• Merkliste
  • Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Online-Ratgeber: E-Gitarren Recording

5. Alternativen

Verstärkerabnahme mit einem guten Mikrofon ist zwar der prinzipiell hochwertigste Weg zum ultimativen Gitarrensound, aber auch der zeitraubendste und lauteste. Nicht ohne Grund gibt es inzwischen einige Alternativen, die schneller und/oder mit geringerer Lärmbelästigung für die Nachbarschaft zu guten Ergebnissen führen.

Das Zusammenspiel zwischen Verstärker (insbesondere eines Röhrenverstärkers) und dem Lautsprecher können jedoch die wenigsten Geräte wirklich nachempfinden. Das liegt darin begründet, dass die Speaker bei hohen Lautstärken Eigenresonanzen erzeugen, die in der Endstufe Arbeitspunktsprünge verursachen – und das macht Sound ;-).

Direktbox / Recordingausgang am Amp

Elektrische Bässe werden oft mit DI-Box abgenommen. Bei der Gitarre ist das nicht so einfach, speziell nicht bei verzerrten Sounds. Der Speaker ist ein enormer Faktor im Gitarrensound. Ein typischer Gitarrenlautsprecher macht bei ca. 7 kHz dicht. Und das ist gut so, denn ohne diese Höhenbegrenzung klingt selbst ein feiner Mesa Boogie wie eine fiese Kreissäge. Bei cleanen Sounds benötigt man diese Frequenzbegrenzung nicht zwingend, aber meist klingt’s auch hier runder und harmonischer, wenn die Höhen gekappt werden.

Schon vor einiger Zeit sind verschiedene Hersteller auf den Gedanken gekommen, eine Lautsprechersimulation in eine DI-Box zu integrieren. Zwei der bekanntesten Exemplare sind die Hughes & Kettner Red Box und die Behringer Ultra GI-100.

Manche Gitarrenamps besitzen sogar ab Werk schon einen Recordingausgang mit lautsprecherähnlicher Frequenzkorrektur – oft verrät dies schon die Bezeichnung des Ausgangs. Direktabnahme mit Lautsprechersimulation klingt anständig, aber ein gut mikrofonierter Amp klingt deutlich besser. Einige hochwertigere Gitarrenverstärker verwenden spezielle Preamps für den Recordingausgang (mehr dazu weiter unten). Außerdem gibt es dann noch die Modeling-Amps – kompakte Combos oder Topteile mit Ampsimulation. Hier werden ensprechende Geräte durchaus auch in professionellen Studios eingesetzt, vor allem wenn’'s schnell gehen soll. Ein guter Modeler klingt besser als ein schlecht mikrofonierter Amp.

Beachten Sie unbedingt, dass man Röhrenverstärker nicht ohne Lautsprecher betreiben darf. Die Endstufe würde Schaden nehmen. Wenn Sie die Lautstärke reduzieren möchten, ohne den Master-Volumeregler zurückzudrehen (das Strampeln der Endstufe unter Volllast klingt halt geil), benötigen Sie einen so genannten „Power Attenuator“, der die Endstufenleistung in Form von Wärme verbrät (daher auch der Name "Hot Plate" bei den THD-Geräten).

Recording Preamps

Einen besseren Sound als ein Amp mit frequenzkorrigierter DI-Box erzielt man mit einem speziell für Recordingzwecke entwickelten Gitarrenpreamp. Bekannte Vertreter sind z. B. Hughes & Kettner Tubeman oder die verschiedenenen Modelle von Tech 21/SansAmp. Viele User schwören auf diese Teile. Auch den ehrwürdigen Tom Scholz Rockman kann man in diese Kategorie einordnen, obwohl der sehr charakteristische Rockman-Sound vielleicht nicht mehr ganz dem aktuellen Zeitgeschmack entspricht. Wer auf klassischen 80er-Rock steht, kann ihm aber ruhig eine Chance geben.

