Keyboardverstärker finden...
  • nur sofort verfügbar
  • Produkte vergleichen
Mit Ihren Worten...
  • am 07.09.2011

    Un­be­kannt: "Thomann ist der betse Verkaufsonlineshop, den es gibt."

  • am 18.09.2012

    edexx­anxxx@gmx.de: "Nochmals Danke. Ihre Firma ist bestens weiter zu empfehlen, vor allem auch wegen dem reichhaltigen Angebot."

  • am 24.06.2013

    Un­be­kannt: "Das mit der Merkliste is echt ne super Idee :) So kann ich all meine Sachen die ich mir wünsche gut zusammenstellen."

Online Ratgeber Keyboardverstärker
Kanäle, Klangregelung und Effekte

 

Alles in einem


Kanäle

Das Gros der Keyboard-Amps ist drei- bis vierkanalig ausgelegt, das heißt, Sie können eine korrespondierende Zahl an Instrumenten anschließen und unabhängig voneinander in der
LautheitAndere Bezeichnung für Lautstärke-Eindruck
Lautstärke
regeln. Das spart in manchen Situationen das zusätzliche
MischpultMischpulte dienen zur Vermengung verschiedener Signale oder Substanzen. Man findet sie im sowohl im künstlerischen Bereich als auch in Produktionsanlagen.

Ein Mischpult zur Videobearbeitung nennt man auch Schnittpult.
Zur Beleuchtung von Bühnen werden häufig Lichtmischpulte verwendet. Hauptsächlich verwendet man diesen Begriff jedoch im Zusammenhang mit der Tontechnik.

Ein Audio-Mischpult (kurz Mischer, Mixer) dient dazu, elektrische Signale von verschiedenen Quellen (z.B. Mikrofon) auf 2 oder mehr Kanäle zu kombinieren, je nach Tonformat. Für Stereoaufnahmen werden z.B. alle am Mischpult anliegenden Signale auf die Kanäle "Links" und "Rechts" zusammengefasst. Es gibt analoge, analoge mit digitaler Steuerung und digitale Mischpulte. In Analogmischpulten ist das Signal immer ein elektrisches Abbild des Schalls und wird auch so verarbeitet. In Digitalmischpulten wird das Signal dagegen in eine binäre Information umgewandelt und von Prozessoren verarbeitet. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile. So kann ein Analogpult günstiger hergestellt werden, da ein geringerer Schaltungsaufwand nötig ist. Andereseits ist ein Digitalpult viel flexibler, und von der Bedienung her je nach Anwendung auch komfortabler.


Mischpult
. Auch die Option vieler Amps, einen
ChannelKanal(zug) Die Anzahl der Kanalzüge ist normalerweise mit der Anzahl der Eingänge eines Mischpultes gleich. Stereo-Kanäle werden dabei als 2 Kanäle gezählt. In den Typenbezeichnungen von Mischpulten hat sich ein Quasistandard hergebildet.
Mischpult XYZ 24-8-2 würde dabei bedeuten :
24 Kanäle (Eingang), 8 Sub-Gruppen, 2 Ausgänge.
Kanal
mit einem dynamischen Mikrofon zu beschicken, erhöht die Flexibilität gerade für Entertainer, die so eventuell auf das Mitschleppen einer Klein-P.A. verzichten können. Ebenfalls möglich ist in der Regel der Anschluss typischer Zuspieler wie CD- oder MP3-Player. Achten Sie aber darauf, wie und ob sich diese Aux-Quellen in der
LautheitAndere Bezeichnung für Lautstärke-Eindruck
Lautstärke
regeln lassen, die Hersteller gehen in dieser Hinsicht ganz unterschiedlich vor.


