Mikrofonkabel finden...
  • nur sofort verfügbar
  • Produkte vergleichen
Aktuelle Kategorie
Mit Ihren Worten...
  • am 04.11.2011

    xxxx­pold.mu­el­ler@hel­ve­tia. at: "Möchte hiermit großes Lob für die Übersichtlichkeit aussprechen! Danke! Keep on rockin' maex"

  • am 24.05.2012

    Un­be­kannt: "Liefergeschwindigkeiten, Service und Unterstützung waren immer top."

  • am 26.07.2012

    Un­be­kannt: "ganz gut gemacht, unterhaltsam und lehrreich"

Online-Ratgeber Kabel
Kabelarten

 

Wie bereits am Anfang erwähnt, gibt es drei große Bereiche, in die man Kabel einteilen kann.

Mikrofonkabel


1. Mikrofonkabel

Aufgrund der hohen Impedanz und der geringen Spannungen, die durch das Kabel geleitet werden, benötigen Mikrofonsignale ein zumindest im professionellen Bereich symmetrische Kabel (2-polig abgeschirmt). Nur so ist es auch möglich, sein Mikrofonsignal über größere Entfernungen störungsfrei zu übertragen (30-50m sind keine Seltenheit). In Ausnahmefällen und auch nur für sehr kurze Strecken kann auch ein geschirmtes assymetrisches Kabel verwendet werden - doch nur sehr wenige Mikrofone (meist auch nur seeeehr einfache Modelle haben einen unsymmetrischen Ausgang). Der Leitungsdurchmesser ist eigentlich egal, aber auf die verwendeten Isoliermaterialien sollte man achten. Das Kabel sollte möglichst flexibel sein - wer möchte schon an seinem Mikro ein starres Kabel hängen haben, andererseits sollte es auch trittfest sein. Darunter ist nicht zu verstehen, daß es beim Draufstellen nicht kaputtgeht - das sollte sowieso nie passieren, sondern daß sich der Kabelquerschnitt bei Belastung nicht verändert. Das hat folgenden Hintergrund: Die
AbschirmungKupfer- oder Aluminiumgeflecht im Aussenmantel eines Audiokabels, das die Tonader vor Störungen durch elektrische Felder schützt. Die Abschirmung ist mit dem meist geerdeten Gehäuse (Chassis) der Geräte verbunden, was jedoch zu Brummschlaufen führen kann. Abhilfe schafft hier oft das einseitige Lösen der Abschirmung, damit die Geräte nicht zweimal miteinander verbunden sind.
Elektromagnetische Einstreuungen können jedoch durch die Abschirmung hindurchdringen. Dagegen helfen nur symmetrische Leitungen.
Abschirmung
muß zu den signalführenden Leitern in der Kabelmitte immer den gleichen Abstand einhalten - sonst verändert sich die Impedanz des Kabels (auch ein Grund dafür, warum Kabel nicht geknickt oder verknotet etc. werden sollen). Man sollte sich das Mikrofonkabel ruhig etwas kosten lassen, Kabel unter 0,50 Euro/m ist i.d.R. Schrott. Ein Hersteller von qualitativ hochwertigem Kabel ist z.B. Cordial oder vergleichbares Material. Man bedenke, daß wir das
SignalEin Signal ist eine Mitteilung durch Zeichen oder ein Zeichen mit festgelegter Bedeutung , auf jeden Fall eine Form der Information, die verständlich sein muss. Klickt man z.B. die Mouse-Taste, so produziert ein kleiner Schalter ein elektrisches Signal, das von der Elektronik in der Mouse verstanden wird und an den Computer als digitales Signal gesendet, was dieser wiederum als Mouse-Klick versteht. Alle Signale, die einen Vorgang steuern heißen Steuer-Signale. Ein ertönendes Musikinstrument erzeugt Schallwellen, die von unserem Gehör aufgenommen werden. Der Schall informiert unser Gehör durch den Klang, welches Instrument wir hören, und ist damit ein akustisches Signal.
Signal
welches wir am Mikrofon abnehmen, das kostbarste
SignalEin Signal ist eine Mitteilung durch Zeichen oder ein Zeichen mit festgelegter Bedeutung , auf jeden Fall eine Form der Information, die verständlich sein muss. Klickt man z.B. die Mouse-Taste, so produziert ein kleiner Schalter ein elektrisches Signal, das von der Elektronik in der Mouse verstanden wird und an den Computer als digitales Signal gesendet, was dieser wiederum als Mouse-Klick versteht. Alle Signale, die einen Vorgang steuern heißen Steuer-Signale. Ein ertönendes Musikinstrument erzeugt Schallwellen, die von unserem Gehör aufgenommen werden. Der Schall informiert unser Gehör durch den Klang, welches Instrument wir hören, und ist damit ein akustisches Signal.
Signal
ist, was am Ende um ein vielfaches verstärkt, das Ergebnis unserer Darbietung zeigt. Wird bereits am Anfang das
SignalEin Signal ist eine Mitteilung durch Zeichen oder ein Zeichen mit festgelegter Bedeutung , auf jeden Fall eine Form der Information, die verständlich sein muss. Klickt man z.B. die Mouse-Taste, so produziert ein kleiner Schalter ein elektrisches Signal, das von der Elektronik in der Mouse verstanden wird und an den Computer als digitales Signal gesendet, was dieser wiederum als Mouse-Klick versteht. Alle Signale, die einen Vorgang steuern heißen Steuer-Signale. Ein ertönendes Musikinstrument erzeugt Schallwellen, die von unserem Gehör aufgenommen werden. Der Schall informiert unser Gehör durch den Klang, welches Instrument wir hören, und ist damit ein akustisches Signal.
Signal
von vielen Störeinflüssen malträtiert, kann man es mit dem
MischpultMischpulte dienen zur Vermengung verschiedener Signale oder Substanzen. Man findet sie im sowohl im künstlerischen Bereich als auch in Produktionsanlagen.