Digitale Modeling Preamps

Obwohl es sie noch gar nicht so lange gibt, haben sich digitale Modeling Preamps in kürzester Zeit am Markt durchgesetzt. Kein Wunder, die Teile klingen gut, sind leicht zu bedienen und ermöglichen eine Vielzahl unterschiedlicher Sounds. Digitale Modeling Preamps wie der Line 6 POD (bzw. seine Nachfolgemodelle) werden durchaus auch in professionellen Studios eingesetzt, vor allem wenn’s schnell gehen soll. Ein guter Modeler klingt besser als ein schlecht mikrofonierter Amp. Zu dieser Gerätekategorie gibt’s einen eigenen Online-Ratgeber [http://www.thomann.de/mspecial4-1.html], der Ihnen alles Wissenswerte erläutert.

Modeling Software

Eine noch neuere Entwicklung sind Softwarelösungen wie Native Instruments Guitar Rig oder Amplitube von IK Multimedia. Hier wird es in den nächsten Jahren sicher noch Zuwachs geben. Im Prinzip funktionieren diese Software-Modeller wie POD & Co. Ein entscheidender Vorteil liegt in der Möglichkeit, die Gitarren unbearbeitet aufzunehmen und nachträglich den Verstärkersound zu manipulieren. Natürlich kann man so aus einer Jazzgitarre kein Metallbrett formen, aber man kann z. B. Powerchords wahlweise mit einem Mesa Boogie Rectifier oder einem Marshall JCM900 Sound ertönen lassen. Wenn man will auch mit beiden gleichzeitig.

Die Möglichkeit der nachträglichen Bearbeitung öffnet natürlich ein enormes Klangpotenzial. Ideal sind diese Softwarelösungen für Anwender, die mehr im (heimischen) Tonstudio arbeiten, als auf der Bühne oder im Proberaum abzurocken. Für den Blues-Puristen eignet sich eine solche Lösung naturgemäß weniger als für den gepflegten Nu-Metal-Technokraten.

Obacht: Das Einspielen von Gitarrenparts mittels Modeling Software erfordert eine Soundkarte mit sehr niedrigen Latenzen. Mit Latenz bezeichnet man die Verzögerung zwischen Ein und Ausgabe. Niedrige Latenzen sind nur mit einem dafür geeigneten speziellen Treiber zu erreichen (z. B. ASIO). Für typische Musikersoundkarten kein Problem, die werden mit entsprechender Treibersoftware geliefert. Man sollte aber nicht erwarten, mit der Onboard-Soundkarte oder einem billigen Consumermodell für 20 Euro praxistaugliche Latenzwerte zu erreichen. Bei Modeling Software sind die Anforderungen an die Soundkarte noch höher als bei Softsynths, da hier ein Audiosignal erst in den Rechner rein muss und dann bearbeitet wieder ausgegeben wird. Es kommt also an zwei Stellen zu Verzögerungen: Eingabelatenz + Ausgabelatenz. Bei Softsynths fällt dagegen nur die Ausgabeverzögerung ins Gewicht. Für ein griffiges Spielgefühl sollte Eingabelatenz + Ausgabelatenz möglichst nicht über 10 ms liegen. Außerdem sollte der Rechner schon ein paar PS unter der Haube haben, sonst kann es zu Aussetzern kommen. Niedrige Latenzen stressen nämlich auch die CPU, da die sich permanent um die Audio-Ein- und Ausgabe kümmern muss wie die Mutter um das schreiende Kind. Das aber nur zur allgemeinen Warnung für die (noch) Nicht-Computermusiker. Mit einem halbwegs aktuellen Rechner und einer musikertauglichen Soundkarte ist man im grünen Bereich. Eine geschickte Lösung ist zum Beispiel das oben abgebildete Guitar-Rig System von Native Instruments. Die im Floorboard eingebaute Soundkarte samt Ein- (selbstverständlich mit integrierter DI-Box) und Ausgängen wurden optimal aufeinander und speziell für die Gitarrenfraktion abgestimmt.

Ihre Ansprechpartner
Tel: (09546) 9223-35
Fax: (09546) 9223-24
Tel: (09546) 9223-20
Fax: (09546) 9223-24
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x the t.racks DS 2/4 im Wert von 199 €.
Sie suchen ein Musikinstrument zu einem fantastischen Preis, haben aber keine Zeit zum Einkaufen. Was bietet sich an?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Groupies über uns
Ihr habt Burns Gitarren, wie geil ist denn das. Das Optimale für Apache-Musik.
pixxx@fxxx.net, 20.07.2015

E-Gitarren Recording im ‹berblick

Feedback
Wie bewerten Sie die aktuelle Seite?