Interfaces Audio USB :
  • seulement des articles en stock
  • comparer des produits
Commentaires des clients
  • le 12.11.2012

    jeaxxxilippegarraux@xxxil .com: "Merci, bien reçue la commande. En temps, parfaitement emballée. Très Pro Merci à vous"

  • le 01.03.2013

    paxxxo17@gxxx.com: "bonjour et merci pour cette commande , rapidement et correctement traitée , reçue aujourd’hui"

  • le 18.04.2014

    patxxxe921@xxxx.com: "Très bon délai de livraison, colis en très bon état et conforme, je suis un nouveau client très satisfait. Merci à l’équipe"

Online-Ratgeber Home Recording
Raumakustik

 

Ein weit unterschätztes Thema ist die Raumakustik. So lange man keine Mikrofonaufnahmen macht und nur mit dem Kopfhörer arbeitet, muss man sich darum nicht kümmern. Sobald jedoch Lautsprecher im Raum aufgestellt, oder Mikrofone zum Einsatz kommen, ist dieses Thema für eine gelungene Aufnahme oderAbmischung absolut unerlässlich.

Auch ein Mikrofon für 2000 Euro klingt in einem ungeeigneten Raum inakzeptabel. Genau so können Lautsprecher ihr Potential nur in einem akustisch geeigneten Raum entfalten. Die meisten Home-Studios haben große Probleme im Bassbereich und wissen es womöglich gar nicht. Wenn eine Mischung in diesem Raum gut klingt, so wird sie in jedem anderen Raum komplett anders klingen. Falls Sie so etwas schon mal selbst erlebt haben, sollten Sie sich mit der Akustik Ihres Raumes beschäftigen.


Die Lösung

In einem Aufnahmeraum sind Reflexionen oft unerwünscht, das hat aber auch so seine Tücken. Die Schallreflexionen werden durch Schallabsorber (Schallschlucker) unterbunden. Die Aufnahmen klingen dann zwar sehr unrealistisch trocken, aber Dank Reverb (Hall-Effekt) kann sehr kontrolliert der gewünschte Hallanteil (über ein Effektgerät oder Effekt-Plugin am Rechner) eingefügt werden. Bei Aufnahme von Instrumenten wie z.Bsp. bei einer Akustikgitarre oder einem Schlagzeug ist allerdings der schallreduzierte Aufnahmeraum nicht die optimale Lösung - hier sind wieder natürliche Reflexionen gefragt.

Akustik Elemente

Ein Abhörraum sollte kein schalltoter Raum sein, sondern es sollten vergleichbare Klangverhältnisse wie beim Konsumenten herrschen. Die Couch oder das Bild an der Wand müssen genauso wie der Bodenbelag oder evtl. Möbel in die Planung einfließen. Zusätzlich angebrachte oder aufgestellte Akustikelemente kompensieren hier Schwächen der Raumakustik. Es gibt Akustikelemente die Reflexionen diffundieren (zerstreuen) sowie Akustikelemente, die Reflexionen absorbieren (aufsaugen). Die Anordnung dieser Akustikelemente bedarf sorgfältiger Planung, damit ein optimales Ergebnis erzielt werden kann. Die akustische Optimierung größerer Räume sollte von einem Fachmann übernommen werden.

 

[<< page précédente] [page suivante >>]

 

Sommaires:

[Sommaire] [Einleitung] [Das richtige System] [Audio-Interface] [Monitorboxen] [Optionale Controller] [Software] [Mikrofone und PreAmps] [Raumakustik] [Mastering] [Beispielkonfigurationen] [Audio-Qualität] [Fazit] [Hotdeals] [Feedback]
Vos contacts
Votre opinion

Comment classez vous cette page?