Ein Mischpult zur Videobearbeitung nennt man auch Schnittpult.
Zur Beleuchtung von Bühnen werden häufig Lichtmischpulte verwendet. Hauptsächlich verwendet man diesen Begriff jedoch im Zusammenhang mit der Tontechnik.

Ein Audio-Mischpult (kurz Mischer, Mixer) dient dazu, elektrische Signale von verschiedenen Quellen (z.B. Mikrofon) auf 2 oder mehr Kanäle zu kombinieren, je nach Tonformat. Für Stereoaufnahmen werden z.B. alle am Mischpult anliegenden Signale auf die Kanäle "Links" und "Rechts" zusammengefasst. Es gibt analoge, analoge mit digitaler Steuerung und digitale Mischpulte. In Analogmischpulten ist das Signal immer ein elektrisches Abbild des Schalls und wird auch so verarbeitet. In Digitalmischpulten wird das Signal dagegen in eine binäre Information umgewandelt und von Prozessoren verarbeitet. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile. So kann ein Analogpult günstiger hergestellt werden, da ein geringerer Schaltungsaufwand nötig ist. Andereseits ist ein Digitalpult viel flexibler, und von der Bedienung her je nach Anwendung auch komfortabler.


Mischpult
und vielen teuren Effektgeräten nicht mehr hinbiegen.

Instrumentkabel


2. Line-Kabel

Linekabel sind einadrige geschirmte Kabel. Sie werden in der Rackverkabelung, im Studio, zwischen
MischpultMischpulte dienen zur Vermengung verschiedener Signale oder Substanzen. Man findet sie im sowohl im künstlerischen Bereich als auch in Produktionsanlagen.

Ein Mischpult zur Videobearbeitung nennt man auch Schnittpult.
Zur Beleuchtung von Bühnen werden häufig Lichtmischpulte verwendet. Hauptsächlich verwendet man diesen Begriff jedoch im Zusammenhang mit der Tontechnik.

