Ergebnisse einschränken
bis
bis
Alle Filter zurücksetzen
Aktuelle Kategorie
Mit Ihren Worten...
  • am 02.10.2012

    to­xxx­mi­ch­al­ski@gmx.de: "Super schnelle Bearbeitung, klasse Beschreibung der Produkte.Bin begeistert von der unglaublich kurzen Bearbeitungsdauer."

  • am 21.07.2014

    zo­ell­ner­xx­xul@t-onxxx.de: "Sehr gut und alles sehr übersichlich...Ich gebe euch die Note sehr gut"

  • am 21.08.2014

    On­line-Rat­ge­ber Work­sta­tions: "Ihr seid die Besten!!! Danke für eure Beiträge!"

Online-Ratgeber: Tuben

5. Ventil – geht da die Luft raus?

Bei den Ventilen gibt es einen weiteren, entscheidenden Unterschied. Es gibt Drehventile (Zylinderventile) und Pumpventile (Perinetventile). Beide Bauarten tun genau das Gleiche, sie verringern die Tonhöhe durch eine Veränderung der Rohrlänge. Der
TonMit Ton bezeichnet man in der Akustik den Schall, der von einer Schwingung mit einer einzigen Frequenz (reine Sinusschwingung) erzeugt wird. In der Natur kommen solche reinen Töne kaum vor, sondern wir hören fast nur Schall, der aus vielen Einzeltönen zusammengesetzt ist. Dabei unterscheiden wir Klänge und Geräusche.
Ton
wird durch das Betätigen eines oder mehrerer
Ventil(v. lat. ventus = Wind) Vorrichtung bei Blechblasinstrumenten, die die schwingende Luftsäule verlängert oder verkürzt, um die zwischen den Naturtönen liegenden Halbtöne spielen zu können
Ventile
durch einen Ventilbogen bzw. mehrere Ventilbögen geleitet. Dadurch wird die Gesamtrohrlänge des Instruments verlängert, der
TonMit Ton bezeichnet man in der Akustik den Schall, der von einer Schwingung mit einer einzigen Frequenz (reine Sinusschwingung) erzeugt wird. In der Natur kommen solche reinen Töne kaum vor, sondern wir hören fast nur Schall, der aus vielen Einzeltönen zusammengesetzt ist. Dabei unterscheiden wir Klänge und Geräusche.
Ton
wird dadurch tiefer. Der Unterschied beider Ventilarten liegt nur in der mechanischen Ausgestaltung. Beim Drehventil wird der runde leicht konische Ventilkörper durch das Drücken der Drückerplatte über einen federbelasteten Hebel gedreht. Beim Pumpventil wird der zylindrische Ventilkörper gegen einen Federdruck über den Druck einer Fingerkappe direkt betätigt.

Beide Ventilformen sind absolut ausgereift und weisen keine maßgeblichen Vor- oder Nachteile auf. Das Drehventil verfügt bei der
Tuba(lat. tuba = Trompete der Römer) eigentlich die Bezeichnung für eine bestimmte Instrumenten-Form; wird heutzutage aber meist als Kurzbegriff für die Baßtuba verwendet;
siehe auch Wagnertuba
Tuba
durch den eingesetzten Hebel mit ca. 12mm über einen geringfügig kürzeren Ventilweg (Pumpventil ca. 22mm). Dafür wird dem Pumpventil eine höhere Wartungsfreundlichkeit nachgesagt.

Beide Ventilbauarten können am Instrument auf unterschiedlichster Art und Weise angebracht werden. Die Pumpventilmaschine kann oben liegend (Top-Action) oder auch vorne (Front-Action) verbaut werden. Die Drehventilmaschine wird traditionell immer vorne angebaut. Auch eine
MixdownSind alle Spuren aufgezeichnet und zur Wiedergabe bereit, werden Sie in der "Mischung" zusammengefügt. Jede Spur erhält dabei seine eigenen Equalizer-, Lautstärke und Effekteinstellungen.
Mischung
der Bauart und Anbringung ist möglich, es gibt z. B. auch Tuben mit Front-Action Pumpventilmaschinen, die über ein zusätzlich Drehventil verfügen.

Teilen