Bass Sets finden...
bis
bis
Alle Filter zurücksetzen
Mit Ihren Worten...
  • am 26.10.2012

    pe­ter.su­cxxx@gmx.de: "Danke und macht weiter so!!!!!!!!"

  • am 07.02.2013

    Un­k­nown: "Ihre Homepage ist einfach super!!!"

  • am 15.11.2013

    yzxxx­ler7@yxxx.de: "Mails checken......und dann schnell zu Thomann Online... es macht sehr viel Spass auf Euren Seiten zu stöbern"

Online-Ratgeber: E-Bässe

3. Short- oder Longscale

E-Bass ist nicht gleich E-Bass. Unterschiede können schon beim Hals auftauchen. Da gibt es den Typ mit kurzer
MensurAls Mensur wird das freischwingende Saitenstück zwischen Sattel und Brücke (bei Zupf- und Streichinstrumenten: Steg) bezeichnet. Die Länge der Mensur gibt letztendlich auch Auskunft über den Abstand der Bünde zueinander.

Eine längere Mensur klingt in der Regel transparenter "knackiger" und straffer, als eine wärmer und runder klingende Gitarre mit einer kürzeren Mensur. Eine kurze Mensur bietet meist einen runderen und wuchtigeren Sound. Ist aber evtl. auch etwas schwammiger im Bassbereich. Der Vorteil einer kurzen Mensur könnte aber für manche der kürzere Bundabstand und damit die leichtere Spielbarkeit sein.

  • Fender verwendet für gewöhnlich 648 mm (25,5")
  • Gibson vewendet für gewöhnlich 628 mm (24,75")
  • Eigene Wege gehen z.B. PRS, Gretsch, Danelectro, die ein Maß von 635 mm (25") bevorzugen
  • Bei E-Bässen ist eine Mensur von 864mm Länge normal. Solch ein Instrument wird als Long Scale Bass bezeichnet.
  • E-Bässe mit kürzeren Mensuren werden Medium- oder Short-Scale-Bass genannt.
  • Extra-Long-Scale-Instrumente besitzen Mensuren zwischen 900 und 915mm.
Mensur
, den Shortscaler, d.h. der Hals ist relativ kurz. Ein solches Instrument ist für Neulinge gar nicht schlecht. Es lässt sich verhältnismäßig leicht greifen, da die Bünde näher zusammenrücken. Der
TonMit Ton bezeichnet man in der Akustik den Schall, der von einer Schwingung mit einer einzigen Frequenz (reine Sinusschwingung) erzeugt wird. In der Natur kommen solche reinen Töne kaum vor, sondern wir hören fast nur Schall, der aus vielen Einzeltönen zusammengesetzt ist. Dabei unterscheiden wir Klänge und Geräusche.
Ton
ist dennoch erstaunlich rund und fett, aber eher weich. Das hängt mit der durch die Halslänge bedingten weniger starken Saitenspannung zusammen.

Dann gibt es Bässe mit langer
MensurAls Mensur wird das freischwingende Saitenstück zwischen Sattel und Brücke (bei Zupf- und Streichinstrumenten: Steg) bezeichnet. Die Länge der Mensur gibt letztendlich auch Auskunft über den Abstand der Bünde zueinander.

Eine längere Mensur klingt in der Regel transparenter "knackiger" und straffer, als eine wärmer und runder klingende Gitarre mit einer kürzeren Mensur. Eine kurze Mensur bietet meist einen runderen und wuchtigeren Sound. Ist aber evtl. auch etwas schwammiger im Bassbereich. Der Vorteil einer kurzen Mensur könnte aber für manche der kürzere Bundabstand und damit die leichtere Spielbarkeit sein.

  • Fender verwendet für gewöhnlich 648 mm (25,5")
  • Gibson vewendet für gewöhnlich 628 mm (24,75")
  • Eigene Wege gehen z.B. PRS, Gretsch, Danelectro, die ein Maß von 635 mm (25") bevorzugen
  • Bei E-Bässen ist eine Mensur von 864mm Länge normal. Solch ein Instrument wird als Long Scale Bass bezeichnet.
  • E-Bässe mit kürzeren Mensuren werden Medium- oder Short-Scale-Bass genannt.
  • Extra-Long-Scale-Instrumente besitzen Mensuren zwischen 900 und 915mm.
Mensur
, die Longscaler. Ihr Hals ist eben sehr lang und man muss seine Finger schon ordentlich in Bewegung setzen, um auseinanderliegende Töne und Läufe zu greifen. Allerdings bieten diese Bässe insgesamt einen härteren Grundsound als diejenigen mit kurzer
MensurAls Mensur wird das freischwingende Saitenstück zwischen Sattel und Brücke (bei Zupf- und Streichinstrumenten: Steg) bezeichnet. Die Länge der Mensur gibt letztendlich auch Auskunft über den Abstand der Bünde zueinander.

Eine längere Mensur klingt in der Regel transparenter "knackiger" und straffer, als eine wärmer und runder klingende Gitarre mit einer kürzeren Mensur. Eine kurze Mensur bietet meist einen runderen und wuchtigeren Sound. Ist aber evtl. auch etwas schwammiger im Bassbereich. Der Vorteil einer kurzen Mensur könnte aber für manche der kürzere Bundabstand und damit die leichtere Spielbarkeit sein.

  • Fender verwendet für gewöhnlich 648 mm (25,5")
  • Gibson vewendet für gewöhnlich 628 mm (24,75")
  • Eigene Wege gehen z.B. PRS, Gretsch, Danelectro, die ein Maß von 635 mm (25") bevorzugen
  • Bei E-Bässen ist eine Mensur von 864mm Länge normal. Solch ein Instrument wird als Long Scale Bass bezeichnet.
  • E-Bässe mit kürzeren Mensuren werden Medium- oder Short-Scale-Bass genannt.
  • Extra-Long-Scale-Instrumente besitzen Mensuren zwischen 900 und 915mm.
Mensur
. Die wiederum sind aber vom Gewicht her leichter und selten kopflastig, was natürlich einen erhöhten Spielkomfort mit sich bringt.

Eine dritte, sehr moderne Form bieten die so genannten Headless-Bässe. Diese Teile haben keine Kopfplatte, der Hals wirkt am
SattelEingelassene Querleiste als Übergang zur Kopfplatte mit Einkerbungen zur Führung der Saiten. Der Sattel beendet den schwingenden Teil der Saite. Durch Barré und Kapodaster wird ein die Saitenlänge verkürzender ´künstlicher´ Sattel geschaffen.
Sattel
wie abgesägt (ist er eigentlich auch). Ein solcher Bass wirkt
optischElekrtisch nicht leitende Verbindung digitaler Audiogeräte, bei denen die Signale in Form von Lichtimpulsen übermittelt werden. Vermeidet Brummschleifen.
optisch
zierlich und ist tatsächlich auch recht leicht.

Teilen