Ein Audio-Mischpult (kurz Mischer, Mixer) dient dazu, elektrische Signale von verschiedenen Quellen (z.B. Mikrofon) auf 2 oder mehr Kanäle zu kombinieren, je nach Tonformat. Für Stereoaufnahmen werden z.B. alle am Mischpult anliegenden Signale auf die Kanäle "Links" und "Rechts" zusammengefasst. Es gibt analoge, analoge mit digitaler Steuerung und digitale Mischpulte. In Analogmischpulten ist das Signal immer ein elektrisches Abbild des Schalls und wird auch so verarbeitet. In Digitalmischpulten wird das Signal dagegen in eine binäre Information umgewandelt und von Prozessoren verarbeitet. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile. So kann ein Analogpult günstiger hergestellt werden, da ein geringerer Schaltungsaufwand nötig ist. Andereseits ist ein Digitalpult viel flexibler, und von der Bedienung her je nach Anwendung auch komfortabler.


Mischpult
und Effekten usw. verwendet. Als Stereoversion werden 2 jeweils unabhängig voneinander geschirmte Leiter verwendet. Im großen und ganzen trifft das zu den Mikrofonkabeln Gesagte auch auf Line-Kabel zu. Eventuell ist auf etwas mehr Leitungs-Durchmesser zu achten, da hier die Ströme etwas höher sind. Auch bei Linekabeln sollte auf Qualität geachtet werden. Billige Kabel sind höchstens für Vatter´s Quelle-Stereoanlage geeignet.

Ganz ähnlich sind auch noch Instrumentenkabel. Vom Kabelquerschnitt ist, bis auf die dickere Außenisolierung, kein Unterschied auf den ersten Blick zu erkennen, hier wird jedoch noch mehr Wert auf mechanische
BelastbarkeitMaximale Leistung, welche ein Lautsprecher oder Kopfhörer verarbeiten kann, ohne dass er übermässige Verzerrungen erzeugt oder gar beschädigt wird. Zu unterscheiden ist zwischen der Dauerbelastbarkeit und der (kurzfristigen) Impulsbelastbarkeit. Diese beiden Werte müssen mindestens so gross sein wie die Nennleistung bzw. die Impulsleistung des angeschlossenen Verstärkers.
Belastbarkeit
gelegt. Man stelle sich nur einen Gitarristen vor - so oft, wie der auf das Kabel sappt ;-).