Klangregelung

Weniger flexibel ist es häufig um die
KlangregelungDer Klangregler-Baustein besteht in HiFi-Geräten aus einem Höhen- und einem Bassregler, Mischpulte und Audiobearbeitungsgeräte und -software benutzen Equalizer (= Klangbeeinflusser, = Entzerrer), die wesentlich drastischere Eingriffe in den Gesamtklang erlauben, wie z. B. das Ausfiltern einer speziellen Störfrequenz oder das Hervorheben wichtiger Frequenzanteile einer Stimme.
Klangregelung
bestellt. Viele Amps beschränken sich auf einen dreibandigen EQ, der
global"für das Gesamte zutreffend". Globale Einstellungen beziehen sich also auf Parameter, die das System betreffen. Darunter fallen die Gesamtstimmung, MIDI-Einstellungen usw.
global
greift, im Idealfall kann dieser aber den einzelnen Kanälen zugeschaltet werden. Dies ist sinnvoll, wenn beispielsweise nur das Stagepiano frequenzkorrigiert werden soll, das Mikro des Entertainers aber nicht. Manche Modelle bieten auch einen Fünf- oder Siebenband-Grafik-Equalizer, der allerdings wiederum übergeordnet wirkt und sich gegebenenfalls für einzelne Kanäle
AktivierenAuf dem Computerbildschirm oder Gerätedisplay wird eine Funktion, ein Icon oder eine Textpassage, aber auch ein Part oder Pattern aktiviert, in dem man es mit der Maus oder den Cusortasten anwählt. Der nächste Schritt entscheidet, was mit dem aktivierten Teil geschieht.
aktivieren
lässt. In Anbetracht dessen, dass die meisten elektronischen Tasteninstrumente selbst mehr oder minder umfangreiche Möglichkeiten zur Klangkorrektur bieten, lässt sich mit dieser kleinen Einschränkung jedoch gut leben.


Effekte

Keyboardverstärker sind normalerweise mit einem integrierten
EffektgerätEin Effektgerät ist in der elektronischen Musik ein Gerät zur Veränderung eines Audio-Signals.

Heute fast ausnahmslos digital arbeitende Geräte, die ein Signal in verschiedenen Parametern gezielt verändern. Zur Grundausstattung guter Effektgeräte gehört ein Bypass-Schalter, der einen A/B-Vergleich ermöglicht und eine grosse Menge direkt anwählbarer Presets. Zu den gängigsten Effekten gehören Hall, Delay, Chorus, Phaser, Flanger, Exciter, Kompressor, Limiter, Noise-Gate, und De-Esser.
Effektgerät
ausgerüstet, das Standards wie
Chorusa) Engl. für: Refrain, Chor

b) Effekttyp, der ein Signal minimal verzögert, wobei die Verzögerungszeit periodisch variiert (moduliert) wird. Typischerweise sind Geschwindigkeit und Tiefe dieser Modulation einstellbar. Der Chorus gehört zu den Standardeffekten und macht einen Klang "fetter", "breiter" oder "reicher". Er ist einem Gesangschor nachempfunden, bei dem durch die nie 100prozentig reinen Stimmen ein flächiger, schwebender Klang entsteht. Ein Verwandter des Chorus ist der Ensemble-Effekt.

c)Gitarreneffekt: Dem Originalsignal wird ein leichte Verstimmung zugefügt, dadurch entsteht ein schwebender Ton wie bei einer 12-saitigen Gitarre. Diese Verstimmung wird moduliert , hierdurch entsteht der typische rollende Sound, am besten kommt der Effekt in Stereo zur Geltung. Dazu benötigt man ein zweiten Amp der das verstimmte Signal verstärkt. Durch die leichte Verzögerung des verstimmten Signals entsteht ein stark räumlicher Effekt. Meist sind "Depth" oder "Width" d.h. Stärke der Verstimmung und "Speed", d.h. die Geschwindigkeit der Modulation regelbar.
Chorus
,
FlangerEffektgerät oder -funktion aus der Gruppe der Delays. Durch die leicht zeitverzögerte Zweitwiedergabe des Signals entstehen Phasenverschiebungen und periodische Auslöschungen, die zu Klangverfärbungen führen. Flanging ist die extremste Form des Choruseffekts, allerdings mit sehr kurzer Verzögerungszeit und einer Feedbackschleife des Signals, hierdurch entsteht der typische "röhrende" Sound, ursprünglich wurde dieser Effekt erzeugt in dem man ein komplettes Musikstück zeitgleich auf zwei Bandmaschinen startete und bei einer Maschine durch Finger auflegen die Spule etwas abbremste, zu hören auf verschiedenen Hits der 60´s und 70´s, z.B. Wheels of Fire von Julie Driscoll oder dem Drum Solo auf In-a-gadda-da-vida von Iron Butterfly.
Phasing verursacht weniger starke Veränderungen.
Flanger
, Rotary und
HallgerätDigitales Effektgerät, das einem Audiosignal einen wähl- oder programmierbaren Raumeindruck vermittelt.
Mit der Entwicklung digitaler Hallgeräte sind Federhall und Hallplatten fast ganz aus den Tonstudios verschwunden. Digitale Hallgeräte bieten im direkten Vergleich erhebliche Vorteile: Die Hallqualität ist sehr gut. Durch die Produktion grosser Stückzahlen sind digitale Hallgeräte kostengünstig.

