• Merkliste
  • Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0
Mit Ihren Worten...
  • am 26.10.2012

    u.k.xxxhn@t-on­line.de: "Kompetente Beratung bei Rück- oder Anfragen. Ich fühle mich bei Euch gut aufgehoben!!! Danke Thomann"

  • am 14.11.2012

    sxxxr@t-on­line.de: "Thomann - Über jeden Zweifel erhaben..."

  • am 04.02.2013

    spo­xxxn­drum@xxxx.de: "...Ihr und Euer Service ist immer wieder Klasse, da fühlt man sich wohl als Kunde !!!!!!!!!! ;)"

Online-Ratgeber: Pickups

10. Single-Coils

So, über die Verdrahtung von Humbuckern haben wir jetzt schon eine ganze Menge gelernt. Doch wie sieht es eigentlich bei Singlecoils aus?!

Klassische Singlecoils haben eine Spule (ach ne) und zwei Anschlussdrähte. Der eine wird geerdet, der andere mit dem verwendeten Pickup-Wahlschalter verbunden. Eine standardmäßige Stratschaltung mit 5-Wege Lever-Schalter sieht folgendermaßen aus:

Der Antibrumm-Effekt

Singlecoils klingen großartig und spielen in der Geschichte des Rocks eine mindestens genauso gewichtige Rolle wie ihre doppelspuligen Kollegen. Daran hat auch ihre größere Nebengeräuschempfindlichkeit nichts geändert. Trotzdem arbeiteten die angesagtesten Hersteller lange Jahre an Verfahren die Brummanfälligkeit auch bei Singlecoils effektiv zu unterbinden.

Das Problem dabei: Singlecoil-Fans wollen keinen Doppelspulersound. Man musste also Pickups entwickeln die nebengeräuschresistent sind, aber dennoch den typischen Einspulersound liefern. Grundsätzlich war klar: Ohne Einsatz einer zweiten, einer Brummkompensationsspule, ging es nicht.

Die angesagtesten Produkte dieser Sparte (DiMarzio Virtual Vintage, Fender Noiseless Vintage Serie, Bill Lawrence Keystone etc.) bedienen sich des selben Tricks. Um die beiden nötigen Spulen in einem Singlecoilgehäuse unterbringen zu können, stapelt man sie übereinander (Stacked). Anders als bei gestackten HiGain Pickups, die entwickelt wurden um z.B. die Bridge-Position einer Strat mit einem Humbucker auszurüsten, ohne dafür Fräsungen vornehmen zu müssen, werden die beiden Spulen bei den virtuellen Singlecoils allerdings durch ein wesentlich dickeres Abschirmbleche voneinander getrennt. Dadurch beeinflussen sie sich untereinander nur minimal. Das wichtigste Feature der Pickups ist aber, dass sich die Spulen in ihrer jeweiligen Wicklungszahl deutlich voneinander unterscheiden. Das Ergebnis ist ein nahezu authentischer Singlecoil Sound! Nicht umsonst setzen selbst Strat-Fetischisten wie Eric Clapton oder Jeff Beck in ihren Fender-Signatures auf Noisless-Power. Wenn das kein Ritterschlag ist.

Den zwei Spulen und vier Anschlusskabeln Rechnung tragend, unterscheidet sich auch die Verdrahtung der virtuellen Singlecoils von der echter Einspuler. Sie ähnelt vielmehr der von Humbuckern. Auch die Farbcodes, die die Hersteller zur Markierung der Funktionen der Kabel verwenden, entsprechen im Normalfall denen ihrer Humbucker-Kollegen.

Teilen