Lautsprecherkabel


3. Lautsprecherkabel

Speaker-Signale haben eine hohe
TensionSpannung (... einer Saite) Je höher die Tension, desto lauter der Ton. Das Klangbild wird härter und bassiger. Bei niedrigerer Tension sind die Saitendurchmesser etwas dünner und beweglicher. Daher sind niedrigere Tensions leichter zu greifen.
Spannung (... eines Drumfells) Je höher die Tension, desto höher ist die Trommel gestimmt. Die Tension beeinflusst auch den Rebound und so die Geschwindigkeit beim Trommeln. Je stärker das Drumfell (einlagig, doppellagig bzw. mit Öl gefüllt) umso höhere Tension ist erforderlich.
Spannung
und eine geringe Impedanz, sie können unabgeschirmt transportiert werden. Apropos Impedanz: Hier liegt das eigentliche Problem des Speakerkabels, welches sich mit zunehmender
LeistungProdukt aus Spannung in Volt und Stromstärke in Ampere (P = U x I), angegeben in Watt. Die maximal abgegebene Leistung bei Verstärkern, bzw. die maximale Belastbarkeit bei Lautsprechern ist wegen abweichender Messmethoden der Firmen selten vergleichbar. Ehrlich sind nur Sinus- oder RMS-Angaben.
Leistung
auch noch vergrößert. Die Impedanz sollte vom Kabel nicht noch zusätzlich erhöht werden. Wir benötigen die
LeistungProdukt aus Spannung in Volt und Stromstärke in Ampere (P = U x I), angegeben in Watt. Die maximal abgegebene Leistung bei Verstärkern, bzw. die maximale Belastbarkeit bei Lautsprechern ist wegen abweichender Messmethoden der Firmen selten vergleichbar. Ehrlich sind nur Sinus- oder RMS-Angaben.
Leistung
des Verstärkers nicht im Kabel, sondern im
LautsprecherKonstruktion zur Umwandlung elektrischer Schwingungen in akustische Schwingungen.
Hierzu besitzt der Lautsprecher einen Magneten, an dem die elektrischen Schwingungen anliegen. Durch die wechselnde Polarität des Magneten wird wiederum eine Membran in Schwingung versetzt, die die umgebende Luft mitschwingen läßt. Diese akustischen Schwingungen sind dann hörbar.
Lautsprecher können nur einen bestimmten Frequenzbereich wiedergeben. Sie werden daher auch in Bass-, Mitten- und Hochtonlautsprecher unterschieden.
Lautsprecher
. Wir können dem entgegenwirken, indem wir ein Kabel mit möglichst großen Leitungsquerschnitt verwenden oder das Kabel möglichst kurz halten. Die Entfernung von
EndstufeLetzte Stufe einer Audiokette vor den Lautsprechern. Der meist nicht regelbare Verstärker liefert das notwendige Signal für die Lautsprecher, das im normalerweise regelbaren Vorverstärker (z. B. Mischpult) auf den Linienpegel gebracht wird. Immer öfter werden heute Endstufen direkt in die Lautsprecher eingebaut, was den Vorteil hat, dass diese zwei Bausteine optimal auf einander abgestimmt sind. Während bei HiFi-Anlagen die Stereo-Endstufe meist in der Zentraleinheit untergebracht ist, findet man im Hi-End-Bereich und in Beschallungsanlagen getrennte Endstufen, was unter anderem wegen der enormen Wärmeentwicklung und möglicher Trafoeinstreuungen vorteilhaft ist.
Endstufe
und
LautsprecherKonstruktion zur Umwandlung elektrischer Schwingungen in akustische Schwingungen.
Hierzu besitzt der Lautsprecher einen Magneten, an dem die elektrischen Schwingungen anliegen. Durch die wechselnde Polarität des Magneten wird wiederum eine Membran in Schwingung versetzt, die die umgebende Luft mitschwingen läßt. Diese akustischen Schwingungen sind dann hörbar.
Lautsprecher können nur einen bestimmten Frequenzbereich wiedergeben. Sie werden daher auch in Bass-, Mitten- und Hochtonlautsprecher unterschieden.
Lautsprecher
läßt sich jedoch nur in gewissen Grenzen minimieren (ein entscheidender Vorteil von Aktivboxen ist die Entfernung von
EndstufeLetzte Stufe einer Audiokette vor den Lautsprechern. Der meist nicht regelbare Verstärker liefert das notwendige Signal für die Lautsprecher, das im normalerweise regelbaren Vorverstärker (z. B. Mischpult) auf den Linienpegel gebracht wird. Immer öfter werden heute Endstufen direkt in die Lautsprecher eingebaut, was den Vorteil hat, dass diese zwei Bausteine optimal auf einander abgestimmt sind. Während bei HiFi-Anlagen die Stereo-Endstufe meist in der Zentraleinheit untergebracht ist, findet man im Hi-End-Bereich und in Beschallungsanlagen getrennte Endstufen, was unter anderem wegen der enormen Wärmeentwicklung und möglicher Trafoeinstreuungen vorteilhaft ist.
Endstufe
und Speaker), die Boxen müssen schließlich auch positioniert werden. Bleibt der Querschnitt: für Endstufen mit niedriger
LeistungProdukt aus Spannung in Volt und Stromstärke in Ampere (P = U x I), angegeben in Watt. Die maximal abgegebene Leistung bei Verstärkern, bzw. die maximale Belastbarkeit bei Lautsprechern ist wegen abweichender Messmethoden der Firmen selten vergleichbar. Ehrlich sind nur Sinus- oder RMS-Angaben.
Leistung
(für Proberaum usw.) sollte man nicht unter 1,5 qmm anfangen, für fette Bass-Anlagen und PAs sind auch locker 6,0 qmm Leitungs-Durchmesser notwendig. Für die meisten normalen Anwendungen für Kabellängen von max. 10 m ist ein Querschnitt von 2,5 qmm am gebräuchlichsten.
UnbalancedEin asymmetrisches Signal besteht zwei unterschiedlichen Bestandteilen, ein Basissignal und ein 'heißes' oder aktives Signal.
Asymmetrisch
nicht-abgeschirmt heisst nicht, dass die Polarität egal ist, daher sollte man dringend auf die Markierung der Leitungen achten, durch Farbe oder Isoliermaterial ist ein Leiter immer kenntlich gemacht.

