Instruments Virtuels & Samplers :
à
Ré-initialiser les filtres
Commentaires des clients
  • le 20.02.2013

    meijo.xxx@gmxxx.com: "Merci pour votre réactivité et votre esprit de service."

  • le 18.01.2014

    vi­talxxxo@wa­naxxx.fr: "J'ai bien reçu le colis. Merci pour le sérieux mis à traiter la demande"

  • le 25.01.2014

    axxxn­droo­maa­taa­roa@xxxil. com: "C’est ça que j’adore votre professionnalisme THOMANN on peut aveuglement vous faire confiance!!!!!"

Les guides en ligne chez Thomann, trop cool!: Sampler

2. Definition

Der Begriff "Sampler" leitet sich von "Sample" ab. Letzterer kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie: "Probe" im Sinne von "eine Probe nehmen" oder "Muster".

Ein Sampler ist in der Lage, einen realen Klang abzutasten und in digitale "Proben" umzuwandeln:

Analoges Signal
Analoges Signal

 

Signalwandlung
Digitalisiertes Signal 

Der Abtastprozess (Analog-Digital - kurz A/D-Wandlung) von Klängen wird in sehr häufigen Zeitabständen je Sekunde wiederholt, so dass die Lautstärke (Amplitude) des Klangs über seine Zeitdauer abgetastet wird. Jede Sekunde Klangmaterial besteht bei einer CD z.B. aus 44.100 Messungen - oder anders gesagt "Proben". Der Ausschlag der Amplitude (Dynamik) wird in Stufen gemessen z.B. 16 Bit im CD-Format. Diesen Prozess nennt man PCM oder Pulse-Code-Modulation.

Digitales Signal
Digitales Signal

Der so gespeicherte Klang wird dadurch jederzeit reproduzierbar. Zum Abrufen der "Samples" wird in der Regel eine Miditastatur verwendet.

Signalwandlung

Soll der Klang hörbar gemacht werden, muss wieder ein Wandler her: Der Digital-Analog-Wandler (D/A-Wandler). Dieser befindet sich meist vor dem Ausgangsverstärker eines Samplers aber auch eines CD, oder DVD-Spielers - eben überall, wo Klänge digitalisiert vorliegen und wieder zu Hören sein sollen.

Partager
Vos contacts
Votre opinion

Comment classez vous cette page?