Funktionen zum Mitspielen und Mitsingen mit gestreamter Musik über die integrierte Bluetooth-Funktion, ideal für E-Gitarre, Akustikgitarre, Ukulele, Gesang und Musik, 60 Watt RMS, 2 x 5,5" Breitbandlautsprecher, Mikrofonkanal: XLR/Klinke Kombi-Buchse, Bass,...

Kürzlich besucht
Crazy Tube Circuits Killer V Pre Amp/Vibrato

Crazy Tube Circuits Killer V Pre Amp/Vibrato; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Inspiriert von einigen kalifornischen Amps der 50er und 60er Jahre mit einem ausgeprägten echten Pitch-Shifting Vibrato-Schaltkreis; der Killer V kopiert das Verhalten, den Klang und das Spielgefühl des...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.