DMX-Kabel


4. Steuerkabel

Unter Steuerkabel fallen alle Kabel, die kein direktes Audiosignal weiterleiten wie z.B. Midikabel, DMX-Kabel, die Fernbedienung für die Nebelmaschine usw. Sie sind nicht ganz so anspruchsvoll in bezug auf das Kabel. Wichtig ist, daß die einzelnen Adern gut isoliert sind und normalen mechanischen Belastungen widerstehen können.

Digitalkabel


5. Digitalkabel

In letzter Zeit wird alles Digitalisiert. Das stellt besondere Anforderungen an Kabel. Wir können 3 verschiedene Arten unterscheiden: S/PDIF (einadrig geschirmt), AES/EBU (zweiadrig geschirmt) und Lichtleiterkabel (hier wird durch eine Glasfaser nur Licht übertragen - können nur fertig konfektioniert gekauft werden). Ähnlich den Linekabeln wird für S/PDIF ein gut geschirmtes unsymmetrisches Kabel verwendet, AES/EBU Verbindungen werden mit einem zweiadrigen geschirmten Kabel ermöglicht. Bei Digitalen Kabeln sollte kein analoges Kabel verwendet werden, sonder speziell für die digitale Übertragung entwickelte Leitungen, die entsprechend hoch leitfähiges Material (spezielle Kupferlegierungen) besitzen.

Multicorekabel


6. Multicorekabel

Multicorekabel können Mikrofonkabel, Linekabel, Steuerkabel und Digitalkabel sowie eine Kombination von diesen sein, nur halt viel mehr. Multicorekabel werden als Verlängerung der bestehenden Kabel angesehen und dienen zur Verbindung einer Vielzahl von Kabelverbindungen von der Bühne zum
MischpultMischpulte dienen zur Vermengung verschiedener Signale oder Substanzen. Man findet sie im sowohl im künstlerischen Bereich als auch in Produktionsanlagen.

Ein Mischpult zur Videobearbeitung nennt man auch Schnittpult.
Zur Beleuchtung von Bühnen werden häufig Lichtmischpulte verwendet. Hauptsächlich verwendet man diesen Begriff jedoch im Zusammenhang mit der Tontechnik.

Ein Audio-Mischpult (kurz Mischer, Mixer) dient dazu, elektrische Signale von verschiedenen Quellen (z.B. Mikrofon) auf 2 oder mehr Kanäle zu kombinieren, je nach Tonformat. Für Stereoaufnahmen werden z.B. alle am Mischpult anliegenden Signale auf die Kanäle "Links" und "Rechts" zusammengefasst. Es gibt analoge, analoge mit digitaler Steuerung und digitale Mischpulte. In Analogmischpulten ist das Signal immer ein elektrisches Abbild des Schalls und wird auch so verarbeitet. In Digitalmischpulten wird das Signal dagegen in eine binäre Information umgewandelt und von Prozessoren verarbeitet. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile. So kann ein Analogpult günstiger hergestellt werden, da ein geringerer Schaltungsaufwand nötig ist. Andereseits ist ein Digitalpult viel flexibler, und von der Bedienung her je nach Anwendung auch komfortabler.


Mischpult
und zurück. Das oben Gesagte (alle, bis auf Lautsprecherkabel), gilt auch hier. Multicores sind besonders extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt, und wer schon einmal ein Multicorekabel selbst gelötet hat, wird nie wieder auf ein Multicorekabel treten. Wieviel Leitungen benötigt werden, hängt von den Erfordernissen jedes Einzelnen ab (natürlich sollte eine angemessene ´Reserve´ für zukünftige Anwendungen etc. eingerechnet werden), sonst muß schnell ein Neues her.

 

[<< vorherige Seite] [nächste Seite >>]

 

Inhaltsverzeichnis:

[Inhalt] [Warum Kabel?] [(A)Symmetrisch] [Kabelarten] [Stecker & Kupplungen] [Kleiner Löt-Workshop] [Adapterkabel] [Fazit] [Bestens verkabelt!] [Feedback]