Viele Parameter können beeinflusst und abgespeichert werden.
Durch die kompakte Bauweise sind Digitalgeräte äusserst mobil.
Digitale Geräte brauchen in der Regel nicht gewartet zu werden, die Anfälligkeit gegen Störeinflüsse ist sehr gering.
Digitaler Hall ist grundsätzlich der Versuch einer virtuellen Nachahmung von realen (für Sonderfälle auch surrealen) Hallphänomenen mit Hilfe von Rechenvorschriften. Die Qualität dieser Nachahmung hängt zum grossen Teil von der Software (Algorithmen), der Leistungsfähigkeit des verwendeten Prozessors und der Qualität der AD/DA-Wandler ab. Da natürlicher Nachhall aus vielen tausend einzelnen Echos besteht, ist es wichtig, einen schnellen Prozessor für die komplexen Berechnungen des Halls zu verwenden. Um einen natürlichen Klang der Hallprogramme zu erreichen, müssen mit einer geeigneten Software die wichtigsten Parameter eines Hallereignisses erfasst werden. So müssen zum Beispiel die Streuung des Signals, Reflexionen von verschiedenen Materialien, Phasenverschiebungen und Raumresonanzen berechnet werden. Dementsprechend gebt es im Vergleich zum Feder- bzw. Plattenhall auch einige Parameter mehr, die Sie beeinflussen können.

Fast jedes digitale Hallgerät bietet (mindestens) folgende Parameter:

Pre-Delay-(Time): Mit diesem Parameter stellen Sie die Zeitspanne zwischen dem Originalsignal und dem Erscheinen der ersten Reflexion ein.

Decay oder Reverb Time (Nachhallzeit): Bestimmt die Dauer des Nachhalls in Sekunden.

High-Damp: Beschreibt eine Möglichkeit, den Hallklang in den höheren Frequenzen zu entzerren. Möchten Sie zum Beispiel den Hallklang eines stark schallabsorbierenden Raumes simulieren, dann ist es sinnvoll, die Höhenanteile im Hall zurückzunehmen.
Hall
bietet, es gibt aber auch Modelle, die über eine wesentlich umfangreichere FX-Abteilung verfügen. Ob Sie die Onboard-Effekte der
AmplifierAmplifier ist die englische Bezeichnung für Verstärker. Abkürzung ist Amp. Gemeint ist meist der Power-Amp = Leistungsverstärker. Der Amp verstärkt das Ausgangsignal eines Mischpultes auf die erforderliche Leistung um die Lautsprecher anzusteuern. Gute Amps verfügen über ausgeklügelte Sicherungsmassnahmen zum Schutz der angeschlossenen Lautsprecher. Qualität kostet auch hier Geld.
Verstärker
allerdings überhaupt benötigen, ist fraglich, schließlich ist die überwältigende Mehrheit aller elektronischen Tasteninstrumente bereits mit einem beachtlichen Arsenal an Effekten bestückt, und das doppelte Verhallen/Flangen etc. von Signalen endet in den seltensten Fällen klanglich erfreulich. Gute Dienste leisten interne Effekte jedoch, wenn Sie ein klassisches altes E-Piano wie ein Rhodes oder eine
Orgel(it. organo, frz. orgue)
a) Musikinstrument mit sehr großem Tonumfang, hauptsächlich in Kirchen zu finden;
Hauptteile: Pfeifenwerk (mit Zungen- und Lippenpfeifen), Windwerk (Blasebälge, Kanäle, Windladen) und Regierwerk (Manuale, Pedale, Traktur)
b) siehe Wasserorgel
c) Kino-Orgel: Siehe Wurlitzer Orgel
d) Elektr. Orgel: Bekannteste Orgel dieses Typs ist die Hammondorgel; die Töne werden hier elektromagnetisch erzeugt; siehe auch Polychordorgel
Orgel
anschließen möchten, die ohne Onboard-FX auskommen müssen. Auch wenn der Keyboardamp mal einer akustischen Gitarre zur erforderlichen
LautheitAndere Bezeichnung für Lautstärke-Eindruck
Lautstärke
verhelfen soll, sind die eingebauten Effekte sicherlich willkommen.

 

[<< vorherige Seite] [nächste Seite >>]

 

Inhaltsverzeichnis:

[Inhalt] [Lautsprecher] [Leistung] [Kanäle, Klangregelung und Effekte] [Anschlüsse] [Gehäuse] [Fazit] [Feedback]
Ihre Ansprechpartner
Ihr Feedback

Wie bewerten Sie die gerade angezeigte Seite?